"Dragon": SpaceX und die private Raumfahrt
Urlaubsausflüge in unser Sonnensystem? Kategorie: Wissenschaft & Technik - Autor: Björn Flügel - Datum: Dienstag, 17 Mai 2011
 
Mit der "Atlantis" wird voraussichtlich im Juni 2011 zum letzten Mal ein Space Shuttle ins All aufbrechen, und auch wenn die NASA vorerst kein eigenes Nachfolgeprojekt auf den Weg bringen kann, sieht es dennoch gut aus für die bemannte Raumfahrt. Bereits letztes Jahr wurde der Bau der ersten kommerziell betriebenen Raumstation angekündigt (wir berichteten). Ein weiterer hoffnungsvoller Anwärter ist die "Dragon". Der Prototyp eines Raumschiffs des privat finanzierten Unternehmens SpaceX soll sogar imstande sein, auf jedem Planeten unseres Sonnensystems landen zu können, sofern dieser über eine feste Oberfläche verfügt.

Die "Dragon"-Kapsel ist nicht nur für Frachttransporte (z.B. zur I.S.S.) konzipiert, sondern auch für den Transport von bis zu 7 Passagieren. Mit der Unterstützung der NASA könnte sie schon 2014 die ersten Astronauten in den Weltraum transportieren. Und sie könnte der Erfolgstyp der Zukunft werden: So ist es beispielsweise auf Grund des reduzierten Eigengewichtes möglich geworden, die Fluchtsysteme direkt in die Seitenwände der Kapsel zu verbauen. Bisher waren diese in die Rakete integriert. Durch die neue Bauweise bleibt die Kapsel weiterhin manövrierfähig und kann sogar noch unbeschadet gelandet werden. Weiterhin verfügt die "Dragon" über Rettungsmöglichkeiten während des gesamten Fluges, wohingegen ein Space Shuttle bisher über gar keinen Insassenschutz verfügt.

Prototyp der Dragon Kapsel von SpaceX

Die NASA ist unbedingt auf die Entwicklungen privater Investoren angewiesen, nachdem US-Präsident Obama die Staatsausgaben für die Weltraumforschung gekürzt hat. Während beispielsweise ein Flug mit der russischen "Sojus"-Kapsel, auf welche die NASA nach dem Ende der Space Shuttles angewiesen sein wird, mit stolzen 63 Mio. Dollar pro Sitz zu Buche schlägt, vermag die "Dragon", einen Passagier mit vergleichsweise geringen 20 Mio. Dollar ins All zu befördern. Sie ist außerdem wiederverwendbar und lässt sich nahezu in jeder Umgebung landen.

Einen kompletten Überblick über das Projekt erhaltet Ihr hier:
http://www.spacex.com/downloads/2011...ex-sts-134.pdf

Science Fiction könnte also auch in diesem Fall bald mit der Realität zusammentreffen. So beschrieb beispielsweise Robert A. Heinlein in seinem 1958 erschienenen Roman "Methusalems Kinder" private Raumschiffe, die so wie heutige Privatflugzeuge verwendet werden.


Quellen / Weiterführende Links: Technovelgy.com / fictionBOX.de / SpaceX.com / Wikipedia.org       



Kommentare (1)
RSS Kommentare
1. 17.05.2011 21:40
 
Raumfahrt-Forum
Vertiefend wird das Thema hier besprochen und diskutiert. 
www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=3424.1020
 
Reiner

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar: