HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Zorn der Titanen
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Zorn der Titanen Drucken E-Mail
Perseus zieht erneut in den Kampf Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Donnerstag, 29 März 2012
 
Zorn der Titanen
(Wrath of the Titans, USA 2012)
 
Zorn der Titanen
Bewertung:
Studio/Verleih: Legendary Pictures/Warner Bros.
Regie: Jonathan Liebesman
Produzenten: U.a. Basil Iwanyk, Polly Johnsen & Louis Leterrier
Drehbuch: Dan Mazeau & David Johnson
Filmmusik: Javier Navarrete
Kamera: Ben Davis
Schnitt: Martin Walsh
Genre: Fantasy/Action
Kinostart Deutschland: 29. März 2012
Kinostart USA: 30. März 2012
Laufzeit: 99 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Trailer: YouTube
Kaufen: noch nicht verfügbar
Mit: Sam Worthington, Liam Neeson, Ralph Fiennes, Rosamund Pike, Edgar Ramirez, Toby Kebbell, Bill Nighy, Danny Huston u.a.



Kurzinhalt: Nachdem die Menschen sich von den Göttern des Olymp mehr und mehr abwenden und aufhören zu ihnen zu beten, schwindet ihre Macht. Ein gefährlicher Zustand, hält doch allein ihre Stärke die Titanen in der Unterwelt Tartaros in Schach. Doch die Mauern des Gefängnisses wanken, und nach und nach wird die Welt der Menschen von Kreaturen heimgesucht, denen die Flucht gelang. Chimären terrorisieren die Landstriche und es ist an Perseus, nach einer Waffe zu suchen, die den mächtigsten aller Titanen - Kronos - den Vater der drei Götterbrüder bezwingen kann, bevor er die Welt in Schutt und Asche legt. Doch Perseus lebt seit dem Tod seiner Frau als Fischer und hält sich aus allen Schlachten heraus, da er seinen Sohn ohne Krieg aufwachsen sehen will. Sogar als sein Göttervater Zeus höchstselbst vorbeiblitzt, bleibt er zunächst standhaft. Als jedoch eine Chimäre das Dorf angreift, wird ihm bewusst, dass er um seinen Sohn zu beschützen, seinem Vater helfen muss…

Review: Perseus lässt es krachen… Es sind die Hauptfiguren des ersten Films wieder am Start, wobei Königin Andromeda nicht wieder von Alexa Davalos ("Unbeugsam"), sondern Rosamund Pike ("Johnny English - Jetzt erst Recht") verkörpert wird. Grundsätzlich bleibt auch dieser Titanenfilm ein Actionspektakel, zu dem man nich viele Wort verlieren muss oder kann. Am Humor wurde etwas gearbeitet und auch an der Art der Beziehungen der Figuren zueinander, die nun eine viel zentralere Rolle spielen, was auch dem kleineren Cast zu verdanken ist. Einzig Poseidon, Hades, Zeus und dessen Söhne Ares und Perseus treten noch in Erscheinung, da es auch nur um ihren Kampf gegeneinander und mit der jeweiligen nächsten Generation geht. Vater- und Brüderkonflikte werden hier von allen Seiten ausgeschlachtet. Umrankt wird das ganze von einer kurzen aber nicht weniger typischen Odysee um den Abenteuerfaktor ins Spiel zu bringen.

Der Film ist schon in Ordnung, hat aber die Tiefe einer Müslischüssel. Wer etwas anderes erwartet wird enttäuscht werden. Wer den Ersten kennt, wird nicht überrascht sein. Einzig der schon erwähnte Humor erhält dank Bill Nighy ("The Best Exotic Marigold Hotel") als gefallenem Gott Hephaistos und Poseidons Sohn Agenor (Toby Kebbell, "Gefährten") einen nicht unwesentlichen Schub. Die Sprache ist sehr modern und wenig schwülstig. Kenner der griechischen Mythologie werden vermutlich die Hände überm Kopf zusammenschlagen, und der 3D-Effekt wird leider sehr plakativ eingesetzt. Warum Ralph Fiennes und Liam Neeson sich für solche Filme hergeben, kann ich mir nur dadurch erklären, dass sie damit ihre eigenen Superheldenfantasien ausleben wollen. Wer würde nicht gern Blitze aus den Händen schießen können? Die Bilder sind natürlich beeindruckend und die Effekte ganz schön episch. Besonders der Tartarus, der Weg dorthin und Kronos erlangen eine Dimension die man nur mit Naturgewalten beschreiben kann.

Fazit: Harmlose, vorhersehbare und recht dünne Story, gepaart mit Fantasyaction. Konnte mich jetzt nicht so begeistern, weil er tatsächlich keine Emotionen weckt, sondern ausschliesslich so einen niederen Trieb vom Anblick geiler Bilder befriedigt. Ich nenne das Krawallsuchtbefriedigung.

Wertung:4 von 10 Herrscherblitzen


Michael Spieler
(Bilder © Warner Bros.)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
Review zu "Gefährten"







Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden