HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Kolumnen & Specials arrow A GEEKs LiFE #25: Wie ich Joss Whedon traf...
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



A GEEKs LiFE #25: Wie ich Joss Whedon traf... Drucken E-Mail
...und Nathan Fillion mich für Gott hielt Kategorie: Kolumnen - Autor: Der Captain - Datum: Donnerstag, 24 Mai 2012
 
Zum Special


A GEEKs LiFE 25 - Wie ich Joss Whedon traf und Nathan Fillion mich für Gott hielt"Wie ich Joss Whedon traf und Nathan Fillion mich für Gott hielt..." - Das ist doch mal ein vielversprechender Titel für eine Kolumne, oder? Nach dem immensen Erfolg von Joss Whedons "The Avengers"-Verfilmung muss ich diese kleine Geschichte unbedingt hier loswerden. Vielleicht helft ihr mir, alles zu verarbeiten. Ich knabbere immer noch dran... Vor einigen Jahren bekam ich eine ICQ-Nachricht (benutzt das noch irgendwer?), in der stand, dass ich am 07. Oktober 2005 beim Presse-Event von "Serenity - Flucht in neue Welten" dabei sein durfte. Ich denke mal, es weiß jeder, dass es sich hierbei um den Film zur Serie "Firefly" handelt, die heute immer noch mehr Fans hat als Star Wars, Star Trek und Barbara Salesch zusammen. Und das, obwohl sie nach der ersten Staffel abgesetzt wurde!

Yay, Kino-Preview!!!

Also ging es auf nach Hamburg mit einem Webseiten-Kollegen, den ich bis dahin nicht kannte. Ich packte meine semi-semi-professionelle Foto-Kamera ein (eine Finepix, die eine normale Consumer-Cam ist, aber durch ihr großes Objektiv ein bisschen so aussieht wie eine Spiegelreflex), meine Digi-Cam (eine kleine Sony DV) und machte mich auf den Weg nach Hamburg. Dort traf ich meinen Kollegen, den ich noch nie gesehen habe, und erfuhr, dass bei diesem Event Nathan Fillion, Summer Glau und - Trommelwirbel - Joss Whedon dabei sein würden. Das wusste ich natürlich schon vorher. Und das machte mich ganz hibbelig. Joss Whedon ist der Mann, der mit "Buffy" meine Sicht auf Geschichten und Filme revolutionierte. In den frühen 2000ern habe ich mal zwei Urlaubsfilme ins lokale Kino gebracht und zu meinem Erstaunen war das Publikum restlos begeistert. Es waren totale Billig-Trash-Filme. Aber es waren Filme, die sich dessen bewusst waren und damit gespielt haben. Das hat mir Joss beigebracht. *seufz* Und den würde ich sehen????

Also erreichte ich Hamburg nach 4 Stunden Zugfahrt. Aufgeregt fuhr ich frühmorgens in das Hotel, wo "alles" passieren würde. Wobei ich gar nicht wusste, was "alles" überhaupt ist.

Der Wegweiser ins Whedonverse...

Ich ging in die Lobby und sah auf die Uhr. Irgendwas mit sieben Uhr. Außer ein paar vereinzelten Gästen war niemand da. Ich ging zur Rezeption, setzte mich dort in einen kleinen Sessel vor die Aufzüge und wartete. Wartete auf neun Uhr, bis mein nie-getroffener Kollege das Hotel auch erreichte und mir vielleicht sagen konnte, wann denn was hier endlich losging.

Ich war noch nie auf so einem Presse-Event. Ich war schon auf Conventions, aber nur als Besucher. Nie als Star. Warum auch. Meine Sci-Fi Filmography beschränkt sich auf Lichtschwert-Geräusche in der Dusche. Dafür lädt dich keiner ein. Deshalb war ich auch so gespannt, was passieren würde und wie das alles vonstatten ging. Damals habe ich ein paar Dinge gemacht für eine Buffy-zentrierte Webseite und der Webmaster war so nett, mich hingehen zu lassen, weil er Klausuren für die Uni erledigen musste. Armer Kerl! Ich dankte allen Göttern und lachte mir ins Fäustchen.

Kurz danach hatte ich die Idee, mir ein T-Shirt für dieses besondere Event machen zu lassen. Ich ließ folgendes drucken:

[ ] Plant a tree
[ ] Father a son
[x] Meet Joss Whedon

Das fand ich lustig. Lustig fand ich auch, dass die T-Shirt-Druckfrau zuerst eins erstellte mit "Planet a tree". Mir ist nach Dan Simmons epischen Space-Fokloren "Hyperion" und "Endymion" bewusst, dass es riesengroße Bäume im All gibt, die so groß sind wie ein kleiner Planet, aber das hatte jetzt nichts mit Joss Whedon zu tun (By the way: Die Bücher von Dan Simmons sind klasse. Sie haben zwar so viele Seiten wie Deanna Troi Gefühlsanfälle, aber gut zu lesen. Bis auf den letzten Teil, der war gequirrlter Rattenmist!). Also ließ ich es ändern.

Und immer noch saß ich in der Hotellobby und überlegte mir, wie ich die Spannung in der Geschichte strecken könnte, die ich später erzählen würde, wie ich Joss Whedon traf... Plötzlich! Plötzlich sah ich eine Gestalt aus einer Tür ungefähr 10 Meter von mir wanken. Sie hatte einen Schlafanzug an, sah zerknirscht aus, rubbelte sich mit dem Handtuch den Glühbirnen-förmigen Kopf und machte sich auf den Weg zum Aufzug.

Joss... Was? Joss Whedon? Joss Whedon!!!!

Ohmeingottohmeingottohmeingottohmeingottohmeingott ohmeingott. Mein Herz pochte. Er blickte mich an. Ich blickte zurück. In meinen Schock brachte ich ein "Hi!" raus. Mehr ging nicht. Joss gab ein "Hi" zurück.

Ohmeingottohmeingottohmeingottohmeingottohmeingott ohmeingott.

Dann verschwand er im Aufzug.

Es dauerte ein paar Minuten, bis ich realisierte, was da gerade passiert war. Joss Whedon lief an mir im Schlafanzug vorbei und grüßte mich. Waaaaaas? Was geht los darein?

Während meines Zivildienstes (das war 2000) las ich den Wälzer "Musashi". Dort geht es um das Leben des gleichnamigen Samurais/Ronins, der später ein ähnliches Buch schrieb wie Sunzis "Die Kunst des Krieges". Das Buch hieß "Die fünf Ringe" und liegt auch in meinem Bücherregal. Aber nur, damit ich angeben konnte, dass ich es habe. Ich hab es ehrlich gesagt so wenig verstanden wie Sunzi. Vielleicht wäre eine deutsche Übersetzung besser gewesen. Ich kann ja nicht mal asiatisch kochen.

Jedenfalls fasst der Held Musashi einen für mich wichtigen Entschluss: Niemals das zu tun, was er später bereuen würde. Das heißt auch, immer das zu tun, bei dem er später bereuen würde, es nicht getan zu haben. Denn darum geht es doch im Leben! Auf dem Sterbebett werden wir all den verpassten Momenten unseres Lebens hinterhertrauern. Und das war das Problem... Vermutlich würde dieser gerade verpasste Whedon-Moment einer dieser Fälle sein. Kacke!

Ich ärgerte mich. Es war ja nicht so, als hätte ich noch nie was mit "Stars" zu tun gehabt. Auf Conventions bekam ich durch Charme erschlichene kostenlose Fotos, führte ein paar kleine spontane Interviews auf Messen und hab später sogar einen für einen Film engagiert (auch kostenlos!). OK, er war nicht wirklich berühmt und der Film kam niemals raus, aber darum ging es hier nicht. Ich war einfach nur wie versteinert. Da läuft dein Idol an dir vorbei und da kommt nur ein "Hi" raus. Nichtmal ein Erinnerungsfoto. Ich begann zu weinen wie ein kleines Mädchen.

OK, das letzte stimmt nicht. Aber emotional bewegt war ich schon.

Nach einer halben Stunde traf dann der Webseiten-Kollege ein und ich konnte stolz von meinem bittersüßen Erlebnis berichten. Dann erfuhr ich weiteres über den Tag: Zuerst sollte es ein Foto-Meeting mit den Stars geben, dann wurden Interviews geführt und am Abend dann die Premiere des Films mit einer kleinen Fragerunde an Nathan Fillion, Summer Glau und Joss Whedon. Ich würde ihn also wenigstens nochmal von Weitem sehen!

Kurz darauf gab es auch schon die Foto-Session. Ich trottete mit Dutzenden von Fotografen in einen kleinen Konferenzraum. Dort waren so Kaliber wie ARD, RTL und der Kapitän von Ahoi Brause. Da holten auch alle ihre Fotokameras hervor: Professionelle Geräte mit Objektiven so groß wie der Eiffelturm. Meine Kamera hang um meinen Hals. Deren Objektiv war ungefähr so groß wie ein kleines Möhrchen. Ich kam mir komisch vor. Also stand ich verschämt in der Ecke und wartete, bis sich was tat.

Die Foto-Meute wartet gespannt auf meine Helden...

Dann öffneten sich die Türen! Herein kamen die drei Stars und schon blitzte es auf wie bei einem Feuerwerk. Nathan und Joss nahmen die sichtlich eingeschüchterte Summer in die Mitte und bekamen vermutlich Augenkrebs von der Helligkeit. Nicht von meiner Kamera. Deren Kuschel-Blitz hat nur kleine romantische Fünkchen verursacht; höchstens die Lichtspitzen ein bisschen betont.

Das Problem bei solchen Foto-Sessions ist, dass jeder Fotograf ein Bild möchte, bei der ALLE Personen in die Kamera gucken. Das ist gar nicht so einfach. Also übernahm Nathan die Führung und gab den anderen beiden an, in welche Kamera sie schauen sollten. Und dabei zeigte er auch auf mich! Juhu! Nathan Fillion hat auf meine Minikamera gezeigt! Damals kannte man Nathan noch gar nicht so gut. Er war ein grandioser Captain, aber dass er später zu solch einer fanreflektierenden Kultfigur werden würde, konnte keiner ahnen. Ich meine, allein schon die eine Szene aus seiner aktuellen Szene "Castle", in der er das komplette Kostüm aus Firefly an hat, sollte ihn in den Olymp der fantreuesten Stars katapultieren. Gleich neben Leonard Nimoy, aber erst nach seinem Buch "I am not Spock".

Schwuppdiwupp war die Session auch schon vorbei. Ich hatte einige schöne Bilder und war glücklich. Es kam also doch auf die Technik an und nicht auf die Größe! Ha! Später erfuhr ich, dass die Fotos der anderen natürlich fünftausend Prozent besser geworden sind.

Ein paar Stunden verbrachte ich dann in Hamburg, bis das Interview begann. Leider erfuhr ich, dass nur mein Kollege im Interview-Raum erlaubt war. Das war verständlich, denn die Interviews dauerten 10 Minuten und wurden von ca. 6 Reportern gleichzeitig geführt. Also gab ich meinem Nie-gesehen-Kollegen meine DV-Kamera, um wenigstens den Ton aufzuzeichnen.

Während ich wartete, schnappte ich ein Schwätzchen von Angestellten der Filmproduktionsfirma auf. Da ging es um Stars, wie sie wirklich sind, dass heute noch Uma Thurman irgendwo hingefahren werden musste und wie stressig doch alles sei. Später hatte ich mir überlegt, dass die vermutlich immer das gleiche Gespräch führten, um auf andere Eindruck zu machen. Hat funktioniert. Oh, schillerndes Show-Business!

Nach dem Joss-Whedon-Interview kam mein aufgeregter Kollege wieder zu mir und erzählte mir kurz, was gequatscht worden war. Nichts wirklich aufregendes. Ich ärgerte mich. Ich hatte keine Idee, was ich gefragt hätte, aber es wäre interessant geworden. Jedenfalls für mich!

Am Abend gab es dann die Premiere. Hier würde ich die Stars noch einmal kurz sehen. Zwar von weitem vor der Leinwand, aber immerhin. "Hey", kam mir der Gedanke, "vielleicht stellst du ja auch eine Frage!" - "Ja genau", maßregelte ich mich selbst. "Du bist doch für sowas viel zu nervös. Traust dich eh nicht."

Da musste ich mir selbst Recht geben. Kommt gar nicht so häufig vor.

Wir wurden in den Kino-Saal gelassen, nahmen unsere Plätze ein. Ich sah einige andere aufgewühlte Personen, die erzählten, wie aufregend der Tag doch war. Anscheinend waren sehr viele Fanseiten-Betreuer hier. Kein Wunder, waren es doch die Fans, die einen Firefly-Film ermöglichten. Und die Filmbosse, aber die zählen moralisch nicht.

Kurz darauf betraten Nathan, Summer und Joss die Bühne. Die Menge tobte! Summer wirkte immer noch sehr schüchtern und fehl am Platz. Zuletzt hatte ich das bei Jolene Blalock auf der Fedcon gesehen. Die war völlig neben sich und das Publikum empfand nur noch Mitleid. Summer weckte vermutlich in uns allen den Beschützerinstinkt!

Nach ein paar lustigen Floskeln folgte die Zuschauerfragerunde. Mein Herz pochte. Ich bekam gar nicht mit, was die anderen fragten. Das Mikro wurde im Saal herumgereicht. Meine Hände wurden feucht. War das einer dieser Momente, für die ich mich ärgern würde, sie nicht ergriffen zu haben? Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen. Ein Klos in meinem Hals fühlte sich so schwer wie Beton an. Kurzerhand gab ich meinen Zum-Ersten-Mal-Getroffen-Kollegen die laufende Videokamera. "Halt drauf", sagt ich zu ihm. Für die nächste Frage stand ich auf.

Ich bekam das Mikro in die Hand. Scheiße. Herzklopfen. Black Out. Muss. Frage. Formulieren. In. Englisch. Ich hielt das Mikro nah an meinem Mund. Zu nah.

"Hello", dröhnte es im ganzen Saal. Verflucht. Zu laut.

"Woah!", rief Nathan Fillion. "This voice... Where is it coming from? Are you... God?" Er hielt seine Hand hoch, um sich vom Licht des Scheinwerfers zu schützen, der hinter mir aufgestellt war und mir vermutlich eine göttliche Aura verlieh. Wie dramatisch. Leider stand mein Spontanometer auf Null und deshalb blieb meine Antwort aus.

"Joss", brachte ich heraus. "I just saw you in your pyjamas this morning in the hotel lobby. I was too nervous to speak to you, but if I would have done, what would have we talked about?"

"Well...", begann Joss. "I probably would have thought you were an insane person and run away. I was just in the swimming pool."

Ich denke, er sagte noch was, aber an das erinnere ich mich nicht mehr. Alles, was ich noch weiß, ist, dass es lustig war und ich mich wie in Trance wieder hingesetzt habe. Das Herzklopfen war noch da, aber zu weit entfernt, um es zu spüren. Das Adrenalin beruhigte mich kurioserweise zum ersten Mal an diesem Tag.

Ich wurde erleuchtet... von der Heiligen Dreifaltigkeit des Whedonverse!

Das alles könnte ich mir noch mal auf Video ansehen, aber das mache ich nicht. Die Erinnerungen dazu sind schön und abgerundet. Die Sache hat ein relativ gutes Ende gefunden. Auf meinem Sterbebett kann ich sagen: "Ja, Nathan Fillion hat mich damals für Gott gehalten. Und Joss habe ich in Pyjamas gesehen!". Danke, Musashi!

Ahoi! Der Captain


Weiterführende Links:
"Avengers"-Special
SpacePub beim "Serenity"-Prescreening






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


7x01-7x16
Walking Dead | RTL2
Fr. 13.10.17 | 23.00 Uhr


28x07 Fidel Grampa
Simpsons | Pro7
Di. 17.10.17 | 20.15 Uhr


12x08 Die Frau und die Verzweiflung
Bones | RTL
Di. 17.10.17 | 20.15 Uhr