HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Slipstream
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Slipstream Drucken E-Mail
B-Movie mit Bob Peck, Bill Paxton und Mark Hamill Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Montag, 15 Dezember 2014
 
Advents-SPECiAL

 
Slipstream
Originaltitel: Slipstream
Produktionsland/jahr: UK 1989
Bewertung:
Studio/Verleih: Entertainment Film/VCL Video
Regie: Steven M. Lisberger
Produzenten: U.a. Gary Kurtz
Drehbuch: Tony Kayden
Filmmusik: Elmer Bernstein
Kamera: Frank Tidy
Schnitt: Terry Rawlings
Genre: Science Fiction/Abenteuer
DTV-Release Deutschland: 19. Juli 1993
Kinostart UK: 10. Februar 1989
Laufzeit: 102 Minuten
Altersfreigabe: noch nicht geprüft
Trailer: YouTube
Kaufen:DVD
Mit: Bob Peck, Mark Hamill, Kitty Aldridge, Bill Paxton, Susan Leong, Alkis Kritikos, Tony Aleff, Ricco Ross, George Camiller, Diana Defries, Gay Baynes, Robbie Coltrane u.a.


Kurzinhalt: In einer nahen Zukunft ha der Klimawandel dazu geführt, dass heftige Winde – Slipstreams genannt – über die Erdoberfläche ziehen und diese teilweise unbewohnbar machen. Der Großteil der Menschheit hat sich daher in unterirdische Behausungen zurückgezogen, um vor dem Slipstream in Sicherheit zu sein. Lediglich mit leichten Flugzeugen, die auf dem Slipstream reiten, ist es noch möglich, größere Strecken zurückzulegen. Matt Owens ist einer dieser Piloten; er schlägt sich als Glücksritter durch und fliegt von einer Kolonie zur nächsten. Als er eine Kneipe besucht, stößt er zufällig auf die beiden Gesetzeshüter Tasker und Belitski, die einen flüchtigen Mörder in Gewahrsam genommen haben. Als Matt erfährt, dass auf diesen ein Kopfgeld ausgesetzt wurde, beschließt er, ihnen ihre Beute wegzuschnappen und das Kopfgeld selbst einzustreichen. Doch auf dem Weg zu jener Kolonie, wo Byron abgegeben werden soll, freundet er sich zunehmend mit diesem an – und erfährt schließlich auch dessen überraschendes Geheimnis…

Review: Szenenbild. Auf "Slipstream" bin ich irgendwann Anfang bis Mitte der 90er im Nachtprogramm von ProSieben gestolpert, und auch wenn ich vom Film jetzt nicht übermäßig begeistert war – die Tatsache, dass ich ihn danach nie wieder zu Gesicht bekam und er bis zum heutigen Tag hierzulande nie auf DVD veröffentlicht wurde (lediglich auf VHS ist er aus zweiter Hand noch zu erstehen) führte allerdings dazu, dass ihm zunehmend der Reiz des Obskuren anheim haftete, weshalb ich von Jahr zu Jahr neugieriger auf ihn wurde. Schließlich beschloss ich, mir die UK-DVD zu importieren (die qualitativ übrigens grauenhaft ist; miese Bildqualität, noch dazu auf 4:3 beschnitten, und Ton nur in Stereo; dennoch immer noch besser als gar nichts) und ihn mir nach all den Jahren noch einmal anzusehen – wobei ich gestehe, dass Mark Hamill der Hauptgrund dafür war. Ich halte ihn für einen stark unterschätzten Schauspieler, dem nach "Star Wars" nie der Erfolg beschieden war, den er sich in meinen Augen verdient hätte. Ich sehe ihn jedenfalls immer wieder gerne, und war vor allem auch in den 90ern großer Fan von ihm.

Auch bei "Slipstream" zähle ich ihn zu den großen Stärken. Als Tusker ist er dabei in der Rolle des Bösewichts zu sehen, der er sich Ende der 80er/Anfang der 90er ja zunehmend annahm (siehe "Midnight Ride" oder auch sein Voice-Acting für die "Batman"-Zeichentrickserie, wo er den Joker gab), und zeigt eine charismatische, spielfreudige Performance. Generell würde ich die schauspielerischen Leistungen zu den (überschaubaren) Stärken des Films zählen. Bill Paxton ist hier zwar eher im Crazy-Modus, und übertreibt da und dort ein wenig, aber wenigstens füllt er seine Rolle sehr lebhaft aus. Absolut wunderbar ist dafür Bob Peck als Byron, dessen Geheimnis an dieser Stelle nicht verraten werden soll, da es für mich anno dazumal ein so schöner "WTF?"-Moment war. Die Entwicklung seiner Figur – und wie Peck sie darstellt – zählt mit zum Besten, was der Film zu bieten hat. Nicht zu viel erwarten sollte man sich allerdings von den Auftritten von Robbie Coltrane, Ben Kingsley und F. Murray Abraham, mit denen auf dem Cover groß geworben wird. Letztendlich handelt es sich in allen drei Fällen um kurze Gastauftritte, die es ihnen kaum erlauben, groß hervorzustechen. Nichtsdestotrotz werten diese großen Namen das Ensemble – und den Film – auf; teilweise fragt man sich, wie es Lisberger wohl geschafft hat, sie für dieses SF-B-Movie zu gewinnen. Zuletzt möchte ich auch noch die Leistungen von Kitty Aldridge und Susan Leong positiv erwähnen. Die Besetzung kann sich jedenfalls durchaus sehen lassen – was man über den Rest des Films nur bedingt sagen kann. Fast wirkt es so, als hätten die Darsteller schon ziemlich das komplette Budget verschlungen, dass Lisberger zur Verfügung stand. Denn abseits davon wirkt der Film doch ziemlich billig; ein klassisches B-Movie der späten 80er-frühen 90er halt. Jedenfalls: Wer sich optisch ähnlich beeindruckendes erwartet wie bei Lisbergers wohl berühmtesten Film, "Tron", den wird "Slipstream" – abseits einzelner kurzer Momente, wie den Nachtaufnahmen mit starkem Blaustich (das war in den abnehmenden 80ern voll im Trend; siehe "Near Dark") unweigerlich enttäuschen.

Szenenbild. Das Einzige, was optisch noch halbwegs gefallen kann, sind die Landschaftsaufnahmen – vor allem von der Höhlenstadt im Gebirge. Allerdings übertreibt es "Slipstream" teilweise mit den Luft- bzw. Flugsequenzen, was den Film mitunter etwas langweilig macht. Generell entwickelt sich der Plot wenig spannend und/oder temporeich weiter, und der Schnitt macht generell keinen sonderlich gelungenen Eindruck. Zudem ist der Film ein Mischmasch verschiedenster Ideen, die letztendlich kein harmonisches, stimmiges und überzeugendes Ganzes ergeben wollen. Wie der Film aufgrund der unterschiedlichen Kolonien die sie bereisen auch sehr episodenhaft wirkt. Dabei fand ich die letzte Gesellschaft der man sich anschließt vom Grundgedanken her noch ziemlich am interessantesten. Zugleich ist dies aber auch jene Stelle, wo der Film am merklichsten auf die Bremse tritt – vor allem mit der ausgedehnten Szene im Museum und der nachfolgenden Party, wo sich jegliche bis dahin aufgebaute Spannung verflüchtigt. Letztendlich verfügt "Slipstream" zwar über die eine oder andere nette Idee, wirkt aber doch eher unausgegoren, und kann vor allem aufgrund des niedrigen Budgets nur bedingt überzeugen.

Fazit: "Slipstream" hätte ein nettes kleines SF-B-Movie sein können, wenn man den Film noch etwas besser ausgearbeitet, das Drehbuch verfeinert, und vor allem auch Lisberger etwas mehr Geld gegeben hätte, als er es hier zur Verfügung hatte. Denn die zur Verfügung gestellten Geldmittel reichten offenkundig hinten und vorne nicht aus, um Lisbergers Vision einer dystopischen Zukunft überzeugend zu vermitteln. Die Besetzung kann sich für ein so billiges B-Movie zwar durchaus sehen lassen, wenn die bekannteren Namen auch nur in kurzen Gastauftritten in die Kamera winken. Aber vor allem die drei Hauptrollen Bob Peck, Bill Paxton und Mark Hamill konnten mich überzeugen. Schade, dass der Film zu viele unterschiedliche Ideen unter einem Hut wirft – die kein stimmiges Ganzes ergeben wollen –und diese dann leider auch nur sehr oberflächlich behandelt. Jedenfalls schafft es der Film aufgrund des zerfahrenen Drehbuchs, eines suboptimalen Schnitts, dem teils eher willkürlich wirkenden Handlungsverlaufs und vor allem auch dem mickrigen Budget nicht, das vorhandene Potential auszuschöpfen – weshalb er letztendlich mehr Kuriosität als Geheimtipp ist.

Wertung:4 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1993 VCL Video)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2014





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden