"Auckland Bioengineering Institute" entwickelt Motor mit Muskelantrieb
Ein Motor lässt die Muskeln spielen Kategorie: Wissenschaft & Technik - Autor: Björn Flügel - Datum: Freitag, 15 April 2011
 
Ist das die Grundlage zukünftiger Antriebstechnologien? Revolutioniert diese Erfindung vielleicht sogar die Medizin? Dem biomimetischen Labor des 'Auckland Bioengineering Institute' in Neuseeland ist es gelungen, einen kleinen Motor mit Hilfe von künstlichen Muskeln anzutreiben.

Auckland Bioengineering Institute - Logo

Diese Muskeln sind karbonbeschichtete Scheiben, die durch einen extrem dehnbaren, isolierenden Polymerfilm voneinander getrennt werden und mit Hilfe von elektrischer Spannung in Bewegung gesetzt werden. Bei angelegter Spannung verhält sich diese Konfiguration wie ein Kondensator mit positiven und negativen Ladungen, die sich jeweils auf einer der beiden Seiten der Polymerschicht ansammeln. Da sich die positiven und negativen Ladungen anziehen, wird das Polymer gewissermaßen zusammengepresst, wodurch sich das Material dehnt und streckt. Bei ausgeschalteter Spannung kehrt es in seine ursprüngliche Form zurück. Der Motor an sich sieht wie das Rad eines Fahrrades aus, in dem die Muskeln gespannt sind. Damit sich der Motor dreht, wird ein Muskel nach dem anderen betätigt.

Obwohl das Gerät einen eher wackeligen Eindruck macht, sind seine Speichen doch fest mit der Antriebswelle verbunden. Diese ist allerdings mit einem Schaumstoff umgeben, wodurch aber erst die kontinuierliche Drehung zustande kommt.

Schaut Euch das wundersame, aber revolutionäre Gerät an: http://bcove.me/oj6t886o


Quelle: Technovelgy.com       



Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar: