HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Spaceballs
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Spaceballs Drucken E-Mail
Mel Brooks köstliche Star Wars-Persiflage Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Freitag, 21 Dezember 2012
 
Advents-Special

Spaceballs
(Spaceballs, USA 1987)
 
Spaceballs
Bewertung:
Studio/Verleih: Brooksfilms/MGM
Regie: Mel Brooks
Produzenten: Mel Brooks
Drehbuch: Mel Brooks, Thomas Meehan & Ronny Graham
Filmmusik: John Morris
Kamera: Nick McLean
Schnitt: Conrad Buff IV
Genre: Science Fiction/Komödie
Kinostart Deutschland: 29. Oktober 1987
Kinostart USA: 24. Juni 1987
Laufzeit: 96 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu Ray, DVD, Soundtrack
Mit: Bill Pullman, Rick Moranis, Daphne Zuniga, John Candy, Mel Brooks, Dick Van Patten, George Wyner, Joan Rivers, Michael Winslow u.a.


Kurzinhalt: Dem Planeten Spaceballs geht die Luft aus. Voller Neid blicken sie auf ihren Nachbarplaneten Druidia, dessen Luft sauber und rein ist. Jedoch wird der Planet von einem undurchdringlichen Schutzschild geschützt. Um dessen Kombination herauszufinden, wird Lord Helmchen damit beauftragt, Prinzessin Vespa zu entführen. König Roland wendet sich in seiner Verzweiflung an den Draufgänger Lone Starr, der seine Tochter aus den Fängen der Spaceballs befreien soll. Dieser hat eigentlich wenig Lust damit, sich mit diesem unfreundlichen Völkchen anzulegen, seine Schulden bei einem Gangsterlord lassen ihm jedoch keine andere Wahl. In letzter Sekunde gelingt es Lone Starr und seinem treuen Gefährten Waldi Waldemar, Vespa und ihre Droidin Dotty Matrix zu retten, ehe diese von Lord Helmchen gefangen genommen werden. Doch das riesige Raumschiff Spaceballs 1 nimmt unerbittlich die Verfolgung auf. Auf ihrer Flucht verschlägt es die vier schließlich auf einen Wüstenplaneten, wo sie auf Yoghurt treffen – der eine große, in der gesamten Galaxis bekannte Macht behütet. Diese soll sich Lone Starr zu Nutze machen, um sein Schicksal zu erfüllen und Lord Helmchen zu besiegen…

Review: Yoghurt unterrichtet Lone Starr in der Macht des SaftesLasst mich angesichts der Wertung gleich eines klarstellen: Nein, ich will damit nicht sagen, dass "Spaceballs" so gut ist wie "Krieg der Sterne": Genauso wenig, wie "Krieg der Sterne" so gut wie z.B. "2001 – Odyssee im Weltraum" ist. Mal ganz abgesehen davon, dass es auch innerhalb einer Wertungsstufe natürlich Abstufungen gibt, sind meine Wertungen immer genrespezifisch zu verstehen. Alles andere macht in meinen Augen einfach keinen Sinn, weil ansonsten das Wertungsspektrum für jene Filme, die völlig anspruchslos sind und nur gut unterhalten wollen, zu eng wird. Demnach sind die 10/10 von "Spaceballs" eben auch nicht mit den 10/10 von "Krieg der Sterne" gleichzusetzen, vielmehr muss man die Wertung in Bezug auf andere Komödien und/oder Parodien verstehen. Und unter diesen ist "Spaceballs" für mich auch 25 Jahre später noch der unangefochtene Klassenprimus. Womit wir schon beim nächsten "aber" sind: Wie ich nicht müde werde, in meinen Reviews zu betonen, ist wohl nichts so subjektiv wie der Humor. Eine Komödie muss sich in erster Linie (wenn auch nicht ausschließlich) an der Anzahl der zündenden Gags messen lassen – und hierzu kann ich nur festhalten, dass ich bei "Spaceballs" so viel gelacht habe wie bei keinem anderen Film davor oder danach. Und das, obwohl ich als Kind bei weitem noch nicht alle Anspielungen verstanden habe!

Womit wir schon beim ersten großen Geniestreich sind, der "Spaceballs" für mich u.a. so auszeichnet. Er funktioniert – sofern man mit dem Humor grundsätzlich etwas anfangen kann – für viele verschiedene Zielgruppen. Kinder werden sich wohl an den Schimpfworten und den eher platteren Gags erfreuen, während sich Erwachsene vor allem an den köstlichen Anspielungen und Referenzen auf andere Filme erfreuen werden. Und dabei ist es noch nicht einmal notwendig, die Vorlagen zu kennen, um "Spaceballs" witzig zu finden – natürlich richtet er sich in erster Linie an Genre-Kenner, und werden diese besonders viel lustiges entdecken, ich glaube aber, dass es auch ohne diese Vorkenntnisse genug Gags in dem Film gibt, um auch Genre-Unkundige unterhalten zu können. Was uns auch zum nächsten wesentlichen Punkt bringt: "Spaceballs" ist keine plumpe, schlichte Aneinanderreihung mehr oder weniger voneinander unabhängiger Gags. Diese sind vielmehr in eine Story eingebunden, die theoretisch auch als ernsthafter Film und ohne die ganzen parodistischen Elemente funktionieren könnte. Vor allem die Figuren sind wunderbar herausgearbeitet, und wachsen einem schnell ans Herz. Was das betrifft, können sich jedenfalls die meisten jener, die heutzutage Filme herausbringen die sich Parodien schimpfen, allen voran Friedberg und Seltzer, ein Beispiel nehmen. Zumal es Mel Brooks im Gegensatz zu diesen Nachahmern auch versteht, clevere Anspielungen und Gags zu finden, statt einfach nur eine sinnlose Anspielung, die allein deshalb witzig sein soll, weil man sich auf einen Film bezieht. "He, seht her, das ist Happy Feet!" Nein. Das allein ist noch nicht lustig. Ihn neben Grace Kelley steppen zu lassen, das könnte lustig sein. Mel Brooks versteht das. Er nimmt nicht einfach nur willkürlich Szenen und Elemente her, und packt sie in seinen Film. Er überzeichnet diese, verändert sie auf irgendeine Art und Weise, und findet genau dadurch den darin versteckten Humor.

'Wir sind jetzt im jetzt' - einer der originellsten und besten Filmgags aller Zeiten.Nirgends wird dies meines Erachtens so deutlich wie in einer meiner Lieblingsszenen des Films (wobei das bei "Spaceballs" zugegebenermaßen nicht viel aussagt, da es einfach so viele davon gibt), nämlich der Anspielung auf "Alien". Ich werde mich hüten, hier irgendetwas vorwegzunehmen – es soll ja immer noch Leute da draußen geben, die "Spaceballs" noch nicht gesehen haben, und ich denke gar nicht daran, ihnen die Überraschung zu verderben – aber von der Identität des "Opfers", über den Kommentar bis hin zum absurden, zum Schreien komischen Ausklang ist diese Szene ein Paradebeispiel dafür, wie man es richtig macht. Mel Brooks nimmt hier die denkwürdigste und erschreckendste Szene der Vorlage, und verwandelt sie in komödiantisches Gold. Etwas ganz ähnliches gelingt ihm auch mit "Planet der Affen". Und vor allem "Star Wars" wird ordentlich in den Kakao gezogen, angefangen vom "opening crawl" und dem nachfolgenden langen Schiff über die wunderbaren Figuren bis hin zu kleinen Details wie Leias Frisur. Was "Spaceballs" als Parodie dabei aber u.a. so auszeichnet ist, dass sich Mel Brooks in seiner Parodie mit ungeheurem Respekt, ja fast Ehrfurcht, seinen Vorlagen widmet. "Spaceballs" ist so gesehen mindesten so sehr eine Hommage, wie eine Persiflage.

Neben den bereits erwähnten bekommen natürlich auch noch einige andere Filme und Serien ihr Fett weg, aber auch hier ist es mir lieber, ihr entdeckt dies selbst und lasst euch überraschen, als dass ich euch mit einer schnöden Aufzählung die Überraschung verderbe. Was mir am Humor in "Spaceballs" auch so gut gefällt, ist wie vielschichtig er ist. Mal gibt es eher platte Gags, dann köstlichen Wortwitz bzw. Wortspiele, dann eine wunderbare parodistische Anspielung, dann wieder einen Moment, der seinen komödiantischen Aspekt den herrlichen Figuren und ihrem Zusammenspiel verdankt. Und dann gibt es auch noch wirklich clevere, geniale Einfälle, wie z.B. jene Szenen, in denen man die vierte Wand durchbricht und "Spaceballs" als Filmproduktion offenbart. Die Stuntdoubles sind ja schon köstlich genug, aber einer der originellsten und genialsten Gags ist zweifellos die "Instant-Kassette". Wer immer diesen Gag ersonnen hat: Kudos! Definitiv eines der Highlights in einem an Höhepunkten alles andere als armen Film. Jedenfalls: Eben diese humoristische Vielschichtigkeit ist es eben auch, die dafür sorgt, dass "Spaceballs" unterschiedliche Zielgruppen zu unterhalten vermag. Bereits als Kind hab ich den Film geliebt – nachdem ich ihn mir einmal im Fernsehen aufgezeichnet hatte, habe ich ihn mir daraufhin alle paar Wochen wieder angesehen; er ist somit mit Abstand jener Film, den ich am meisten gesehen habe – doch als Erwachsener entdeckt man dann so viele Details und Anspielungen, die einem als Kind noch zu hoch waren und die man noch nicht verstanden hat. Insgesamt ist "Spaceballs" jedenfalls nach wie vor jener Film, bei dem ich am meisten gelacht habe. Und auch wenn man mit der Zeit halt leider schon alle Gags in- und auswendig kennt, und diese daher längst nicht mehr diese Wirkung entfalten können, gefällt er mir nach wie vor ungemein gut, und schafft es selbst bei der x-ten Sichtung noch, mich glänzend zu unterhalten.

Die Besetzung besticht allesamt mit wunderbaren komödiantischen Performances.Neben dem wundervollen, vielschichtigen Humor liegt dies zu einem nicht unwesentlichen Teil an den bereits kurz erwähnten, absolut köstlichen Figuren. Natürlich sind diese in vielerlei Hinsicht Parodien der Protagonisten aus "Star Wars", und dennoch sind sie mehr als hohle, ins komödiantische verzerrte Kopien. Prinzessin Vespa hat eigentlich genau genommen mit Leia nicht mehr unbedingt viel gemein (bis auf die Kopfhörer), und ist dennoch ungemein witzig. Auch Lone Starr ist mehr als eine reine Fusion zwischen Han und Luke (die sich übrigens auch wunderbar in seinem Namen wiederspiegelt), und Waldi Waldemar kein schlichter Chewbacca-Klon, usw. Es handelt sich bei allen um zwar vielleicht teilweise angelehnte, aber insgesamt eben doch eigenständige und eigens erdachte Figuren – und noch dazu welche, die für eine Komödie sehr gut ausgearbeitet ist. Natürlich profitieren auch diese Figuren davon, wenn man ihre Inspirationsquellen kennt, da der Humor dann eine zusätzliche Schicht offenbart, wenn ihr so wollt. Dennoch funktionieren sie grundsätzlich ohne Vorkenntnis, und sind auch so schon für sich genommen sehr amüsant.

Neben dem Drehbuch verdanken sie das vor allem auch den engagierten Schauspielern, die allesamt unter der Regie von Mel Brooks ihr wunderbares komödiantisches Talent unter Beweis stellen. Dabei sticht insbesondere Rick Moranis heraus, der meines Erachtens nie besser war als hier, und mit seiner Mimik und seiner Stimme die Absurdität und den Widerspruch seiner Figur – bedrohliches Aussehen, harmloses Auftreten – perfekt zur Schau stellt. Bill Pullman zitiert in seiner Darstellung immer wieder Harrison Ford, beschränkt sich jedoch nicht darauf, nur eine reine Kopie abzuliefern, sondern findet seine eigene Interpretation des Draufgängers. John Candy ist wie immer ein Genuss. Er wurde leider nicht immer mit den besten Rollen und/oder Filmen gesegnet, aber seine Herzlichkeit und sein großes komödiantisches Talent machen aus Waldi Waldemar (der im Original mit dem grauenhaften Namen "barf" gesegnet ist, der für einige der weniger gelungenen Gags verwendet wird) einen der denkwürdigeren Charakter aus dem Film – was angesichts der Fülle an tollen Figuren durchaus eine Leistung ist. Mel Brooks selbst ist in einer Doppelrolle zu sehen, einerseits als Präsident von Spaceballs, andererseits als weiser Meister – und Yoda-Verschnitt – Yoghurt. In beiden Rollen ist er sehr gut, Präsident Skroob ist für mich aber nichtsdestotrotz der Favorit. Besonders gut gefällt mir auch immer Daphne Zuniga als eingebildete Prinzessin, die im Verlauf des Films doch eine Wandlung durchmacht; wobei mir vor allem ihre arrogante Hoheit zu Beginn des Films gefällt, die sie mit Genuss und viel Spielfreude darstellt. Unbedingt erwähnt werden muss auch noch George Wyner als Colonel Sandurz. Ich muss gestehen, ihn sonst aus keiner Rolle zu kennen – er wäre mir zumindest aus keinem anderen Film in Erinnerung – aber in dieser Rolle ist er einfach nur köstlich.

Nicht nur Rick Moranis besticht als Lord Helmchen, sondern vor allem auch sein Synchronsprecher Joachim Tennstedt.Ein Aspekt, den ich bei "Spaceballs" noch ganz besonders lobend hervorheben will, ist die Synchronisation. Es mag daran liegen, dass ich mit dieser quasi aufgewachsen bin und "Spaceballs" erst viel später – genauer gesagt 1999 bei meinem zweiten Besuch in den USA (wo ich mich köstlich darüber amüsierte, dass sie die komplette "Arschloch"-Szene geschnitten hatten – und das noch dazu bei der Wiederholung in der Nacht!) zum ersten Mal auf Englisch gesehen habe. Und ja, natürlich gibt es den einen oder anderen Gag, der nicht ins Deutsche gerettet werden konnte; teilweise, weil auf damals bei uns unbekannte popkulturelle Elemente angespielt wurde ("Pizza the Hut", "Chicken?"), und teilweise weil es sich um einen nicht übersetzbaren Wortwitz handelt. Was ich allerdings absolut phantastisch finde, ist die Leistung der Sprecher, die meines Erachtens teilweise sogar die Leistung der Schauspieler in den Schatten stellen. Jeder ist mit so viel Elan und Spiel(oder Sprech?-)freude bei der Sache – allen voran Joachim Tennstedt, der bei "Star Wars" "nur" C-3PO sprechen durfte, und hier zu Lord Helmchen befördert wird – und offensichtlich einen Wahnsinnsspaß bei den Aufnahmen hatte.

Was ebenfalls besticht, sind die Effekte. Viele andere Parodien, und auch viele Nachahmer, die versucht haben, im Fahrwasser von "Krieg der Sterne" einen günstigen Erfolg einzufahren, sehen ungemein billig aus. Man sieht ihnen das schmale Budget förmlich an. Ich weiß nicht, wie viel Geld bei "Spaceballs" zur Verfügung stand, und ja, was die Quantität der Effekte betrifft kann man sich mit "Star Wars" natürlich nicht messen – aber qualitativ gibt es nicht das Geringste auszusetzen. Auch dies hebt "Spaceballs" von vielen anderen Parodien positiv ab. Die letzte große Stärke ist dann der phantastische Soundtrack von John Morris. Ich bin wirklich überglücklich, die "19th Anniversary Edition" mein eigen zu nennen. Im Stile von "Star Wars" schafft er einige gelungene, im Gedächtnis bleibende musikalische Themen, wie das "Love Theme" oder auch das wunderbare Titelthema, und bringt auch in seinen Score das eine oder andere parodistische Element ein – allen voran im Thema von "Spaceballs" bzw. des großen Schiffes, in dem er sich genialerweise just an eine andere Filmmusik von John Williams, nämlich jener zu "Der weiße Hai", anlehnt. Auch der kleine Auszug aus "Also sprach Zarathustra", den er einspielt, ist genial. Und sein Wüstenthema war so gut, dass es von Harry Gregson-Williams für die Filmmusik von "Prince of Persia" geklaut wurde (gut, ok, geklaut ist ein wenig hart ausgedrückt. Aber hört euch mal beide Stücke an, und sagt mir ernsthaft, dass John Morris "Desert"-Thema dafür nicht Pate gestanden hat). Das einzige, was man wenn man wollte kritisieren könnte, und "Spaceballs" statt ihn zu einem zeitlosen Komödien-Klassiker zu machen recht deutlich in den 80ern verankert, ist der Titelsong von "The Spinners" – und selbst diesen kann man als clevere Persiflage dieses Trends in den 80ern und solchen Songs wie z.B. "Ghostbusters" von Ray Parker Jr. interpretieren.

Fazit: Lone Starr und Lord Helmchen beim alles entscheidenden Duell."Spaceballs" ist eine der lustigsten Komödien, die ich in meinem Leben gesehen habe. Die Gags folgen oftmals so schnell aufeinander, dass man mit dem Lachen noch gar nicht fertig ist, und schon kommt der nächste daher. Zugegeben, nicht jeder wird mit dem Humor etwas anfangen können und dementsprechend ob meiner Lobhudelei und/oder meiner Wertung ungläubig den Kopf schütteln. Diesen mache ich folgenden Vorschlag: Ich lasse euch eure "Hangovers" und Konsorten, und ihr lasst mir mein "Spaceballs". Ich finde ihn einfach nur köstlich, von der ersten bis zur letzten Minute, und kann selbst bei der x-ten Sichtung – und "Spaceballs" ist immerhin jener Film, den ich in meinem Leben vermutlich schon am häufigsten gesehen habe) – immer noch herzhaft über ihn lachen. Mel Brooks hat hier ein parodistisches Meisterwerk erschaffen; er versteht es, Elemente und Szene aus der Vorlage zu nehmen und so zu adaptieren/überzeichnen, dass sie einen herrlichen Humor erhalten – und beweist dabei auch einiges an Cleverness, z.B. wenn nicht nur "Krieg der Sterne" an sich, sondern auch das Merchandising, parodiert wird. Zudem zeichnet den Film ein ungeheurer Respekt vor der Vorlage aus – "Spaceballs" ist mindestens so sehr Hommage und Verbeugung vor dem Original, wie es eine Persiflage desselben ist. Und trotz allen Humors und der vielen Gags verabsäumt es "Spaceballs" auch nicht, wundervolle, charmante und liebenswürdige Figuren zu zeichnen, und eine durchaus spannende Geschichte zu erzählen. Für mich ist "Spaceballs" jedenfalls eine der besten Komödien aller Zeiten, und was Parodien betrifft auch 25 Jahre später immer noch der ungeschlagene Klassenprimus.

Wertung:10 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © MGM)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2012






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden