HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Pfad der Gewalt
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Pfad der Gewalt Drucken E-Mail
TV-Western von HBO mit Sam Elliot Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Samstag, 30 März 2013
 
 
Pfad der Gewalt
Originaltitel: The Quick and the Dead
Produktionsland/jahr: USA 1987
Bewertung:
Studio/Verleih: Home Box Office/Schröder Media
Regie: Robert Day
Produzenten: Phillip Cates & Joseph Cates
Drehbuch: James Lee Barrett, nach einem Roman von Louis L'Amour
Filmmusik: Steve Dorff
Kamera: Dick Bush
Schnitt: Jay Freund
Genre: Western
DVD-Release Deutschland: 10. Mai 2012
TV-Ausstrahlung USA: 28. Februar 1987
Laufzeit: 90 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: -
Kaufen: DVD
Mit: Sam Elliott, Tom Conti, Kate Capshaw, Kenny Morrison, Matt Clark, Patrick Kilpatrick, Jerry Potter, Billy Streater, Del Shores, R.L. Tolbert u.a.


Kurzinhalt: Wyoming, 1876: Die Familie McKaskel zieht, mit all ihrem Hab und Gut auf einer Kutsche, quer durchs Land, und auf einer Farm ein neues Leben zu beginnen. Als sie in einer ausgestorbenen Kleinstadt halt machen, treffen sie auf den Banditen Doc Shabitt und seiner Bande. Dieser vermutet, dass sie in der Kutsche Gold lagern könnten, und hat es zudem auf ihre schönen Pferde abgesehen. Einer seiner Männer wiederum hat ein Auge auf Miss McKaskel geworfen. Con Vallian, ein einsamer Cowboy, der die Begegnung mitverfolgt, warnt die McKaskels vor einem bevorstehenden Angriff. Sie sollten sich sofort ihre Pferde – die sie in der Stadt zurückgelassen haben – holen und so rasch als möglich aufbrechen. Duncan McKaskel nimmt all seinen Mut zusammen, und reitet zurück ins Dorf, um sich die Pferde zurückzuholen. Schützenhilfe erhält er dabei von Vallian, der einen von Shabitts Männer ermordet als dieser Duncan aus dem Hinterhalt erschießen wollte. Die McKaskels treten die Flucht an – doch der Mann, der von Vallian getötet wurde, war Doc Shabitts Sohn. Dieser schwört ihnen und ihrem unbekannten Pilger Rache, und nimmt mit seiner Bande die Verfolgung auf…

Review: Die McKaskels treffen bei ihrem Umzug auf eine Räuberbande."Pfad der Gewalt" ist eine Produktion des amerikanischen Pay-TV-Senders HBO. 1987 entstanden und in den USA ausgestrahlt, offenbart er sich als sehr altmodischer Western, der mehr mit den amerikanischen Klassikern des Genres aus den 50ern und 60ern gemein hat, als mit späteren Vertretern, oder gar dem "Neo"-Western aus den 90ern. Mit seiner eher langsamen Erzählweise, den archetypischen Figuren und der geradlinigen Handlung dürfte er vor allem Liebhaber der Klassiker von John Wayne ansprechen; ist aber dank seiner Stärken grundsätzlich für jeden Western-Fan einen Blick wert. Zu diesen zählen unter anderem – wie sich das für einen Western ja irgendwie auch gehört – die beeindruckenden Landschaftsaufnahmen Arizonas; so wurde u.a. auch im Nationalpark Sedona gedreht, der für seine markanten roten Standstein-Formationen berühmt ist. Auch von solch opulenten Bildern abgesehen versteht es "Pfad de Gewalt", ein Gefühl der Weite dieser Landschaft zu vermitteln.

Als weitere wesentliche Stärke offenbart sich auch die Besetzung. Sam Elliott ist in der Rolle des Cowboys mit herbem Charme einfach nur perfekt. Jeder, der ihn schon mal in einer Rolle gesehen hat, weiß, dass er mit seinem markanten Gesicht und der tiefen Stimme wie dafür geboren scheint, in einem Western zu spielen. Er scheint einfach irgendwie in diese raue Zeit bzw. dieses Genre zu passen – was er auch in "Pfad der Gewalt" eindrucksvoll unter Beweis stellt. Neben ihm ist es in erster Linie Kate Capshaw, die als von seinem Charme angezogene und zwischen ihm und der Treue zu ihrem Mann hin- und hergerissene Susanna McKaskel gefallen kann. Sie spielt die innere Zerrissenheit der Figur sehr überzeugend, und wusste vor allem auch in so mancher Szene, wo sie Härte beweisen darf (allen voran beim Showdown am Ende) zu gefallen. Gerade auch in einem sonst so männerdominierten Genre ist es schön zu sehen, dass Susanna nicht einfach nur als typisches Fräulein in Nöten inszeniert wird, sondern sich ebenfalls in der einen oder anderen Szene behaupten darf. Aus dem Trio fiel einzig Tom Conti meines Erachtens etwas ab. Er spielt den braven, fürsorglichen Ehemann zwar sehr überzeugend, aber die Wandlung zum harten Kerl nahm ich ihm leider nur bedingt ab. Von den Banditen ist es in erster Linie Matt Clark, der als ihr Anführer Doc Shabitt in Erinnerung bleibt, und in einigen Szenen seine bedrohliche Präsenz zur Schau stellen darf. Lediglich zu Beginn, beim Tod seines Sohnes, verfiel er mir ein wenig in zu übertriebene, klischeehafte Theatralik. Der Rest aus dem Cast fällt dann weder sonderlich positiv noch sonderlich negativ auf.

als sich ihnen eine Räuberbande in den Weg stellt.Die Handlung ist, wie bereits erwähnt, sehr schlicht und schnörkellos, und wird sicherlich niemanden zu Begeisterungsstürmen hinreißen. Zumal "Pfad der Gewalt" nun mal ein durch und durch klassischer Western ist, und ich somit auch an die üblichen Klischees und Konventionen des Genres hält. Dementsprechend vorhersehbar ist auch die Handlung. Dennoch erfüllt sie ihren Zweck, und vermag es durchaus, zu unterhalten. Was ebenfalls zu gefallen wusste, ist der Soundtrack von Steve Dorff. Vor allem auch sein romantisches Hauptthema, welches in weiterer Folge vor allem für die Familienszenen verwendet wird, blieb mir positiv in Erinnerung.

Negativ fällt in erster Linie auf, dass "Pfad der Gewalt" seine Herkunft als TV-Produktion nicht so recht verbergen kann. Vor allem der Mangel an Sets und Kulissen fällt teilweise doch etwas negativ auf. So fragt man sich schon, warum da irgendwo mitten in der Einöde plötzlich eine Bar steht, und sonst nichts. Auch die eine oder andere Szene und/oder Entwicklung zwischendurch fand ich jetzt nicht so prickelnd. So erinnert die Art und Weise, wie Susanna dem "bad boy" verfällt, teilweise schon fast ein wenig an kitschige Liebesromane. Das war mir dann doch ein bisschen zu klischeehaft – die gelangweilte Hausfrau, die mit einem guten aber vielleicht doch etwas zu braven Mann verheiratet ist, und sich in den wilden, abenteuerlichen, harten Kerl verknallt. Zumal sie als sie Con Villain doch tatsächlich geküsst hat bei mir viel an Sympathie verlor. Immerhin ist ihr Mann ja keineswegs ein Feigling – erst kurz zuvor Ritt er in die "Stadt", und stellte sich den Banditen in den Weg, um die Pferde zurückzuholen. Leider schien auch den Drehbuchautor bzw. bereits dem Romanautor bewusst gewesen zu sein, dass Susanna hier droht, Sympathien zu verspielen – weshalb man sich nach diesem guten, vielversprechenden Einstieg mit Duncan, in dem dieser durchaus einen vernünftigen Eindruck macht, kontinuierlich bemühte ihn wie einen unnützen, einfältigen Schwächling aussehen zu lassen. So lässt er sich von Susanna partout nicht wecken, als sie Geräusche im Wald hört, und darf etwas später darauf beharren, dass Diplomatie die bessere Lösung gewesen wäre, als Gewalt. Bei diesen Banditen? Ja, klar. Jedenfalls fand ich dies enorm schade, und es war ein Schwachpunkt, der für mich selbst von der Entwicklung der Figur am Ende nicht mehr ganz ausgebügelt werden konnte.

Der einsame Cowboy Con Vallian steht den McKaskels bei.Insgesamt ist "Pfad der Gewalt" also kein überragender, aber zweifellos ein solider Western. Solide ist auch genau das richtige Wort, um die DVD von Schröder Media zu beschreiben. An dieser weiß vor allem die Bildqualität zu gefallen – zumindest unter Anbetracht des Alters und der Quelle des Filmmaterials. Vor allem die kräftigen, satten Farben stechen hervor. Gelegentlich gibt es Artefakte und Verschmutzungen, dennoch ist das Bild insgesamt mehr als nur in Ordnung. Leider liegt der Ton, sowohl in Deutsch als auch in Englisch, nur in Stereo vor. In der deutschen Sprachfassung sind zudem die Stimmen etwas dominant. Die englische Tonspur erscheint harmonischer, aber auch dort muss man auf Umgebungsgeräusche überwiegend verzichten. Immerhin sind die Dialoge immer klar verständlich. Gänzlich verzichten muss man hingegen auf Extras. Dafür liegt der DVD wenigstens ein Wendecover bei. Zudem erscheint es positiv, dass man ohne Trailer, Logo-Sequenzen o.ä. sofort ins Hauptmenü gelangt, sobald man die DVD einlegt. Vor allem auch angesichts der Tatsache, dass der Film zuvor im deutschsprachigen Raum nicht erhältlich war, kann und muss man also insgesamt mit dieser DVD-Veröffentlichung zufrieden sein.

Fazit: "Pfad der Gewalt" ist ein sehr altmodischer Western, der dementsprechend auch in erster Linie Fans der guten alten Klassiker – in erster Linie die Filme der 50er und 60er aus den USA – ansprechen dürfte. Alle anderen sollten sich dessen bewusst sein, dass der Film vor Klischees und Archetypen nur so strotzt, die Handlung recht vorhersehbar ist, und er es insgesamt doch eher an Spannung vermissen lässt. Zudem kann "Pfad der Gewalt" bis zuletzt seine Herkunft als TV-Produktion nicht verbergen, was sich vor allem in den wenig packend inszenierten Schießereien sowie den mangelnden Sets und Kulissen zeigt. Dennoch gibt es für Fans des Genres auch viel Positives zu entdecken. Die Filmmusik von Stephen Dorff überzeugt vor allem mit einem romantischen Hauptthema, das in Erinnerung bleibt. Die hier in Szene gesetzten Landschaften sind durchaus beeindruckend. Und vor allem auch die Besetzung erweist sich als große Stärke, wobei neben Kate Capshaw natürlich in erster Linie Sam Elliott – der für Western wie geschaffen scheint – hervorsticht. Insgesamt ist "Pfad der Gewalt" ein solider Western, der von Schröder Media eine ebenso solide DVD-Veröffentlichung spendiert wurde.

Wertung:6 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2012 Schröder Media)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden