HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Pumping Iron
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Pumping Iron Drucken E-Mail
Doku zum "Mister Olympia"-Bewerb 1975… Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Sonntag, 03 Februar 2013
 
Schwarzenegger

Pumping Iron
(Pumping Iron, USA 1977)
 
Pumping Iron
Bewertung:
Studio/Verleih: White Mountain Films/KSM GmbH
Regie: George Butler & Robert Fiore
Produzenten: George Butler & Jerome Gary
Drehbuch: -
Filmmusik: Michael Small
Kamera: Robert Fiore
Schnitt: Geof Bartz & Larry Silk
Genre: Dokumentation
Kinostart Deutschland: -
Kinostart USA: 18. Januar 1977
Laufzeit: 85 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: DVD
Mit: Arnold Schwarzenegger, Lou Ferrigno, Matty Ferrigno, Victoria Ferrigno, Franco Columbu, Mike Katz, Ken Waller u.a.


Kurzinhalt: "Pumping Iron" begleitet mehrere Bodybuilder bei ihren Vorbereitungen zu den "Mister Universe" und "Mister Olympia"-Bewerben in 1975. Arnold Schwarzenegger möchte sich dort seinen sechsten Titel in Folge holen. Einer seiner großen jungen Herausforderer ist Lou Ferrigno, der verbissen trainiert, um den Champion vom Thron zu stoßen. Aber auch Arnolds Freund Franco Columbo, der im Leichtgewicht-Bewerb antritt, hofft Arnold beim Aufeinandertreffen beider Klassen besiegen zu können. Und auch dem Amateur-Bewerb wird Beachtung geschenkt: Auch dort kämpft ein Herausforderer und Familienvater gegen seinen Seriengewinner…

Review: Standoff beim Mister Olympia-Bewerb.Heutzutage zählt man ja schon fast zur Ausnahme, wenn man (als Mann) nicht regelmäßig ins Fitnessstudio geht, um seinen Body ein bisschen zu builden. In den 60ern und auch noch Anfang der 70er hingegen war vielen dieser aufkommende Bodybuilding-Boom doch eher suspekt. "Pumping Iron" trat nun am, um Licht in diese damals noch etwas schmuddrige und geheimnisvolle Welt zu bringen, und zeigt, dass Bodybuilder auch nur ganz normale Menschen sind. Vielleicht ein bisschen engagierter und motivierte als andere, aber dennoch. Es ist zweifellos sehr interessant und auch teilweise inspirierend, Arnold Schwarzenegger und seinen Freunden – und Konkurrenten – dabei zuzusehen, wie sie hart und gnadenlos trainieren, um ihre Muskeln und Körper zu stählern. Sehr interessant fand ich auch, wie man hierbei auf ein ausgewogenes Training achten muss. Jeder Muskel darf weder zu ausgeprägt noch zu untrainiert sein, die Proportionen müssen immer ganz genau stimmen. Der Vergleich mit Bildhauern war durchaus faszinierend – wenn diese ein Kunstwerk gestalten, nehmen sie einfach da ein bisschen Ton weg, oder nehmen an andere Stelle wieder einen Batzen dazu. Für einen Bodybuilder ist der gleiche Effekt mit deutlich mehr Training, Entschlossenheit und Schmerzen verbunden.

Darüber hinaus fand ich vor allem auch einige doch eher überraschende Erkenntnisse interessant. So beginnt "Pumping Iron" z.B. dabei, Arnold und Franco bei einer Ballett-Trainerin zu zeigen – so ziemlich der letzte Ort, an dem man einen Bodybuilder vermuten würde. Dort holen sich die beiden Tipps, wie sie bei einem Wettbewerb möglichst flüssig von einer Position zur anderen wechseln können. Doch natürlich wäre es auf Dauer eher wenig interessant, nur ein paar Muskelmännern 1-1/2 Stunden beim Trainieren zuzusehen. Und so erhalten wir auch einen kleinen Blick in ihre Persönlichkeit, und lernen sie in Interviews etwas näher kennen. Vor allem Arnold Schwarzenegger bekommt einige Interviewszenen spendiert – und setzt sich bei einem mit einer Aussage zu Diktatoren auch gleich ordentlich in die Nesseln (ich verstehe, wie er das gemeint hat, aber als Österreicher wäre es wohl klüger gewesen, das ein bisschen anders zu formulieren). Lou Ferrigno lernen wir wiederum fast überhaupt nicht kennen, wenn überhaupt sehen wir kurze Interviews mit seinem Vater, er selbst hält sich sehr zurück und ist meistens nur im Hintergrund und beim Trainieren zu sehen. Besonders interessant fand ich es dafür, zwei Amateur-Bodybuilder etwas näher kennenzulernen, die im Wettstreit um den Amateur-Titel "Mister Universum" gegeneinander antreten; auch dort gibt es die gleiche Dynamik, rund um einen "jungen" Herausforderung, und einen alten Hasen und Seriensieger. Beide etwas näher kennenzulernen und zu sehen, was sie antreibt, fand ich sehr interessant.

Arnold Schwarzenegger beim Interview.Es gibt jedoch auch zwei Kritikpunkte. So konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Arnold und auch der Film an sich teilweise ein wenig eine Show abziehen, und man fast versucht, Arnie ein bisschen zum Bösewicht aufzubauen. Während wir Lou immer nur beim Trainieren sehen, zeigt man uns zwar auch Arnold immer wieder beim Training, dann sehen wir ihm aber auch wieder beim Entspannen, und insgesamt macht er einen deutlich lockereren und entspannteren Eindruck, und wirkt dadurch stellenweise wenig(er) entschlossen – fast so, als wollte man, dass sich die Zuschauer auf Seite des "Underdogs" Ferrigno schlagen. Hier fühlte ich mich doch etwas manipuliert – was natürlich für einen Spielfilm ok ist, bei einer Dokumentation aber doch etwas fehl am Platz wirkt. Mein größter Kritikpunkt ist aber die "Porno-Musik". Ich schwöre euch, dieses Hintergrundgedudel wäre in diesen typischen 70er-Softcore-Streifen genauso gut aufgehoben wie in "Pumping Iron". Das machte den Film teilweise für mich schon fast etwas unfreiwillig komisch, bedenkt man, dass auch hier sehr oft halbnackte und noch dazu wohltrainierte Männer zu sehen sind. Gerade auch unter dem Gesichtspunkt, wie sich "Pumping Iron" ja eigentlich bemüht, Bodybuilding aus der Schmuddel-Ecke rauszubekommen, wäre eine etwas überlegtere Wahl der Begleitmusik wünschenswert gewesen.

Fazit: "Pumping Iron" bietet einen sehr interessanten Einblick in die in den 60ern zunehmend aufkommende Subkultur der Bodybuilder, die seither salonfähig geworden ist. Neben ihrem harten Training in ihrer Vorbereitung auf die Wettbewerbe zum Mister Universum und Mister Olympia verabsäumt man es dabei auch nicht, uns die Menschen hinter den Muskeln näher zu bringen, und uns diese außergewöhnlichen, wild entschlossenen und getriebenen Persönlichkeiten näher vorzustellen. Auch die Einblicke in ihre manchmal durchaus überraschenden Vorbereitungen auf den Wettbewerb – wie z.B. der Besuch eines Ballett-Studios – fand ich höchst interessant. Der Höhepunkt ist dann natürlich der Wettbewerb, wo letztendlich über Sieg und Niederlage entschieden wird. Insgesamt eine sehr aufschlussreichende und faszinierende Dokumentation – lediglich der teils etwas manipulative Eindruck sowie die Porno-Musik hätten nicht sein müssen.

Wertung:7 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © KSM GmbH)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Schwarzenegger SPECiAL






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden