HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Identität
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Identität Drucken E-Mail
Spannender & nachwirkender Grusel-Thriller Kategorie: Filme - Autor: Evildead - Datum: Dienstag, 18 Oktober 2011
 
Image


Identität
(Identität, USA 2003)
 
Identität
Bewertung:
Studio/Verleih: Columbia Pictures/Sony Pictures
Regie: James Mangold
Produzenten: Cathy Konrad & Stuart M. Besser
Drehbuch: Michael Cooney
Filmmusik: Alan Silvestri
Kamera: Phedon Papamichael
Schnitt: David Brenner
Genre: Horror/Thriller
Kinostart (Deutschland): 19. September 2003
Kinostart (USA): 25. April 2003
Laufzeit: 90 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
Kaufen: Blu Ray, DVD
Mit: John Cusack, Ray Liotta, Amanda Peet, John Hawkes, Alfred Molina, Clea DuVall, John C. McGinley, William Lee Scott, Jake Busey, Pruitt Taylor Vince, Carmen Argenziano, Rebecca De Mornay u.a.


Kurzinhalt: In einer stürmischen Nacht finden 10 Menschen Unterschlupf in einem abgelegenen Motel mitten in der Wüste. Aufgrund von Überschwemmungen ist an eine Weiterfahrt nicht zu denken - man ist praktisch im Motel gestrandet. Schon bald stellt sich heraus, dass sich unter ihnen ein Mörder befindet…

Review: ImageMit "Identität" wurde dem geneigten Horrorfan nach längerer Zeit endlich mal wieder ein echtes Stück Knobelarbeit vorgelegt. Selten waren die Kritiken bei einem Film so einhellig: Atmosphärischer Thriller mit einem Ende das den Zuschauer "aus den Socken haut". Nun gut, das wurde uns bei vielen "Sixth Sense"-Nachzüglern versprochen, aber Identität konnte diese Vorschußlorbeeren größtenteils rechtfertigen. Zwar mag sich auf den ersten Blick das Grundgerüst dieser Story nicht sonderlich ausgefallen oder originell anhören, aber ich habe die Zusammenfassung auch mit Absicht auf das Nötigste beschränkt. Identität ist mit Sicherheit keine weitere einfallslose Variante des 10 kleinen Negerlein Prinzips mit einem an den Haaren herbei gezogenen Ende, das man nur ob seiner Willkürlichkeit nicht hervorsehen kann. Alles hat Hand und Fuß und dem erfahrenen Horrorseher dürften nach dem Hereinfallen auf einige falsche Fährten noch vor der eigentlichen Auflösung klar werden, was hier gespielt wird. Aber das ändert nichts an der Wirkung. Auch nach dem Zusammenführen der Fäden sieht man dem Geschehen weiter fasziniert zu und der geniale Kniff wirkt, egal ob man das Puzzle 15 Minuten vorher selbst zusammengefügt hat oder kalt erwischt wird. Im ersten Fall fährt man halt mit offenen Augen auf einen Abhang zu. Zu intensiv sind Atmosphäre und Darstellerleistungen, zu rasant eskaliert die Situation bis zum großen Knall als das man sich mit seinem Wissen entspannt zurücklehnen könnte. Ich möchte aber trotzdem jedem raten zu versuchen, sich einfach in die Atmosphäre fallen zu lassen und nicht ständig im Geiste alle Möglichkeiten durchzugehen. Verblüfft zu werden ist halt doch noch einen Tick wertvoller als die Genugtuung Recht behalten zu haben.

Fazit: Identität zieht den Zuschauer von Anfang bis Ende in seinen Bann. Anfangs fragt man sich noch wie der unpassend wirkende Nebenschauplatz in die Handlung passt, aber durch die bei der Vorstellung der Hotelgäste rasante Inszenierung mit sprunghaften Minirückblenden bleibt einem kaum Zeit zum Nachdenken. Im Mittelteil getragen durch das sehr gute Darstellerensemble (herausragend Ray Liotta, John Cusack und Amanda Peet), die bedrückende Atmosphäre (der Dauerregen lässt selbst David Fincher erblassen) und in den richtigen Momenten mörderischer Spannung, steuert der Film doch mit fast jeder Szene auf die Auflösung zu. Und die hat es in sich. Durch die innere Logik von Identität bleibt das Ende nachvollziehbar und somit auch lösbar, aber gerade deshalb 1000-mal wirkungsvoller als ein herbeigezaubertes Ende wie in Teenieslashern à la "Scream"… denn dort hätte man mit wenigen Drehbuchzeilen jede Figur zum Täter machen können. Unterm Strich einer der besten Filme des Jahres 2003 und eine große Nummer im Genre des Gruselthrillers. Wer mal wieder einen spannenden und nachwirkenden Film erleben möchte, sollte sich einen Besuch in diesem Motel deshalb nicht entgehen lassen.

Wertung:9 von 10 Punkten


Evildead
(Bilder © Columbia Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
Halloween-Special







Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden