HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow John Dies at the End
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



John Dies at the End Drucken E-Mail
Empfehlenswerte Ekel- und Splatterorgie Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Freitag, 05 April 2013
 
 
John Dies at the End
Originaltitel: John Dies at the End
Produktionsland/jahr: USA 2012
Bewertung:
Studio/Verleih: Touchy Feely Films/Pandastorm Pictures/Ascot Elite
Regie: Don Coscarelli
Produzenten: U.a. Brad Baruh, Roman Perez & Don Coscarelli
Drehbuch: Don Coscarelli & David Wong
Filmmusik: Brian Tyler
Kamera: Mike Gioulakis
Schnitt: Don Coscarelli & Donald Milne
Genre: Horror/SF/Komödie
DVD-Release Deutschland: 23. April 2013
Kinostart USA: 25. Januar 2013
Laufzeit: 99 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: DVD, Blu Ray
Mit: Rob Mayes, Chase Williamson, Paul Giamatti, Clancy Brown, Glynn Turman, Doug Jones, Daniel Roebuck, Fabianne Therese u.a.



Kurzinhalt: Sojasauce. Eigentlich eine würzige Flüssigkeit für allerlei Gerichte, wird zum Namensgeber einer neuen, lebendigen Droge, die die Straßen unsicher macht. Ihre Wirkung lässt einen zukünftige Ereignisse wahrnehmen und in die Leben anderer Menschen schauen. Einige, die von einem Trip zurückkommen, haben etwas von dort mitgebracht, dämonenartige Kreaturen, die wie Insekten die Körper verzehren um sofort auf den Nächsten überzuspringen. Dave und John, zwei College-Abbrecher, sind alles, was zwischen einer Invasion aus dieser anderen und unserer Welt steht…

Review: Paul Giamatti ist in einer wichtigen Nebenrolle zu sehen.Ich hatte das große Vergnügen, anlässlich der Fantasy Filmfest Nights 2013 die Horrorkomödie "John Dies at the End", nach dem gleichnamigen Roman von David Wong, im Kino sehen zu können. Wong war auch Co-Autor des Drehbuchs, dass von Regisseur Coscarelli ("Bubba Ho-Tep") und mit-Darsteller Paul Giamatti ("Cosmopolis") produziert wurde. Die beiden Haupt- und Jungdarsteller Rob Mayes als John, an den ich mich aus der Neuauflage der Serie "90210" erinnerte und Chase Williamson als Dave, sind extrem witzig in ihrer Akzeptanz der Lage und ergänzen sich hervorragend. Während Dave mehr oder weniger am Anfang die Geschichte trägt, weil er zu John aufschließen muss, führt John ihn aus dem Off durch allerlei genial-irrwitzige Situationen zu sich. Dave ist mehr der introvertierte sarkastische Typ, wohingegen sein Freund John der gutgelaunte Optimist in jeder Lage bleibt. Zusammen erleben sie einen ganz speziellen Trip, der die Grenzen zwischen zwei Dimensionen aufzuheben droht.

Dieser Film ist Trash, aber von der allerfeinsten Sorte. Wenn aus wenig Geld so eine großartig verschwurbelte Geschichte, handwerklich liebevoll, gemacht wird, gibt es direkt einen Sympathiebonus. Er ist in gewisser Weise verwandt mit Kifferkomödien a la "Harold & Kumar" – schließlich geht es hier um eine Substanz mit krasser Wirkung auf die Wahrnehmung – ist aber ganz klar ein Coscarelli. Dieser hat schon einige Genrefilme abgeliefert, die sich großer Beliebtheit erfreuen ("Beastmaster", "Bubba Ho-Tep", "Phantasm", "Das Böse") und er enttäuscht auch diesmal nicht. Wirklich komplexe Science Fiction-Konzepte werden hier zur Basis einer Buddykomödie mit phantasievollen Geschöpfen und großartigen Wendungen, die ich in so einem Streifen nicht erwartet hätte. Die Geschichte macht immer Spaß aber unterhält nicht einfach nur. Sie verarbeitet tatsächlich Religion, Wissenschaft, Mystizismus und die gegenläufigen Konzepte von Selbst- & Vorbestimmung. Der Film lebt – natürlich auch aufgrund der Budgeteinschränkungen – von seinen fantastisch zitierbaren Dialogen.

Der Titel deutet bereits an, dass die Geschichte für John nicht gut ausgehen könnte.Man muss schon bereit sein, schnell den ganzen verrückten Abbiegungen der Geschichte folgen zu wollen, sonst verliert man vielleicht den Anschluss. Aber es lohnt sich wirklich, wenn man sich darauf einlässt. Sie haben echt versucht alles, was auch nur im Entferntesten aus der Ecke kommt, in diesem Film unterzubringen und es ist so wahnsinnig, dass es funktioniert. Wenn ihr zur Walpurgisnacht am 30. April nicht auf etwaigen Hexentanzplätzen eure dunklen Künste zur Schau stellt, macht es euch vorm Fernseher gemütlich, gruselt euch ein bisschen und lacht noch viel mehr. Am 8. April steht die Scheibe in den Videotheken und am 23. April 2013 kommt John Dies at the End auf direkt DVD & BluRay raus. Auf einen regulären Kinostart muss man bei dieser absolut empfehlenswerte Ekel- und Splatterorgie ja leider (wieder einmal) verzichten, obwohl ich der Meinung bin, dass ein größeres Publikum durchaus seinen Spaß an der abgedrehten Story und den sympathischen Hauptcharakteren hätte. Bei den FFFNights ging es jedenfalls rund im Saal.

Fazit: Komödie, SciFi und Horrorsplatter in Trash vereint zu einem kolossalen Spaß, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Sicher ein nischiger Film, aber jeden Tropfen eurer Aufmerksamkeit wert.

Wertung:10 von 10 Punkten
Michael Spieler
(Bilder © 2013 Ascot Elite Home Entertainment)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden