HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Slither
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Slither Drucken E-Mail
Amüsant-gelungene B-Movie Hommage Kategorie: Filme - Autor: Evildead - Datum: Samstag, 15 Oktober 2011
 
Image


Slither
(Slither, USA 2006)
 
Slither
Bewertung:
Studio/Verleih: Strike Entertainment/United International Pictures
Regie: James Gunn
Produzenten: U.a. Paul Brooks & Eric Newman
Drehbuch: James Gunn
Filmmusik: Tyler Bates
Kamera: Gregory Middleton
Schnitt: John Axelrad
Genre: Horror/Komödie
Kinostart (Deutschland): 22. Juni 2006
Kinostart (USA): 31. März 2006
Laufzeit: 95 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
Kaufen: DVD, Limited Edition DVD
Mit: Nathan Fillion, Gregg Henry, Elizabeth Banks, Don Thompson, Michael Rooker, Haig Sutherland u.a.


Kurzinhalt: Nachdem Grant Grant (kein Vertipper sondern Michael Rookers Rollenname) ein schleimiges Kometenmitbringsel etwas zu neugierig inspiziert hat, geschehen plötzlich merkwürdige Ereignisse in der Kleinstadt Wheelsy. Immer häufiger verschwinden Tiere in der Umgebung und auch Grants Frau stellt merkwürdige Veränderungen an ihrem Mann fest. Bald sieht sich der Sheriff (Nathan Fillion) dieses verschlafenen Nests mit glitschigen Körperfressern konfrontiert, die ihre Opfer zu einer Art Kleinstadtvariante der Borg umwandeln. Zombies mit kollektivem Bewusstsein, angeführt von Grant als Borgking.

Review: ImageSlither gab James Gunn die Gelegenheit, seine Genrekenntnisse und Fähigkeiten nach "Tromeo und Julia" und dem "Dawn of the Dead"-Remake erstmals nicht nur als Drehbuchautor, sondern auch als Regisseur unter Beweis zu stellen. Er hat diese Aufgabe beachtlich gelöst und "Slither" irgendwo zwischen anarchischem Tromatrash und Mainstreamhorror platziert. "Slither" hat sympathische Figuren (Nathan Fillions Charakter ähnelt stark seinem Mal Reynolds aus "Firefly/Serenity"), reichlich schwarzhumorige Momente, Insidergags, absurde Einfälle und seine herrlich grotesken Splattereffekte sind ein Musterbeispiel für das Zusammenspiel von klassischen Latexeffekten und FX (außer dem gespaltenen Polizisten sah mir nichts auffällig getrickst aus). Er funktioniert in den Phasen ohne Humor sogar als Mischung aus Zombiefilm und Tierhorror erstaunlich gut. Um sich als unantastbarer Kultfilm zu etablieren, hätte Gunn sich (Hommage hin oder her) allerdings nicht ganz so sklavisch an die genretypischen Handlungsabläufe halten dürfen und in der Anfangsphase etwas mehr Humor einbauen müssen. Die Pfade auf denen er wandelt, sind schon von zu vielen herausragenden und auch weniger herausragenden Vorgängern ausgetreten wurden als das man sie einfach wiederholen könnte. Ein weiterer Fehler war den skurrilen Nebenfiguren nicht genug Screentime zu geben um sich so zu profilieren wie z.B. der Waffennarr Burt in "Tremors". Der Bürgermeister hätte vielleicht das Zeug dazu gehabt. Gunns größtes Versäumnis bestand allerdings darin, Nathan Fillion keinen ebenbürtigen Partner (sei es ein Freund oder ein Gegner) zum Schlagabtausch zur Seite zu stellen und somit fast zwangsläufig den Dialogwitz zu vernachlässigen.

Fazit: Trotz hohem Unterhaltungswert und vieler Vorzüge hat mich "Slither" unterm Strich leicht enttäuscht, denn ich hatte mehr als nur eine sehr nette B-Movie Hommage erwartet. Wie befürchtet ordnet er sich einen Tick unter "Critters I" ein und spielt eher in der gut gemeinten "Arac Attack" und "Lake Placid"-Liga. Jedenfalls nicht das "Tremors" des neuen Jahrtausends. Das er wie alle guten Horrorkomödien (keine reine Verarsche à la "Scary Movie", stattdessen mit Respekt vorm Genre) an den Kinokassen unterging, ist trotzdem äußerst bedauerlich, denn Genrekennern und Freunden schwarzen Humors hat "Slither" einiges zu bieten.

Wertung:7 von 10 Punkten


Evildead
(Bilder © UIP)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
Halloween-Special
Review zu "Super"
Review zu "Critters"







Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden