HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Das fünfte Element
Das fünfte Element Drucken E-Mail
Bizarres SF-B-Movie von Luc Besson Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Freitag, 14 Dezember 2012
 
Advents-Special

Das fünfte Element
(The Fifth Element, F 1997)
 
Das fünfte Element
Bewertung:
Studio/Verleih: Gaumont/Universum Film
Regie: Luc Besson
Produzenten: Patrice Ledoux
Drehbuch: Luc Besson & Robert Mark Kamen
Filmmusik: Eric Serra
Kamera: Thierry Arbogast
Schnitt: Sylvie Landra
Genre: Science Fiction/Action
Kinostart Deutschland: 28. August 1997
Kinostart Frankreich: 07. Mai 1997
Laufzeit: 126 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu Ray, DVD, Soundtrack
Mit: Bruce Willis, Milla Jovovich, Gary Oldman, Ian Holm, Luke Perry, Chris Tucker u.a.


Kurzinhalt: Im Jahr 1914 kommen Außerirdische auf die Erde, und entwenden aus einem Tempel fünf Elemente. Diese seien auf der Erde nicht mehr sicher, da ihr Geheimnis gelüftet wurde – und werden in dreihundert Jahren eine wichtige Aufgabe zu erfüllen haben, nämlich die Dunkelheit zu besiegen und das Leben im gesamten Universum zu bewahren. Knapp 300 Jahre später wird das Raumschiff, welches die Steine auf die Erde bringen sollte, von Zorgs Schergen angegriffen – einem hasserfüllten Menschen, der mit der Finsternis im Bunde steht. Doch das Schiff war nur eine Finte, die fünf Elemente befinden sich ganz woanders. Eines davon kann geborgen werden, und offenbart sich, nachdem man es rekonstruiert hat, als lebendiges Wesen, dass sich Leeloo nennt. Als sie aus dem Labor flieht, fällt sie in das fliegende Taxi von Korben Dallas, der daraufhin in das Abenteuer hineingezogen wird. Es muss ihnen unbedingt gelingen, die vier Steine, die für die anderen vier Elemente stehen, rechtzeitig zu finden und zur Erde zu bringen. Nur so kann das Leben in der gesamten Galaxis gerettet werden. Doch dafür bleiben ihnen weniger als 48 Stunden…

Review: Milla Jovovich ist das titelstpendende fünfte Element."Das fünfte Element" ist ein teils sehr bizarrer Film, der auch tonal starken Schwankungen unterworfen ist – von Slapstick über Action-Spektakel und der mit dem drohenden Ende der Welt einhergehenden Spannung bis hin zu anspruchsvolleren Tönen. Oftmals entsteht dabei ein unausgegorenes Potpourri, und auch wenn die tonalen Schwankungen nicht immer 100%ig überzeugen können, so macht eben dies für mich bis zu einem gewissen Grad auch mit den Reiz dieses Films aus. Es macht ihn sehr abwechslungsreich, un- und teilweise auch außergewöhnlich. Vor allem die bizarreren Elemente zeichnen ihn aus und heben ihn vom üblichen 08/15-SF-Film aus Hollywood angenehm ab. Auch hier gilt: Nicht alles davon ist gelungen (zu dir komm ich gleich, Ruby), aber es lässt "Das fünfte Element" definitiv aus der Masse hervorstechen, und gibt ihm etwas Denkwürdiges und Unverwechselbares. Er ist nicht perfekt, aber es gibt vieles, das mir an ihm immer wieder enorm gefallen kann.

Hier ist einerseits die Handlung zu erwähnen, die sehr gut durchdacht und auch durchaus originell ist. Eine weitere wesentliche Stärke sind die Spezialeffekte. Vor allem die Weltraumszenen sehen selbst 15 Jahre später immer noch sehr eindrucksvoll und spektakulär aus. Auch was die Designs betrifft – an denen u.a. der heuer verstorbene Moebius mitgewirkt hat – weiß "Das fünfte Element" zu begeistern. So wie viele SF-Filme ist zwar der Einfluss von "Blade Runner" bei der Gestaltung der futuristischen Welt unverkennbar, dennoch findet der Film auch viele eigenständige Ideen, um sich ausreichend abzugrenzen. Schon allein die "Autobahnen" in der Luft – zwei Jahre vor "Die dunkle Bedrohung" waren ein gelungener Einfall, und auch so interessante, kreative Ideen wie das herumfliegende Restaurant, das quasi am Balkon andockt, haben es mir angetan. Was die Designs betrifft, sind insbesondere auch noch die Kostüme sowie die Masken der Aliens zu erwähnen – wobei vor allem die Opernsängerin diesbezüglich eine absolute Meisterleistung ist. Sicherlich eines der Designs, das am längsten und stärksten in Erinnerung bleibt. Generell ist die Szene in der Oper phantastisch, und eines der ganz großen Highlights des Films. Eric Serras Filmmusik konnte mich, wie schon bei "GoldenEye", zwar nicht vollständig überzeugen, aber diese Symphonie ist einfach nur wundervoll; wie sie klassisch beginnt und dann rockiger wird… generell ist die ganze Sequenz phantastisch – optisch mit dem Planeten im Hintergrund visuell ungemein beeindruckend, auch dank des tollen Sets, und dann noch dazu wunderbar mit Leeloo's Kampf zusammengeschnitten. Die Szene ist so perfekt, dass selbst Ruby Rod nicht mehr zu stören vermag. Generell ist das letzte Drittel für mich mit Abstand das Beste am Film. Auch, wie Leeloo schließlich auf den Eintrag zum Krieg stolpert und daraufhin den Glauben an die Menschheit verliert, ist phantastisch, und für mich ein absoluter Gänsehautmoment. Zumindest mir geht es hier immer so, dass ich mich für die Menschheit – und den grausamen Taten, zu denen wir fähig sind – schäme. Das Ende ist dann ebenfalls sehr spektakulär, ansatzweise berührend, und sorgt für einen weiteren magischen Moment.

Bruce Willis wertet den Film zweifellos auf.Die Action ist ebenfalls durchaus packend inszeniert, und weiß zu gefallen. Diesbezüglich sticht die Schießerei in Fhloston Paradise sicherlich am deutlichsten hervor. Durchaus beeindruckend ist auch die Besetzung, die für den Film verpflichtet werden konnte. Bruce Willis war zu diesem Zeitpunkt auf der Höhe seiner Popularität, und ich finde es klasse, dass er sich bereit erklärt hat, bei diesem doch etwas schrägen Film mitzumachen. Er war damals einfach der Actionstar (nachdem sich Schwarzenegger und Stallone zunehmend rar zu machen begannen), und verfügt über genau die richtige Ausstrahlung und jenes Charisma, dass die Rolle erfordert. Neben ihm sticht vor allem noch Milla Jovovich hervor, die meines Erachtens nie wieder so gut war wie hier. Sie bringt sowohl die Naivität, als auch die Stärke, und im Gegensatz dazu auch die Verletzlichkeit der Figur wunderbar zur Geltung, und vermittelt vor allem auch deren Fremdartigkeit jederzeit überzeugend. Nicht vergessen werden darf auch Ian Holm, der zwar überwiegend der komödiantischen Auflockerung dient, aber den Film meines Erachtens dennoch deutlich aufwertet.

Mit Gary Oldman und seiner Darstellung hier ist das so eine Sache. Teilweise spielt er mir – wie schon bei "Leon, der Profi" – zu übertrieben, wodurch seine Figur zur Karikatur verkommt. Andererseits muss man auch sagen, dass dies hier vermutlich sogar noch angebrachter ist als bei "Leon", und muss zudem festhalten, dass er damals als Bösewicht noch nicht so verbraucht war. Und in Erinnerung bleibt sein Zorg auf alle Fälle. Dennoch, 100%ig überzeugt hat er mich nicht. Ähnlich ergeht es den zahlreichen manchmal sehr absurden und/oder in Slapstick abdriftenden humorvollen Szenen. Sie mögen zwar insgesamt zum Unterhaltungswert des Films beitragen, gehen aber meines Erachtens doch ein wenig auf Kosten der Spannung und der Dramaturgie, da es nach diesen schwerer fällt, den Film ernst zu nehmen – auch bei jenen Szenen, die durchaus ernsthaft gedacht sind, und die wir demnach auch ernst nehmen sollen. Oftmals sind es nur so Kleinigkeiten, wie dass Zorg seine Bombe genau bei 0:05 stoppt, und die Bombe der Mangalores just auf fünf Sekunden eingestellt ist. Witzig? Ja. Unplausibel? Jupp. Und was auf die Glaubwürdigkeit drückt, drückt eben auch auf den Spannungslevel. Wo wir die Mangalores grade erwähnt haben: Auch wenn die Masken sehr gut ausgesehen haben, empfand ich sie überwiegend als überflüssig. Ich hätte sie zumindest nachdem Zorg sie mit der Explosion ins Jenseits schicken wollte entsorgt, denn so gab es am Ende für meinen Geschmack doch eine Fraktion zu viel, die sich in die Angelegenheit eingemischt hat. All das sind aber eher Kinkerlitzchen – der mit Abstand größte und einzig gravierende Schwachpunkt ist Ruby Rod. Merke: ich sage ganz bewusst nicht Chris Tucker, sondern nenne die Figur, da der gute Tucker ja nur das macht, was der Regisseur ihm aufgetragen hat (zumindest gehe ich davon aus. Und selbst wenn nicht, wäre es die Aufgabe des Regisseurs gewesen, ihm das begreiflich zu machen). Er selbst spielt die Rolle ja grundsätzlich gut, nur kann ich mit der Rolle einfach nichts anfangen, und finde sie absolut nervtötend und grauenhaft. Ob George Lucas Ruby Rod wohl als Vorlage für Jar Jar gedient hat? Jedenfalls verliert "Das fünfte Element" allein durch ihn einen vollen Wertungspunkt. Der Horror, der Horror…

Fazit: Die wohl beste Szene des Films."Das fünfte Element" ist ein visuell bestechender Science Fiction-Film mit epischer und durchaus origineller Story, dem es vor allem dank einiger bizarrer Elemente gelingt, in Erinnerung zu bleiben. Zwar ist nicht alles davon gelungen – wobei vor allem Ruby Rod diesbezüglich hervorsticht, und sich als der größte Schwachpunkt des Films erweist – dennoch machen diese viel vom Reiz des Films aus, und lassen ihn aus der Masse an SF-Abenteuern aus den 90ern herausstechen. Die Handlung gefällt mir sehr gut, und bietet trotz allen Humors auch einen Hauch von Tiefgang, und auch ein bisschen was für Hirn und Herz. Die schauspielerischen Leistungen sind überwiegend gelungen, die Effekte können voll und ganz überzeugen, und vor allem die originellen Designs mit denen der Film aufwarten kann wissen zu beeindrucken. Die Filmmusik von Eric Serra ist dafür "hit and miss", und doch eher eine durchwachsene Angelegenheit. Insgesamt ist "Das fünfte Element" zwar sicherlich kein Meisterwerk, aber ein höchst unterhaltsamer B-SF-Actionkracher mit vielen eindrucksvollen Elementen und denkwürdigen Szenen.

Wertung:8 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © Universum Film)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2012






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x17 In guten und in schlechten Zeiten - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr


3x09 / 3x10 - Z Nation
Serie | SyFy
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr


1x01 Happy Birthday - This Is Us
Serie | Pro7
Mi. 24.05.17 | 21.15 Uhr