HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Shark Night
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Shark Night Drucken E-Mail
So schlecht, dass er einfach nur mehr schlecht ist Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Samstag, 06 Oktober 2012
 
Halloween SPECiAL 2012

Shark Night
(Shark Night 3D, USA 2011)
 
Shark Night
Bewertung:
Studio/Verleih: Next Films/Universum Film
Regie: David R. Ellis
Produzenten: U.a. Chris Briggs, Mike Fleiss & Lynette Howell
Drehbuch: Will Hayes & Jesse Studenberg
Filmmusik: Graeme Revell
Kamera: Gary Capo
Schnitt: Dennis Virkler
Genre: Horror
Kinostart Deutschland: 01. Dezember 2011
Kinostart USA: 02. September 2011
Laufzeit: 90 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: Youtube
Kaufen: Blu Ray, Blu Ray 3D, DVD
Mit: Sara Paxton, Dustin Milligan, Chris Carmack, Katharine McPhee, Joel David Moore, Donal Logue, Joshua Leonard, Sinqua Walls, Alyssa Diaz, Chris Zylka, Jimmy Lee Jr. u.a.


Kurzinhalt: Eine Gruppe von College-Studenten will kurz vor den Abschlussprüfungen noch ein entspanntes Wochenende an einem See verbringen, um auf andere Gedanken zu kommen. Es verschlägt sie in das Ferienhaus von Sara's Eltern, die seitdem sie nach einem tragischen Zwischenfall quasi aufs College geflüchtet ist nie mehr in ihre Heimatstadt zurückgekehrt ist. Diese ist an einem Salzsee gelegen, wo die sieben Studenten das schöne Wetter genießen wollen. Doch die Freude währt nicht lange: Denn beim Wasserschifahren kommt es zu einem folgenschweren Unfall, und einer von ihnen verliert seinen Arm. Während Nick, der das Boot gelenkt hat, zu Beginn noch befürchtet, er könnte ihn beim Zurückfahren mit der Schiffsschraube erwischt haben, steht schon bald fest, dass vielmehr ein Haiangriff dahintersteckt. Nun wäre es grundsätzlich ein leichtes, einfach nicht mehr ins Wasser zu gehen und somit die Gefahr zu meiden. Allerdings ist ihr Freund schwer verletzt und braucht dringend medizinische Hilfe – und mit den Handys hat man in und rund um das Ferienhaus keinen Empfang. Sie sehen daher keine andere Möglichkeit, als sich erneut aufs Boot zu begeben, um ihn schnellstmöglich ins nächstgelegene Krankenhaus zu bringen. Doch die Haie sind ihnen auf der Spur…

Review: Selbst in solchen Momenten mangelt es an jeglicher Spannung.Schade, dass sie den Film nicht "Shark Week" genannt haben, dann hätte ich jetzt den wortspielerischen Kalauer anbringen können: "Shark Weak" wäre passender gewesen. Denn leider… "Shark Night 3D" war ungemein schwach. Im Gegensatz zu "Piranha 2" ist er sich dabei seiner eigenen Trashigkeit scheinbar nicht bewusst, und spielt diese somit auch nicht durch bewusste Überzeichnung zu seiner eigenen Stärke aus. Vielmehr scheinen die Macher tatsächlich gemeint zu haben, hier einen guten Film abzuliefern – und wussten es einfach nicht besser. Sie verzichten daher auf jeglichen ironischen Unterton, und nehmen sich, ihre Figuren, sowie die Handlung, insgesamt viel zu ernst. Was vor allem deshalb ein Problem ist, da man "Shark Night 3D" nicht ernst nehmen kann. Das beginnt schon bei den stereotypen Figuren, die bei mir Erinnerungen an "The Cabin in the Woods" geweckt haben. Mal schauen, wen haben wir denn da: Die unnahbare "Jungfrau", den Streber (wo wir das männliche Pendant zu "hübsches Mädchen + Brille = hässliches Entlein" zu Gesicht bekommen, nämlich "sportlich-durchtrainierter Kerl + Brille = intelligent"), die Hure… das Model ersetzt den Sportler, der Nerd den Kiffer, und dann haben wir noch ein Pärchen. Und fertig ist das klischeehafte Figurenensemble.

Eben diese Klischees sind eines der Hauptprobleme des Films. Anstatt, wie Trashperlen, mit diesen zu spielen und aus ihnen Humor zu beziehen, schienen sich die Macher dieser entweder nicht bewusst gewesen zu sein, oder aber, es war ihnen wurscht, bzw. sie gingen davon aus, dass sie uns nicht auffallen würden. Insofern ist "Shark Night 3D" in erster Linie ein Horrorfilm für Leute, die noch wenig bis gar keine Horrorfilme gesehen haben. Gehört ihr jedoch zu den Profis oder zumindest den fortgeschrittenen Horror-Konsumenten, so kann ich mir wirklich nicht denken, was euch dieser Film zu bieten hat. Wie schon gesagt, verzichtet er auf bewusste humoristische Überzeichnung, um daraus Unterhaltungswert zu beziehen. Stattdessen möchte er eine hirnrissige Geschichte voller stereotyper Figuren, klischeehafter Elemente und schlechter CGI-Effekte völlig ernst, geradlinig und ironiefrei erzählen – was von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Darüber hinaus haben die Macher auch einfach nicht die Eier, um einen Film abzuliefern, der – Ironie oder nicht – zumindest die Bezeichnung "Trash" (statt einfach nur "schlecht") verdient hat. Denn "Shark Night 3D" ist in den USA mit einem PG13-Rating erschienen, was heißt: Keine nackten Tatsachen, kein Gore, und auch sehr wenig Blut. Damit ist "Shark Night 3D" selbst als "guilty pleasure" gänzlich ungeeignet. Generell ist alles ungemein lahm, blutleer, harm- und zahnlos. Man kann über "Piranha 2" ja vieles sagen und an ihm so einiges kritisieren, aber er war weder halbherzig, noch langweilig. Und trotz aller Schwächen merkte man dort, dass die Macher wenigstens versuchen, einen ansatzweise guten und gelungenen Film abzuliefern. Bei "Shark Night 3D" muss ich hingegen selbst das versuchen in Abrede stellen. Alle scheinen nur darauf aus zu sein, mit so wenig Aufwand wie möglich ein bisschen Geld an den Kinokassen einzuspielen.

Wohl die einzig ansatzweise gute Szene des Films.Um jetzt nicht nur auf ihn herumzuhacken: Es gibt auch vereinzelte gute Momente. So gelingt es zumindest ansatzweise, uns plausibel zu machen, warum sie sich immer wieder in die Nähe des Wassers begeben, wo die Haie lauern. Weil das ist natürlich die Krux bei solch einem Film: Sobald deine Protagonisten nicht ins Wasser gehen, ist es vorbei mit der Bedrohung. Wie man es dann schließlich doch schafft, sie in Gefahr zu bringen, ist zwar selten dämlich, aber doch wenigstens originell. Die Mädels, allen voran Sarah Paxton und Sängerin Katherine McPhee, sind nett anzuschauen (und bevor mir noch jemand Sexismus vorwirft: Auch ihre männlichen Kollegen sind nicht zu verachten. Nur für die interessiere ich mich halt nicht so). Und so grauenhaft schlecht die CGI-Effekte zuvor überwiegend auch gewesen sein mögen, aber der weiße Hai am Ende sah sogar ansatzweise gut aus. Mehr Lob als das werdet ihr mir aber nicht über die Lippen bringen. Insgesamt war "Shark Night 3D" eine herbe Enttäuschung, und völlige Zeitverschwendung.

Fazit: "Shark Night 3D" ist genau jener Film, denn viele – meines Erachtens zu Unrecht – in "Piranha 2" zu sehen meinten. Kein herrlich abgefahren-überzogenes Trashfest mit spaßig-ironischem Unterton, sondern vielmehr einfach nur ein lahmer, halbherziger Horrorfilm voller Klischees, der sich diesen nicht bewusst zu sein scheint, und sich insgesamt selbst viel zu ernst nimmt – was vor allem insofern ein Problem ist, als dass man ihn (nicht zuletzt dank der zwar einzigen originellen Idee des Films, die jedoch ziemlich bescheuert ist) einfach nicht ernsthaft ernst nehmen kann. Es gibt nicht eine einzige denkwürdige Szene in diesem Film. Nichts, dass hängen bleiben würde, oder wo man sagen könnte "Ok, der Rest war Scheiße, aber ich bin froh, das gesehen zu haben". Er ist öde, dämlich, unspannend, schlecht getrickst, überwiegend schlecht geschauspielert… und insgesamt eben leider kein Film der Kategorie "So schlecht, dass er schon wieder gut ist"; vielmehr ist er einfach nur schlecht. Ganz ehrlich: Da statte ich lieber noch 5x dem "Big Wet" Wasserpark aus "Piranha 2" einen Besuch ab, ehe ich noch einmal in diesem öden, lahmarschigen Salzsee schwimmen gehe.

Wertung:2 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © Universum Film)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween SPECiAL 2012
Review zu "Piranha 2"
Review zu "The Cabin in the Woods"






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden