US-Wissenschaftler halten die "Armageddon"-Lösung für möglich
Nuklearbombe vs. Asteroidenkollision Kategorie: Wissenschaft & Technik - Autor: Björn Flügel - Datum: Dienstag, 03 April 2012
 
Wissenschaftlern am Los Alamos National Laboratory, einer Abteilung des US-Energieminsteriums, ist es in einer Simulation gelungen, einen Asteroiden mithilfe von Nuklearwaffen zu sprengen. Die Ergebnisse sind vielversprechend: "So eine gewaltige Explosion würde nichts von diesem Felsbrocken übriglassen", sagt Bob Weaver, der an dem Forschungsprojekt beteiligt ist. "Die Gefahr durch einen Asteroiden, der sich auf Kollisionskurs mit der Erde befände, könnte vollständig gebannt werden." In der Simulation wurde ein 500 Meter langer Asteroid mit einer Nuklearwaffe beschossen. Deren Sprengkraft betrug 1 Megatonne - 50mal stärker als die Atombombe von Nagasaki.

Ein Asteroid rast auf die Erde zu: Szene aus dem Film Armageddon (1998)

Die Vorgehensweise wäre weitaus einfacher als in dem Blockbuster "Armageddon", in dem Bruce Willis den Gesteinsbrocken im All zunächst anbohren muss, um die Bombe darin zu platzieren. Es würde genügen, die Bombe auf der Oberfläche des Asteroiden zur Explosion zu bringen. Weaver betont, dass der Einsatz von Nuklearwaffen auf Grund der möglichen Gefahren nur als letzter Ausweg gesehen würde. Es könne sein, dass der Asteroid in eine Vielzahl von Fragmenten zersplittert, die auf die Erde herabregnen und verheerende Schäden anrichten. Bevor man also so eine Option jemals in Betracht ziehen würde, würde man andere Abwehrstrategien anwenden, wie zum Beispiel den Asteroiden von seiner Flugbahn abzulenken.


Textquellen: Worstpreviews.com, Msnbc.msn.com     
Bildquelle: Pressematerial (c) Buena Vista International     



Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar: