HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Kolumnen & Specials arrow FollowTheBox #28: Rückblick auf die 1. Staffel von "Game of Thrones"
FollowTheBox #28: Rückblick auf die 1. Staffel von "Game of Thrones" Drucken E-Mail
Von Krüppeln, Bastarden, Wölfen und Drachen... Kategorie: Kolumnen - Autor: T. Bacco, C. Siegel - Datum: Sonntag, 01 April 2012
 
FollowTheBox 28 - Game of Thrones - Staffel 1"Game of Thrones" war für viele Fantasy-Fans eins der wichtigsten TV-Ereignisse der letzten Jahre. Doch nicht jeder fand sich in der riesigen Welt aus den Romanen von George R Martin sofort zurecht: Ständig neue Namen, häufige Ortswechsel und komplizierte Verstrickungen, bei denen man als Neueinsteiger schnell den Überblick verlieren konnte. Heute startet in den USA beim Pay-TV-Sender HBO die 2. Staffel von "Game of Thrones". Wir wollen deshalb einen Blick zurück werfen und sowohl auf die Stärken als auch auf die Schwächen eingehen, die diese Serie bisher geboten hat. Unsere ehrenwerten Hofschreiber Tu Bacco und Christian Siegel werden euch dazu nun ihr nadelspitzes Resümee kredenzen. Am Ende des Artikels findet ihr eine umfangreiche Liste mit Link-Tipps. Damit solltet ihr auf die neuen Episoden bestens vorbereitet sein. Denn wie sagte schon der weise Maester Aemon zu Beginn der 1. Staffel: "When winter does come, gods help us all if we're not ready..." 
 

Resümee von Tu Bacco

Nachdem die 1. Staffel von "Game of Thrones" mittlerweile auch hierzulande im Free-TV lief, versuche mich mal an einem kleinen Resümee, bei dem ich u.a. auf die deutsche Synchro eingehe. Die Serie hat, gegenüber der US-Premiere, für mich inzwischen leider ein wenig abgebaut. Zumal mir nun die Begeisterung des Neuen weitgehend gefehlt hat, wurden vor allem von der technischen Seite her die Mankos ziemlich deutlich.

Gerade die ersten Folgen leiden, abgesehen von manch inhaltlich unnötiger Änderung (bspw. Sandors Background), unter uneinheitlichem Szenenfluss, zu viel Sex und Exposition, völliges Fehlen von Subtilität, und ein paar gegenüber dem Rest abfallenden Darstellern, darunter Sophie Turner, Kit Harrington (er eigentlich bis zum Schluss) und leider auch offensichtlich Lena Headey. Ihre eigenwillig langweilige Interpretation der "scheming bitch", nimmt der Figur jegliches Feuer. Mit ihrem immer gleich aufgesetzten angestrengten Blick wirkt Headey eher so als ob sie ihre Brille aufgrund von Kurzsichtigkeit vermissen würde. Die budgetarischen Einschränkungen machen dann besonders der zweiten Hälfte der Staffel zu schaffen. Daenerys 50-Mann Khalasar wirkt oberpeinlich, genauso wie fast jede andere Szene bei der es auf die Art von visueller Größe ankommt, die der Serie bisher völlig abgeht.

Klingt jetzt vielleicht so, als würde ich "Game of Thrones" plötzlich unnötig übermäßig Kritisieren. Nein, ich versuche nicht einfach so auf Hipster zu machen und, weil es gerade angesagt ist, gehypte Sachen niederzuquatschen - aber das waren letztlich die Dinge, die mir nun bei der zweiten Sichtung nach etwas Abstand sofort stärker ins Auge gesprungen sind. In den Wertungen meiner Reviews (mehr dazu am Ende dieser Kolumne) kam die Serie wohl auf knapp 8 von 10 Punkten. Heute wäre ich wohl knausriger und würde "Game of Thrones" aufgrund der oben erwähnten Mankos etwas niedriger bei knapp 7 Pünktchen (auch wenn ich sonst nicht viel auf Punktwertungen gebe) einordnen wollen. Dafür werden bis zur fünten Folge teilweise zu falsche Schwerpunkte gesetzt oder manche Szenen einfach zu unbeholfen in den Kontext reingebastelt. Es bleibt für mich eine gute Serie, die vielleicht vorlagengetreuste Umsetzung eines Fantasybuches bisher, aber eben weit vom Perfektionismus manch anderer erster Staffeln von HBO-Produktionen ("Deadwood", "Band of Brothers", "John Adams", "Carnivale" und eingeschränkt auch "Boardwalk Empire") entfernt.

Die Starks und ihre Woelfe: Liebe auf den ersten Blick

Gut gefallen mir weiterhin die meisten Kinderdarsteller, sei es nun die von Bran oder Arya, aber auch Jack Gleeson als Joffrey legt sich im Verlaufe der Staffel gewaltig ins Zeug. Zwar sieht man ihm im Gegensatz zur Vorlage an, dass er nichts Gutes im Schilde führt und sich hinter seinem Gesicht quasi ein kleiner Psychopath verbirgt, aber das macht nichts. Er spielt einen Arschloch-Charakter und hat Spaß dabei. Auch Samwell Tarly, Barristan Selmy sowie Jorah Mormont kommen in der Verfilmung meiner Meinung nach besser weg als in der Vorlage. Ersterer weil nicht so nervig weinerlich, Selmy weil er mehr Präsenz trotz gekürztem Abgang hat und Ian Glenns Stimme ist purer Sex in meinen Ohren. Da stört es mich auch nicht, dass man einen viel attraktiveren Darsteller für die Rolle gecastet hat als es die Vorlage eigentlich fordert. Das allgemeine Design hat die "Game of Thrones"-Crew mehrheitlich ebenfalls ganz gut hinbekommen. Vor allem die Rüstungen (mit Ausnahme der Lannister- und City Watch-Helme) und Kostüme sehen wirklich ordentlich aus und machen einen sehr detailreichen und zweckmäßigen Eindruck.

Etwas verloren wirkt hingegen Winterfell. In den Büchern noch von einer Art Siedlung, von Bauernhöfen und Feldern umgeben, fragt man sich in der Serie, wie sich die Festung allein in harten Zeiten versorgen will. Die Eyrie fällt mit ihren fantasyesquem Design sowieso etwas aus dem Rahmen. Besonders die Heereslager wirken ohne Bewachung und Befestigung (und wenn's nur ein paar angespitzte Pfähle wären) achtlos in die Landschaft geklatscht. Tyrion hätte mit seinen Berg-Clans einfach das Lager seines Vaters überrennen können, wenn er das gewollt hätte, weil man ihn so erst bemerkt, sobald er vor dem Einlass steht. Sind zwar eher Kleinigkeiten, aber diese Dinge stoßen mir etwas säuerlich auf, da sie beim Anschauen der Episoden kaum zu übersehen waren. Einfach in der 2. Staffel in diesem Bezug noch ein klein wenig mehr Acht geben und ich bin in dem Punkt wunschlos glücklich.

Apropos wunschlos glücklich: Über die deutsche Synchro kann ich das nicht so ganz sagen, obwohl sie recht brauchbar ist. Zumindest die meisten Stimmen sind recht passend gewählt (Little... pardon, Kleinfinger geht etwas seine Durchtriebenheit ab, Daenerys wirkt in den späteren Folgen durch ihre zu hohe unschuldige Stimme zu kindlich und Jorah verblasst im Vergleich zu seiner Originalstimme gänzlich). Außerdem gibt es kaum größere inhaltliche Synchrofehler, also bekommen wir hier zum Glück kein zweites "Babylon 5". Was mich mehr stört ist die Übersetzung der Namen. Sicherlich, die meisten Namen wurden 1:1 ins Deutsche übertragen und bei denen es kein Pendant gibt, wurde etwas getrickst. Trotzdem kommt z.B. der Fluss Trident vor. Warum nicht Dreizack? Warum Lennister anstatt Lannister? Auch die Aussprache mancher Namen wirkt gewöhnungsbedürftig. Tivin Lennister, Braaahhhnn, Ariiia, wirklich?

Rückblickend betrachtet kann man sicher sagen, dass das Team hinter "Game of Thrones" in der 1. Staffel noch nicht ganz eingespielt war, wie das eigentlich überwiegend auch bei der Konkurrenz der Fall ist. Mit den letzten vier Folgen hat man dann eigentlich ein gutes, aber im Vergleich zur Vorlage sehr viel höheres Erzähltempo gefunden. Kleine Lapsi wie im Anfang, wo die Darsteller teilweise ihren Text heruntergerattert haben, blieben uns dadurch zunehmend erspart. Vor allem Alan Taylors Regie ist der Serie zu Gute gekommen. Die letzten beiden von ihm inszenierten Folgen sind einfach ein Hochgenuss, bei denen die Schlüsselszenen nichts an ihrer Wirkung verlieren. Die Finalfolge selbst, die jeder wichtigen Figur neue Motivation oder ein Ziel verleiht (und damit quasi schon einen Ausblick auf das was kommen wird gibt), macht so Lust auf Mehr und lässt niemanden einfach so im Regen stehen.

In der 2. Staffel wird es sicherlich zu mehr Änderungen gegenüber der Vorlage kommen (müssen). Nach dem, was bisher an Infos durchgesickert ist, will man sich wohl einigen Dingen zuwenden, die im Buch nur "off page" abgehandelt wurden. Andere Ereignisse werden scheinbar schon vorweg genommen, da sonst einige Charaktere nichts zu tun hätten, und andere Handlungen wird man eventuell gänzlich streichen oder in die Verfilmung des dritten Bandes über zwei Staffeln integrieren. Änderungen sind per se nichts Schlechtes, vor allem hier nicht. Bei einer Geschichte, die sich eher in die Breite als nach Vorn zu einem wie auch immer gearteten Ende entwickelt, ist das nicht nur bequemer sondern sogar nötig. Ich beziehe mich dabei nicht nur auf Randfiguren, die untertauchen werden, sondern auch auf große Handlungsteile, die möglicherweise gestrichen oder sehr stark angepasst werden müssen. Lieber jetzt schon damit anfangen, bevor man den Punkt erreicht, an dem es nicht mehr anders geht. Sonst kämen die Serienmacher vielleicht irgendwann zu einem harten Bruch oder in eine vertrackte Situation, aus der sie sich so leicht nicht wieder herausmanövrieren können (*Hust* George R Martin *Hust*). Das wird vielleicht den einen oder anderen Bücherfreund sehr ärgern, aber was nützt die komplizierteste und undurschaubarste Situation, wenn die Handlung absolut kein Vorwärtsmomentum aufweist?

Long story short: Auch in deutsch ist "Game of Thrones" für mich (noch immer) eine gute Serie. Bisher fehlt es jedoch etwas an visueller Größe. Manchmal kommt die Inszenierung etwas überladen, wenig subtil und teilweise auch unbeholfen daher. Story, Welt und Charaktere wiegen die Mankos allerdings weitestgehend wieder auf. Die Serie dürfte sich aber in Zukunft zwangsweise weiter von ihrer Vorlage entfernen.

Tu Bacco


Resümee von Christian Siegel

Die 1. Staffel von "Game of Thrones" hat mir grundsätzlich ziemlich gut gefallen, auch wenn sie sich z.B. keineswegs mit der 1. "Deadwood"-Season (immer noch mit das beste Stück TV, das ich je gesehen habe) messen kann. Zwischen den ersten sechs und den letzen vier Episoden lag bei mir leider eine längere, unfreiwillige Pause. Deshalb mag mich mein Eindruck trüben, aber ich habe insbesondere die ersten beiden Folgen als besonders gelungen in Erinnerung - wohl auch da die Staffel besonders am Anfang einen besseren Job darin gemacht hat, die Figuren und ihre Welt vorzustellen, als sie dann zu einen bestimmten dramaturgischen Höhepunkt hinzuführen. Es gab insgesamt wenige Ausreißer nach unten, aber auch keine Überdrüber-Folge, die mich restlos begeistert hätte. Rückblickend betrachtet, hätte der Serie wohl etwas mehr Tempo gut getan, und man hätte vielleicht lieber schon das eine oder andere aus dem zweiten Buch (das sage ich ohne genaue Kenntnis der Romane) übernehmen sollen.

Eddard Stark: Sean Bean war der Favorit vieler Zuschauer

(Der folgende Textabschnitt enthält Spoiler zum Finale der 1. Staffel!) Dem großen Twist, der für mich - und wohl viele andere - die Staffel irgendwie dominiert hat, stehe ich zwiegespalten gegenüber. Einerseits war es ziemlich geschickt und mutig gemacht: Die ganze Promotion-Kampagne war auf Sean Bean ausgerichtet, er bekam in den ersten Folgen sehr viel Screentime und schien die Hauptfigur der Serie zu sein. HBO und die Drehbuchautoren waren hier ungemein clever, um diese üble Wendung für alle Nicht-Romankenner gänzlich unerwartet und wie aus dem Nichts kommen zu lassen - ein Schock, wie wir ihn meines Erachtens schon lange nicht mehr erleben durften/mussten, egal ob auf dem kleinen Fernsehschirm oder der großen Kinoleinwand. ABER... meine Vorfreude auf die 2. Staffel ist durch diese Wendung enorm gesunken, und ich glaube, im Endeffekt hat man vielleicht etwas zu viel darin investiert, nur um die Zuschauer schocken zu können. Sean Bean war für mich - mit Abstand - die zentrale, entscheidende Präsenz der Serie. Es gab im ganzen Ensemble keine Schauspieler oder Schauspielerinnen, die sich diesbezüglich mit ihm messen konnten. Bisher ist für mich weit und breit niemand zu sehen, der an Eddard Starks Stelle treten könnte - und das erfüllt mich schon ein wenig mit Sorge. Sean Bean hat die Serie, insbesondere natürlich in den ersten Folgen, getragen und stark (pun not intended) geprägt. Ich habe es bereits in der letzten Folge bemerkt, dass ohne ihn einfach etwas fehlt. Nun kann es natürlich gut sein, dass uns in der 2. Staffel neue Figuren präsentiert werden und darunter auch jemand eines ähnlichen Kallibers ist. Wenn nicht, wird man sich, was die Drehbücher, die Thematik und teilweise auch was das Spektakel betrifft, deutlich steigern müssen, um dieses Manko auszugleichen.

Die 1. Staffel kommt damit bei mir auf einen Wertungsschnitt von knapp 7 Punkten, was meinen Eindruck ganz gut wiederspiegelt, wobei ich insgesamt 6,5/10 wohl für angemessen(er) halten würde.

Christian Siegel


Link-Tipps zu "Game of Thrones":
Forum zur Serie
Trailer & Featurettes zur 2. Staffel
Zitatesammlung aus der 1. Staffel
Deutscher Wikipedia-Artikel
Review zu S1E1
Review zu S1E2
Review zu S1E3
Review zu S1E4
Review zu S1E5
Review zu S1E6
Review zu S1E7
Review zu S1E8
Review zu S1E9
Review zu S1E10

Bildquelle:
Pressematerial (c) HBO






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


8x01 Hallo, Bruder
Vampire Diaries | Sixx
Do. 30.03.17 | 20.15 Uhr


1x01 Tanz mit dem Teufel / 1x02 Höllenwoche - Scream Queens
Serie | Sixx
Do. 30.03.17 | 21.10 Uhr


3x01 Die Phase der Tode
Farscape | Tele5
Sa. 01.04.17 | 14.00 Uhr