HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow The Philosophers
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



The Philosophers Drucken E-Mail
Interessantes Gedankenspiel mit missratenem Ende Kategorie: Filme - Autor: Björn Flügel - Datum: Donnerstag, 20 März 2014
 
 
The Philosophers
Originaltitel: The Philosophers
Produktionsland/jahr: USA/IND 2012
Bewertung:
Studio/Verleih: An Olive Branch Productions/Ascot Elite
Regie: John Huddles
Produzenten: U.a. John Huddles, Cybill Lui & George Zakk
Drehbuch: John Huddles
Filmmusik: Jonathan Davis & Nicholas O'Toole
Kamera: John Radel
Schnitt: William Yeh
Genre: Thriller/Drama
DVD-VÖ Deutschland: 18. Februar 2014
Kinostart USA: 07. Februar 2014
Laufzeit: 107 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen:Blu-Ray, DVD
Mit: James D'Arcy, Sophie Lowe, Daryl Sabara, Freddie Stroma, Rhys Wakefield, Bonnie Wright, Jacob Artist, George Blagden, Philippa Coulthard, Katie Findlay, Natasha Gott u.a.



Kurzinhalt: Am ihrem letzten Schultag konfrontiert der Philosophie-Lehrer Mr. Zimit seine Klasse mit einem Gedankenexperiment: Die 21 Studenten sollen sich vorstellen, dass ein Atomkrieg wütet und die Menschheit unmittelbar vor ihrer Auslöschung steht. In einem Bunker können 10 von ihnen für 1 Jahr Schutz finden. Nachdem den Studenten willkürlich Berufe und wesentliche Eigenschaften zugeteilt wurden, sollen sie entscheiden, wer im Bunker überleben darf, um den Fortbestand der Menschheit zu sichern…

Review: Szenenbild. Es mag zunächst nicht sonderlich spannend klingen, eine Gruppe von Philosophie-Studenten bei einem Gedankenspiel zu begleiten. Allerdings gelingt es Drehbuchautor und Regisseur John Huddles von Anfang an, den geneigten Zuschauer einzufangen und eine glaubhafte bedrückende Atmosphäre aufzubauen. Das Gedankenexperiment setzt er in eindrucksvolle, packende Bilder um und legt ein immens hohes Erzähltempo vor, wobei er immer wieder neue Spannungsspitzen einstreut, so dass der Film insgesamt ein ausgesprochen kurzweiliges Vergnügen ist, das sein Publikum anspricht. Nicht nur, dass man als Zuschauer gewissermaßen dazu aufgefordert ist, sich selbst mit den durchaus interessanten Fragestellungen auseinanderzusetzen. Auch das Szenario, aus 20 Personen 10 auszuwählen, die sich für 1 Jahr in einen Schutzbunker begeben, um so den Fortbestand der Menschheit zu sichern, ist ein anspruchsvoller Stoff, der bestens zu eigenen Reflexionen geeignet ist.

Dass die ungewöhnliche Story überhaupt als Film funktioniert, ist auch zum großen Teil den ausgezeichneten Hauptdarstellern James D'Arcy ("Cloud Atlas"), Sophie Lowe ("Once Upon a Time in Wonderland"), Bonnie Wright ("Harry Potter") und Rhys Wakefield ("The Purge - Die Säuberung") zuzuschreiben. Während sich der Film in den ersten zwei Dritteln erstklassig präsentiert, driftet er zum Schluss allerdings stark ab. Das exzellente Leitmotiv rückt zunehmend in den Hintergrund, am Ende wird man schließlich auch noch mit einer einfallslosen Beziehungsgeschichte überrumpelt. Welcher Teufel John Huddles dabei geritten hat, seinen ansonsten grandiosen Film mit einem solchen unwürdigen Finale zu versehen, ist nicht auszumachen. Es ist jedenfalls mehr als ärgerlich, dass er die brillante Idee seines Films nicht konsequent bis zum Ende fortführt und auf eine schlüssige Synthese verzichtet.

Fazit: Dem Film liegt eine faszinierende Idee zugrunde. Auch wenn man ihm vielleicht anfangs skeptisch gegenübersteht, lohnt es sich doch, sich auf dieses Gedankenspiel einzulassen. Regisseur John Huddles gelingt es weitestgehend, einen packenden Thriller im ansprechenden SF-Gewand zu inszenieren, das zugleich als intelligentes Drama überzeugt. Jedoch trübt das missratene Ende das Filmvergnügen erheblich. So hat man den Eindruck, als wäre der Philosophie-Kurs schon vor dem Gong abgebrochen worden, ohne die erlernten Inhalte sinnvoll zusammenzuführen. Diese Abstinenz einer würdigen Synthese hinterlässt einen ausgesprochen bitteren Nachgeschmack.

Wertung:7 von 10 Punkten
Björn Flügel
(Bilder © 2014 Ascot Elite Home Entertainment)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden