HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Spider-Man 2
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Spider-Man 2 Drucken E-Mail
Ein Superheld mit Identitätskrise Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Donnerstag, 17 April 2014
 
Spider-Man

 
Spider-Man 2
Originaltitel: Spider-Man 2
Produktionsland/jahr: USA 2004
Bewertung:
Studio/Verleih: Marvel Enterprises/Sony Pictures
Regie: Sam Raimi
Produzenten: U.a. Kevin Feige, Laura Ziskin, Avi Arad & Stan Lee
Drehbuch: Alvin Sargent
Filmmusik: Danny Elfman
Kamera: Bill Pope
Schnitt: Bob Murawski
Genre: Action/Fantasy
Kinostart Deutschland: 08. Juli 2004
Kinostart USA: 30. Juni 2004
Laufzeit: 127 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD, Blu-Ray (Trilogie-Box), DVD (Trilogie-Box), Soundtrack, Filmmusik,
Mit: Tobey Maguire, Kirsten Dunst, Alfred Molina, James Franco, Rosemary Harris, J.K. Simmons, Donna Murphy, Daniel Gillies, Dylan Baker u.a.


Kurzinhalt: Das Doppelleben als Student und Retter in Not gestaltet sich für Peter Parker schwieriger als erwartet. Er verliert seinen Job als Pizza-Lieferant und Dr. Conners droht ihn durchfallen zu lassen, falls er auch weiterhin dessen Vorlesungen verpasst. Nachdem er schließlich auch seine große Liebe Mary-Jane Watson erneut schwer enttäuscht und sich der Hass von Harry Osborn auf Spider-Man auch negativ auf deren Freundschaft auszuwirken droht, beschließt Peter, das rot-blaue Spinnenkostüm an den Nagel zu hängen. Den Zeitpunkt dafür hat der Wandkrabbler jedoch höchst ungünstig gewählt, terrorisiert doch der nach einem misslungenen Experiment mit vier mechanischen Tentakel-Armen ausgestattete Doctor Octavius die Stadt. Sein Ziel: allen zu beweisen, dass der Fehlschlag nicht auf ihn zurückzuführen ist, und der Menschheit die Fusionsenergie zum Geschenk zu machen. Doch falls das Experiment erneut schief geht, droht "Doc Ock" halb New York in Schutt und Asche zu legen. Um einen erneuten Versuch zu starten, braucht er jedoch ein seltenes Metall, welches sein ehemaliger Finanzier Harry Osborn für ihn besorgen soll. Dessen Preis für den Gefallen: Spider-Man…

Review: Szenenbild. Wer angesichts der Tatsache, dass die Ursprungs-Geschichte mit "Spider-Man" erledigt war erwartet hatte, dass der Nachfolger nun deutlich flotter und actionreicher wird, dürfte wohl enttäuscht worden sein. Denn auch bei "Spider-Man 2" verfolgen Sam Raimi und seine vier Drehbuchautoren wieder einen sehr charakterorientierten Ansatz. Grundsätzlich finde ich das ja positiv; Spektakel ist schön und gut, aber ohne sympathische Figuren und zumindest einen Hauch von Tiefgang droht das Ergebnis doch ein ziemlich oberflächliches, hohles Abenteuer zu werden. Allerdings kommt es natürlich auch immer darauf an, welche Geschichte man erzählt – und leider hat mich Peter Parkers Identitätskrise nur bedingt überzeugt. Die Grundidee, sich mal mit dem Preis auseinanderzusetzen den Superhelden für ihre Geheimidentität zahlen müssen, ist ja nicht einmal schlecht. Aber leider trägt man für meinen Geschmack doch etwas zu dick auf. Vor allem aber: Ich konnte Peter Parkers –für Amerika so typisches – schwarz/weiß-Denken nicht wirklich nachvollziehen.

Anstatt sich der Tatsache zu stellen, dass er selbst wenn er 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr im Einsatz ist, niemals alle und jeden retten wird können, und halt einfach sein bestes zu tun, ohne dabei sich selbst und jene die ihm am Herzen liegen zu vernachlässigen, meint Peter, sich entweder für sein Leben als Peter Parker oder als Spider-Man entscheiden zu müssen – was in meinen Augen völliger Quatsch ist. Dass es auch einen gesunden Mittelweg geben könnte, scheint ihm nicht in den Spinnen-Sinn zu kommen. Stattdessen beschließt er erst dann, nachdem er eh schon praktisch alles verloren hat und somit eigentlich in weiterer Folge unbelastet als Spider-Man durch die Häuserschluchten New Yorks hätte schwingen können, den Anzug an den Nagel zu hängen, und den Leuten überhaupt nicht mehr zu helfen. Und das ist jetzt besser? Und überhaupt: Bloß weil er sein Spinnenkostüm nicht mehr anhat kann er z.B. wenn er einen Überfall sieht plötzlich nicht mehr einschreiten? Ich bitte euch! Und eben das ist für mich die ganz große Krux an diesem Film: Denn ein Großteil der Laufzeit geht für ein Dilemma drauf, das mich nun mal eben nicht wirklich überzeugen konnte. Erschwerend kommt nun noch alles rund um Peters verlorene Kräfte hinzu – was für mich angesichts der Tatsache, dass es sich um genetische Veränderungen handelt, einfach keinen Sinn ergibt. Gut, ok… seine Webshooter-Ejakulationsstörung mag sich noch psychologisch begründen lassen, und an einem gut gelaunten Tag mag ich ihnen sogar noch durchgehen lassen, dass ihm die Klebehärchen an seinen Fingern den Dienst versagen. Aber wenn er dann auf einmal auch wieder schlechter sieht, hört sich der Spaß bei mir auf. Das war einfach nur dämlich.

Szenenbild. Ein weiterer Schwachpunkt des Films ist, dass er aufgrund seiner Struktur – Peter Parker muss lernen, wieder zu Spider-Man zu werden, und die große Verantwortung die aus seiner großen Kraft folgt anzunehmen – teilweise wie eine Wiederholung des ersten wirkt. Dementsprechend fallen vor allem jene Szenen negativ auf, in denen Peter versucht, seine Kräfte zurückzugewinnen. Doch der Hang zum Recycling zeigt sich nicht nur bei der Peter Parker/Spider-Man Dynamik, sondern auch beim Geplänkel zwischen ihm und MJ, das tatsächlich den gesamten Film über ausgewälzt wird. Zuerst will MJ, aber Peter nicht, dann will Peter, aber MJ nicht, dann will wieder MJ, aber Peter nicht… und das geht bis zur letzten Minute munter immer so weiter. Mit der Zeit fand ich das doch ermüdend, und auch etwas konstruiert. Auch die lockeren Sprüche von Spidey habe ich wieder einmal schmerzlich vermisst; tatsächlich war er diesmal ja sogar noch schwermütiger unterwegs als im ersten Teil! Ich bin wie schon mehrmals betont nun wahrlich nicht der größte Comic-Junkie aber selbst mir ist bewusst, dass dies immer eines der wesentlichen Markenzeichen von Spider-Man war. Zusammen mit dieser Charaktereigenschaft ging in meinen Augen leider auch viel vom Charme der Figur flöten.

Kommen wir zum neuen Bösewicht. Doc Ock wird erst erstaunlich spät "erschaffen"; zuvor lernen wir ihn noch als zwar leicht besessenen Wissenschaftler, gleichzeitig aber auch sehr liebenswerten Gatten kennen. Doch trotz der längeren Einführung von Otto Octavius ist es mir nicht gelungen, eine Verbindung zu ihm aufzubauen und ob seines späteren Schicksals mit ihm mitzufühlen. Und obwohl ich Alfred Molina eigentlich für einen guten Schauspieler halte und er im Vergleich zu Dafoe den Vorteil hatte, dass sein Gesicht nicht die Hälfte der Zeit hinter eine starren Power Rangers-Maske versteckt war, fand ich leider doch, dass Willem Dafoes Grüner Kobold selbst in seinem lächerlichen Kostüm deutlich mehr Ausstrahlung hatte als Doc Ock während des gesamten Films. Bezeichnend: Die kurze Szene mit Willem Dafoe am Ende gehört – auch wenn sie nicht wirklich viel Sinn ergibt – zu den besten des ganzen Films, und sticht locker jede einzelne Szene aus, die Doc Ock zuvor hatte. Das ist dann doch etwas schade. Jedenfalls: Dadurch dass ich mit dem Peter-MJ-Hickhack sowie dem zentralen Dilemma rund um "Spider-Man no more!" nicht viel anfangen konnte – und diese in den ersten 1-1/2 Stunden tonangebend waren – haben mich die ersten zwei Drittel des Films leider nur stellenweise überzeugt. Dennoch gab es auch in diesem Teil des Films schon vereinzelte positive Aspekte. Gut fand ich z.B. die nett gestaltete Intro-Sequenz, die in Comic-Bildern die Geschichte des ersten Teils aufrollt. Ebenfalls gelungen sind die kleinen Gags (wie die Alarm-Anlage), die das Geschehen immer wieder auflockern und für einige Lacher sorgen. Die "Raindrops Keep Falling On My Head"-Szene fand ich ebenfalls klasse; wie auch Doc Ocks "Geburt" und wie seine Tentakeln die Ärzte ausschalten. Und auch Peters "Geständnis" gegenüber seiner Tante May hat mir sehr gut gefallen. Last but not least: der erste Kampf zwischen Doc Ock und Spider-Man war richtig Klasse – und in meinen Augen (leider) auch der spektakulärste und insgesamt beste des gesamten Films.

Szenenbild. So richtig dreht "Spider-Man 2" dann aber erst nach der Restaurant-Szene auf. Danach gelingt es der Fortsetzung endlich, an den ersten Teil anzuknüpfen, und diesen stellenweise sogar zu übertreffen. Zwar ist der darauffolgende Kampf zwischen Spidey und Doc Ock nicht mehr ganz so gelungen wie ihre erste Konfrontation, und droht zudem mit dem Stoppen des Zuges in letzter Sekunde etwas übertrieben zu werden – von der doch etwas kitschigen Szene als alle Spider-Man auf Händen tragen ganz zu schweigen – aber wenigstens bietet man uns endlich wieder Action, Spannung und Dramatik. Eine der besten Szenen, auf die man wohl schon seit dem Ende von "Spider-Man" gewartet hat, folgt dann kurz darauf: Doc Ock bringt Spider-Man zu Harry Osborn, und dieser nimmt seiner Nemesis die Maske ab. Seine schockierte Reaktion ist einfach nur phantastisch. Ich wünschte nur, man hätte sich dieser Wendung ausführlicher gewidmet. Für das ganze Spider-Man-oder-nicht?-Geplänkel davor war ja auch ausreichend Zeit; hier hastet man fast ein wenig durch den Film. Ein kurzes "Das ist wichtiger als wir beide, also wo ist der Doc?" und schon ist er weg. Zudem muss man sich die Frage stellen, warum sich Spidey nicht schon befreit, bevor ihm Harry die Maske vom Kopf zieht. Davon abgesehen eine großartige, sehr intensive Szene.

Der große Showdown ist dann ebenfalls überwiegend gelungen. Zwar ist es schon etwas klischeehaft, wie Spidey dem Bösen seine bösen Taten ausreden kann, und sich Octavius letztendlich sogar selbst opfert, um New York zu retten, dennoch war der Showdown packend umgesetzt und auch wieder sehr gut getrickst. Generell sind die Effekte wieder einmal positiv hervorzuheben – wobei es mir vor allem Doc Ocks Tentakeln angetan haben. Und am Ende ist es dann auch endlich soweit, und MJ erfährt, dass Peter Spider-Man ist. Ein letztes "MJ will, aber Peter nicht" hat Sam Raimi jetzt zwar noch auf Lager, da jedoch kurz darauf das erwartete, lang ersehnte Happy End folgt, als Mary Jane ihren Verlobten vorm Altar stehen lässt und stattdessen zu Peter läuft, will ich es ihm nachsehen. Zumal Kirsten Dunst am Ende endlich MJs "catchphrase" von sich geben darf. Und mit Harry Osborn, der das Geheimversteck seines Vaters inklusive des Green Goblins-Kostüm und dem Schlitten entdeckt, hat man zudem einen netten Cliffhanger in petto, der förmlich "To be continued" von der Kinoleinwand (bzw. dem TV-Schirm) schreit, und eine spannende Ausgangssituation für den Abschluss von Raimis "Spider-Man"-Trilogie liefert. Was den ganzen Film über wieder überzeugen konnte, waren die schauspielerischen Leistungen. So sehr ich manches an Peters Dilemma auch kritisieren mag, an Tobey Maguires Performance gibt es nichts zu mäkeln. Auch Kirsten Dunst spielt den Zwiespalt ihrer Figur sehr gut. Im Vergleich zum ersten Teil konnte sich diesmal auch James Franco – nicht zuletzt da er deutlich mehr zu tun bekam – um einiges besser in Szene setzen und in einigen Momenten brillieren. Alfred Molina macht seine Sache grundsätzlich auch gut, schafft es aber wie schon erwähnt bis zuletzt nicht, aus dem langen, großen Schatten von Willem Dafoe hervorzutreten. Dafür können die Nebendarsteller – allen voran Rosemary Harris als Tante May und J.K. Simmons als hektisch-zynischer Verleger J.J. Jameson – wieder glänzen. Vor allem letzterer stiehlt den anderen mit seiner energischen Darstellung in jeder Szene die Show. Und auch die Filmmusik von Danny Elfman fand ich diesmal etwas besser als beim Vorgänger; an seine Komposition für "Batman" oder auch nur "Hulk" kam er in meinen Ohren aber leider auch hier wieder nicht heran.

Fazit: Szenenbild. Nach dem Kinostart in den USA wurde "Spider-Man 2" von nicht wenigen als der bis dahin beste Comicfilm aller Zeiten gefeiert – ein Urteil, dem ich damals wie heute nicht zustimmen kann. Zwar gefällt mir der Gedanke, auch bei der Fortsetzung die Figuren ins Zentrum zu stellen und sich insbesondere mit dem Preis auseinanderzusetzen, den Peter Parker dafür zahlen muss, Spider-Man zu sein, grundsätzlich gut; leider hakt es in meinen Augen aber bei der Ausführung. Denn zumindest für mich hat das zentrale Dilemma – welches den Film über weite Strecken bestimmt – größtenteils nicht funktioniert. Erschwerend kommen nun noch der dämliche Einfälle, Peter seine Fähigkeiten verlieren zu lassen, so manche thematische Wiederholungen aus Teil 1, sowie das viel zu lang ausgedehnte und mit der Zeit sehr konstruiert wirkende Geplänkel zwischen MJ und Peter hinzu. Zudem kam auch Doc Ock an den Grünen Kobold – trotz dessen wenig überzeugendem Kostüm – nicht heran. Und insgesamt hatte "Spider-Man" einfach mehr denkwürdige Momente und starke Szenen zu bieten als die Fortsetzung. Trotzdem versteht es "Spider-Man 2" noch – vom sich etwas ziehenden Mittelteil abgesehen – recht gut zu unterhalten. Zudem dreht der Film ab der Restaurant-Szene merklich auf. Die Inszenierung von Sam Raimi kann nach wie vor gefallen, und auch die schauspielerischen Leistungen konnten mich überwiegend überzeugen. Insgesamt ist "Spider-Man 2" sicherlich kein schlechter Film, und zumindest in Teilbereichen (die Fülle an Action, kein ähnlich nerviges Ende) dem Vorgänger überlegen – insgesamt gelingt es ihm aber aufgrund der vorhandenen Schwächen dann doch nicht ganz, an diesen anzuknüpfen oder ihn gar zu übertreffen.

Wertung:6 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2002 Sony Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
"Spider-Man" - SPECiAL





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden