HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Tucker & Dale vs. Evil
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Tucker & Dale vs. Evil Drucken E-Mail
Blutig-makabere Horror-Komödie Kategorie: Filme - Autor: Tu Bacco - Datum: Donnerstag, 06 Oktober 2011
 
Image


Tucker & Dale vs. Evil
(Tucker & Dale vs. Evil, USA 2010)
 
Tucker & Dale vs. Evil
Bewertung:
Studio/Verleih: Universum Film
Regie: Eli Craig
Produzenten: Morgan Jurgenson, Thomas Augsberger, Mark Ryan u.a.
Drehbuch: Morgan Jurgenson & Eli Craig
Filmmusik: Mike Shields
Kamera: David Geddes
Schnitt: Bridget Durnford
Genre: Horrorkomödie
Kinostart (Deutschland): 10. Februar 2011
Kinostart (UK): 22. Januar 2010
Laufzeit: 84 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
Kaufen: Blu Ray, DVD
Mit: Tyler Labine, Alan Tudyk, Katrina Bowden, Jesse Moss, Philip Granger, Brandon Jay McLaren, Christie Laing, Chelan Simmons, Travis Nelson, Alex Arsenault, Adam Beauchesne, Joseph Allan Sutherland u.a.


Kurzinhalt: Chad und seine Collegefreunde sind auf dem Weg zu einem Campingausflug an einem See in West Virginia. Als sie an einer Tankstelle anhalten müssen um die Bierversorgung sicherzustellen, machen sie unfreiwillige Bekanntschaft mit den beiden Landeiern Tucker und Dale. Zufälligerweise möchten beide an eben jenem See ein gemütliches Wochenende in einer Waldhütte verbringen. Als Tucker und Dale Allison, eines der Mädchen der Collegeclique, vor dem Ertrinken retten, ist das der Anfang einer nicht enden wollenden Reihe von Missverständnissen, Vorurteilen und Zufällen mit blutig-tödlichem Ausgang.

Review: ImageDie dünnbesiedelten Land- und Waldregionen einiger US-Bundesstaaten zählen im Horrorfilmgenre mit zu den gefährlichsten Gegenden der Welt und entwickeln sich in schöner Regelmäßigkeit bevorzugt für Gruppen von Jugendlichen, Studenten und auch Familien zu Todesfallen. Schlechte Straßenkarten, eine falsche Abzweigung oder Abkürzung durch unbefestigtes Gelände und schon ist man im Reich der "Hillbillies", die dem Stadtvolk alles andere als zugetan sind. Nachdem das Backwood-Slasher-Genre in den letzten Jahren wieder vermehrt totgetreten wurde, bringt Regisseur Eli Craig mit seinem Erstlingswerk nicht nur frischen Wind ins Genre, sondern räumt auch mit den Vorurteilen gegenüber den Hinterwäldler auf, indem er die altbekannte Ausgangssituation einfach auf den Kopf stellt. Folglich sind es hier nicht die Hillbillies, sondern die Stadtmenschen, die eine mörderische Absicht verfolgen. Dass diese nicht unbedingt mit Erfolg gekrönt sein muss, steht auf einem anderen Blatt.

Die Landeier Tucker (Alan Tudyk) und Dale (Tyler Labine) sind einfach ein urig sympathisches Gespann mit ganz eigenen menschlichen Problemen. Grundlegend schüchtern und von Pannen verfolgt, möchten die beiden Freunde eigentlich nur eine alte Waldhütte wieder herrichten und dazwischen sich mit Bier und Angeln ein paar gemütliche Tage machen, doch plötzlich sehen sie sich den Angriffen durch die Collegegruppe um den aggressiven Chad ausgesetzt. Der Konflikt ausgehend von den Städtern resultiert zunächst aus Missverständnissen, Vorurteilen, Zufällen und der eigenen Dusseligkeit von Chads Begleitern. Da wird sich schon mal todesmutig in den Asthäcksler gestürzt um der hinterwäldlerischen Bedrohung Herr zu werden, und eine Verfolgungsjagd endet aufgespießt auf einem vorstehenden Ast, weil man mal wieder nicht in Laufrichtung geschaut hat. Alle Todesfälle – Tucker & Dale behalten ihre Menschlichkeit bei und entwickeln sich auch nicht unfreiwillig zu Mördern - werden oftmals mit mehr als einem Augenzwinkern inszeniert und auch wenn meist das Blut dabei nur so spritzt ist der Gewaltgrad nicht zu übertrieben um ein breiteres Publikum zu vergraulen.

ImageDas der Culture Clash der etwas anderen Art dann doch nicht immer blutig enden muss, zeigt sich in Allison (Katrina Bowden), welche als einzige Vertreterin der Collegeclique mit Verstand gesegnet zu sein scheint, mithilfe psychologischen Einfühlungsvermögens, sowie einer Tasse Tee, hinter die Fassade aus aufgebauten Vorurteilen, Klischees und Missgeschicken blicken kann und dabei die wahren Werte der beiden Freunde fürs Leben erkennt. Leider, so muss ich fast sagen, gibt es im weiteren Filmverlauf dann doch noch einen waschechten Killer. Hier fährt der Film wieder auf ausgetretenen Pfaden und das letzte Drittel gestaltet sich arg konventionell. Es war meiner Ansicht nach auch nicht nötig aus Tucker und Dale Helden werden zu lassen, indem sie typisch die Damsel in Distress befreien und dem irren Killer im Showdown den Garaus machen müssen. Großartig störend ist dieser doch recht normale Teil der Handlung nicht, ein ausgefalleneres und ideenreicheres Finale hätte dem Film allerdings doch besser gestanden.

Fazit: Eli Craig hat mit seinem Debütfilm eine durch und durch witzige und hoch unterhaltsame Horrorkomödie mit einer erfrischend anderen Perspektive geschaffen. Größtes Plus ist das sympathische Hauptdarstellergespann Labine & Tudyk, die durch die richtige Dosis Menschlichkeit die gängigen Klischees der Backwood-Slasher ad absurdum führen. Nur das konventionelle Schlussdrittel versprüht nicht mehr den Ideenreichtum der ersten Filmstunde.

Wertung:8 von 10 Punkten


Tu Bacco
(Bilder © Universum Film)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!


Weiterführende Links:
Halloween-Special







Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden