HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Saw VII - Vollendung
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Saw VII - Vollendung Drucken E-Mail
"Game Over" – zum vermeintlich letzten Mal Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Dienstag, 28 Oktober 2014
 
Halloween-SPECiAL

 
Saw VII
Originaltitel: Saw 3D
Produktionsland/jahr: USA 2010
Bewertung:
Studio/Verleih: Twisted Pictures/Kinowelt Filmverleih
Regie: Kevin Greutert
Produzenten: U.a. Mark Burg, Gregg Hoffman & Oren Koules
Drehbuch: Patrick Melton & Marcus Dunstan
Filmmusik: Charlie Clouser
Kamera: Brian Gedge
Schnitt: Andrew Coutts
Genre: Horror/Thriller
Kinostart Deutschland: 25. November 2010
Kinostart USA: 29. Oktober 2010
Laufzeit: 103 Minuten
Altersfreigabe: Keine Jugendfreigabe
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu Ray (gekürzt), DVD (gekürzt)
Mit: Costas Mandylor, Betsy Russell, Tobin Bell, Sean Patrick Flanery, Chad Donella, Gina Holden, Cary Elwes u.a.


Kurzinhalt: Um Jigsaws Nachfolge ist ein Kampf auf Leben und Tod entbrannt. Hoffman hat Jills Falle überlebt – und brennt nun auf bittere Rache. Sie stellt sich daraufhin der Polizei. Sie möchte als Kronzeugin gegen Hoffman aussagen, und wird während die Polizei nach ihm sucht in Schutzhaft genommen. Hoffman bereitet in der Zwischenzeit schon das nächste Spiel vor: Bobby Dagen, der behauptet, ein Jigsaw-Überlebender zu sein, und zu seinen Erfahrungen ein Selbstmotivations-Buch geschrieben sowie eine Selbsthilfegruppe gegründet hat, soll eine Lektion erteilt werden – handelt es sich dabei doch ausnahmslos um Lügen. In einem letzten, großen Spiel von Jigsaw wird Bobby mit den Folgen seiner Lügen konfrontiert…

Review: Szenenbild. Die "Saw"-Reihe begann sehr stark, mit dem wendungsreichen, ausgeklügelten und packenden ersten Teil – und auch wenn die nachfolgenden Filme alle noch ihre Stärken hatten, so bauten sie doch mit jedem Film ein bisschen mehr ab. Nun, zum Finale, hatte ich gehofft, dass es gelingen würde, wenn schon nicht wieder an die ersten 2-3 Filme anzuknüpfen so doch wenigstens den Abwärtstrend ein für allemal zu stoppen. Denkste. Von gaaaaanz wenigen netten Ideen und Szenen abgesehen war "Saw VII: Vollendung" einfach nur Schrott. Das beginnt schon bei der extrem billigen digital-Optik, die zumindest mir von der Blu-Ray aus entgegengestrahlt ist (und die vermeintlich mit 3D in Verbindung steht), und mit der teils eindrucksvollen Optik der ersten Teile nichts mehr übrig lässt. Auch die erste Falle war überhaupt nicht nach meinem Geschmack. Ja, ein Spiel in der Öffentlichkeit und am hellichten Tag abzuhalten, war zweifellos mal etwas Neues. Aber irgendwie war das ganze schon so strahlend hell, dass ich es eher unfreiwillig komisch fand. Jigsaws Spiele sind dann halt doch eher was fürs stille, finstere Kämmerlein.

Auch die zentrale Story rund um Bobby fand ich leider wenig interessant. Viel zu früh ist viel zu klar, dass es sich bei ihm um einen Schwindler hält, und Jigsaw – bzw. sein Nachfolger Hoffman – ihn dafür büßen werden lassen. So ziemlich das einzige gute an diesem gesamten Plot war für mich das letzte "Level" des Spiels, wo er genau jene Falle bewältigen muss, die er in seinem Buch beschrieben hat. Davon abgesehen war das einfach nur eine Parade verschiedenster brutaler Todesarten ohne jegliche Spannung, da zumindest für mich einfach klar war, dass es ihm nicht gelingen würde, auch nur eine dieser Personen zu retten. Dementsprechend wartete ich immer nur auf die nächste Todesszene; wie es mir insgesamt bei diesem Film endgültig nur mehr darum zu gehen schien, möglichst viele Menschen auf möglichst brutale Art und Weise sterben zu lassen. Ein weiterer ganz wesentlicher Kritikpunkt ist die Inszenierung der Fallen was den Zeitablauf betrifft. "Saw" war ja ansatzweise in Echtzeit, mit einer Falle die 90 Minuten läuft, und einem Film mit ähnlicher Laufzeit. Dies ist etwas, dass spätestens mit "Saw VII" völlig verloren gegangen ist. Besonders schlimm fällt dies bei der Falle mit seinem Bruder (oder Freund) auf, mit den Balken. Er hat eine Minute Zeit, die ganze Sequenz dauert aber locker 2-3. Besonders peinlich – und auffällig – ist dann der Ablauf der letzten paar Sekunden, die wir sogar im Hintergrund mit dem "Ticken" der Uhr hören können – doch als die Uhr dann wieder eingeblendet wird, sind gerade mal 2-3 Sekunden verstrichen, statt der 7-8 die wir gehört haben. Mit so etwas mag man in den 60er und 70ern noch durchgekommen sein ("Goldfinger" ist z.B. ein prominentes Beispiel dafür), aber heutzutage finde ich das einfach nur mehr lächerlich.

Szenenbild. Zumal dies nicht die einzige Szene mit diesem Problem war. Auch bei der Falle im Auto zuvor war das Timing völlig daneben. Und der neue Cop (bei dem es sich in meinen Augen übrigens nicht um den talentiertesten Schauspieler aller Zeiten handelt) war am Ende ziemlich schnell von einem Schauplatz beim nächsten, so als würden die beiden direkt ums Eck liegen. Apropos Cop: Die Polizisten am Ende haben sich selten dämlich angestellt. Man sollte Jigsaw doch mittlerweile gut genug kennen, um zu wissen, dass dieser ausgefeilte Fallen baut. Nicht zuletzt hat es in "Saw II" ja einige Cops als sie sein Versteck gestürmt haben erwischt. Doch statt seiner Warnung zu vertrauen, läuft man schnurstracks in die Falle – bloß weil man meinte, den Weg über die Balken konnte man nicht gehen. Da bin ich echt mit dem Kopfschütteln nicht mehr nachgekommen. Gleiches gilt natürlich für die Szene, wo es den besagten neuen Cop erwischt, bloß weil er zu blöd war, sich zu ducken. Ne, sorry, aber… aber in dem ganzen Film war einfach viel zu viel "gnaaaah" und schmerzhafte Blödheit. Selbst die wirklich sehr vereinzelten guten Szenen zwischendurch konnten da letztendlich nicht mehr viel herausreißen.

Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass ich auch den zweiten zentralen Handlungsstrang des Films, nämlich rund um die Fehde zwischen Jill und Hoffman, alles andere als packend fand. Hier hatte ich in erster Linie das Problem, dass mir keine der beiden Figuren sympathisch ist, und ich somit auch niemanden hatte, zu dem ich halten konnte. Dementsprechend unbeteiligt habe ich ihren Wettstreit verfolgt. Vor allem aber war auch der Schnitt, insbesondere zum Ende des Films, völlig verhunzt. Anstatt mal länger bei einem Schauplatz zu bleiben und uns so richtig in die Situation eintauchen zu lassen, sprang man am Ende viel zu schnell und viel zu oft zwischen Hoffman & Jill sowie Bobby's Spiel hin und her. Dadurch wurde das Finale völlig zerschnitten, und kam für mich weder am einen noch am anderen Schauplatz auch nur ein Funken Spannung auf. Keine Ahnung, was man sich dabei gedacht hat. So ziemlich das Einzige, was mir an "Saw VII" gut gefallen konnte, war die Rückkehr von Cary Elwes, mit dem – wenn schon nicht inhaltlich und schon gar nicht qualitativ doch zumindest von der Besetzung her – der Kreis zum ersten Teil geschlossen wurde. Ich bin mir zwar nicht sicher, für wie plausibel ich das halten soll – ich könnte schwören, wir haben in Teil 2 als Donnie Wahlbergs Figur den Raum betreten hat nicht nur den abgetrennten Fuß, sondern auch Teile der Leiche von Dr. Gordon gesehen; allerdings war es mir jetzt offen gestanden nicht wichtig genug, um extra die entsprechende Blu Ray nochmal einzulegen und nachzusehen – aber wenigstens wurde ich hier kurzfristig an die "gute alte Zeit" erinnert.

Szenenbild. Über den Twist am Ende kann man dann zugegebenermaßen geteilter Meinung sein. Ich muss sagen, ich hatte eigentlich schon fest damit gerechnet, angesichts der Angewohnheit von "Saw", am Ende des Films nochmal eine möglichst schockierende Offenbarung einzubauen, musste es ja eigentlich so kommen. Insofern war ich quasi "vorgewarnt" und schon darauf eingestellt. Ich fand es auch jetzt vom Grundgedanken her nicht einmal so schlecht, und es erklärt in der Tat ein potentielles Logikloch (welches mir allerdings ehe man hier meine Aufmerksamkeit darauf lenkte noch nie aufgefallen wäre), aber wirklich aufgewertet hat es den Film für mich jetzt auch nicht. Zumal man sich fragen muss, warum er Hoffman nicht schon etwas früher aufgehalten hat – denn zu diesem Zeitpunkt war es ja eigentlich ohnehin schon zu spät. Aber he, wenigstens haben sie es versucht, zum Ende der Reihe noch einmal an diese alte Tradition und frühere Stärke von "Saw" anzuknüpfen. Ist ja auch schon was.

Fazit: Das Spiel ist aus – und das in meinen Augen, angesichts der abnehmenden Qualität der Reihe, um keinen Film zu früh. Von den einstigen Stärken der Reihe ist bei "Vollendung" praktisch nichts mehr übrig geblieben. Statt den Zuschauer mit den Opfern mitfiebern zu lassen scheint es einzig und allein nur mehr darum zu gehen, so viele Protagonisten auf so brutale Art und Weise wie nur möglich in den Tod zu schicken. Auch den Echtzeit-Aspekt, der in den ersten Filmen teilweise noch beschworen wurde, hat man hier nun endgültig verworfen – was sich vor allem auch in zahlreichen Momenten zeigt, wo innerhalb einer Szene dreimal so viel Zeit vergeht, wie es die Uhr im Film anzeigt, was insbesondere im Auto und später bei der Falle mit dem Balken negativ auffällt, da dort jeweils das Ticken der Uhr im Hintergrund zu hören ist. Erschwerend kommt nun noch das absolut dämliche Verhalten aller hier vertretenen Cops dazu. Und zu allem Überfluss habe ich auch bei der zentralen Fehde zwischen Hoffman und Jill nicht mitgefiebert. So ziemlich das einzig Gute an diesem Film ist die Rückkehr von Dr. Gordon – wenn ich mir auch mit mir selbst nicht einig bin, wie plausibel ich diese Wendung finden soll. Aber wenn schon nicht inhaltlich und qualitativ, so war zumindest mit seiner Anwesenheit noch eine Verbindung zum ersten Teil gegeben. Davon abgesehen bin ich allerdings der Ansicht, dass bei Jigsaws (bislang) letztem Spiel in erster Linie die Zuschauer als Verlierer vom Platz gingen.

Wertung:2 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2010 Kinowelt Filmverleih)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2014





Kommentare (2)
RSS Kommentare
1. 01.11.2014 16:00
 
War beim letzten Kommentar was drin, was den Moderatoren nicht gepasst und weshalb er nicht freigegeben wurde? 
 
Dann jetzt nochmal ohne eine bestimmte Stelle, die der Grund war: 
 
Wie fandest du denn das Blut, das ziemlich nach rosa aussah? Hat ein paar ziemlich köstliche Diskussionen hervorgebracht.
 
2. 09.11.2014 18:26
 
Zum Kommentar kann ich nichts sagen, da ich ihn nicht gesehen/gelesen habe; gebe aber eher von einem Irrtum unsererseits aus, und dass dein Kommentar im ganzen Spam untergegangen ist. Dafür ein dickes Sorry :(
 
Die Diskussionen hab ich damals wohl verpasst. Ich muss gestehen, mir kam generell die ganze Optik ziemlich billig vor, und das Blut wäre mir jetzt nicht besonders hervorgestochen.
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden