HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Chained
Chained Drucken E-Mail
Umstrittener Horror von Jennifer Lynch Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Mittwoch, 24 Oktober 2012
 
Halloween SPECiAL 2012

Chained
(Chained, USA 2012)
 
Chained
Bewertung:
Studio/Verleih: Myriad Pictures/Capelight Pictures
Regie: Jennifer Chambers Lynch
Produzenten: U.a. Rhonda Baker, David Buelow & Lee Nelson
Drehbuch: Damian O'Donnell & Jennifer Chambers Lynch
Filmmusik: Climax Golden Twins
Kamera: Shane Daly
Schnitt: Daryl K. Davis & Chris A. Peterson
Genre: Drama/Thriller/Horror
Kinostart Deutschland: noch nicht bekannt
DVD-Veröffentlichung USA: 02. Oktober 2012
Laufzeit: 94 Minuten
Altersfreigabe: noch nicht bekannt
Trailer: YouTube (Englisch)
Kaufen: noch nicht verfügbar
Mit: Vincent D'Onofrio, Eamon Farren, Evan Bird, Julia Ormond, Conor Leslie, Gina Philips, Jake Weber u.a.


Kurzinhalt: Ein 9-jähriger Junge geht gemeinsam mit seiner Mutter ins Kino. Danach setzen sie sich in ein Taxi. Doch der Fahrer bringt sie nicht nach Hause, sondern in seine abgelegene Hütte – wo er zuerst die Mutter tötet und ihren Sohn danach ankettet und fortan als Sklaven hält. Fast 10 Jahre lebt "Rabbit" gemeinsam mit dem Monster zusammen. Er säubert das Haus, wischt das Blut der Opfer weg, und entsorgt in weiterer Folge sogar die Leichen. Ohnmächtig folgt er seinem "Herrn", und sieht mit an, wie dieser ein Opfer nach dem anderen nach Hause bringt. Dann verlangt Bob eines Tages auf einmal, dass sein "Ziehsohn" in seine Fußstapfen treten soll…

Review: Hilflos muss Tim mitansehen, wie seine Mutter ins Haus geschleppt und ermordet wird."Chained" ist ein sehr kontroverser Film. Dass zeigen die ersten Reaktionen aus Cannes, die seither veröffentlichten Kritiken, die IMDB-Wertung, und auch die Reaktionen beim /slash Filmfestival. Genießt es also bitte mit Vorsicht, wenn ich euch sage, dass ich ihn großartig fand, und er für mich eines der Highlight des diesjährigen Festivals war. Warum auch immer, konnte ich mich auf den Film einlassen, wie es vielen anderen scheinbar nicht möglich war. "Chained" ist ein sehr verstörender Film, der uns – ähnlich wie sein angekettetes Opfer Rabbit – dazu zwingt, hilflos mit anzusehen, wie Bob einen Frau nach der anderen tötet. Bereits der Einstieg ist ungemein hart und erschreckend umgesetzt, mit der Entführung und Ermordung von Rabbits Mutter (Julia Ormond in einem kurzen Gastauftritt). Nachdem seine ersten Fluchtversuche nicht fruchten, scheint sich Rabbit wohl oder übel mit seinem Schicksal abzufinden. Der Gedanke, dass dieses Kind und in weiterer Folge dieser junge Mann Bob dabei helfen muss, seine Opfer zu beseitigen, lässt mir immer noch einen kalten Schauer über den Rücken jagen, wenn ich daran zurückdenke.

Generell gab es bei "Chained" zahlreiche Szene, die mir unter die Haut gegangen sind. Die Morde sind zwar überwiegend nicht besonders explizit dargestellt, und überlassen die Details zumeist (wenn auch nicht immer) der Vorstellungskraft des Zuschauers, dennoch ist es ungemein erschreckend, zu sehen, wie Bob ein Opfer nach dem anderen in sein Haus bringt. Auch das Spannungsverhältnis zwischen Bob und Rabbit wird im Verlauf des Films sehr gut herausgearbeitet. Und nachdem sich Jennifer Lynch lange Zeit darauf konzentriert hat, uns zu verstören, wird es zum Ende hin noch einmal so richtig spannend, als Bob von Rabbit verlangt, selbst seine erste Frau zu töten – zweifelsfrei der spannungstechnische Höhepunkt des Films. Bereits zuvor konnte mir "Chained" ja sehr gut gefallen, aber hier hat er mich dann endgültig in den Bann gezogen und war ich im Film gefangen – wohl auch, da sich uns hier mit dem auserwählten Opfer zum ersten Mal eine Figur präsentierte, mit der man so richtig mitfiebern konnte. Was bei Rabbit angesichts seines bis dahin unterwürfigen Verhaltens sowie der Tatsache, dass er jahrelang Beihilfe zum Mord geleistet hat, doch ein wenig schwer fällt. Neben der sehr ruhigen und kühlen Regie und dem vor allem psychologisch ausgefeilten Drehbuch wissen vor allem die schauspielerischen Leistungen der beiden Hauptdarsteller, zu gefallen. Vincent D'Onofrio ist in "Chained" eine Naturgewalt. Er stürzt sich schonungs- und hemmungslos in die Rolle dieses unvorstellbaren Monsters, und verleiht ihm eine ungeheure Bedrohlichkeit und Präsenz. Eamon Farren ist ebenfalls großartig, und versteht es, uns den inneren Zwiespalt seiner Figur begreiflich zu machen.

Geht es nach Bob, soll 'Rabbit' in seine Fußstapfen treten…Ganz perfekt ist "Chained" allerdings nicht. So hat mich der große Zeitsprung nach rund 15 Minuten doch kurzfristig etwas irritiert, und ich brauchte danach einige Zeit, um wieder in den Film hineinzufinden. Ein etwas flüssigerer Übergang, ev. mit mehreren kurzen Rückblenden, hätte hier Abhilfe schaffen können. Sein größter Schwachpunkt ist jedoch ein völlig überflüssiger und noch dazu unlogischer Twist am Ende. "Chained" war ohne diese Offenbarung schon gut genug, bzw. sogar besser; diesen "Gag" hätte es nun wirklich nicht gebraucht. Zumal es sobald man beginnt genauer darüber nachzudenken ungemein unlogisch, konstruiert und unplausibel erscheint, dass man ihn nicht kannte (genauer will ich aus Spoilergründen nicht eingehen, aber wer den Film gesehen hat, sollte verstehen, was ich mit dieser kryptischen Aussage meine). Letztendlich kostet "Chained" dieser unnötige Twist einen ganzen Wertungspunkt. Davon abgesehen fand ich das Ende, welches durchaus Raum zur Interpretation bietet, aber durchaus gelungen.

Fazit: "Chained" ist eine großartige Mischung aus Psycho-Drama und Horror-Thriller, und verfügt über zahlreiche verstörend-erschütternde Momente und Szenen. Jennifer Lynch zwingt uns, so wie Rabbit Zeuge von Bobs grauenvollen Morden zu werden, ohne etwas dagegen unternehmen zu können. Vincent D'Onofrio ist in der Rolle des sadistischen Mörders einfach nur großartig, und besticht mit seiner bedrohlichen Präsenz. Auch Eamon Farren zeigt in einer schwierigen Rolle eine anständige Leistung. Die ganz große Spannung mag zwar in den ersten beiden Dritteln noch überwiegend fehlen, doch wenn es dann soweit ist, empfand ich "Chained" aufgrund der langen Vorbereitung umso packender, da ich zu diesem Zeitpunkt wirklich in die Handlung involviert war. Lediglich der recht große Zeitsprung nach knapp 15 Minuten, sowie der entbehrlich-unplausible Twist am Ende trübten meinen Gesamteindruck ein wenig.

Wertung:8 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2012 Capelight Pictures


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
Halloween SPECiAL 2012






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x17 In guten und in schlechten Zeiten - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr


3x09 / 3x10 - Z Nation
Serie | SyFy
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr


1x01 Happy Birthday - This Is Us
Serie | Pro7
Mi. 24.05.17 | 21.15 Uhr