HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow One Way Trip
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



One Way Trip Drucken E-Mail
3D-Horror aus der Schweiz Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Montag, 10 Oktober 2011
 
Image


One Way Trip
(One Way Trip, CH/Ö 2011)
 
One Way Trip
Bewertung:
Studio/Verleih: HesseGreutert Film AG/Thim Film
Regie: Markus Welter
Produzenten: U.a. Valentin Greutert, Simon Hesse & David Schalko
Drehbuch: Matthias Bauer & Bastian Zach
Filmmusik: Michael Sauter
Kamera: Filip Zumbrunn
Schnitt: Cecile Welter
Genre: Horror
Kinostart (Österreich): 22. September 2011
Kinostart (Schweiz): 15. September 2011
Laufzeit: 85 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
Kaufen: noch nicht verfügbar
Mit: Sabrina Reiter, Melanie Winiger, Herbert Leiser, Martin Loss, Aaron Hitz, Matthias Britschgi, Simon Kaeser, Isabelle Barth, Harry Lampl, Tanja Raunig u.a.


Kurzinhalt: Eine Gruppe von jungen Erwachsenen kommt für einen Wochenendausflug der besonderen Art zusammen: Gemeinsam will man sich in ein abgelegenes Gebiet in den Schweizer Alpen begeben, wo ganz besondere Pilze wachsen, die den ultimativen Trip versprechen. Doch bereits der Weg dorthin verläuft nicht problemlos, hat man doch eine Reifenpanne – im Zuge derer man auch auf einem bedrohlich wirkenden Förster und seine nicht minder seltsame Tochter trifft. Nach einem kurzen Zwischenstopp bei der nächstgelegenen Tankstelle, wo man noch ein ebenfalls pannenbedingt gestrandetes Pärchen aufgabelt, erreicht man dann aber schließlich die gewünschte Lichtung. Kurz darauf befinden sich alle im Drogenrausch – doch als einer von ihnen mit blutüberströmtem Gesicht aus dem Wald hervortorkelt, wird aus dem drogenberauschten Spaß tödlicher Ernst. Man beschließt, ihn in das nächstgelegene Dorf zu bringen, um ihn dort besser behandeln zu können. Als sie sich in einem scheinbar verlassenen Haus niederlassen, kommt es kurz darauf zum ersten Todesopfer, und ihnen wird klar: Jemand hat es auf sie abgesehen!

Review: Image"One Way Trip" ist ein durch und durch kommerzieller Horrorfilm – beweist jedoch auch, dass solche nicht unbedingt schlecht sein müssen. Im Gegensatz zu anderen Filmen des Genres geht es ihm nicht unbedingt darum, den Zuschauer in Angst und Schrecken zu versetzen, oder gar, ihn zum Nachdenken anzuregen. Nein: "One Way Trip" möchte einfach nur gut unterhalten – und das gelingt ihm über weite Strecken des Films auch. Zugegeben, die Einleitung ist noch sehr gemächlich, und schafft es dennoch nur teilweise, uns die Figuren vorzustellen und sympathisch zu machen, doch wenn die Pilze dann mal verschlungen und man mit dem ersten blutüberströmten Opfer das nahegelegene Dorf aufsucht, steigern sich Spannung und Unterhaltungswert stetig. Die Filmtode sind gut platziert, ebenso gut inszeniert, und durchaus abwechslungsreich gestaltet. Sehr positiv auch, dass Regisseur Markus Welter auch bei den Schockmomenten (die bei einem solchen "Achterbahn"-Horrorfilm ja zum guten Ton gehören) angenehm fair bleibt und darauf verzichtet, die Lautstärke auf kurz vor Hörsturz anzuheben.

Generell ist die Inszenierung definitiv gelungen. Zu Beginn fängt der Regisseur die Schönheit der Landschaft gekonnt ein – hier wirkt "One Way Trip" fast wie ein Werbevideo des schweizer Tourismusverbandes. Nachdem das große Sterben beginnt, behält er ein konstant hohes Tempo bei, jedoch ohne durch den Film zu hetzen – er lässt nach wie vor den Figuren Luft zum Atmen und dem Schrecken genug Zeit, um beim Zuschauer einzusacken. Vor allem im späteren Verlauf gibt es einige atmosphärisch sehr dichte Szenen, welche für einiges an Spannung sorgen. Vor allem aber fand ich "One Way Trip" ungemein abwechslungsreich. Mal wird ein Filmtod herausgezögert und damit die Spannung gesteigert, dann kommt er wieder plötzlich und sehr überraschend. Mal ist der Film angenehm brutal, dann überlässt Welter die Details wieder dem Zuschauer. Mal findet der Überlebenskampf im finsteren statt, ein andermal sind wir an vorderster Front dabei und können mit den Figuren mitfiebern. Auch der immer wieder eingestreute Humor trägt viel zum Gelingen des Films bei. Was den 3D-Effekt betrifft: Vor allem der Einstieg profitiert von der zusätzlichen Tiefe des Bildes, darüber hinaus sind es aber in erster Linie die sporadisch eingestreuten "in your face"-Momente, die überzeugen können. Neben einem diesbezüglichen, eher witzigen Moment während des Drogenrauschs bleibt vor allem jener während eines Filmtodes in Erinnerung. Mehr sei an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

ImageFür die Besetzung hat man eine gute Mischung aus schweizer und österreichischen DarstellerInnen gewählt. Als Aushängeschild dient dabei vor allem hierzulande Sabrina Reiter, die sich mit ihren beiden Auftritten in der "In 3 Tagen bist du tot"-Duologie ihren Platz in der "Hall of Fame" der "leading horror ladies" bereits hochverdient hat, und einer der Hauptgründe war, dass ich diesem "Trip" überhaupt eine Chance gegeben habe. Martin Loos ist dem österreichischen Horror-Fan ebenfalls aus dieser Reihe (genauer gesagt Teil 2) bekannt, während Tanja Raunig vor allem aus dem empfehlenswerten, schwarzhumorigen TV-Zweiteiler "Die Aufschneider" bekannt ist. Aus der Riege der schweizer DarstellerInnen war zumindest mir bisher lediglich Melanie Winiger ein Begriff, die zuletzt in der (definitiv nicht empfehlenswerten) deutschen Komödie "Resturlaub" zu sehen war; doch auch die mir bisher unbekannten Gesichter lieferten allesamt Leistungen ab, die ich deutlich über dem Durchschnitt der handelsüblichen Teenie-Slasher aus Hollywood einordnen würde. In erster Linie stach für mich aber wieder einmal Sabrina Reiter hervor – wenn sie hier auch drehbuchbedingt nicht an ihre grandiose Leistung aus "In 3 Tagen bist du tot 2" herankommen mag.

Das Highlight des Films war für mich der gut inszenierte Showdown, zuerst neben, dann in einer Grube. Begeistert war ich auch von einer tollen Kamerafahrt gegen Ende hin – wenn ihr es seht, werdet ihr wissen, was ich meine. Weniger gut gefallen hat mir hingegen das in letzter Zeit etwas zu sehr in Mode gekommene Stilmittel, eine Szene aus dem weiteren Verlauf des Films an den Anfang zu stellen. Nicht nur, dass mir dieser inszenatorische Kniff in letzter Zeit einfach etwas zu inflationär Verwendung findet – gerade auch im Horror-Genre – nimmt es dem danach folgenden Geschehen auch etwas an Spannung. Der größte Kritikpunkt ist jedoch ein absolut entbehrlicher Twist in letzter Sekunde. Mal ganz abgesehen davon, dass ich mir nicht sicher bin, ob das logi(sti)sch gesehen denn überhaupt Sinn macht (zwar werden uns einige erklärende Szenen gezeigt, aber ich wage es zu bezweifeln, dass diese Erklärung wirklich für jede einzelne Szene des Films funktioniert), bin ich es einfach Leid, dass mittlerweile jeder Horrorfilm meint, mit einem überraschenden Twist am Ende auffahren zu müssen. Da kommt man ja fast in Versuchung, den Erfolg des – auch abseits des Schlussgags grandiosen – "Sixth Sense" zu verfluchen. Die aufdringliche "Keine Macht den Drogen!"-Message, die hier mit dem Zaunpfahl eingeprügelt wird, gibt dieser Wendung am Ende schließlich den Rest, und sorgt für einen enttäuschend-unversöhnlichen Ausklang eines bis dahin wirklich unterhaltsamen und gelungenen Horrorfilms.

Fazit: ImageZugegeben, überschäumende Originalität kann man diesem schweizer Horrorfilm nicht bescheinigen – dennoch hat sich aus meiner Sicht der "Trip" ins Kino durchaus gelohnt. "One Way Trip" ist ein spaßiger, unterhaltsamer Horrorfilm, der vor allem mit einer guten Mischung aus gelungen in Szene gesetzten Filmtoden, einer dichten Atmosphäre sowie dem einen oder anderen (angenehm fair und gehörgangschonend umgesetzten) Schockmoment besticht. Dabei ist wichtig zu bedenken, dass es sich hier nicht um einen jener Horrorfilme handelt, welche die Zuschauer in Angst und Schrecken versetzen wollen – vielmehr möchte er in erster Linie gut unterhalten. Ein "Achterbahn"-Horrorfilm also, in dem man in einem Moment die Luft anhält, um im nächsten erleichtert loszulachen. Neben der gelungenen Inszenierung durch Markus Welter erweist sich dabei vor allem das überzeugende Ensemble als wichtiger Stützpfeiler, wobei für mich erneut vor allem Sabrina Reiter mit einer gefälligen Performance hervorstach. Die gelegentlich eingestreuten 3D-Effekte sind dann schließlich das Tüpfelchen auf dem (Tr)"i"(p). Einzig die Wendung in letzter Sekunde – aufdringliche Message inklusive – hätte man sich meines Erachtens sparen sollen; davon abgesehen ist "One Way Trip 3D" aber ein (überraschend?) brauchbarer schweizerischer Eintrag ins Horror-Genre.

Wertung:6 von 10 Punkten


Christian Siegel
(Bilder © Thim Film)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
Halloween-Special
Review zu "In 3 Tagen bist du tot"
Review zu "In 3 Tagen bist du tot 2"







Kommentare (4)
RSS Kommentare
1. 11.10.2011 08:13
 
Twist One Way Trip 3D
Lieber Christian Siegel, 
 
vielen Dank für die Review, es freut mich sehr, dass der Film gefallen hat. Zum Twist: er funktioniert ;-)  
 
Liebe Grüße 
Matthias 
(einer der Drehbuchautoren von "One Way Trip 3D")
 
2. 11.10.2011 23:29
 
@Matthias
Huch! Welch hoher Besuch in unserer bescheidenen virtuellen Hütte! Wenn jetzt tatsächlich die Filmverantwortlichen beginnen, meine Reviews zu lesen, sollte ich mir angewöhnen, in Zukunft zuerst Nachzudenken und DANN erst zu Schreiben :grin
 
Jedenfalls vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar. Nach diesem bin ich gleich doppelt gespannt auf meine Zweitsichtung, sobald die DVD hierzulande erschienen ist. :)  
 
Für den Fall, dass du diese Antwort tatsächlich noch lesen solltest... mir brannte nachdem ich ihn gesehen habe eine Frage auf der Zunge, und wenn ich schon die Gelegenheit habe, MUSS ich sie einfach stellen: War euch die im Twist mitschwingende "Keine Macht den Drogen!" Message ein persönliches Anliegen, oder wurdet ihr dazu angehalten, sie einzubauen? 
 
Liebe Grüße und alles gute weiterhin für deine/eure filmische und schriftstellerische Karriere :)  
Christian
 
3. 12.10.2011 08:20
 
The drugs
Hi Christian, 
 
nix da bescheidene Hütte ;-) - deine Review war sehr fair und vor allem fundiert - da könnten sich ein paar der größeren Medien, die "OWT" rezensiert haben, was abschneiden ... 
Zu der Message im Twist: ich will nicht zu viel verraten, aber eine Message war nie unsere Absicht. Wir wollten einfach eine big surprise einbauen, das war von Anfang an so geplant. Das Ende soll unterhalten und überraschen, mit Messages haben wir es nicht so ;-) 
 
Liebe Grüße und weiterhin eine erfolgreiche Fictionbox 
Matthias
 
4. 12.10.2011 23:34
 
@Matthias
Vielen vielen Dank für das Lob! :) Und auch für die Antwort, denn die Frage brannte mir echt in den Fingern - schön, diese tatsächlich beantwortet zu bekommen. Als rein private, nicht-kommerzielle Internetseite ohne große journalistische Connections tut man sich ja bei sowas sonst eher schwer ;)
 
Auch euch alles Gute, ich freue mich schon auf euren nächsten Film - vielleicht liest man sich dann ja wieder! :)  
 
lg, 
Christian
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden