HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow True Lies
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



True Lies Drucken E-Mail
Tolle Actionkomödie von James Cameron Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Donnerstag, 14 Februar 2013
 
Schwarzenegger

True Lies
(True Lies, USA 1994)
 
True Lies
Bewertung:
Studio/Verleih: Lightstorm Entertainment/20th Century Fox
Regie: James Cameron
Produzenten: U.a. Stephanie Austin & James Cameron
Drehbuch: James Cameron
Filmmusik: Brad Fiedel
Kamera: Russell Carpenter
Schnitt: Conrad Buff, Mark Goldblatt & Richard A. Harris
Genre: Action/Komödie
Kinostart Deutschland: 18. August 1994
Kinostart USA: 15. Juli 1994
Laufzeit: 141 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: DVD, DVD (SE), Soundtrack
Mit: Arnold Schwarzenegger, Jamie Lee Curtis, Tom Arnold, Elisha Dushku, Bill Paxton, Tia Carrere, Art Malik, Grand Heslov, Charlton Heston u.a.


Kurzinhalt: Harry Tasker ist Geheimagent des Omega Sektors – der letzten Verteidigungslinie der USA. Gerade erst hat er eine aufregende und gefährliche Mission in der Schweiz zusammen mit seinem Partner und Freund Albert Gibson erfolgreich über die Bühne gebracht. Nun kehrt er wieder nach Hause zu seiner Familie zurück, die nichts von seinem wahren Beruf weiß, und ihn stattdessen für einen einfachen Handelsvertreter hält. Die Ehe der Taskers scheint generell im Alltagstrott festzustecken, und leidet unter Harrys geheimen Beruf, der ihn immer wieder von seiner Familie fernlässt, und wegen dem er selbst Termine wie seine eigene Geburtstagsparty verpasst. Helen sehnt sich zunehmend nach etwas Action und Abenteuer. Ein Wunsch, der ihr schneller erfüllt wird, als ihr lieb ist. Denn was als lustiger Streich ihres Ehemannes beginnt, wird schon bald zu tödlichem Ernst, als Harry und Helen von Terroristen gefangengenommen werden, die mitten in den USA eine Atombombe zünden wollen…

Review: 'Taster, Harry Tasker'? Der Einstieg erinnert definitiv an die James Bond-Filme.Was wäre, wenn James Bond verheiratet wäre und eine Familie hätte, diese jedoch nichts über seinen wahren Beruf weiß? Mit dieser Frage beschäftigt sich Regisseur und Drehbuchautor James Cameron in "True Lies" – und die Antwort darauf ist eine der besten Actionkomödien der 90er. Die Bezüge zum Doppelnullagenten sind dabei nirgends so stark wie in den ersten paar Minuten. Nicht nur, dass Harry Taskers erster Einsatz an die typischen Prä-Credits-Abenteuer von 007 erinnert, es finden sich auch zahlreiche Kleinigkeiten, hinter denen sich Anspielungen auf den dienstältesten Agenten der Filmgeschichte zu verbergen scheinen. Wie z.B. dass Harry Tasker aus dem Wasser auftaucht und danach unter dem Tauchanzug eine schicke Abendbekleidung offenbart, wie er sich als "Renquist, Harry Renquist" vorstellt, die Coolness und der Charme mit denen er agiert, sein explosiver Abgang, oder auch die Verfolgungsjagd durch den Schnee. Wer schon immer mal wissen wollte, wie wohl ein Bond-Film von James Cameron aussehen würde – näher als in diesen ersten Minuten von "True Lies" wird er einer Antwort auf diese Frage wohl nie kommen.

Nach diesem sehr unterhaltsamen und packenden Einstieg, rückt James Cameron die interessante Familiendynamik ins Zentrum, welche vor allem das zweite Drittel des Films bestimmen wird. Helen weiß nichts vom heldenhaften Beruf ihres Mannes – was uns James Cameron immer wieder deutlich macht, z.B. mit dem ironischen Wink mit dem Zaunpfahl "It's not like he's saving the world or anything" – und hält ihn für einen Langweiler. Zugleich ist sie frustriert, da Harry seinen scheinbar öden Beruf vor die Familie stellt, z.B. wenn er trotz seines vorherigen Versprechens nicht rechtzeitig zu seiner eigenen Geburtstagsfeier kommt. Dass er die Party deshalb verpasst hat, weil er einen Terroristen verfolgt hat, kann sie natürlich nicht wissen. Wo wir gerade bei dieser Szene sind: Wie Harry Tasker den mit dem Motorrad in ein Hotel fahrenden Ober-Terroristen auf seinem Pferd verfolgt, zählt definitiv zu den Höhepunkten des Films. Einerseits spannend und spektakulär, andererseits aber aufgrund der damit einhergehenden Absurdität einer Pferd-Motorrad-Verfolgungsjagd im inneren eines Hotels (u.a. in einem Aufzug!) auch ungemein amüsant und unterhaltsam. Dies ist etwas, dass "True Lies" den ganzen Film über auszeichnet: Die phantastischen, oftmals auch originellen und einfallsreichen Actionsequenzen. Nichtsdestotrotz rückt die Handlung rund um die Terroristen nun für eine gute Stunde in den Hintergrund, und macht der Story rund um Harry und Helen Platz – insbesondere natürlich dem Verdacht, seine Frau könnte ihn mit einem anderen Mann betrügen.

Binnen einer halben Minute wandelt sich Jamie Lee Curtis vom unscheinbaren Mauerblümchen zur Sexbombe.Eben dieser stellt sich als schmieriger Betrüger heraus, der die Frauen just mit jenem angeblichen Beruf ins Bett lockt, den Harry tatsächlich ausübt: Den eines Spions! Nach dieser Offenbarung rückt der Komödien-Aspekt ganz klar in den Mittelpunkt. Wir bekommen eine zwar etwas unbehagliche, aber überwiegend amüsante Verhörszene, in der Harry seine Frau zu allen möglichen intimen Details befragt. Jene Szene auf dem Dach, als man Simon – kongenial dargestellt von Bill Paxton – eine Lektion erteilt. Und dann natürlich jene köstliche Szene, als man Helen dazu zwingt, für sie eine Mission zu übernehmen. Die Verwandlung von Helen im Hotel, ehe sie dem angeblichen Freier (in Wahrheit natürlich Harry) einen Besuch abstattet, ist wirklich beachtlich. Selten hat Hollywood den Wandel vom unscheinbaren Mauerblümchen zur Sexbombe glaubwürdiger hinbekommen als hier. Die Striptease-Szene ist ein weiteres humoristisches Highlight des Films. Jedenfalls liebe ich diesen sehr charakter- und beziehungsorientierten Mittelteil. Ich mag diese Stelle so sehr, dass ich mich immer für einen kurzen Moment ärgere, wenn die Terroristen hereinplatzen, und dieser Teil der Handlung wieder ins Zentrum rückt.

Meine entsprechende Enttäuschung hält aber zugegebenermaßen nicht lange an – dafür gibt es auch danach noch zu viele großartige Szenen. Mir gefällt, wie Helen anfangs davon überzeugt ist, dass es sich nur um eine Verwechslung handeln kann. Ihr Gesichtsausdruck, als Harry auf einmal beginnt, die Spezifikationen des Atomsprengkopfes herunterzubeten, ist einfach nur großartig. Diese Mischung aus Schock, Unglauben und Enttäuschung, das Gefühl, verraten bzw. ein (Ehe-)Leben lang belogen worden zu sein. Jamie Lee Curtis vermittelt die Emotionen ihrer Figur in diesem Moment wirklich perfekt. Köstlich auch das darauffolgende Verhör zwischen dem Ehepaar, nachdem Harry das Wahrheitsserum eingeflößt wurde. Und wo wir grade beim Humor des Films sind – ein Höhepunkt ist zweifellos auch jene Szene, als die Terroristen ihr Video aufnehmen, und der Akku der Kamera leer ist. Nach diesen humoristischen Schmankerln tritt aber nun wieder die Action in den Vordergrund – und wie! Ab der Flucht der Taskers liefert James Cameron erneut ein ungemein beeindruckendes (fast) Non-Stop-Actionfeuerwerk ab, dass selbst knapp 20 Jahren später immer noch so spektakulär, imposant und packend wirkt wie damals. Bereits die Schießerei im Lager der Terroristen ist grandios, und mit einigen Highlights gespickt. Und danach setzt Cameron kontinuierlich eins drauf. Zuerst mit der phantastischen Verfolgungsjagd über die Brücke, inklusive einem Angriff von Kampfjets, welche diese zum Teil sprengen. Die packende Fahrt der unkontrollierten Limousine über die Brücke, und wie Harry versucht seine Frau aus dieser zu retten, ehe das Auto den zerstörten Teil der Brücke erreicht und ins Meer stürzt. Und wenn man glaubt, spektakulärer geht es nun nicht mehr, lässt er Arnold Schwarzenegger in einen Harrier-Jet steigen, und damit den großartigen over the top-Showdown des Films einleiten.

'True Lies' bietet famose, spektakuläre Actionszenen.James Camerons Regie ist zweifellos eine der größten Stärken des Films. Erneut beweist er, dass er es wie wenig andere Regisseure versteht, sowohl packende als auch zugleich übersichtliche Action zu inszenieren, diese um originelle Ideen zu bereichern, und so immer wieder Szenen zu zeigen, die man so noch in keinem anderen Film zuvor gesehen hat. Egal ob der spektakuläre Einstieg, die Verfolgungsjagd durchs Hotel, der Kampf im Lager der Terroristen, der Angriff auf den Konvoi auf der Brücke, oder der Showdown mit dem Kampfflieger, die Action ist immer sehr packend inszeniert, mit zahlreichen Höhepunkten und denkwürdigen Momenten gespickt, und zudem ungemein abwechslungsreich. Was "True Lies" ebenfalls sehr gut gelingt, ist zwischen Humor und Action die Waage zu halten. Zugegeben, das letzte Drittel konzentriert sich stark auf letzteres, während vor allem im mittleren Drittel der Humor dominiert; innerhalb des Films gibt es also schon definitive Schwerpunkte. Über den Film gesehen passt die Mischung aber nahezu perfekt. Zumal die meisten Gags auch wirklich zünden, und sich ein paar tolle One-Liner und/oder Anspielungen darin befinden (wie z.B. Helen's "I married Rambo!").

Die schauspielerischen Leistungen wissen ebenfalls zu gefallen. "True Lies" beweist erneut, dass Arnold Schwarzenegger vor allem dann zu überzeugen weiß, wenn er mit einem kompetenten Regisseur zusammenarbeitet. James Cameron schafft es hier erneut, aus Schwarzenegger eine der besten schauspielerischen Leistungen seiner Karriere herauszukitzeln. Arnie überzeugt hier als charmanter Bond-Verschnitt genauso wie als eifersüchtiger Ehemann, und liefert eine gewohnt charismatische Performance ab, die den Film maßgeblich prägt. Jamie Lee Curtis steht ihm indes in nichts nach, und beweist einerseits ihr großes komödiantisches Talent, und vermag andererseits auch, die Wandlung ihrer Figur überzeugend darzustellen. Tom Arnold leidet ein wenig darunter, dass seine Figur kaum charakterisiert wird und in erster Linie zur komödiantischen Auflockerung dient, hat aber ebenfalls seine Momente, und holt aus der Rolle das Optimum raus. Vor allem die Freundschaft zwischen Harry und Albert wird von beiden sehr glaubwürdig dargestellt. Als Harrys Tochter ist Eliza Dushku in einer ihrer ersten Rollen zu sehen. Der spätere "Buffy"-, "Tru Calling"- und "Dollhouse"-Star beweist hier bereits ihr schauspielerisches Talent, wenn auch ihre Figur in Wahrheit nicht besonders viel zu tun bekommt, und in erster Linie dazu da ist, am Ende als Fräulein in Nöten zu dienen. Neben Regie und den schauspielerischen Leistungen weiß dann auch die Filmmusik von Brad Fiedel zu gefallen. Seine Komposition für "True Lies" klingt ganz anders als seine Arbeit für die "Terminator"-Filme, und scheint sich teilweise ein bisschen an den Action-Scores von James Horner zu orientieren, dennoch liefert er wieder einen unverwechselbaren, eigenständigen Soundtrack ab, der den Film sehr gut unterstützt – wenn er auch meines Erachtens nicht ganz an seine "Terminator"-Werke herankommt. Insgesamt ist "True Lies" jedenfalls ein höchst gelungener Film, der kaum Anlass zur Kritik bietet – nur der Bösewicht hätte etwas bemerkenswerter sein dürfen.

Fazit: Harry und Helen - glücklich vereint.Mit "True Lies" ist James Cameron eine phantastische, ungemein unterhaltsame Actionkomödie geglückt, die in den darauffolgenden Jahren immer wieder mal den einen oder anderen Film inspiriert hat ("Mr. und Mrs. Smith", "Das gibt Ärger") – jedoch ohne, dass diese je seine Qualität erreicht hätten. Die Action ist ungemein spektakulär und abwechslungsreich, und zählt nach wie vor mit zum Besten, dass das Genre je gesehen hat. Cameron versteht es wie kaum ein anderer Regisseur, die Action interessant und originell zu gestalten, und so Szenen zu liefern, die man so in keinem anderen Film zuvor gesehen hat. Neben der Action ist es vor allem die tolle Dynamik zwischen Harry und Helen Tusker, die zu gefallen weiß, und vor allem den Mittelteil des Films prägt. Der Humor ist ebenfalls großartig, und überzeugt mit einigen amüsanten Szenen und gelungenen Gags und Anspielungen. Arnold Schwarzenegger ist gewohnt charismatisch, und Jamie Lee Curtis beweist hier ihr großes komödiantisches Talent. Insgesamt ist "True Lies" ein toller Action-Spaß, bei dem lediglich ein paar Kleinigkeiten – wie der wenig begeisternde Bösewicht, oder auch die teils harte tonalen Sprünge von einer Szene zur nächsten – knapp die Höchstwertung verhindern.

Wertung:9 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 20th Century Fox)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Schwarzenegger SPECiAL






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden