HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Scanners III - The Takeover
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Scanners III - The Takeover Drucken E-Mail
Überraschend enttäuschend-trashiges Sequel Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Mittwoch, 28 Oktober 2020
 
Halloween-SPECiAL

 
Scanners III - The Takeover
Originaltitel: Scanners III: The Takeover
Produktionsland/jahr: USA 1991
Bewertung:
Studio/Verleih: Malofilm/Republic Pictures Home Video/Ascot Video
Regie: Christian Duguay
Produzenten: U.a. René Malo & Franco Battista
Drehbuch: B.J. Nelson, Julie Richard, David Preston & René Malo
Filmmusik: Marty Simon
Kamera: Hugues de Haeck
Schnitt: Yves Langlois
Genre: Horror/Science Fiction
VHS-Premiere Deutschland: 08. April 1995
VHS-Premiere Kanada: 31. Januar 1992
Laufzeit: 101 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray (Trilogie)
Mit: Steve Parrish, Liliana Komorowska, Valerie Valois, Colin Fox, Daniel Pilon, Michael Copeman u.a.


Kurzinhalt: Nach einem tragischen Unfall, der seinem besten Freund das Leben kostete, zieht sich der Scanner Alex Monet nach Thailand zurück. Dort möchte er, mit Hilfe der Mönche in einem Kloster, endlich die vollständige Kontrolle über seine Fähigkeiten erlangen, um ähnliche Unfälle in der Zukunft ausschließen zu können. Erst, wenn ihm dies gelungen ist, will er wieder zurückkehren. Zwei Jahre später probiert seine Stiefschwester Helena ein experimentelles Medikament aus, das die oftmals schwerwiegenden Nebenwirkungen, unter denen Scanner aufgrund ihrer Fähigkeiten leiden – nicht zuletzt starke Migräneanfälle – reduzieren soll. Doch die Arznei befindet sich noch in einer frühen Entwicklungsstufe, und hat einige unerwünschte Nebenwirkungen. So verstärkt sie einerseits die Fähigkeiten der Scanner, vor allem aber sorgt sie zu einer Änderung ihrer Persönlichkeit. So wird Helena plötzlich rachsüchtig, intrigant und machtgeil. Sie reißt die Kontrolle über die Firma an sich, wofür ihr jedes Mittel – und jedes Opfer – recht ist. Nachdem ein Versuch, ihren Bruder in Thailand zu ermorden, scheitert, kehrt dieser in die Heimat zurück, wo es schließlich zum Showdown der beiden Geschwister kommt…

Review: Szenenbild. Als Horror-Fan ist man ja insbesondere bei Fortsetzungen eine abnehmende Qualität gewohnt; trotzdem hat mich "The Takeover" wirklich negativ überrascht. Ich meine, das ist kein Fall, wo Jahre später ein neues Team wieder versucht, noch ein paar Dollar aus einem zunehmend dahinsiechenden Franchise rauszuquetschen. Stattdessen kehrte im Wesentlichen das gleiche künstlerische Team vom Vorgänger zurück. Sprich, das Drehbuch stammt wieder von B.J. Nelson (wenn er auch diesmal, im Gegensatz zum Vorgänger, "Hilfe" von drei weiteren AutorInnen hatte; vielleicht lag es ja auch daran, getreu dem guten alten Motto "Zu viele Köche verderben den Brei"?!), und für die Regie zeichnet sich neuerlich Christian Duguay verantwortlich. Nun war "Eine neue Generation" wahrlich kein Highlight, erwies sich jedoch als zumindest in Teilbereichen solides und interessantes Sequel. Was mich zur zentralen Frage bringt, die ich mir nachdem die (stillen) Credits über den Fernseher flimmerte, unweigerlich stellte: Was zur Hölle ist hier schief gegangen?!

Bei "The Takeover" funktioniert nämlich so gut wie gar nichts. Das "so gut wie" bezieht sich in erster Linie auf einzelne ganz nette Action- und Stunteinlagen (die Explosion des Motorrads in der Luft, die Verfolgungsjagd auf dem Dach) und sporadisch auftretende interessante (inszenatorische) Einfälle wie z.B. die Farbverfälschung des Bilds nach dem Augenlasern. Der Rest hingegen ist einfach nur katastrophal. Das beginnt schon beim Drehbuch, dass mit seiner Familienintrige bei einer Seifenoper wie "Dallas" oder "Der Denver-Clan" besser aufgehoben wäre, als in einem "Scanners"-Film. Über die teils völlig überzeichnete Darstellung (wie z.B. rund um den "bösen" Doktor), die es mir schwer bis unmöglich machte, das Geschehen ernst zu nehmen. Bis hin zu den furchtbaren schauspielerischen Leistungen. Sagt über den Vorgänger was ihr wollt, aber der hatte mit David Hewlett einen talentierten Schauspieler, der viel zum Gelingen des Films beitrug. "The Takeover" hingegen hat Liliana Komorowska (die Ehefrau des Regisseurs – das allein sollte schon alle Warnglocken schrillen lassen) und Steve Parrish, die sich beide, überaus zurückhaltend ausgedrückt, nun wahrlich nicht mit Ruhm bekleckern, und vor allem in den Scanner-Szenen völlig daran scheitern, ihre telekinetischen Kräfte plausibel zu vermitteln. Die Grimassen, die sie dabei schneiden, regen eher dazu an, laut loszulachen, als sich zu fürchten (wie z.B., wenn Steve Parrish so dreinschaut, als würde er auf dem Klo mit einem besonders hartnäckigen Stück Scheiße kämpfen – was andererseits irgendwie schon als Analogie auf den Film funktioniert). Generell wirkt die ganze Produktion noch einmal um einiges billiger als im Vorgänger, so als wäre dort ein bisschen Budget übrig geblieben, und man hätte sich daraufhin gedacht, drehen wir halt noch einen weiteren Film. Oder vielleicht ist auch das ganze Geld für den kurzen Thailand-Ausflug draufgegangen, was weiß man. Jedenfalls lässt es der Film an interessanten und/oder sympathischen Figuren ebenso vermissen, wie an einer spannenden Handlung. Das schwache Drehbuch, dass dann auch noch mit so Schmankerl wie "I had no choice, Joyce." aufwartet, sowie der peinlich-trashige Showdown geben "The Takeover" dann schließlich den Rest.

Fazit: Szenenbild. Bedenkt man, dass hier hinter der Kamera im Wesentlichen das gleiche Team wie beim direkten Vorgänger zusammenkam, muss man sich unweigerlich fragen, was hier denn bitte schön schief gegangen ist. Nicht, dass "Eine neue Generation" so toll gewesen wäre, aber im Vergleich zu "The Takeover" erweist er sich rückwirkend als erstaunlich solides (DTV-)Sequel. Der hier hingegen ist praktisch von Beginn an furchtbar. Angefangen bei der seifenopernartigen Familiendynastie-Story voller Intrigen, dem willkürlichen Trip nach Thailand (bei dem wohl auch 90% des Budgets draufgegangen sein dürfte, weshalb man sich z.B. keine besseren DarstellerInnen mehr leisten konnte), den peinlich inszenierten und gespielten Scanner-Szenen, und generell schauspielerischen Leistungen aus der untersten Schublade, die man eben – so wie die aufgesetzt wirkenden Erotikszenen – eher in 'nem billigen Schmuddelfilm erwarten würde. Jedenfalls sind sowohl Liliana Komorowska als auch Steve Parrish mit ihren Rollen hier völlig überfordert. Wenn das Ganze aufgrund des hohen Trashfaktors nicht zumindest eine gewisse unfreiwillige Komik besäße, und einzelne – flüchtige – Momente tatsächlich kurz einen Hauch von Talent aufblitzen lassen würde, müsste man "The Takeover" überhaupt mit der Tiefstwertung abstrafen. So kann er sich aber immerhin gegenüber dem noch billigeren "Scanners"-Abklatsch "Momentum" behaupten – wenn auch wirklich nur gerade noch so.

Wertung:2 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1992 Ascot Video)


Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2020





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden