Star Wars - Agent des Imperiums: Doppeltes Spiel
Jahan Cross beschützt den Erben von Serenno Kategorie: Literatur & Comics - Autor: Christian Siegel - Datum: Sonntag, 23 August 2015
 
Titel: "Star Wars - Agent des Imperiums: Doppeltes Spiel"
Oitel: "Star Wars - Agent of the Empire: Hard Targets"
Bewertung:
Autor: John Ostrander
Zeichnungen: Davidé Fabbri & Christian Dalla Vecchia
Tusche: Davidé Fabbri & Christian Dalla Vecchia
Farben: Wes Dzioba
Lettering: Amigo Grafik
Cover: Stéphane Roux
Umfang: 124 Seiten
Verlag: Panini (D), Dark Horse (E)
Veröffentlicht: 08. April 2014 (D), 24. Juli 2013 (E)
ISBN: 978-3-86201-820-8
Kaufen: Taschenbuch (D), Kindle (D), Taschenbuch (E), Kindle (E)
 

Kurzinhalt: Agent Jahan Cross erhält vom Geheimdienst des Imperiums den Auftrag, den aktuellen Graf Dooku von Serenno, der zugleich der Anführer seines Volkes ist, zu ermorden. Er führt die Mission erfolgreich aus – doch danach kommen ihm Zweifel. Angeblich hätte Dooku eine Bedrohung für das Imperium darstellen sollen, tatsächlich erwies er sich jedoch als gemäßigter Anführer. Als seine nächste Mission dann lautet, sicherzustellen, dass Rodas, vom mit den Dookus verfeindeten Haus Borgin, Dookus Nachfolge antritt, erkennt er, dass er Teil einer korruptiven Verschwörung wurde. Daraufhin setzt er einen Plan in Bewegung, der die Sicherheit von Dookus Sohn und Erben, Bron, sicherstellen soll…

Review: "Doppeltes Spiel" (die zweite Geschichte der Reihe ist, im Gegensatz zur ersten, ja auch auf Deutsch in einem Sammelband erschienen) hat mir leider nicht mehr ganz so gut gefallen wie "Iron Eclipse". Die dortige Geschichte fand ich irgendwie – abseits des Showdowns – knackiger, unterhaltsamer und vor allem auch charmanter. Dort kam einfach der Gedanke eines James Bond im "Star Wars"-Universum deutlich besser rüber als hier, wo ich doch eher nur einen x-beliebigen Agenten sah. Trotz aller Wendungen, Verschwörungen und versteckter Pläne fand ich zudem, dass der Spionageaspekt beim ersten ausgeprägter war, was ihn von anderen "Star Wars"-Erzählungen abhob. "Doppeltes Spiel" war wieder deutlich actionlastiger und bot somit keinen großen Unterschied zu den üblichen "Star Wars"-Geschichten mehr, wie ich fand. Was ich mir zudem gewünschte hätte ist, wenn es irgendwie gelungen wäre, uns besser bzw. mehr an Cross inneren Gedanken teilhaben zu lassen. Zwar wären seine Pläne dann für den Leser nicht mehr so überraschend gekommen, aber wenn es dafür gelungen wäre, uns seine Beweggründe zu verdeutlichen und vor allem auch auf seine vermeintlichen zunehmenden Zweifel an seinem Dienst im Imperium teilhaben zu lassen, hätte ich dies deutlich vorgezogen. Last but not least: So nett der Gastauftritt von Boba Fett auch gewesen sein mag, aber an den Auftritt von Han und Chewbacca in "Iron Eclipse" kam er einfach nicht heran. Trotz dieser Kritikpunkte, schlecht ist sicherlich "Doppeltes Spiel" wieder nicht. Die Geschichte vermag durchaus zu unterhalten, und schlägt in ihrem Verlauf doch einige Haken, die ich auch nicht alle hatte kommen sehen. Zudem konnte mir auch die visuelle Gestaltung wieder einmal sehr gut gefallen. Zwar waren diesmal andere Zeichner dafür verantwortlich, und insgesamt mag mich "Iron Eclipse" optisch noch eine Spur mehr begeistert haben, dennoch sieht auch "Doppeltes Spiel" wieder absolut phantastisch und ungemein hochwertig aus. Insgesamt lässt sich bestimmt auch mit den zweiten (und letzten) Comic der "Agent des Imperiums"-Reihe wieder einiges an Spaß haben. Aber der erste Sammelband hatte mich dennoch deutlich mehr beeindruckt.

Fazit: Ganz so originell, hervorstechend und unterhaltsam wie "Iron Eclipse" fand ich "Doppeltes Spiel" leider nicht mehr. Wo dort der Grundgedanke einer James Bond-Variante im "Star Wars"-Universum im Mittelpunkt zu stehen schien, konnte ich diesmal in Jahan Cross nicht mehr viel von 007 erkennen, wodurch viel an Charme verlorengegangen ist. Generell fehlte mir diesmal ein bisschen der Spionageaspekt, war mir das Geschehen im direkten Vergleich ein bisschen zu Action- bzw. Verschwörungs-lastig. Und der Auftritt von Boba Fett konnte mit der netten Cameo von Han Solo und Chewbacca in "Iron Eclipse" leider auch nicht mithalten. Sieht man von diesen Punkten ab, ist jedoch auch "Doppeltes Spiel" recht kurzweilig, und vor allem auch die künstlerische Gestaltung kann wieder absolut gefallen. Aber der erste Sammelband hatte mich dann doch deutlich mehr beeindruckt.

Christian Siegel

Bewertung: 2.5/5 Punkten




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar: