HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Twixt
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Twixt Drucken E-Mail
Schaurig-schöner Grusel von Francis Ford Coppola Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Montag, 29 Oktober 2012
 
Halloween SPECiAL 2012

Twixt
(Twixt, USA 2011)
 
Twixt
Bewertung:
Studio/Verleih: American Zoetrope/Studio Canal
Regie: Francis Ford Coppola
Produzenten: U.a. Francis Ford Coppola, Anahid Nazarian & Fred Roos
Drehbuch: Francis Ford Coppola
Filmmusik: Dan Deacon & Osvaldo Golijov
Kamera: Mihai Malaimare Jr.
Schnitt: Kevin Bailey, Glen Scantlebury & Robert Schafer
Genre: Horror
DVD-Release Deutschland: 06. Dezember 2012
Kinostart USA: 10. August 2012
Laufzeit: 88 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu Ray, DVD
Mit: Val Kilmer, Bruce Dern, Elle Fanning, Ben Chaplin, Joanne Whalley, David Paymer, Anthony Fusco, Alden Ehrenreich, Bruce A. Miroglio, Don Novello, Ryan Simpkins u.a.


Kurzinhalt: Der Autor Hall Baltimore, quasi ein Stephen King für arme, steckt nach dem Tod seiner Tochter in einer Lebenskrise, die sich auch negativ auf sein künstlerisches Schaffen auswirkt. Eine Buchtour durch die USA führt ihn schließlich in die verschlafene Kleinstadt Swann Valley, in der einst Edgar Allan Poe für kurze Zeit gelebt hat, und wo sich in der Vergangenheit eine schreckliche Tragödie ereignet hat. Zudem weckt der seltsame Mord eines jungen Mädchens – mit einem Pfahl – Hall's Interesse. Findet er vielleicht in dieser Kleinstadt, egal ob nun in ihrer Gegenwart oder in ihrer Vergangenheit, endlich jene Inspiration, nach der er so lange gesucht hat, und die i hm nicht nur dabei hilft, endlich wieder zu schreiben, sondern auch, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen?

Review: V bringt Hall auf die Spur einer schrecklichen Tragödie…"Twixt" ist ein sehr persönlicher Film von Francis Ford Coppola. Er huldigt darin nicht nur seiner Vorliebe für Edgar Allan Poe, sondern verarbeitet über seinen Protagonisten auch eine sehr persönliche Tragödie (Hall Baltimore offenbart sich somit quasi als eine Projektion des Regisseurs und Drehbuchautors). Damit ist "Twixt" in vielerlei Hinsicht die Antithese des modernen Studio-Blockbusters, der sich in erster Linie danach richtet, was die Bosse glauben, dass die Zuschauer sehen wollen; denn "Twixt" ist eben nicht nur ein Film von, sondern in erster Linie auch für Francis Ford Coppola. Einige mögen ihm deshalb Eitelkeit vorwerfen, ich finde es hingegen höchst erfreulich und beruhigend, zu wissen, dass es immer noch Filmautoren mit ihrer ganz eigenen Stimme gibt, die sich auch nicht davor scheuen, diese einzusetzen. Die sich selbst treu bleiben, statt sich dem Willen des Kommerz zu beugen. Und das sage ich ganz bewusst unabhängig davon, wie mir das eigentliche Resultat dann gefällt.

Und in der Tat, bei "Twixt" fällt meine Meinung etwas zwiespältig aus. Visuell weiß der Film durchaus zu gefallen. Eine sehr spezifische, bedachte Farbgebung, wie z.B. schwarz-weiß mit ausgewählten Farbsprenkeln, ist zwar nichts Neues (das populärste Beispiel dafür ist natürlich "Sin City"), allerdings kam es auch noch nicht so häufig vor, dass ich mich mittlerweile daran satt gesehen hätte. Ergo: Die visuelle Gestaltung der Traumszenen/Visionen empfand ich als bestechend, wunderschön, und insgesamt als die größte Stärke des Films. Die Handlung bewegt sich zwar in etwas bedächtigem Tempo, und bietet wenig Überraschungen, konnte mir aber grundsätzlich auch noch gut gefallen. Weniger angetan war ich hingegen von manchen der schauspielerischen Leistungen. Während Elle Fanning (so wenig sie auch zu tun bekam) gewohnt großartig war, und dank des tollen Kostüms sowie der Maske beste Gothic-Stimmung verbreitete, konnte mich vor allem Val Kilmer in der Hauptrolle nicht wirklich überzeugen. Auch atmosphärisch ließ "Twixt" meines Erachtens etwas zu wünschen übrig. Gruselige Stimmung verbreitete er jedenfalls nie so recht. Mein größter Kritik sind aber die beiden eingestreuten, völlig sinnlosen 3D-Sequenzen. Nicht, dass diese schlecht umgesetzt gewesen wären – vor allem die Szene mit der Treppe im Uhrturm profitierte von der 3. Dimension. Aber: um zu signalisieren, dass man die Brille nun aufsetzen soll, flog tatsächlich eine Art 3D-Brille auf die Leinwand, was ich als enorm irritierend und störend empfand. Wenn schon, dann hätte Coppola den kompletten Film in 3D machen sollen – denn so riss es mich leider völlig aus dem Film heraus. Vom Hohn, für 5 Minuten 3D den kompletten 3D-Aufschlag zu zahlen (da Handling-Aufwand für das Kino natürlich der gleiche), ganz zu schweigen. Ein Kritikpunkt, der allerdings für die Veröffentlichung hierzulande mangels Kinorelease (wobei ich es schade finde, dass die meisten keine Gelegenheit dazu erhalten werden, ihn so wie ich auf der großen Leinwand zu erleben) und/oder 3D Blu Ray-Release zugegebenermaßen wegfällt.

Fazit: Hall trifft in seinen Visionen auch auf Edgar Allen Poe…Mit "Twixt" erzählt uns Francis Ford Coppola eine wunderschön bebilderte, klassische, altmodische, und vor allem sehr persönliche Schauergeschichte – der es jedoch etwas an Gruselstimmung fehlt, und deren 3D-Sequenzen mich leider völlig aus der Erzählung und/oder der Illusion herausgerissen haben. Zumindest letzteres dürfte bei der bevorstehenden DTV-Veröffentlichung hierzulande kein Problem mehr sein, da bislang keine Blu Ray-3D angekündigt ist. Gänzlich überzeugt hat mich "Twixt" aber auch davon abgesehen nicht – vor allem die schauspielerische Leistung von Val Kilmer fand ich weniger gelungen, schien er doch schon fast durch den Film zu meditieren – was aber wohl seitens Coppola so beabsichtigt war. Insgesamt ist "Twixt" ein sehr eigenwilliger Film, der manche ansprechen wird, und manche nicht. Ich fand es insgesamt sehr erfrischend, von einem Regie-Altmeister an der Hand genommen und durch diese Gruselgeschichte geführt zu werden – und auch wenn mich im Endeffekt nicht jeder Ort, an den er mich dabei geführt hat, überzeugt haben mag, bereue ich es keineswegs, mich auf diese Reise begeben zu haben.

Wertung:6 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2012 Studio Canal


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
Halloween SPECiAL 2012






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden