HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Trance – Gefährliche Erinnerung
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Trance – Gefährliche Erinnerung Drucken E-Mail
Großartiges Krimi-Thriller-Kino von Danny Boyle Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Donnerstag, 08 August 2013
 
 
Trance – Gefährliche Erinnerung
Originaltitel: Trance
Produktionsland/jahr: UK 2013
Bewertung:
Studio/Verleih: 20th Century Fox
Regie: Danny Boyle
Produzenten: U.a. Christian Colson & Danny Boyle
Drehbuch: Joe Ahearne & John Hodge
Filmmusik: Rick Smith
Kamera: Anthony Dod Mantle
Schnitt: Jon Harris
Genre: Thriller
Kinostart Deutschland: 08. August 2013
Kinostart UK: 27. März 2013
Laufzeit: 101 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Soundtrack
Mit: James McAvoy, Vincent Cassel, Rosario Dawson, Danny Sapani, Matt Cross, Wahab Sheikh, Mark Poltimore, Tuppence Middleton u.a.



Kurzinhalt: Kunstauktionator Simon hat einen schweren Tag. Während er ein Gemälde versteigern will, wird das Auktionshaus überfallen. Kurz vor dem rettenden Tresor muss er die Tasche, in der das Gemälde vermeintlich steckt, an einen Dieb aushändigen, der ihn niederschlägt. Als den Dieben bewusst wird, dass sich das Gemälde nicht darin befindet, schnappen sie sich Simon, der jedoch jede Erinnerung an den Vorfall verloren hat. Eine Therapeutin soll mittels Hypnose versuchen, an seine Erinnerungen zu gelangen…

Review: James McAvoy als ausgeraubter Kunstauktionator.Danny Boyle hat bisher nicht einen schlechten Film abgeliefert, und auch "Trance" ist großartiges Krimi-Thriller-Kino! Leider hat der Film in den USA kaum ein Publikum gefunden, um so mehr erfreut es mich, dass er hier doch noch ins Kino kommt. Ich weiß nicht, ob die britische Komplexität abschreckend wirkte, mich hat sie fasziniert. Boyle webt ein verschlungenes Netz aus Traum, Wirklichkeit und Lust, das einen voll gefangen nimmt. Die Erzählung wird von Minute zu Minute dichter und das Gesamtbild der Geschehnisse fügt sich Memento-artig erst im Finale zusammen. Wir erleben hier jedoch – im Gegensatz zu Memento - nichts in umgekehrter Reihenfolge. Der Haupterzählstrang ist klar sortiert, beginnt mit dem Raub und führt uns immer tiefer in den Kaninchenbau der Erinnerungen & Überzeugungen von Simon – großartig gespielt von James McAvoy ("X-Men: Erste Entscheidung"). Rückblenden unterstützen ihn und geben nicht nur Hinweise, sondern stiften auch Verwirrung im Publikum, das aufgefordert ist, keine Sekunde zu verpassen. Für die 100 Minuten sollte man seinen Verstand mitbringen wollen.

Gleichzeitig wird eine gefährliche aber leidenschaftliche Dreiecksbeziehung zwischen Simon, seiner Therapeutin Elisabeth (Rosario Dawson, "Fire with Fire") und dem Meisterdieb Franck (Vincent Cassel, "Black Swan") aufgespannt, die der kräftezehrenden Jagd nach dem Gemälde einen knisternden Gegenpol bietet. Alle drei Hauptfiguren sind wie Wildkatzen, die umeinander herum schleichen, und man nie weiß, ob sie sich im nächsten Moment angreifen oder zusammentun. Die Loyalitäten fließen hier scheinbar ständig hin und her. Kann Liebe den Wunsch nach Reichtum besiegen? Kann Liebe krank machen? Wie stark kann sich ein Mensch auf einen anderen fixieren? Dies sind nur einige der Fragen die der Film mit sich herumträgt, und gleichsam ruhig und bis kurz vorm Zerreißen mit Spannung erfüllt, zu beleuchten versucht. Es wird wirklich immer krasser, von Bild zu Bild, von Einstellung zu Einstellung, von Dialog zu Dialog, und läuft auf ein actionreiches wie auch erhellendes Finale zu, dass den Zuschauer befriedigt aus dem Kino gehen lässt. Der gemischte Soundtrack aus gleichsam atmosphärischen Songs wie Instrumentalstücken von Rick Smith (Keyboarder der Elektrokombo "Underworld"), der schon auf diversen Soundtracks von Boyles Filmen zu hören war, unterstützt die dichte Atmosphäre zudem unglaublich gut.

'Trance' ist - für Danny Boyle typisch - mit wunderschönen Bildern und Einstellungen gespickt.Apropos Action: Die hat der Film tatsächlich - aber in wohldosierter Menge, so dass sich ihr nichts unterordnen muss. Es herrscht quasi Gleichgewicht zwischen angespannter Ruhe und Action. Ich habe "Lone Ranger" noch nicht gesehen, der ja ebenfalls heute in den Kinos startet; die Schnittmenge des Publikums beider Filme dürfte sich aber stark in Grenzen halten, sodass jeder genau das im Lichtspielhaus finden sollte, dass gerade zur eigenen Stimmung passt. Wer jede Woche "Tatort" schaut und sich das Budget und die filmische Herangehensweise der BBC wünscht, wird hier durchaus bedient. Sex, Crime und die lustige Welt der Psychologie laden zum Mitfiebern ein. Ich will nicht zu viel verraten, aber man erlebt als Zuschauer eine krasse Wendung; nicht so sehr in der Handlung als vielmehr in der eigenen Loyalität zu den Charakteren auf der Leinwand. Boyle verlangt uns ab, die Identifikation mit einer Figur komplett aufzugeben, und das nimmt einen mit und versetzt einem einen Schlag, der fast zu Amnesie führt. Ganz großartig!

Fazit: Danny Boyle hat mich auch mit "Trance" wieder nicht enttäuscht. Ich war wohl auch in genau der richtigen Stimmung dafür; empfehlen kann ich ihn jedenfalls allemal. Ihr habt diese Woche also die Wahl zwischen einem vermeintlich unterhaltsamen Westernklamauk mit Johnny Depp, und einem intelligenten Psychothriller, der euch auf die Kante des Kinosessels zieht. The choice is yours.

Wertung:9 von 10 Punkten
Michael Spieler
(Bilder © 2013 20th Century Fox)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
"Trance" - Gewinnspiel
Review zu "Slumdog Millionär"
Review zu "127 Hours"




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden