Kampfstern Galactica - 1x06: Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null (1)
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Universal

Originaltitel: Gun on Ice Planet Zero (1)
Episodennummer: 1x06
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 22. Oktober 1978
Erstausstrahlung D: 19. April 1989
Drehbuch: Michael Sloan, Donald P. Bellisario & Glen A. Larson
Regie: Alan J. Levi
Hauptdarsteller: Richard Hatch als Captain Apollo, Dirk Benedict als Lieutenant Starbuck, Lorne Greene als Commander Adama, Herbert Jefferson Jr. als Lieutenant Boomer, Maren Jensen als Lieutenant Athena, Terry Carter als Colonel Tigh, Laurette Spang als Cassiopeia, Noah Hathaway als Boxey, John Colicos als Count Baltar.
Gastdarsteller: Roy Thinnes als Croft, James Olson als Thane, Christine Belford als Leda, Richard Lynch als Wolfe, Denny Miller als Ser 5-9, Britt Ekland als Tenna, Larry Manetti als Giles, Alan Stock als Cadet Cree, Curtis Credel als Haals, Jeff MacKay als Corporal Komma, Sarah Rush als Flight Corporal Rigel, David Greenan als Flight Officer Omega, Larry Cedar als Cadet Shields, Alex Hyde-White als Cadet Bow, Richard Milholland als Killian, Walt Davis als Vickers u.a.

Kurzinhalt: Commander Adama ist ob der jüngsten Angriffe der Cylonen besorgt. Ihm scheint es so, als würde die von der Galactica angeführte Flotte mit den Überlebenden der Menschheit auf einen ganz bestimmten Kurs gedrängt. Er schickt eine Patrouille los, um zu überprüfen, was vor ihnen liegt. Als man den Planeten Null anfliegt, wird auf einmal von einem großen und mächtigen Geschütz das Feuer eröffnet. Zwei Piloten verlieren das Leben, ein weiterer stürzt ab und wird gefangen genommen. Einzig Starbuck und Boomer gelingt es, mit heiler Haut zu entkommen. Man sucht daraufhin nach einer Sondereinheit, die sowohl für den Einsatz in solch einer rauen, kalten Umgebung als auch der Sprengung von ausgewählten Zielen geschult ist. Der Computer spuckt daraufhin just verurteilte Verbrecher aus, die – angeführt von Starbuck und Apollo – mit einem Shuttle zum Planeten fliegen sollen, um das Geschütz auszuschalten, und im Idealfall auch den gefangenen Piloten zu befreien. Doch beim Anflug wird man von Kampffliegern der Cylonen angegriffen, und stürzt wie zuvor der Pilot auf den unwirtlichen Eisplaneten ab…


Review: Episodenbild (c) Universal Nach zwei Einzelfolgen präsentiert man uns mit "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null" wieder einen Zweiteiler. Dies bedeutet nicht nur, dass die ganze Story wieder deutlich epischer rüberkommt und nicht mehr so deutlich auf eine Figur – Apollo bzw. Starbuck – fokussiert ist, sondern man sich auch qualitativ wieder ein bisschen in Richtung von "Der verlorene Planet der Götter" bewegt. Nach wie vor haben es mir die herrlich nostalgischen Effekte sowie generell die Produktionsqualität angetan. Natürlich muss man die damaligen Möglichkeiten im Auge behalten, und da und dort auch ein ebensolches zudrücken; nicht zuletzt, wenn bei den Aufnahmen auf dem Planeten die Wolken im Hintergrund recht eindeutig als aufgemalte Studiowand zu erkennen sind. Aber für mich machen solche "Fehler" eben gerade den Reiz dieser guten alten TV-Unterhaltung aus. Die Story ist ebenfalls wieder um einiges mitreißender, gilt es doch diesmal, ein Geschütz auf einem Eisplaneten auszuschalten. Dass für diese Mission just verurteilte Verbrecher rekrutiert werden, gibt dem Ganzen noch eine zusätzliche Spannung, da man sich eben nicht sicher ist, inwiefern man diesen auch wirklich vertrauen kann.

Interessant fand ich dann auch die Offenbarung rund um die Klone, die von jenem Wissenschaftler geschaffen wurde, der scheinbar – wenn auch eher unfreiwillig – für die Cylonen arbeitete. Die betreffenden Szenen sind – auch hier wieder, unter Berücksichtigung der damaligen Möglichkeiten – überzeugend umgesetzt. Besetzungstechnisch stach wiederum für mich in erster Linie der Auftritt von Britt Ekland (Goodnight aus "Der Mann mit dem goldenen Colt") hervor. Aber auch das Gesicht von Richard Lynch ist einem aus zahlreichen Fernseh-Gastauftritten in den 80ern und 90ern bekannt. Und mit Jeff MacKay schließt sich hier neben Larry Manetti ein weiterer späterer "Magnum"-Star dem Cast (zumindest kurzfristig) an (und da Donald P. Bellisario ja an der Serie mitwirkte – und u.a. auch am Drehbuch zu dieser Folge beteiligt war – darf man annehmen, dass ihre Besetzung dort auf ihre Auftritte bei "Kampfstern Galactica" zurückzuführen sind). Dennoch, ganz an "Der verlorene Planet der Götter", geschweige denn den dreiteiligen Auftakt, konnte "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null" – zumindest mal im ersten Teil – nicht ganz anknüpfen. Das beginnt schon damit, dass die Piloten zu Beginn derart unprofessionell agierten, dass mich mein Mitleid mit ihnen in argen Grenzen hielt – und ich auch Starbucks entsprechende Vorwürfe nicht ganz nachvollziehen konnte. Immerhin hatten sie den klaren Befehl, zurückzubleiben. Wenn sie sich daran nicht halten, sind für das, was danach passiert, ausschließlich sie selbst verantwortlich. Am schwersten tat ich mir aber damit, dass sich Boxey und sein Haustier unbemerkt in das Schneemobil geschlichen haben, und somit Teil der Mission sind. Das wirkte sehr konstruiert. Schlimmer noch, dann darf dieses furchtbare Robohund-Ding auch noch den Tag retten! Vor allem aber kann mir nun wirklich niemand plausibel erklären, warum man die beiden am Ende dann mitnimmt, statt sie, so wie die Verletzten, bei den Klonen (und damit vermeintlich in Sicherheit) zurückzulassen. Natürlich ist mir schon klar, warum man das macht. Man will mit Boxey auch jüngere Kinder – und in erster Linie halt Burschen – ansprechen, und als Zielgruppe gewinnen. Das macht's aber um keinen Deut weniger konstruiert und/oder dämlich.

Fazit: Episodenbild (c) Universal "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null – Teil 1" war zwar wieder besser als die letzten beiden Folgen, kam für mich aber, zumindest im ersten Teil – obwohl wieder Zweiteiler und dementsprechend epischer – nicht ganz an "Der verlorene Planet der Götter", geschweige denn "Kampfstern Galactica", heran. Hauptgrund dafür ist der erweiterte Auftritt von Boxey und seinem furchtbaren Robohund, die sich auf das Schneemobil geschlichen haben und sich damit nun mitten im Kampfgeschehen wiederfinden. Das war mir entschieden zu blöd. Und die Piloten-Jungspunde zu Beginn agierten auch etwas gar verantwortungslos und heißspornig – weshalb sich mein Mitleid mit ihnen in Grenzen hielt, und auch Starbucks Schuldgefühle nur bedingt nachvollziehen konnte. Kein Problem hatte ich hingegen mit so produktionstechnischen Schwächen wie dem aufgemalten Wolkenhintergrund; das gehört für mich vielmehr zum Retro-Charme solcher alten Serien dazu. Vielmehr hatte es mir die Produktionsqualität – Effekte, Sets usw. – wieder einmal durchaus angetan. Und dass verurteilte Verbrecher Teil des Einsatzteams sind, gab dem Ganzen eine interessante Dynamik. Aber: Wenn man Boxey und sein Haustier zumindest bei den Klonen gelassen hätte, würde ich dem zweiten Teil wohl mit weitaus mehr Vorfreude entgegensehen.

Wertung: 3 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © Universal)







Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar: