HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Suspiria
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Suspiria Drucken E-Mail
Dario Argentos alptraumhafter Horror-Trip Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Montag, 27 Oktober 2014
 
Halloween-SPECiAL

 
Suspiria
Originaltitel: Suspiria
Produktionsland/jahr: Italien 1977
Bewertung:
Studio/Verleih: Seda Spettacoli/Gloria Filmverleih AG
Regie: Dario Argento
Produzenten: Claudio Argento & Salvatore Argento
Drehbuch: Dario Argento & Daria Nicolodi
Filmmusik: Goblin
Kamera: Luciano Tovoli
Schnitt: Franco Fraticelli
Genre: Horror
Kinostart Deutschland: 05. Mai 1977
Kinostart Italien: 01. Februar 1977
Laufzeit: 98 Minuten
Altersfreigabe: nicht bekannt
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu Ray, DVD
Mit: Jessica Harper, Stefania Casini, Flavio Bucci, Miguel Bosé, Barbara Magnolfi, Susanna Javicoli, Eva Axén, Rudolf Schündler, Alida Valli, Joan Bennett, Udo Kier u.a.


Kurzinhalt: Suzy Bannion wurde an der angesehenen Tanzakademie in Deutschland angenommen. Ihre Ankunft hat sie sich allerdings etwas freundlicher vorgestellt: Es schüttet in Strömen, und als sie das Taxi an der Akademie absetzt und an der Tür klingelt, wird sie nicht hineingelassen. Stattdessen sagt ihr eine bedrohliche Stimme, dass sie fortgehen soll. Kurz zuvor sah sie zudem eine junge Frau aus der Tür rennen und im Wald verschwinden. Am nächsten Tag erfährt sie, dass es sich dabei um eine Studentin der Akademie gehandelt hat – und diese in der betreffenden Nacht auf brutale Art und Weise ermordet wurde. Nach dieser turbulenten Ankunft beginnt Suzy dann zwar langsam aber sicher, sich einzuleben und neue Freundinnen zu gewinnen, dennoch beschleicht sie immer wieder ein ungutes, bedrohliches Gefühl. Sie ist sich sicher, dass an der Akademie irgendetwas Schreckliches vor sich geht. Doch was, und wer ist dafür verantwortlich?

Review: Szenenbild. Nachdem ich in meiner Jugend kaum Horrorfilme gesehen habe, bin ich seit etwas mehr als 10 Jahren dabei, die dadurch entstandenen cineastischen Bildungslücken langsam aber sicher zu stopfen. Dennoch dauerte es bis Mai dieses Jahres, ehe ich den ersten Film eines Altmeisters des Genres sah, nämlich von Dario Argento (davor kannte ich von ihm lediglich seinen "Masters of Horror"-Beitrag "Jenifer"). Dass es sich dabei grad um "Dracula 3D" gehandelt hat, war denkbar unglücklich; dennoch ließ ich mich davon nicht entmutigen, und als das Österreichische Filmmuseum im Zuge ihrer jährlichen Horrorretrospektive "Suspiria" ins Programm nahm, war ich natürlich vor Ort – und hatte somit das Glück, ihn gleich beim ersten Mal auf der großen Leinwand zu sehen. Dass die Ende dieses Monats erscheinende limitierte Blu-Ray Veröffentlichung (die leider alles andere als billig ist) mittlerweile von mir vorbestellt wurde, dürfte bereits zeigen, dass mich der Film ziemlich begeistern konnte – und das praktisch von der ersten Minute an.

Von Beginn an wird der Zuschauer bei "Suspiria" von einer Kakophonie aus finsteren Tönen, der sehr lauten und ungemütlichen Musik, den surreal-alptraumhaften Bildern, dem stürmischen Regenguss und den kräftigen, hyperrealen Farben überwältigt. Eine unheimliche Reizüberflutung, die viele wohl vor dem Kopf stoßen wird, mich hingegen genau in die richtige Stimmung für den Film brachte. "Suspiria" ist kein bodenständiger Horrorfilm, sondern vielmehr ein filmgewordener Alptraum. Er ist surreal, überzeichnet, teils auch ein wenig wirr… und mit eben dieser ungewöhnlichen Mischung gelang es ihm, mich in seinen Bann zu ziehen. Visuell ist der Film absolut bestechend, und einer der schönsten (und einzigartigsten) Horrorfilme, die ich in meinem nicht mehr ganz so jungen (Film-)Leben gesehen habe. Wunderbar auch die surrealen Sets, wie z.B. die Tapete bei jener Schülerin, bei der Suzy nach ihrer Ankunft unterkommt. Auch die Musik trägt ungemein viel zur Stimmung bei. Sie ist ebenso völlig übertrieben und laut, doch da "Suspiria" insgesamt kein subtiler Film ist, passte das perfekt. Zusammen mit den alptraumhaften Bildern und Argentos meisterlicher Inszenierung konnte so von Beginn an eine bedrohliche, unheimliche Atmosphäre aufgebaut werden, die sich durch den ganzen Film zog. Auch der erste Mord ist absolut denkwürdig – "Overkill" im wahrsten Sinne des Wortes – und gibt die Stoßrichtung vor, denn auch was die Gewalt betrifft setzt Argento nicht auf Subtilität, sondern auf Explizites – fast bis zur ironischen Überspitzung. Jedenfalls fühlte ich mich von Beginn an – auf wohlig-schaurige Art und Weise – unwohl, und einige der späteren Szenen fand ich unheimlich spannend und beängstigend.

Szenenbild. Eine weitere wesentliche Stärke des Films ist Jessica Harper. Zum Zeitpunkt der Dreharbeiten zwar schon viel älter als ihre Figur, merkt man ihr das aufgrund ihrer zarten Figur und ihres jugendlichen Aussehens überhaupt nicht an. Sie wirkt einerseits ungemein zerbrechlich und dürfte beim geneigten (männlichen) Zuschauer Beschützerinstinkte wecken, offenbart jedoch im weiteren Verlauf des Films auch eine bestechende, ihr (oder zumindest ihrer Figur) innewohnende Stärke. Zudem hat sie eine ungemein charmante Ausstrahlung, und die Kamera liebt sie. Dementsprechend zittert man im weiteren Verlauf des Films auch so richtig mit ihr mit. Der Rest der Besetzung ist zwar ebenfalls nicht schlecht, dennoch war es in erster Linie sie und ihre Präsenz, die den Film für mich geprägt haben. Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist der gemächliche Aufbau des Films. Nach dem alptraumhaften Einstieg gibt man uns die Möglichkeit, so richtig in die Handlung einzutauchen und die Figuren ein bisschen besser kennenzulernen – was essentiell ist, um danach so richtig mit ihnen mitfiebern zu können.

Auch wenn "Suspiria" das Tempo nach dem überwältigenden Einstieg wieder etwas zurückschraubt, ist auch danach die nächste furchterregende Szene nie weit entfernt. Neben dem Einstieg und dem unvergesslichen ersten Mord stachen für mich in weiterer Folge vor allem der Tod des Klavierspielers (wo Argento ganz bewusst auf Weitwinkelaufnahmen setzt, um zu zeigen, wie allein, verlassen und isoliert er von der Außenwelt ist, was ihn nur noch hilfloser und seine Situation noch auswegloser erscheinen lässt), die Szene im Schlafsaal, Saras Fluchtversuch, sowie das Finale. Trotz meiner Begeisterung gab es allerdings auch ein paar Aspekte, die mir weniger gut gefallen haben. So bin ich grundsätzlich nicht der größte Fan von Horrorfilmen über Hexen. Ich tu mir einfach mit allem, das die Hexenverfolgung auch nur ansatzweise zu legitimieren scheint, etwas schwer. Etwas irritiert war ich auch davon, in der englischen Fassung fast ständig auf Textpassagen zu stoßen, die synchronisiert wurden; darauf bin ich im "O-Ton" einfach nicht gewöhnt; da der Film jedoch in mehreren verschiedenen Sprachen gefilmt wurde, wurde er dann quasi für jeden Markt nachvertont; was teilweise doch etwas irritierend sein kann, wenn man es nicht (mehr) gewohnt ist (zumal sich die Synchronisation nicht auf dem hohen Niveau befindet, das man in Deutschland gewohnt ist). Mein größter Kritikpunkt ist aber die Erklärbär-Szene vor dem Finale, die ich einfach zu lang fand. Hier entwich die Spannung kurzfristig völlig, und der Film schien eine Vollbremsung hinzulegen. Zudem wird man mit Hintergrundinformationen förmlich erschlagen. Ich denke, es wäre besser gewesen, dieses in leichter verdauliche Portionen aufzuteilen und über den Film verteilt zu vermitteln. Letztendlich sind das jedoch alles vergleichsweise marginale Kritikpunkte, die sich für mich kaum bemerkbar machten.

Fazit: Szenenbild. "Suspiria" ist mehr als einfach "nur" ein Horrorfilm; er ist ein filmgewordener Alptraum. Vor allem der Einstieg ist sicherlich nichts für jedermann, wird man doch mit einer wilden Kakophonie aus surrealen Bildern, kräftigen Farben und lauter Musik bombardiert – die man entweder beklemmend oder nervtötend finden wird. Bei mir war eben ersteres der Fall. In weiterer Folge war es dann in erster Linie die beeindruckende visuelle Gestaltung und Inszenierung des Films – mit den surreal gestalteten Sets, den kräftigen Farben – die mich begeistern konnte. Zudem versteht es Dario Argento, eine bedrohliche, furchterregende Atmosphäre aufzubauen. Und Jessica Harper sorgt mit einer ungemein charmanten und liebenswürdigen Performance dafür, dass man mit Suzy so richtig mitfiebert. Selbst die kleineren Kritikpunkte – insbesondere die etwas ausgedehnte Erläuterungsszene kurz vor dem Showdown – konnten meinen Filmgenuss kaum trüben. "Suspiria" ist sicherlich kein Film für Jedermann, aber wenn man das Glück hat, auf seiner Wellenlänge zu sein, offenbart sich einem ein alptraumhafter Horror-Trip, der einen so schnell hoffentlich nicht wieder loslassen wird.

Wertung:9 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1977 Gloria Filmverleih AG)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2014





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden