HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow The Voices
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



The Voices Drucken E-Mail
Rabenschwarze Komödie mit Ryan Reynolds Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Donnerstag, 30 April 2015
 
 
The Voices
Originaltitel: The Voices
Produktionsland/jahr: USA/Deutschland 2014
Bewertung:
Studio/Verleih: Mandalay Vision/Studio Babelsberg/Ascot Elite
Regie: Marjane Satrapi
Produzenten: U.a. Roy Lee, Matthew Rhodes, Adi Shankar & Spencer Silna
Drehbuch: Michael R. Perry
Filmmusik: Olivier Bernet
Kamera: Maxime Alexandre
Schnitt: Stéphane Roche
Genre: Komödie/Thriller
Kinostart Deutschland: 30. April 2015
Kinostart USA: 06. Februar 2015
Laufzeit: 103 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Ryan Reynolds, Gemma Arterton, Anna Kendrick, Jacki Weaver, Ella Smith, Paul Chahidi, Stanley Townsend, Adi Shankar, Sam Spruell, Gulliver McGrath, Valerie Koch u.a.


Kurzinhalt: Auf dem ersten Blick ist Jerry ein ganz gewöhnlicher Kerl, der in einer Fabrik die Sanitäranlagen herstellt einem geregelten Job nachgeht. Doch Jerry verbirgt ein düsteres Geheimnis: Denn wenn er in seinen eigenen vier Wänden zu Hause ist, kann er hören, wie seine beiden Haustiere, der Hund Bosco sowie der Kater Mr. Whiskers, zu ihm sprechen. Das allein wäre schon bedenklich genug; zusätzliche Brisanz gewinnt dieser Umstand jedoch dadurch, dass ihn Mr. Whiskers zunehmend dazu animiert, seinen düsteren Trieben zu folgen und schlimme Dinge zu tun. Zuerst scheint es noch so, als würde es Jerry gelingen, sich gegen diese Impulse zu wehren – doch als ihn Fiona, die hübsche Assistentin aus der Buchhaltung auf die er ein Auge geworfen hat, versetzt, scheint die Katastrophe unausweichlich…

Review: Szenenbild. Auf "The Voices" freue ich mich nun schon länger – weshalb ich die Möglichkeit, ihn im Zuge der Fright Nights als Österreichpremiere zu sehen, dankend angenommen habe. Und zumindest meine Erwartungen wurden von ihm voll und ganz erfüllt. "The Voices" ist eine rabenschwarze, bitterböse Thrillerkomödie die mich gleichermaßen unterhalten wie verstört hat. Zugegeben, als Österreicher hat man wohl von vornherein eine gewisse Affinität zum makaberen, schwarzen Humor, der einem, wenn schon nicht in die Wiege gelegt so doch zumindest schon in jungen Jahren antrainiert wird. Dem einen oder anderen wird so manche Szene vielleicht schon wieder zu finster und/oder zu absurd sein. Für mich hat der Humor aber – mit einer Ausnahme – prima funktioniert. Besagte Ausnahme bezieht sich auf die Musical-Nummer während des Abspanns. Wie für solche Filme üblich, wurde "The Voices" zunehmend düsterer, und vor allem auch der Ausgang des Geschehens war recht finster. Die darauffolgende, gute Laune verströmende Gesangseinlage fand ich daher ein bisschen als störend, da sie mich aus dieser schönen melancholischen Stimmung herausgelassen hat. Aber man wollte den Zuschauer halt wohl mit einem Lächeln aus dem Kinosaal schicken.

Von diesem kleinen Manko abgesehen hat mir "The Voices" allerdings sehr gut gefallen. Eine solche Thrillerkomödie, bzw. eine Mischung aus Horror und Humor, ist in meinen Augen ja immer eine ganz besondere Herausforderung – die in diesem Fall aber phantastisch gelungen ist. Zugegeben, ich habe nicht bei allen Szenen gelacht die andere lustig fanden. So fand ich den ersten Mord z.B. eher tragisch, und hatte auf seltsame Art und Weise sowohl mit dem Opfer als auch dem Täter Mitleid. Letztendlich ist es aber ja auch egal, wie man auf eine Szene reagiert – Hauptsache man reagiert überhaupt. Lustig fand ich in erster Linie alles rund um Jerry und seine beiden Haustiere. Bosco und Mr. Whiskers erfüllen dabei die gängigen Klischees über Hunde und Katzen: Ersterer ist der treue Freund und Helfer, der sich bei jedem Klingeln an der Tür mutig dem vermeintlichen Eindringling entgegenstürzt, und seinem Herrl treu zur Seite steht. Mr. Whiskers wiederum ist der egoistische, selbstsüchtige Kater, der regelmäßig vehement sein Essen einfordert und Jerry zunehmend zu bösen Taten verleitet. Die Tatsache, dass sich Jerry seine sprechenden Haustiere natürlich nur einbildet, wird dabei u.a. – zumindest in der Originalfassung – dadurch verdeutlicht, dass Ryan Reynolds auch die beiden spricht. Die dazugehörigen Special Effects sind jedenfalls sehr überzeugend – und vor allem auch das freche Mundwerk von Mr. Whiskers sorgt dafür, dass das ganze trotz sprechender Tiere nie wie ein Kinderfilm wirkt. Aber auch Jerrys Gespräche mit seinen nachfolgenden "Gästen" sind – auf schwarzhumorige Art und Weise – sehr amüsant. Die eine oder andere brutale und/oder erschütternde Szene (wie z.B. Jerry's Apartment nachdem er "aufgewacht" ist) sorgt dabei jedoch dafür, dass dem Zuschauer das Lachen in regelmäßigen Abständen im Hals stecken bleibt. Genau so, wie es bei einer solchen, bitterbösen Thrillerkomödie ja auch sein soll.

Szenenbild. Ryan Reynolds habe ich zwar grundsätzlich bisher auch schon immer gemocht, aber ich kann nicht behaupten, bislang von ihm als einen wirklich guten Schauspieler gedacht zu haben. In "The Voices" zeigt er als problemgebeutelter Jerry aber eine phantastische, vielschichtige und immer überzeugende Performance. Dabei gelingt es ihm, dass wir trotz seiner Taten mit Jerry bis zu einem gewissen Grad sympathisieren und mitfühlen – was nun wahrlich keine kleine Leistung ist. Besonders grandios fand ich ihn dabei in den Szenen in der Arbeit, wo er zwar immer lächelt und freundlich ist, man jedoch erkennt, dass es sich dabei nur um eine Fassade handelt, die er nach außen hin aufrecht erhält. Seine dunkle Seite schwelt ständig nur leicht unter der Oberfläche. Ebenfalls sehr gelungen fand ich zudem die Leistungen von Gemma Arterton und Anna Kendrick, die ihre jeweiligen Rollen sehr überzeugend und spielfreudig zum Leben erwecken. Und auch Ella Smith und Jacki Weaver haben mir gut gefallen. Dennoch gehört der Film in erster Linie Ryan Reynolds – er trägt "The Voices" und offenbart in dieser Rolle eine Dunkelheit, die ich in seinen früheren Rollen nie wahrgenommen hätte. Seine Leistung allein ist es schon wert, sich den Film anzusehen.

Fazit: Wer pechschwarze Komödien mag, dem sei dieser Thriller über seinen Psychopathen und Serienkiller in spe wärmstens ans Herz gelegt. Ryan Reynolds zeigt als Jerry die vermutlich bisher beste Leistung seiner Karriere, und auch die Nebenrollen sind mit u.a. Anna Kendrick, Gemma Arterton und Jacki Weaver hochkarätig besetzt. Die wahren Stars des Films sind jedoch Jerrys beiden Haustiere. Bosco und Mr. Whiskers sind dabei wandelnde Klischees – und wohl genau deshalb so amüsant. Egal ob Hunde- oder Katzenbesitzer, als Tierfreund wird man wohl das eine oder andere von seinen Vierbeinern zu Hause wiedererkennen. Zudem sind die sprechenden Tiere wunderbar getrickst. Die größten Stärken von "The Voices" sind jedoch das Drehbuch und die Regie. Es ist schon lange her, dass ich einen Film gesehen habe, der in einer Sekunde so witzig war, nur um mich in der nächsten derart zu verstörend. Ein Wechselspiel, das sich durch den gesamten Film zieht, und das ich – bis zum tonalen Bruch am Ende mit der übertrieben fröhlichen Musical-Nummer – höchst gelungen fand.

Wertung:8 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2015 Ascot Elite Entertainment Group)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden