HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow 360
360 Drucken E-Mail
Episodenfilm nach Arthur Schnitzlers "Der Reigen" Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Donnerstag, 16 August 2012
 
360
(360, UK/F/B/AUT 2011)
 
360
Bewertung:
Studio/Verleih: Revolution Films/20th Century Fox/Prokino
Regie: Fernando Meirelles
Produzenten: U.a. Andrew Eaton, Chris Hanley & Danny Krausz
Drehbuch: Peter Morgan, inspiriert von Arthur Schnitzlers "Der Reigen"
Filmmusik: -
Kamera: Adriano Goldman
Schnitt: Daniel Rezende
Genre: Drama
Kinostart Deutschland: 16. August 2012
Kinostart Frankreich: 25. Juli 2012
Laufzeit: 110 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: noch nicht verfügbar
Mit: Anthony Hopkins, Jude Law, Rachel Weisz, Ben Foster, Jamel Debbouze, Moritz Bleibtreu, Maria Flor, Juliano Cazarré u.a.



Kurzinhalt: Ein englischer Geschäftsmann in Wien, ein brasilianischer Fotograf in London, eine russische Zahnarzthelferin in Paris… Menschen und ihre Leben - verbunden durch die modernen Transportwege der Zivilisation des 21. Jahrhunderts. So beginnt diese Geschichte des Flügelschlags eines Schmetterlings mit einer Prostituierten aus Bratislava, die ihr Glück in Wien versucht. Ihr Leben und ihre Entscheidungen sind der erste fallende Dominostein, der diesen Episodenfilm in Gang setzt.

Review: Rachel Weisz und Jude Law in nur einer von vielen miteinander verwobenen GeschichtenKaum hat sich der erste Perspektivenwechsel vollzogen ahnt man, dass 360 versuchen wird, auf den Pfaden von Filmen wie "L.A. Crash" oder "Babel" zu wandeln. Leider holt er einen nicht so ab, wie diese beiden Vertreter der Gattung Episodenfilm. "L.A. Crash" zog mich damals in seinen Bann, weil es ein brutales und durchaus glaubhaftes Alltagsamerika zu zeigen scheint, dessen Figuren alle in derselben Stadt unterwegs sind und deren Leben sich so glaubwürdig überschneiden. Auch "Babel" war aufgrund seiner tatsächlich weltumspannenden Geschichten und Aktualität einen Kinobesuch wert, hier lagen die Geschichten irgendwie weit genug auseinander.

"360" kann sich nicht so recht entscheiden, worauf es seinen Fokus setzen will und verliert ihn deshalb fast völlig. Das fängt mit den Schauplätzen an, die hauptsächlich in Europa liegen aber dann doch auch mal in die USA driften ohne wirklich international zu werden. So dümpeln die Leben der Protagonisten nebeneinander her und deren Überschneidungen wirken teilweise zu konstruiert. Zufälligen Ereignissen wird eine zu große Bedeutung beigemessen, die zu Begegnungen führt, die dem Drehbuch passen. Die vom Film gefeierte Verbundenheit aller Menschen in unserer heutigen Welt ist sicher wahr, in der jeder jeden um sechs Ecken kennt, aber hier ist es immer irgendwie eine Ecke zu viel.

Schauspiel-Legende Anthony Hopkins veredelt den Film allein durch seine AnwesenheitDie Einzelleistungen der Darsteller sind bestimmt nicht schlecht. Im Gegenteil, Ben Foster ("Contraband") zum Beispiel, legt eine unter die Haut gehende Darstellung eines Sexualstraftäters ab und Anthony Hopkins ("Thor") hat bei einem Treffen anonymer Alkoholiker einen großartigen Monolog. Leider verweilt der Film nicht lang genug bei seinen Figuren um zu ergründen, was sie antreibt; es sind dann für die Laufzeit des Films ein oder zwei Stories zu viel, so dass man unbefriedigt zurückbleibt. Es sind halt auch leider keine Kurzgeschichten, die zufällig in derselben Stadt spielen, wie bei dem von mir sehr verehrten "Paris, je t'aime". Die eher lose Verknüpfung der Einzelschicksale dieses Films, hätte "360" vermutlich besser getan, als der Anspruch sie möglichst eindeutig zu verbinden und das auch zeigen zu wollen. Mit dem Dampfhammer. Damit das Publikum das auch ja mitbekommt.

Fazit: "360" besitzt eine gespaltene Persönlichkeit, die ich so von Regisseur Fernando Meirelles ("City of God", "Der Ewige Gärtner") und seinem Drehbuchautor Peter Morgan ("Die Queen", "Frost/Nixon") nicht erwartet hätte. Er will Drama sein und Liebesfilm, Komödie und Gangsterfilm – nur unterhalten tut er leider nicht. Die Besetzung ist spitzenmäßig, aber man könnte leicht ein Bild finden ("Die Sternennacht" von Van Gogh, zum Beispiel), in dem mehr Bewegung steckt als in "360".

Wertung:4 von 10 Punkten
Michael Spieler
(Bilder © 2012 Prokino Filmverleih)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


2x21 Kanonen, Lügner und Moneten - Teil 3
Farscape | Tele5
Sa. 25.03.17 | 14.05 Uhr


2x22 Stirb, was mich sonst töten würde
Farscape | Tele5
Sa. 25.03.17 | 15.05 Uhr


6x05 Das Tor / 6x06 Blut von meinem Blut
Game of Thrones | RTL2
Sa. 25.03.17 | 20.15 Uhr