HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Safe Haven – Wie ein Licht in der Nacht
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Safe Haven – Wie ein Licht in der Nacht Drucken E-Mail
Küstenkitsch in Postkartenszenerie Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Donnerstag, 07 März 2013
 
Safe Haven – Wie ein Licht in der Nacht
(Safe Haven, USA 2013)
 
Safe Haven – Wie ein Licht in der Nacht
Bewertung:
Studio/Verleih: Nicholas Sparks Productions/Senator Filmverleih
Regie: Lasse Hallström
Produzenten: U.a. Marty Bowen, Wyck Godfrey, Ryan Kavanaugh & Nicholas Sparks
Drehbuch: Leslie Bohem & Dana Stevens, basierend auf dem Roman von Nicholas Sparks
Filmmusik: Deborah Lurie
Kamera: Terry Stacey
Schnitt: Andrew Mondshein
Genre: Liebesfilm/Drama
Kinostart Deutschland: 07. März 2013
Kinostart USA: 14. Februar 2013
Laufzeit: 115 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Romanvorlage, Soundtrack
Mit: Julianne Hough, Josh Duhamel, Cobie Smulders, David Lyons, Noah Lomax, Mimi Kirkland, Lauren York, Mike Pniewski, Cullen Moss, Ric Reitz u.a.



Kurzinhalt: Eine junge Frau will in einem kleinen Küstenort einen Neuanfang wagen. Sie mietet sich ein altes, halb verfallenes Haus im Wald, freundet sich mit ihrer Nachbarin an und bekommt einen Job als Kellnerin im örtlichen Hafenrestaurant. Nach und nach verliebt sie sich in den Ort und auch in den Betreiber des Tante-Emma-Ladens und seine zwei Kinder. Dem Witwer geht es nicht viel anders, doch als die beiden zueinander finden, droht sie ihre Vergangenheit einzuholen…

Review: Julianne Hough und Josh Duhamel spielen die Hauptrollen in 'Safe Haven'.Nicholas Sparks. Nicht mehr nur Romanautor, sondern fleischgewordene Schmachtfetzenmanufaktur beglückt uns mit seiner neuesten Romanverfilmung, für die erneut Lasse Hallström ("Der Hypnotiseur") im Regiestuhl Platz nahm. Beide hatten schon 2010 mit "Das Leuchten der Stille" das Vergnügen und wenn man sich Hallströms Filmografie ansieht, wird klar, dass Schmachtfetzenautor und Schmachtfetzenregisseur sehr gut zusammenpassen. So gibt es denn auch in "Save Haven" den zu erwartenden Kitsch im Überfluss und das auf den Schultern der Hauptfigur lastende dunkle Geheimnis, das in einer kurzen und heftigen Konfrontation aufgedeckt wird. Julianne Hugh ("Rock of Ages") spielt diese Hauptfigur der Katie als prototypische amerikanische Schönheit, wie auch Josh Duhamel ("Movie 43", "Transformers 3") den Alex als All-American-Guy.

Nach dem Einstieg in den Film mit Katies Flucht aus ihrem alten Leben dümpelt der Streifen gute 90 Minuten vor sich hin, zeigt die Abwehrhaltung Katies und die, durchaus als süß durchgehenden, Bemühungen von Alex. Ein Plotdevice, in dem es um ein Loch im Fußboden/die Farbe des Fußbodens des alten Hauses geht, hätte Sparks auch mit der Frage 'Warum liegt hier eigentlich Stroh?', enden lassen können. So offensichtlich und plump passt diese Anbahnung gar nicht recht zum Rest des eher sachten Filmes. Passend zum Film haben sich auch diverse Barden der modernen amerikanischen Schrammelmusikszene auf den Soundtrack verirrt. Die Musikauswahl reicht vom Colbie Caillat/Gavin DeGraw-Duett zum unausweichlichen "Go Your Own Way" von Lissie. So finden sich auch im Score von Deborah Lurie sehr viel Lagerfeuergitarre, ein melancholisches Klavier und das gelegentliche gesellige Banjo. In den Nebenrollen finden wir ein nerviges & ein weniger nerviges Kind, Colbie Smulders ("The Avengers", "How I Met Your Mother") als mit Weisheiten um sich feuernde Nachbarin von Katie und David Lyons ("Revolution"), den sie verfolgenden Polizisten Tierney. Lyons spielt hier genauso unsympathisch, wie den Monroe in "Revolution" - jemanden auf den das Publikum sehr, sehr leicht seine Antipathien richten kann und soll. Denn obwohl Katie eindeutig irgendetwas getan hat, das sie verfolgt, ist sie unmöglich eine böse Person. Wenn die Macher versucht haben hier Graustufen reinzubringen, hat es nicht funktioniert. Küstenkitsch mit einer Spur übertriebenen Dramas in Postkartenszenerie - das ist "Safe Haven".

Fazit: Meine durchaus vorhandene romantische Ader findet in Safe Haven nur wenig Verwertbares. Allein die Ausgangssituation beider Charaktere ist so Hollywood-stereotyp, dass sich die Balken biegen. Er, alleinerziehender Witwer, der seit dem Tod seiner Frau in eine Melancholie verfallen, sich niemandem wirklich öffnet und die schöne Unbekannte, die ihm sofort den Kopf verdreht und selbst eine Schale aus mysteriöser Unnahbarkeit präsentiert. Die Punkte gibt es für die schönen Bilder.

Wertung:4 von 10 Punkten
Michael Spieler
(Bilder © 2013 Senator Filmverleih)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden