HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Stargate arrow Stargate Universe arrow Episodenguide arrow Staffel 1 arrow Der Flug ins Licht
Stargate
Stargate Universe Staffel 1
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Der Flug ins Licht
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Image

Originaltitel: Light
Episodennummer: 1x05
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 23.10.2009
Erstausstrahlung D: 10.03.2010 (Free-TV, RTL II)
Drehbuch: Brad Wright
Regie: Peter DeLuise
Hauptdarsteller: Robert Carlyle als Dr. Nicholas Rush, Justin Louis als Colonel Everett Young, David Blue als Eli Wallace, Brian J. Smith als Lt. Matthew Scott, Elyse Levesque als Chloe Armstrong, Jamil Walker Smith als Sgt. Ronald Greer, Alaina Kalanj als Tamara Johansen, Ming-Na als Camille Wray
Gastdarsteller: Julia Anderson als 2nd Lt. Vanessa James, Haig Sutherland als Sgt. Riley, Josh Blacker als Sgt. Spencer, Jennifer Spence als , Peter Kelamis als Adam Brody, Mark Burgess als Jeremy Franklin, Peter Kelamis als Adam Brody, Patrick Gilmore als Dr. Volker

Spoilerwarnung: Die nachfolgende kurze Inhaltsangabe sowie das Review beinhalten leichte Spoiler, und nehmen bestimmte Punkte der Handlung vorweg. Große Spoiler wurden von uns hingegen markiert. Solltet ihr euch also einfach nur ein Bild von der Episode machen wollen und es euch nicht stören, ein bisschen etwas über ihre Handlung zu erfahren, könnt ihr gefahrlos weiterlesen. Achtet nur darauf, allfällig ausgewiesene Spoiler zu vermeiden!

Kurzinhalt: Die Destiny ist in den Normalraum zurückgekehrt und steuert nachdem sie mit Hilfe eines Planeten eine Kurskorrektur vorgenommen hat nun genau auf eine Sonne zu. Damit scheint das Schicksal der unfreiwilligen Crew des Schiffes endgültig besiegelt. Zumindest für einige von ihnen gibt es Hoffnung: Mit Hilfe des Shuttles sollen sich ein paar vom Schiff retten und die drei Planeten des Sonnensystems ansteuern, in der Hoffnung, dass zumindest auf einem von ihnen ein Überleben möglich ist. Doch die Lebenserhaltungssysteme des Shuttles können nur maximal 17 Personen versorgen. Zwei davon werden von Colonel Young direkt ausgewählt, die anderen 15 werden ausgelost; seinen eigenen Namen hat er dabei von dieser Lotterie zurückgezogen. Dr. Rush schließt sich kurz darauf diesem Beispiel an – die Destiny sei sein Schicksal, und er hat nicht vor, sie zu verlassen. Nachdem die Auslosung abgeschlossen ist, ziehen sich die glücklichen Auserwählten ins Shuttle zurück und brechen von der Destiny auf. Jenen, die auf dem Schiff zurückbleiben, bleibt nun nichts anderes mehr zu tun, als auf das Unausweichliche zu warten…
Christian Siegel


Review von Christian Siegel: Image"Light" hat aus meiner Sicht alles gehalten, was die interessante Ausgangssituation am Ende der vorangegangenen Episode versprochen hat. Ohne Energie und ohne Möglichkeit, den Kurs der Destiny zu verändern, scheint das Schicksal der Crew besiegelt. Dementsprechend düster ist diese Episode größtenteils auch geraten, in der sich alle an die vage Hoffnung klammern, mit dem Shuttle zu entkommen, und ansonsten ihrem Tod auf ihre jeweilige Art und Weise ins Auge sehen. Ich kann verstehen, wenn die entsprechenden Szenen nicht bei jedem funktioniert haben, da es einfach vor vornherein klar war, dass die Destiny nicht in der 5. Folge der Serie zerstört werden würde. Andererseits frage ich mich: Wenn ihr das nicht spannend und dramatisch finden konntet, weil klar war, dass die meisten überleben würden, wie konntet ihr dann SG-1 oder SGA jemals spannend finden? War es doch dort nicht im Prinzip Woche für Woche genau das gleiche? Das SG-Team gerät in irgendein Schlamassel, und schafft es am Ende dann doch wieder, da irgendwie herauszukommen. "Light" funktioniert nach dem gleichen Schema: Ja, wir wissen, dass sie überleben werden. Doch was die Episode für mich so spannend, interessant und dramatisch gemacht hat, ist die Art und Weise, wie die Figuren mit dieser Situation umgehen.

Eben diese Thematik war meines Erachtens in "Light" grandios umgesetzt, und hat zu zahlreichen großartigen Szenen geführt. Exemplarisch seien das Gespräch zwischen Col. Young und Dr. Rush, wie die Glücklichen an Bord des Shuttles gehen sowie jener Moment, als einige den Abflug des Shuttle's beobachten, genannt – und das ist wirklich nur ein marginaler Auszug, denn "Light" war voller Szenen, die mir unheimlich gut gefallen haben. Darüber hinaus fand ich einige Momente auch richtig berührend, allen voran natürlich, wie man sich an Bord – jeder auf seine ganz eigene Weise – auf den Tod vorbereitet. Manche beten, andere versuchen sich die Zeit mit Kartenspielen zu vertreiben, Dr. Rush liest ein – wie er sagt – durchschnittliches Buch zu Ende, Col. Young spaziert durch das Schiff, Sgt. Greer zieht sich alleine in sein Quartier zurück, und Eli und Chloe gehen aufs Observationsdeck, um ihrem Schicksal offenen Auges entgegenzutreten und – wenn sie schon sterben müssen – zumindest die Schönheit der Sonne zu genießen, ehe es zuende geht. Eben darin, wie sich jeder auf seine ganz persönliche Art und Weise auf das Ende vorbereitet, erfahren wir auch wieder viel von den Figuren. Vor allem Sgt. Greer machte mit seinem Verhalten in dieser Episode – und auch seinem kurzen Gespräch mit Col. Young – einiges an Boden gut, aber im Endeffekt hat jeder Charakter an Bord der Destiny – und auch jene auf dem Shuttle – durch die Ereignisse in "Light" viel an Profil gewonnen.

ImageAngesichts der düsteren Handlung zuvor fand ich dann auch jene Szene großartig, als das Licht wieder angeht und allen an Bord bewusst wird, dass sie überleben werden. Es war ein erhebender Moment, bei dem ich als Zuschauer die Euphorie und die Begeisterung der Besatzung trotz der Vorhersehbarkeit dieser Wendung durchaus teilen konnte. Danach wird es noch einmal so richtig spannend, als es gilt, das Shuttle zurückzuholen, ehe die Destiny den Überlichtgeschwindigkeitsantrieb wieder aktiviert. An die ganz ähnliche Szene aus "Air – Teil 3" kam man hier zwar meines Erachtens nicht ganz heran, trotzdem war es sehr spannend und dramaturgisch gelungen umgesetzt. Am Ende der Episode wird dann noch eine höchst interessante Frage aufgeworfen, welche die Jubelstimmung doch ein wenig trübt, und Dr. Rush's selbstaufopfernde Entscheidung, sich aus der Lotterie herauszunehmen, in einem anderen Licht erscheinen lässt: Wusste er etwa schon die ganze Zeit, dass der Destiny mit ihrem Kurs auf die Sonne kein Fehler unterlaufen ist, sondern der Stern bewusst angesteuert wurde? Oder hat er es zumindest vermutet, und deshalb nichts gesagt, um keine falsche Hoffnung aufkommen zu lassen? Dass Rush von dieser Entwicklung nicht ganz so überrascht wurde wie der Rest, ist ein extrem interessanter Gedanke, und bietet viel Raum für Spekulationen.

Neben dem Drehbuch können auch die schauspielerischen Leistungen voll und ganz überzeugen. Was für mich vor allem angesichts der Tatsache, dass aufgrund der sehr charakter- und dramaorientierten Handlung ein großer Teil der Last auf ihren Schultern lag (im Gegensatz zu sehr actionorientierten Episoden), sehr beachtlich ist. Bis jetzt offenbart sich in der doch recht großen Besetzung an Haupt- und Nebendarstellern keine einzige Schwachstelle, und vor allem der eigentlich immer verlässliche Robert Carlyle, Justin Louis, die bisher etwas unauffällige Ming-Na sowie – erneut – Elyse Levesque konnten ihr Talent unter Beweis stellen. Jedenfalls war es gerade angesichts der charakterorientierten Handlung für den Erfolg der Episode extrem wichtig, dass die schauspielerischen Leistungen so überzeugen konnten wie ihnen das gelang. Auch Joel Goldsmiths Soundtrack fand ich wieder einmal großartig. Egal ob in den traurig-melancholischen Szenen, der Jubelstimmung nachdem das Licht wieder angeht oder auch das spannende Finale rund um das Shuttle, seine wieder einmal sehr hochwertige Komposition unterstützt die Stimmung der Szenen perfekt, und war für den einen oder anderen Gänsehaut-Moment sicherlich mitverantwortlich. Bereits von seiner Filmmusik zu "Air – Teil 3" war ich ja begeistert, aber spätestens nach "Light" hoffe ich inständig, dass es früher oder später eine CD-Veröffenlichung mit ausgewählten Stücken seines Soundtracks zur ersten Staffel geben wird. Weil das ist eine Filmmusik, die ich nur zu gerne immer wieder in meinen Player legen würde.

ImageDie letzte große Stärke von "Light" ist dann schließlich die Optik. Einerseits ist die Inszenierung durch das von der Sonne ins Schiff strahlende, gelbe Licht sehr atmosphärisch, und macht viele Szenen allein schon optisch interessant und ansprechend. Doch auch die Spezialeffekte sind – vor allem für eine TV-Serie – wieder einmal absolut beachtlich. Vor allem in den Szenen nahe der Sonne oder auch, wenn die Destiny dann in den Stern fliegt, wurden uns zahlreiche spektakuläre und beeindruckende Bilder beschert. Auch hier besinnt man sich aus meiner Sicht auf eine alte Stärke der Science Fiction, und lässt uns an den Wundern des Weltalls teilhaben – etwas, dass im Genre in den letzten Jahren zunehmend vernachlässigt wurde. Natürlich erinnern einige dieser Szenen etwas an "Sunshine", und können sich nicht ganz mit den dort gezeigten Bildern messen, trotzdem waren einige imposante Einstellungen dabei, die mir bestimmt noch länger in Erinnerung bleiben werden. Jedenfalls war mir spätestens nach dieser Episode klar, dass ich mir SGU definitiv nicht einfach "nur" auf DVD kaufen werde, sondern unbedingt auf Blu Ray zulegen muss.

Fazit: "Light" ist so ziemlich alles, was ich mir nach dem Pilotfilm von dieser Serie erhofft hatte. Die wieder sehr charakterorientierte Handlung überzeugt vor allem mit ihrer Dramatik, und stellte statt Action die Verzweiflung der Besatzung angesichts einer ausweglosen Situation in den Mittelpunkt. Wie jede der Figuren versucht, mit dieser Situation fertig zu werden, war wirklich großartig umgesetzt, und von allen Beteiligten auch glänzend gespielt. Jedenfalls bot "Light" um einiges mehr Tiefgang, als man das von "Stargate" bisher gewohnt war. Gegen Ende hin wurde es dann rund um das Shuttle noch einmal so richtig spannend, und eine interessante Frage die am Ende aufgeworfen wird schafft es, die Jubelstimmung doch ein bisschen zu trüben. Neben der Handlung war es aber vor allem auch die beeindruckende Optik und die imposanten Spezialeffekte, die "Light" für mich persönlich zu einer Sternstunde aller bisheriger "Stargate"-Serien gemacht hat. Jetzt kann ich nur hoffen, dass möglichst viele Zuschauer meine Begeisterung teilen und sich das Risiko, dass die Macher mit ihren weiterhin erstaunlich actionarmen Episoden eingegangen sind, auszahlen und auf positive Art und Weise in den Quoten niederschlagen wird. Denn eine Absetzung der Serie oder auch eine Rückkehr in alte "Stargate"-Gewohnheiten würde ich mittlerweile wirklich bedauern…

Wertung: 5 von 5 Punkten
Christian Siegel


Review von Robert Lissack: Was genau macht SGU aus? Ganz einfach, SGU braucht keine großangelegte Hintergundstory um zu funktionieren, keine Feinde, keine Kostüme, keine billigen CGI-Effekte (das Budget ist wesentlich höher als in SG1 & SGA). Nein, SGU schmeißt eine Gruppe Menschen in eine ausweglose Situation, lässt sie fast ersticken, dann verdursten, im Dunkeln sitzen und schickt sie dann noch durch die Sonnenhölle. Ich erkenne hier eindeutig den roten Faden: Wer so viel Extremes zusammen durchmacht wächst zusammen und stückchenweise nehmen die Charaktere die Zuschauer mit sich. In diesem Fall war es vor allem Greer. In den kurzen Sequenzen, in welchen verschiedene Figuren in die Kamera sprechen, haben wir auch ein wenig mehr über ihn erfahren. Und wir sahen, dass er nicht feige seine Fahne nach dem Wind dreht, wie manch anderer Soldat an Bord, sondern stets im Dienste der Mission handelt und eine beginnende Meuterei im Keim erstickt.

ImageAll diejenigen, die den Planeten der Woche befürchteten, werden angenehm enttäuscht. Auch Stargate Fans der "alten Schule" scheinen enttäuscht zu sein, denn diese Serie entwickelt sich wirklich in eine andere Richtung. Doch auf die Stargate-Fans ist die Serie auch nicht angewiesen; es waren zuletzt ohnehin nicht mehr sehr viele. Wenn sich das herumspricht, wird die Serie hoffentlich mehr und mehr andere Zuschauer anlocken können. Vor allem wer sich einmal nur die Titel der folgenden Episoden anschaut, kann leicht erkennen, dass sich die Situation an Bord immer mehr zuspitzt. Der einzige Kritikpunkt an der Episode ist die Tatsache, dass man zu viele Hauptcharaktere in das Shuttle gesetzt hat, als dass der Zuschauer ernsthaft annehmen konnte, sie würden es nicht schaffen. Dafür trumpfte während dieser letzten Minuten das Stargate Universe Theme mal wieder ganz groß auf und verleiht den Szenen noch zusätzliche Wucht.

Fazit: Klasse gemacht! Es war toll zu sehen, wie die Menschen an Bord mit dem nahenden Untergang umgehen und wie sich am Ende doch noch alles zum Guten wendet.

Wertung: 4 von 5 Punkten
Robert Lissack

(Bilder © MGM/SyFy)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zu "Light" in der SF-Community!








Kommentare (1)
RSS Kommentare
1. 11.01.2010 17:55
 
Sehr gut... bis auf das Ende
Auch meiner Meinung nach eine ausgezeichnete Folge mit viel Dramatik. 
 
Nur der Schluss mit der Rückkehr des Shuttles... oh ja, das hat mich an den neuen Star Trek Film erinnert, als Spock mit bloßem Auge dem explodierenden Vulcan zuschaut, der gerade mal eben auf Sichtweite vorbeitrudelt (na so ein Zufall). 
Die Destiny mag ja recht groß sein, aber ein Sonnensystem ist erheblich größer. Erheblich. Die Chancen dass man dieses Raumschiff mit den Augen aus einem Seitenfenster eines Shuttles heraus sieht, dass beinahe schon auf einem erdähnlichen Planeten gelandet ist, ist derart astronmisch gering, lachhaft. 
 
Nun denn, 'Math-Boy' wirft einen Blick auf sein 15 Zoll-Display und errechnet im Kopf ein Rendezvous mit einem kleinen Beschleunigungsmanöver um einen Planeten herum. In Sekunden. Wenn das die NASA vorher gewusst hätte, dann hätte sie viel Geld sparen können. Da hat Spock auf dem gestohlenen Bird of Prey aber länger gebraucht um den Weg zurück in die Zukunft zu berechnen... 
 
Zum Schluss gibt es dann noch einen oben drauf mit dem 'Andockmanöver'. Hut ab, so ein Shuttle manuell mit einem richtigen Rumms anzudocken dass auch noch die Ausstiegsluke funktioniert, dass ist für einen Piloten der so ein Shuttle zum ersten mal fliegt eine reife Leistung. 
 
Epic Facepalm. 
 
Aber wie gesagt, trotz dieses Autorenversagens am Ende eine hervorragende Episode.
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden