HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Dracula Untold
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Dracula Untold Drucken E-Mail
Leichte Kost, die zu unterhalten versteht Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Donnerstag, 02 Oktober 2014
 
 
Dracula Untold
Originaltitel: Dracula Untold
Produktionsland/jahr: USA 2014
Bewertung:
Studio/Verleih: Michael De Luca Productions/Universal Pictures
Regie: Gary Shore
Produzenten: U.a. Michael De Luca
Drehbuch: Matt Sazama & Burk Sharpless
Filmmusik: Ramin Djawadi
Kamera: John Schwartzman
Schnitt: Richard Pearson
Genre: Fantasy/Action
Kinostart Deutschland: 02. Oktober 2014
Kinostart USA: 10. Oktober 2014
Laufzeit: 92 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu Ray, DVD, Soundtrack
Mit: Luke Evans, Sarah Gadon, Dominic Cooper, Art Parkinson, Charles Dance, Diarmair Murtaugh, Paul Kaye u.a.



Kurzinhalt: Vlad Tepes, Prinz der Karpaten, sieht sein Königreich und seine Familie durch die Türken bedroht – wie einst von seinem Vater, verlangt es dem Sultan nach 1000 Jungen für die eigenen Heere, die über Europa herfallen. Um die Streitmacht des Sultans zu besiegen, sucht Vlad Hilfe im Dunkel der Gebirgshölen und findet ein uraltes Böses, dessen Macht einen hohen Preis verlangt…

Review: Szenenbild. Dracula ist ein von den Türken aufgezogener und kaltblütiger Soldat – er hatte die Angewohnheit die Feinde des Sultans zu pfählen. Nachdem er in seine Heimat zurückgekehrt war und eine Familie gegründet hatte, hoffte er, nie wieder kämpfen zu müssen, doch der machthungrige Sohn des Sultans (Dominic Cooper, Howard Stark in "Captain America") lässt ihm keine Wahl. Luke Evans also - Bard der Bogenschütze aus dem Hobbit - darf an seine erste große Hauptrolle ran und dann auch noch gleich eine, der wohl legendärsten Filmfiguren neu interpretieren. Er hat tatsächlich viel von Bard, was wir bisher in "Smaugs Einöde" gesehen haben, für diese Rolle mitgenommen – die Charaktere sind einfach sehr ähnlich angelegt. Wie Bard muss Vlad seine Familie schützen, aber auch sein Volk vor Unheil bewahren. Er macht das wirklich gut. Als Actionfilm bietet "Dracula Untold" hingegen wenig Einzigartiges, die großen düsteren Schlachten sind jetzt nicht endlos lang und die herbeigerufenen Fledermäuse dürften Batman vor Neid erblassen lassen. Er wird halt zur Kampfmaschine und lässt keinen Stein auf dem anderen.

Die wirklich interessantere Geschichte ist die, die in dem eh sehr kurzen Blockbuster (~ 92 Minuten) nur angekratzt wird und zwischen Evans' Dracula und dem Meistervampir, gespielt von Charles Dance (Tywin Lannister in "Game of Thrones"!), beginnt. Das ganze Gemetzel, die Flucht, die Rache und Draculas Kampf gegen die Dunkelheit, gegen das Verlangen nach Blut, sind eigentlich nur ein Auftakt für eine viel subtilere Geschichte, die mir erst ganz am Ende ein "coole Idee" über die Lippen hat kommen lassen und die mich wünschen ließ, es ginge genau da weiter. Auch ist mir aufgefallen, dass einige der deutlicheren Szenen aus dem Trailer nicht mehr im finalen Film vorhanden sind. Die Regel lautet nämlich: Wenn er drei Tage durchhält, ohne Blut zu trinken, wird er wieder menschlich und hat in der Zwischenzeit die Kraft eines Vampirs. Dieser Kampf mit sich selbst wird zwar gezeigt, aber irgendwie denke ich, dass hier die etwas gruseligeren Einstellungen (für eine niedrigere Alterseinstufung?) der Schere zum Opfer fielen. Horror ist "Dracula Untold" nämlich nicht auch nur ansatzweise. Es ist Drama gepaart mit Actionepos. Technisch okay umgesetzt und im IMAX schon auch beeindruckend, aber von Regisseur Gary Shore nur nach Schema F durchexerziert. Dafür, dass es aber das Debut des jungen Regisseurs ist, ist es schon eine ordentliche Leistung und weit besser als andere Fantasy-Neuinterpretationen von weit erfahrerenen Regisseuren – Stuart Beatties "I, Frankenstein", das ich eigentlich vergessen wollte, drängt sich mir da als Negativbeispiel auf. Er hat ein gutes Gefühl für Tempo und walzt gerade die schnell langweilig werdenden Actionszenen nicht unnötig lange aus, ohne auf gute Choreografie zu verzichten.

Szenenbild. Ich mochte den Film ganz gerne, aber nur so bestimmte Teile, von denen es mir zu wenige gab. Die Nebenfiguren, die irgendeine diffuse Bindung zu ihrem Fürsten haben sollen, sind viel zu blass gezeichnet, allen voran seine Frau und sein Sohn. Dazu kommt insbesondere eine Szene, die vielleicht im Ablauf dieser Geschichte notwendig erscheinen mag, aber überhaupt nicht passte, weil sein Volk und seine direkten Gefolgsleute ihn doch so sehr verehren. (Achtung, Spoiler!) Die Reste seiner Gefolgschaft retten sich in ein Kloster hoch in den Bergen, wo sie am Morgen plötzlich feststellen, dass Vlad sich hat verwandeln lassen – er fängt an im Sonnenlicht zu glitz… sich aufzulösen - und sie versuchen sein Zelt niederzubrennen; obwohl er der Einzige war, der sie beschützt und geführt hat (Spoiler Ende). Klar ändern sich Sympathien gerne mal im Handumdrehen, aber das war mir im Kontext der Geschichte einfach zu unglaubwürdig und kam auch völlig aus heiterem Himmel. So als wolle man den Konflikt mit den eigenen Leuten schnell hinter sich bringen. Naja.

Fazit: Er ist jetzt kein Highlight im Herbst, aber wer am Wochenende nicht "Gone Girl" von Fincher sehen will, hat hier leichte Kost, die nicht dümmlich daherkommt, sondern zu unterhalten weiß.

Wertung:6 von 10 Punkten
Michael Spieler
(Bilder © 2014 Universal Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
"Dracula Untold" - Gewinnspiel





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden