HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow Westworld - 4x06: Genauigkeit
Westworld - 4x06: Genauigkeit Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) HBO

Originaltitel: Fidelity
Episodennummer: 4x06
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 31. Juli 2022 (HBO)
Erstausstrahlung D: 01. August 2022 (Sky)
Drehbuch: Jordan Goldberg & Alli Rock
Regie: Andrew Seklir
Hauptdarsteller: Evan Rachel Wood als Christina, Thandiwe Newton als Maeve Millay, Jeffrey Wright als Bernard Lowe, Tessa Thompson als Charlotte Hale, Aaron Paul als Caleb Nichols, James Marsden als Teddy Floos, Luke Hemsworth als Ashley Stubbs, Ed Harris als Man in Black.
Gastdarsteller: Angela Sarafyan als Clementine Pennyfeather, Aurora Perrineau als C, Daniel Wu als Jay, Nozipho Mclean als Uwade, Celeste Clark als Frankie, Morningstar Angeline als Odina, Emily Somers als Lindsay, Alec Wang als Young Jay, Chris Marrone als Rami u.a.


Kurzinhalt: Charlotte verhört Caleb. Sie meint, dass die Ausreißer mit ihm begonnen haben, und macht ihn somit auch für die Selbstmorde unter ihren Hosts verantwortlich. Sein eigener Körper wird in wenigen Stunden zusammenbrechen – außer er sagt ihr, was sie wissen will. Als er sich umsieht, erkennt er, dass er von weiteren Versionen von sich umgeben ist. Der Körper von einem von ihnen ist gerade dabei, zu zerfallen. Dadurch angespornt, unternimmt er einen Fluchtversuch – stößt dabei jedoch auf zahlreiche weitere Versionen von sich, die bislang eben damit gescheitert sind. Währenddessen bringen C und Bernard die in der Wüste ausgegrabene "Waffe" – nämlich Maeve – ins Versteck der Rebellen, welches im alten Westworld-Park liegt. Dort möchte Bernard sie, in dem er einen unbeschädigten Datenkern einsetzt, wiederherstellen. Dann jedoch erfährt C – aka Frankie – von Bernards und Ashleys wahrer Natur, und verliert das Vertrauen in sie. Trotzdem warnt sie Bernard davor, dass es sich bei einem aus ihrem Team mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Verräter hält…

Review (kann Spoiler enthalten): Episodenbild (c) HBO Die Handlung rund um Caleb litt in meinem Fall ein bisschen daran, dass sie mich sehr an die eine oder andere ähnliche Erzählung im Genre erinnert hat (und dabei behaupte ich noch nicht mal, zwingend alle vermeintlichen Inspirationsquellen zu kennen). Hier ist insbesondere eine bestimmte "Doctor Who"-Folge zu nennen (ich erwähne den Episodentitel jetzt bewusst nicht, um – in beide Richtungen – nicht zu viel zu spoilern); aber auch ein ganz bestimmter Science Fiction-Film (auch hier erspare ich mir die Nennung des Titels, um nichts zu verraten) drängt sich auf. Ich kann mir vorstellen, wenn man mit (zumindest mal) diesen beiden Geschichten noch nicht vertraut ein, fahren einem Calebs Anstrengungen hier doch nochmal um einiges stärker ein, als dies bei mir der Fall war. Trotz dieses Mankos war sein Handlungsstrang aber zweifellos das Herzstück der Episode. Und insbesondere der Schlusspunkt, wenn es ihm endlich gelingt, zum Funkgerät zu gelangen, um seiner Tochter eine Nachricht zu schicken, sitzt dann.

Auf diesen erhebenden Moment folgt dann jedoch in gleich zweifacher Hinsicht die Ernüchterung. Einerseits weiß Franke zwar nun – oder besser gesagt, glaubt zu wissen – dass ihr Vater noch am Leben ist, allerdings hat sie nur einen Bruchteil seiner Nachricht auch gehört. Und andererseits stellt sich Calebs vermeintliche Flucht als Plan von Charlotte heraus, die hoffte, mit diesem Trick endlich die von ihm gewünschten Informationen zu erhalten. Insofern ist sie fassungslos, dass Caleb seine letzten Minuten aus ihrer Sicht mit einer gefühlsduseligen Nachricht verschwendet hat. Darin sehen wir auch den zentralen Makel ihrer Figur: Nicht nur, dass sie für niemanden Liebe empfindet, sie versteht diese auch nicht. Dies unterscheidet sie nicht nur von der hier wieder zum Leben erweckten Maeve, sondern auch von ihrer Zweitversion Christina – und wird wohl, so behaupte ich zumindest, ihr Untergang sein (vorausgesetzt, wir erleben den großen Showdown zwischen beiden Seiten in den letzten beiden Folgen noch). Doch auch die Gegenseite ist nicht perfekt: So ist Frankie von ihrem Hass auf die Hosts geblendet, und erkennt nicht, dass sie in Bernard und Ashley die beste Chance gefunden hat, um Charlotte zu stürzen. Immerhin verunsichern ihn seine Worte aber ausreichend, um die Möglichkeit, dass eine ihrer vermeintlichen Freunde ausgetauscht geworden sein könnte, ernstlich in Betracht zieht – was ihr dann schließlich auch das Leben rettet. Leider fand ich die Auflösung, wer der Verräter ist, recht vorhersehbar. Zudem wäre es nett gewesen, wenn Bernard mal kurz angesprochen hätte, dass es sich tatsächlich als die erfolgversprechendste Strategie erwiesen hat, Frankie erstmal anzulügen – weil sie ihnen sonst von vornherein erst gar nicht zugehört hätte. Weil so fragt man sich natürlich schon, warum Bernard sich und Ashley auf diese Weise auffliegen ließ, statt sie wenn schon nicht gleich so doch zumindest in weiterer Folge von sich aus einzuweihen. Und generell war dieser Nebenplot jetzt nur bedingt packend. Insgesamt empfand ich "Genauigkeit" jedenfalls doch eher als Intermezzo, als dass handlungstechnisch viel weitergegangen wäre.

Fazit: Episodenbild (c) HBO Die Story rund um Caleb war zweifellos das Herzstück der Episode. In meinem Fall litt sie zwar ein bisschen darunter, dass mich die Handlung stark an eine bestimmte "Doctor Who"-Folge erinnerte; darüber hinaus bietet sich auch ein gewisser Science Fiction-Film als mögliche Inspirationsquelle an. Sieht man darüber hinweg, war das aber durchaus mitreißend, und mündete vor allem mit seiner Message an Franke in einem emotionalen Finale. Letztendlich tut sich bei "Genauigkeit" allerdings vergleichsweise wenig. Ich hatte den Eindruck, dass man hier in erster Linie die Figuren für den Showdown in Stellung bringt, angefangen bei der wiederbelebten Maeve, über Frankies Überzeugung, dass ihr Vater noch am Leben ist, bis hin zu Charlottes Bemühungen, das Rätsel rund um die Ausreißer zu ergründen. Insgesamt hatte "Genauigkeit" für mich jedenfalls ein bisschen was von einer Zwischenfolge – ein zwar notwendiger Schritt auf dem Weg zum Finale, aber für sich genommen jetzt nicht unbedingt die interessanteste und/oder spannendste Folge der Serie.

Wertung: 3 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2022 HBO)







Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden