HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Superman III - Der stählerne Blitz
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Superman III - Der stählerne Blitz Drucken E-Mail
Superman im Kampf gegen sich selbst Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Mittwoch, 19 Juni 2013
 
Superman

 
Superman III - Der stählerne Blitz
Originaltitel: Superman III
Produktionsland/jahr: USA 1983
Bewertung:
Studio/Verleih: Dovemead Films/Warner Bros.
Regie: Richard Lester
Produzenten: U.a. Pierre Spengler & Ilya Salkind
Drehbuch: David Newman & Leslie Newman
Filmmusik: Ken Thorne
Kamera: Robert Paynter
Schnitt: John Victor Smith
Genre: Action/Abenteuer/Komödie
Kinostart Deutschland: 26. Januar 1979
Kinostart USA: 09. März 1984
Laufzeit: 143 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu Ray, Blu Ray Sammelbox (5 Disc), Blu Ray Sammelbox (8 Disc), DVD
Mit: Christopher Reeve, Richard Pryor, Robert Vaughn, Annette O'Toole, Annie Ross, Pamela Stephenson, Jackie Cooper, Marc McClure, Margot Kidder u.a.



Kurzinhalt: Durch Zufall erhält der Langzeitarbeitslose Gus Gorman in der Softwarefirma des Großindustriellen Ross Webster einen Job – und erweist sich als Computergenie. Als er erfährt, dass bei den Gehaltsauszahlungen Centbeträge gerundet werden, sorgt er dafür, dass die Differenz auf sein Spesenkonto kommt. Webster wird darauf aufmerksam, doch anstatt ihn zu feuern, heuert er ihn dazu an, ein paar illegale Aufträge für ihn zu übernehmen. Als Superman diese immer wieder durchkreuzt, setzt es sich Webster zum Ziel, ihn zu töten. Dafür will man Kryptonit synthetisch herstellen. Dieses funktioniert zwar nicht ganz so wie gehofft, sorgt aber immerhin dafür, dass sich die schlechteren Eigenschaften von Superman in den Vordergrund drängen. Während Webster seine Pläne vorantreibt, kämpft Superman im wahrsten Sinne des Wortes gegen sich selbst…

Review: In 'Superman III' schlüpft Robert Vaughn gewissermaßen in Gene Hackmans Fußstapfen.Von Beginn an haben die Produzenten versucht, die "Superman"-Filme eher in Richtung Komödie zu lenken. Richard Donner hat sich Berichten zufolge bemüht, dies etwas einzudämmen – nachdem man ihn dann aber gefeuert hat gab es wohl kein Halten mehr. Richard Lester konnte oder wollte erst gar nicht den Produzenten diesbezüglich kontra geben, und so ist der erste gänzlich von ihm gedrehte Film für mich in erster Linie eine Komödie, bei der noch dazu Superman und Clark Kent – von ein paar zentralen Szenen abgesehen – von Gastcharakteren, insbesondere Richard Pryor als Gus Gorman, in den Hintergrund gedrängt wird. Es gibt Stellen in diesem Film, da bekommt man den Eindruck, Gus Gorman ist die eigentliche Hauptfigur, und Superman hat nur einen Cameo-Auftritt. Das ist wohl schön und gut, wenn man die entsprechenden Szenen lustig und damit unterhaltsam findet. Leider gehöre ich nicht dazu, weshalb ich "Superman III – Der stählerne Blitz" überwiegend als ziemlich langweilig empfand.

Generell finde ich, dass man sich diesmal zu sehr auf den Komödien-Aspekt konzentriert hat, und die Geschehnisse dadurch stellenweise zu sehr ins Lächerliche zieht – weshalb die wenigen dramatischeren Szenen dann kaum mehr funktionieren. Selbst vermeintliche Höhepunkte wie der betrunkene Superman erhalten im Kontext dieses überwiegend auf Lacher ausgerichteten Films einen unfreiwillig komischen Charakter. Bereits der Einstieg mit Gus Gorman beim Arbeitsamt macht einem deutlich, was man von "Superman III" zu erwarten hat, und danach geht es mit der völlig überzogenen Kettenreaktion (bei der ein in seinem sich auf offener Straße mit Wasser füllendem Auto sitzender Fahrer zu dämlich ist, die Scheiben runterzukurbeln) auch gleich in derselben Tonart weiter – die sich durch den ganzen Film zieht und schließlich in einer völlig absurd-dämlichen Sequenz kulminiert, in der Ross Websters Raketenangriff auf Superman von ihm als Videospiel gesteuert wird. Was im Vergleich zu den beiden Vorgängern ebenfalls auffällt, ist wie vergleichsweise klein hier alles wirkt. Richard Donner tat sein Bestes, um trotz des begrenzten Budgets zumindest szenenweise ein episches Gefühl zu vermitteln. Richard Lester scheint dies erst gar nicht zu versuchen, und gibt sich mit einem äußerst unspektakulären und ziemlich unaufregenden Superman-Abenteuer zufrieden. Auch eine echte Bedrohung für Superman lässt man – zumindest bis zum Showdown – vermissen. Was den Film ebenfalls kleiner wirken lässt, als dies hätte der Fall sein müssen, ist die Art und Weise wie hier alles und jeder miteinander zu verbunden scheint. Der Computer den Gorman dazu verwenden soll sich in den Wettersatteliten einzuhacken steht natürlich just in Smallville, und noch dazu genau bei jener Firma in der Lana Langs Ex-Mann als Nachtwächter arbeitet. Das Paar, das in der Firmenlotterie des Daily Planet gewinnt, reist just in jenes Land, dass Webbster als Ziel seines Angriffs auserkoren hat. Und immer so weiter. Dadurch fühlt sich die Welt in "Superman III" irgendwie klein(er) an.

Die Romanze zwischen Lana und Clark zählt für mich zu den wenigen Pluspunkten des Films.Einer der wenigen gelungenen Aspekte, die den Film für mich ansatzweise retten, ist die Romanze zwischen Clark Kent und Lana Lang. Wie ich in meinem Review zu "Superman – Der Film" schon betont habe, hat Lois Lane – zumindest so, wie sie in den Filmen dargestellt wurde – etwas von einem Groupie von mir. Sie ist also in Superman verknallt. Boah, toll. Das ist für mich so, als wenn man für einen berühmten Schauspieler oder Sänger schwärmt. Big deal. Nicht so Lana. Natürlich hat sie von Superman gehört und ist ihm natürlich sehr dankbar, als er ihren Sohn rettet. Doch als er ihr Avancen macht, weicht sie zurück. Sie ist – in dieser Hinsicht – nicht an Superman interessiert, sondern vielmehr an Clark Kent. Sie sieht den Mann, der hinter der Brille und seiner (in diesem Film übrigens deutlich zurückgefahrenen) schusseligen Art steckt, und mag ihn eben deshalb, weil sie seine Güte und seine Freundlichkeit erkennt. Wenn er ihr am Ende im Hotelzimmer sagt, dass Superman leider nicht kommen kann, scheint sie richtiggehend erfreut zu sein, den Abend stattdessen mit Clark Kent verbringen zu können. Lois Lane wäre hingegen ungemein enttäuscht gewesen, wenn ihr ähnliches widerfahren wäre.

Während ich also mit der Romanze zwischen Lois und Superman nicht immer etwas anfangen konnte, fand ich jene zwischen Clark und Lana für sehr gelungen. Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass er Lois ein für allemal links liegen lässt und sich fix mit Lana liiert. Ich hätte es den beiden jedenfalls gegönnt, dass sie zusammenkommen – was ja das um und auf einer gelungenen Filmromanze ist. Gerade schon kurz erwähnt, aber es sei noch einmal kurz hervorgehoben: Die Szene, als Superman Lanas Sohn aus dem Getreidefeld rettet, zähle ich ebenfalls zu den Stärken des Films. Hier ist es vor allem Lesters Inszenierung – der sich davon abgesehen nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert und etwas an imposanten und denkwürdigen Bildern vermissen lässt – die für mich hervorsticht. Die entsprechenden Szenen sehen so gut aus, dass man fast meinen könnte, sie wären noch ein Überbleibsel von Richard Donner. Von diesen kurzen Höhepunkten abgesehen ist die erste Stunde des Films aber ziemlich öde. Zumal die Geschichte rund um Clarks Rückkehr nach Smallville wie zuvor schon erwähnt von den Plänen und Taten der Bösewichte doch eher in den Hintergrund gerückt wird. Danach kommt mit dem künstlich erschaffenen Kryptonit dann endlich etwas Schwung in die Handlung. Leider muss ich sagen, dass ich die Idee interessanter finde, als die Ausführung. Ein böser Superman (Superjerk?) hätte richtig umgesetzt eine hochdramatische Wendung sein können. Aber wenn er z.B. den schiefen Turm von Pisa aufrichtet, wirkt das ganze doch eher wieder lächerlich und wird für komödiantische denn dramatische Zwecke genutzt. Darunter und den ständigen Witzchen leiden dann wie zuvor schon erwähnt auch potentiell düstere Szenen wie der saufende Superman.

Die Umsetzung ist zwar nicht optimal, dennoch ist der Kampf Superman gegen Clark Kent das dramaturgische Highlight des Films.Dem nachfolgenden Kampf zwischen Superman und Clark Kent stehe ich etwas zwiespältig gegenüber. Grundsätzlich empfinde ich es als interessante Idee – wobei mir vor allem die damit einhergehenden Implikationen gefallen. Diese Szene bietet einfach ungemein viel Interpretationsspielraum. Ich persönlich verstehe das ganze so, dass Superman Clark Kent braucht, damit er (im sprichwörtlichen Sinne) nicht "abgeht". Clark Kent ist seine gutmütige, menschliche Seite, die verhindert, dass Superman seine Kräfte nur für seine eigenen Zwecke ausnützt, oder gar, um anderen zu schaden. Eben diese psychologische Komponente finde ich an dieser Szene ungemein interessant. Was ebenfalls zu begeistern weiß, ist Christopher Reeves Schauspiel. Er ist als Superman und Clark Kennt ja immer gut, die Szenen mit "Superjerk" erlauben es ihm aber, aus dem doch recht engen Rollenkorsett auszubrechen und eine neue Facette zu zeigen. Vor allem im Kampf mit Clark Kent spielt er den düsteren Superman absolut grandios.

Was mich aber leider nicht wirklich überzeugen kann, ist die Umsetzung. Möglicherweise ist es auch hier in erster Linie dem Kontext des restlichen (sehr auf humorig getrimmten) Films zu verdanken, aber auch den Kampf fand ich teilweise unfreiwillig komisch, und doch auch etwas trashig. Für den angedachten emotionalen und dramaturgischen Höhepunkt leider weniger günstig, und so bleibt selbst diese Szene für mich hinter ihren Möglichkeiten zurück. Aufgrund der wenig berauschenden Qualität des restlichen Films kann man sie aber dennoch als ein weiteres Highlight dieses Films bezeichnen. Was "Superman III" leider auch etwas schadet, ist dass es an einem Widersacher fehlt, dem man zutrauen würde, eine Bedrohung für Superman zu sein. Robert Vaughn mag ich zwar grundsätzlich sehr gern, und er scheint durchaus Spaß mit der Rolle gehabt zu haben, letztendlich ist er aber auch nur eine etwas erfolgreichere und ein bisschen weniger alberne Variante von Lex Luthor. Am Interessantesten und Gelungensten fand ich an ihm noch die absurd-verrückte Idee einer Schipiste auf dem Dach eines Hochhauses. Das war ein netter, origineller Einfall, der und auch gleich deutlich macht, dass Webster gewohnt ist zu bekommen, was er will. Letztendlich wirkt aber auch er mehr wie eine Abwandlung eines typischen Bond-Bösewichts, und scheint lange Zeit keine echte Bedrohung für Superman zu sein. Immerhin, der Showdown ist dann recht gelungen. Der Angriff mit den Raketen ist zwar ziemlich unsinnig, und vom Videospiel will ich erst gar nicht erneut anfangen, aber wenn Superman dann die Höhle betrifft, wird es noch einmal recht unterhaltsam, und sogar ansatzweise spannend.

Am Ende kommt endlich ein Hauch von Spannung auf.Hierbei sticht für mich vor allem das beeindruckende Set des Supercomputers hervor. Der Rest des Films sieht ja leider doch überwiegend billig aus, aber da hat man mal gekleckert statt geklotzt. Damit bietet man uns wenigstens zum Showdown noch mal ein kleines optisches Schmankerl. Was den Kampf Superman gegen Supercomputer betrifft: Der erste Angriff mit einem Plastikball (da war wohl jemand Fan von "The Prisoner") wirkt doch eher lächerlich. Die wollen Superman ersticken? SUPERMAN? Der in und durchs All fliegt? Joooooo… ok. Viel Glück damit! Noch dämlich ist natürlich, dass er scheinbar tatsächlich mit der Luft zu kämpfen hat, aber lassen wir das. Konzentrieren wir uns lieber auf die Szene danach, als Superman in einem Strahl aus Kryptonit gefangen wird. Es ist die einzige Szene des Films, und einer der wenigen Momente der kompletten Superman-Reihe, wo sein Leben wirklich in Gefahr zu sein scheint. Letztendlich ist Superman auf die Hilfe des geläuterten Gus angewiesen, um sich aus dem Strahl zu befreien.

Gut gefällt mir an diesen Szenen auch, wie Websters blonde Gehilfin zunehmend Zweifel zu bekommen scheint und insgeheim beginnt, Superman anzufeuern. Der Auftritt des Cyborgs ist dann aber eher wieder trashig, und auch wie Superman den Supercomputer letztendlich besiegt und zerstört, hat mich jetzt nicht übermäßig überzeugt. Auch der Abschluss der Gus-Handlung ist wieder mal mehr auf billige Lacher als sonst etwas ausgerichtet. Immerhin gibt es am Ende noch die zuvor bereits kurz erwähnte, nette Szene zwischen Clark und Lana, sowie eine im Daily Planet, wo Lana als neue Sekretärin vorgestellt wird. Mir gefällt, wie Lois (die übrigens aus welchen Gründen auch immer den überwiegenden Teils des Film im "Urlaub" verbracht hat, weshalb man von Margot Kidder in "Superman III" nicht sonderlich viel zu sehen bekommt) sich hier auf einmal zu fragen scheint, ob sie Clark vielleicht falsch eingeschätzt hat, und es fast zu bereuen scheint, ihn bisher eher ignoriert zu haben. Jedenfalls finde ich es überaus schade, dass man Annette O'Toole nicht in der Fortsetzung zurückgebracht hat, um die Beziehung zwischen Clark und Lana zu vertiefen. Zusammen mit den Gefühlen, die zwischen Lois und Superman existieren, hätte da seine interessante Dynamik ergeben können, die letztendlich um einiges besser funktioniert hätte als das, was man dann mit Muriel Hemingway gemacht hat – die Lana in vielerlei Hinsicht zu ersetzen scheint (ist doch auch sie in erster Linie an Clark Kent interessiert). Wobei wohl selbst das "Superman IV" nicht mehr hätte retten können. Aber ich greife vor.

Fazit: Man müsste nachrechnen, aber es würde mich nicht überraschen, wenn Richard Pryor auf mehr screentime kommt, als Christopher Reeve.In "Superman III" nimmt das Bestreben der Produzenten, die Reihe als Komödie zu platzieren, endgültig Überhand. Aufgrund des überwiegend humorigen Tons und einiger albernen Szenen fällt es den wenigen dramatischen Momenten umso schwerer, sich zu behaupten und die gewünschte Wirkung zu entfalten. Zudem gerät die Titelfigur gegenüber den anderen Protagonisten, allen voran Richard Pryors Gus Gorman, teilweise doch ziemlich ins Hintertreffen. Da die Gags bei mir zudem überwiegend nicht gezündet haben, war "Superman III" für mich die längste Zeit leider eine ziemlich öde Angelegenheit. Die wenigen Höhepunkte beschränkten sich für mich auf die gemeinsamen Szenen zwischen Lana und Clark (deren Romanze ich insgesamt als die wohl größte Stärke des Films empfand), den Kampf zwischen Superjerk und Clark Kent (wenn auch die Umsetzung etwas zu wünschen übrig ließ; aber der Grundgedanke sowie der sich bietende Interpretationsspielraum lassen diese Szene, vor allem angesichts des niedrigen Niveaus des restlichen Films, dennoch positiv hervorstechen), sowie der Showdown am Ende (der neben dem beeindruckenden Set vor allem mit der einzig wirklich spannenden Szenen bzw. nachvollziehbaren Bedrohung für Superman besticht). Der Rest war jedoch leider zum Vergessen.

Wertung:3 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1983 Warner Bros. Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Superman-SPECiAL






Kommentare (6)
RSS Kommentare
1. 12.07.2013 22:35
 
Besser kann man es nicht ausdrücken! Zwar hast du dich auch diesmal der Schwäche hingegeben, einfach den kompletten Inhalt zusammenzufassen, aber die Stärken und Schwächen könnten einfach nicht perfekter auf den Punkt gebracht werden. Sogar die Punktzahl ist mit meiner Identisch! Für mich bislang der Tiefpunkt Supermans, was die Realverfilmungen im Filmformat angeht. Selbst den von dir regelrecht zur schau gestellten vierten finde ich besser.
 
2. 14.07.2013 10:23
 
Echt, du fandest den vierten besser? Der war einfach so... unambitioniert und komplett trashig. Und der Kampf am Ende war viel zu ausgedehnt und wurde schnell langweilig. Superman III hat wenigstens einen Puls :grin und vor allem auch ein Herz, dank Clark und Lana.
 
3. 27.06.2014 11:33
 
Superman 3 ist einer von den Filmen, bei denen man das Gefühl hat, dass dessen Drehbuch ursprünglich eins zu einem ganz anderen Film war und welches erst mit ein paar Änderungen und Ergänzungen zu einem Teil einer Reihe gemacht wurde. 
 
In dem Fall ging es im ursprünglichen Drehbuch tatsächlich um Gus Gorman. Diese Geschichte war noch als Tragikkomödie konzipiert. Zum einen ist Gorman eine Witzfigur und baut einen scheiß nach dem anderen. Zum einen hatte er es oft nicht leicht, vor allem wegen seiner Herkunft. Irgendwann trifft er Ross Webster und dieser heuert ihn an, nachdem er Gormans Computerfähigkeiten sehen durfte.  
 
Im laufe der folgenden Zeit trifft Gorman auf die blonde, die in Superman 3 mal kurz mit Superjerk ( :grin ) rummachen durfte und die der Love Interesst ist. Auch bei ihr zeigt sich der Tragikkomödien-Faktor. Zum einen scheint sie nicht ganz hell zu sein und vermasselt vieles, gleichzeitig hat sie mit ihrer Herkunft, oder eher gesagt, mit ihrer Haarfarbe zu kämpfen. Zum einen, dass das wohl der Grund ist, wieso sie nicht ganz dicht wirkt und zum anderen, dass sie womöglich dadurch zu bestimmten, bösen Menschen gehört (Nazis) und dadurch nicht zum amerikanischen Volk dazugehört. Gorman und sie haben viele gemeinsame Momente, die schließlich Clark und Lana in Superman abbekamen.  
 
Am Ende kommt raus, was Webster vor hat und Gorman schafft es durch seine Trotteligkeit, dies zu vereiteln, wodurch Webster und seine Schwester in den Knast kommen, alle Gorman akzeptieren und dieser mit der blonden zusammenkommt. 
 
Als man sich an Superman 3 heranwagte, hatte man nicht wirklich Lust, ein eigenes Drehbuch zu schreiben, fand das, zu welchen der gerade erzählte Inhalt gehörte und passte dieses an. Die Dramateile wurden rausgeschnitten, Gorman blieb der verkappte Hauptcharakter, ist aber jetzt nur noch ein Vollidiot, Superman als Nebenfigur sowie zu ihm passenden Actionszenen (Ende) und Figuren (Lana u.a.) wurden eingefügt, die blonde ist nur noch eine Nebenfigur, die nichts beiträgt und kurz von Superman/Superjerk besprungen wird und die stattfindende Romanze findet nicht mehr zwischen Gorman und der blonden, sondern zwischen Clark und Lana statt. Und auf den bösen Superman/Superjerk ist man irgendwie noch zusätzlich einfach gekommen und meinte, den noch irgendwie unterzubringen, wodurch das ganze erst nach der Hälfte anfängt und nicht wirklich vertieft wird. 
 
Ach ja, Superman 3 hat einiges mit Spider-Man 3 gemeinsam. Hier die Vergleiche: 
 
-in beiden taucht eine neue Frau auf, die in den Comics die erste des Helden war 
-in beiden wird der Held zum Ehrenbürger ernannt 
-in beiden bekommt es der Held mit mehreren Gegnern zu tun, genau gesagt 3 (Super: Webster, Schwester/Roboter und Computer, Spider: Sandman, Goblin, Venom) 
-in beiden wird der Held durch ein Objekt böse und muss deswegen neben den mehreren Gegner zusätzlich gegen seine böse Seite kämpfen 
 
Ich hoffe, du erinnert dich noch daran, als ich die Feinde in Spider-Man 3 mit denen in Batman & Robin verglich. Also um es im Klartext zu sagen: Spider-Man 3 ist eine Fusion von Superman 3 mit Batman & Robin. Passend ein Spruch aus letzterem "Damn! Damn? Damn is not good!" :grin
 
4. 17.07.2014 14:01
 
"Superman 3 ist einer von den Filmen, bei denen man das Gefühl hat, dass dessen Drehbuch ursprünglich eins zu einem ganz anderen Film war und welches erst mit ein paar Änderungen und Ergänzungen zu einem Teil einer Reihe gemacht wurde." Eine gute Beobachtung, kann gut sein. Wobei es vielleicht weniger ein Fall von "gänzlich anderer Film" ist, als vielmehr, dass man diesen anderen Film mit einem Superman-Film verschmolzen hat. Weil das mit Clark, Lana usw. fühlt sich wie ein für die ersten beiden Superman-Filme verworfener Subplot an. Jedenfalls klingt das Szenario an sich - und dein Drehbuchentwurf des ursprünglichen Films - sehr plausibel, ja.  
 
Und fuck: Deine Superman 3/Spider-Man 3 Analyse -> Mind blown. Ok, das mit den Gegnern is a bissl a stretch, aber sonst, alle Achtung, gut beobachtet!  
 
Im übrigen muss ich mir die alten Batmans wieder mal anschauen; vor allem würd mich interessieren, ob mir "Batman & Robin" heutzutage vielleicht etwas besser gefällt, einfach aufgrund der vielen trashig-kultigen Momente. Zumal ich dem Trash-Kino heutzutage glaub ich mehr abgewinnen kann als noch vor 6 Jahren (scheiße, ist das lange her!). Ich freu mich z.B. auch schon voll auf den anstehenden Heimkinorelease der 60er-Jahre-Batman-Serie! :zzz
 
5. 13.08.2014 23:47
 
Ist ja nicht nur bei Superman 3 so. Der erste Transformers wirkt auch so, wenn mir bei dem noch mehr mögliche Hintergründe einfallen. Die eine ist, dass er seinen Ursprung in zwei völlig verschiedenen Drehbüchern hat. Das eine zwar der tausendste Klon von American Pie. In diesem war ein Sam Witwicky die Hauptfigur und es ist außer der Szene mit dem Transformers-Zeichen am Himmel alles drin, was am Anfang vorkommt. Natürlich geht diese Geschichte eigentlich noch ein ganzes Stück anders weiter und endet damit, wie Witwicky seine Mickaela auf der Motorhaube seiner karre bei Sonnenaufgang oder Untergang ab schlappern darf. Das andere Drehbuch wär was ähnliches geworden wie Battle Los Angeles und in diesem waren die beiden Soldaten die Hauptfiguren und die Alienrasse war natürlich eine andere und total austauschbar.  
 
Man hat halt beide miteinander kombiniert, das meiste aus dem American Pie Klon entfernt, die Alienrasse durch die Transformers ersetzt und dann doch ein paar andere Momente verändert oder ergänzt damit es passt. Es könnte aber natürlich auch sein, dass das Drehbuch tatsächlich fast gleich war, was den groben Verlauf und die Menschenfiguren angeht, die Alienrasse aber noch eine andere war und auch in dem Fall durch die Transformers ersetzt wurde und manche Momente noch hinzugefügt wurden.  
 
Aber besonders bei den ganzen DVD-Fortsetzungen zu Thrillern und Horror ist das an der Tagesordnung Hellraiser, Starship Troopers, Wild Things, Butterfly Effect und Wrong Turn, nur um ein paar zu nennen. Auch Ich weis, was du letzten Sommer getan hast, hat es erwischt, in dem es ein paar Jahre später noch eine dritten Teil gab, der aber total deplatziert war. Zwar haben die ersten beiden Teile typische Logikfehler von Horrorfilmen, wenn plötzlich der Killer da ist oder immer wieder auf steht, obwohl dem genügend Schaden zugefügt wurde, aber der dritte geht urplötzlich in die Fantasyrichtung. Da du den sicherlich nicht kennst und es auch bei mir schon einige Zeit zurückliegt, kannst du darüber nicht reden. 
 
Dich wird's schockieren, aber von der ersten Batman-Reihe gefällt mir mittlerweile Batman & Robin am besten. :p Der hat wirklich ein paar Momente, die echt übel sind (rosa Gorillakostüm und halbnackte Muskeltypen, die es Schumacher sicherlich angetan haben) oder auch Sachen die durch die Spielzeugfixierung zustande gekommen sind (Alfred bastelt seiner Nichte ein Kostüm, 10 Minuten später hat die urplötzlich nochmal ein anderes, hat er das vorsichtshalber auch schon gebastelt?), aber bei dem, was er sein will, ist er wohl oder übel am konsequentesten.
 
6. 26.08.2014 10:53
 
Das mit Transformers höre ich zum ersten Mal. Sehr interessant! 
 
Die ersten beiden "I know what you did last summer" kenne ich zwar, aber den dritten in der Tat noch nicht. Ev. fließen sie allesamt ins Halloween-Special nächstes Jahr ein. Das heurige ist schon ziemlich voll ;)
 
Das schockiert mich nicht nur, ich kanns absolut nicht nachvollziehen. Denn nein, ich glaube nicht, dass Schumacher hier absichtlich und ganz bewusst ein Trashfest in Richtung der 60er-Batman-Serie abgeliefert hat. Vieles macht auf mich dem Eindruck, als wäre es einfach so passiert. Für mich jedenfalls nach wie vor der mit Abstand schlechteste Batman-Film - und ja, das schließt "Batman hält die Welt in Atem" mit ein! :p
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden