HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Die Reise zum Mond
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Die Reise zum Mond Drucken E-Mail
Review zum allerersten SF-Film überhaupt! Kategorie: Filme - Autor: Björn Flügel - Datum: Samstag, 08 September 2012
 
Georges Méliès - SPECiAL

Die Reise zum Mond
(Le Voyage Dans La Lune, F 1902)
 
Die Reise zum Mond
Bewertung:
Studio/Verleih: Star-Film/Studio Canal
Regie: Georges Méliès
Produzenten: Georges Méliès
Drehbuch: Georges Méliès, inspiriert von den Erzählungen von Jules Verne und H.G. Wells
Filmmusik: Lawrence Lehérissey
Kamera: Michaut & Lucien Tainguy
Schnitt: Georges Méliès
Genre: Science Fiction/Kurzfilm
Kinostart Deutschland: nicht bekannt
Kinostart Frankreich: 01. September 1902
Laufzeit: 14 Minuten (bei 16 fps)
Altersfreigabe: Ab 0 Jahren
Film: YouTube
Kaufen: Blu Ray, DVD
Mit: Victor André, Bleuette Bernon, Brunnet, Jeanne d'Alcy, Henri Delannoy, Depierre, Farjaut, Kelm & Georges Méliès



Kurzinhalt: Eine Gruppe von Wissenschaflern wird mit Hilfe einer riesigen Kanone zum Mond geschossen. Dort angekommen werden sie von den dortigen Lebewesen gefangen genommen, ehe ihnen die Flucht zurück zur Erde gelingt…

Review: Méliès fantasievolle Vision der MondlandschaftMan stelle sich vor, Méliès hätte diesen Film nicht gemacht. Ein Anderer hätte ihn sicher auch nicht gemacht. Trotzdem hätte sich der SF-Film entwickelt, wenn auch später, aber es wäre ein anderer SF-Film gewesen. Anderen Filmemachern hätte die Inspiration gefehlt, es hätte auch keinen Maßstab gegeben, und mutmaßlich wäre der SF-Film in dieser frühen Epoche der Filmgeschichte nur als Satire behandelt worden. Die ersten Filme, die man dem SF-Genre zurechnen kann, verspotteten eher die Wissenschaft und Technik. Als "Die Reise zum Mond" 1902 erstmals aufgeführt wurde, revolutionierte er den Film. Seine Laufzeit von 16 Minuten war geradezu monumental, er reizte alle technischen Möglichkeiten wie pyrotechnische Effekte, Doppelbelichtungen, frühe Matte-Zeichnungen und Stop-Motion aus und wagte es, aus einer utopische Idee einen umfassenden, spektakulären Abenteuerfilm zu machen. Und all das in einer Zeit, in der sich das Publikum allein schon dadurch verblüffen ließ, dass bewegte Bilder über eine Leinwand flimmerten.

"Die Reise zum Mond" gilt zu Recht als Meilenstein der Filmgeschichte, angefangen bei der phantasievollen Ausstattung und den bahnbrechenden visuellen Effekten bis hin zur einfallsreichen Handlung. Méliès kombiniert Versatzstücke aus den Romanen von Verne ("Von der Erde zum Mond") und Wells ("Die ersten Menschen auf dem Mond") zu seinem eigenen Weltraumabenteuer, das traumhafter bzw. verträumter kaum sein könnte. Der Film ist ein Traum, er verzichtet auf wissenschaftliche Fundamente, sondern zehrt von der Erfindungsgabe seines Schöpfers. In grandiosen Bildern lässt uns Méliès an seiner visionären Vorstellung eines solchen Abenteuers teilhaben, so wie das "Mondgesicht", in dessen Auge die Rakete landet, die phantastische Welt der Seleniten oder die triumphale Heimkehr der Astronauten.

Mittels Kanone zum Mond - Raumfahrt im Jahre 1902Die Naivität, mit der die Mondmission von statten geht, ist herrlich. So wird die Raumkapsel mit einer überdimensionalen Kanone ins All geschossen, Schwerelosigkeit ist kein Thema, der Mond verfügt über eine Atmosphäre, in der der Mensch selbstverständlich atmen kann usw. All der (wissenschaftliche) Ballast, der den Filmemachern heutzutage zu schaffen macht, ist hier schlicht und ergreifend bedeutungslos, er wird allein durch die Vorstellungskraft Méliès' substituiert. "Die Reise zum Mond" zeigt den SF-Film in seinen Kinderschuhen, und sehen wir den Film heute durch die Augen eines verträumten Kindes, wehre man sich nicht gegen die nostalgischen Gefühle. Science Fiction, Kunst und Komödie, all das bietet der Film in ausgewogenem Maße in seinen 16 Minuten. Tricktechnisch / handwerklich brillant, narrativ und optisch ausgewogen, erstaunlich – so hat "Die Reise zum Mond" auch heute noch als Maßstab zu gelten.

Wertung:10 von 10 Punkten
Björn Flügel
(Bilder © Studiocanal)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Georges Méliès - SPECiAL






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden