HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow The Clone Wars - 7x07: Kein Ausweg
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



The Clone Wars - 7x07: Kein Ausweg Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Lucasfilm/Disney+

Originaltitel: Dangerous Debt
Episodennummer: 7x07
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 03. April 2020
Erstausstrahlung D: 10. April 2020
Drehbuch: Dave Filoni & Charley Murray
Regie: Saul Ruiz & Bosco Ng
Besetzung: Ashley Eckstein/Josephine Schmidt als Ahsoka Tano, Brigitte Kali/Unbekannt als Trace Martez, Elizabeth Rodriguez/Unbekannt als Rafa Martez, Dee Bradley Baker/Unbekannt als Fife, Katee Sackhoff/ Heide Domanowski als Bo-Katan, Sharmila Devar/Unbekannt als Ursa Wren, Tom Kane/Uli Krohm als Erzähler u.a.

Kurzinhalt: Ashoka Tano wurde zusammen mit den Martez-Schwestern von den Pykes gefangen genommen. Nacheinander werden sie von deren Schergen verhört – wollen sie doch wissen, was mit dem Spice passiert ist, dass sie von den Gewürzminen auf Kessel abgeholt haben. Während sie in der Zelle stecken, erfährt Ashoka zudem den Grund für den Hass, den Trace und Rafa auf die Jedi hegen. Insofern ist sie ganz besonders vorsichtig wenn es darum geht, die Macht für ihre Zwecke einzusetzen. Mit eben ihrer Hilfe gelingt es Ashoka dann aber schließlich, die Zelle zu öffnen, und zusammen mit den Schwestern aus dem Gefängnis zu entfliehen. Nun muss es ihnen allerdings noch gelingen, vom Planeten zu entkommen…


Review: Beginnen wir gleich mit meinem größten Kritikpunkt: Dass Ashoka, Trace und Rafa am Ende erst recht wieder gefangen genommen und in die Zelle gesteckt werden – sprich am Ende wieder genau dort stehen, wo sie schon zu Beginn waren – lässt "Kein Ausweg" doch sehr überflüssig wirken. Weil, ehrlich: Wozu war diese Übung dann eigentlich gut? Die wenigen relevanten Informationen, die sich im Wesentlichen auf die Aufrollung der tragischen Ereignisse beschränken, die zum Tod ihrer Eltern führten, hätte man zu Beginn der nächsten Folge bestimmt auch noch untergebracht. Und davon abgesehen konnte ich nicht erkennen, dass sich hier wichtiges/relevantes zugetragen hätte. So gesehen wäre es mir glaub ich lieber gewesen, wenigstens einer von ihnen wäre die Flucht tatsächlich gelungen – das hätte die Ausgangssituation für- die nächste Folge zumindest ein bisschen verändert. So aber fragt man sich am Ende schon, wozu das gut war. Immerhin, die gerade angesprochene Szene rund um die Offenbarung der Umstände vom Tod der Martez-Eltern war in der Tat gelungen. Sie machte Ashoka einerseits klar, dass sie mit dem Einsetzen der Macht wirklich vorsichtig sein muss, um nicht aufzufliegen, und zeigte zudem auch wieder, dass die Einsätze der Jedi, wenn natürlich auch unabsichtlich, auch mal unerwünschte Kollateralschäden zur Folge haben können. Zugleich dürfte es aber auch dazu beigetragen haben, Ashokas negatives Bild der Jedi wieder etwas aufzuweichen – ist ihr doch als ehemalige Schülerin nur allzu gut bewusst, dass es sich beim Tod der Martez-Eltern um einen tragischen Unfall handelt, den man aber wohl nicht hätte verhindern können. Sprich: So verständlich die Einstellung von Trace und Rafa auch sein mag, ist sie dennoch ungerecht. Dass Ashoka somit in diesem Konflikt eher auf Seite der Jedi stehen dürfte, sollte dabei helfen, die Kluft die zwischen ihr und dem Orden entstanden ist zumindest ein bisschen wieder zu kitten. Dennoch, so gut und potentiell wichtig diese Szene auch gewesen sein mag: Das Drumherum war letztendlich unnötig.

Fazit: Episodenbild (c) Lucasfilm/Disney+ Angesichts der Tatsache, dass die siebente und letzte Staffel aus nur zwölf Episoden entsteht, finde ich es schon ein bisschen befremdlich, dass man eine davon auf diese Folge verschwendet, wo Ashoka, Trace und Rafa am Ende wieder in genau derselben Situation stecken, in der sie sich zu Beginn wiederfanden. Da hätte man sich diese ganze Sache mit den Fluchtversuch auch gleich schenken können. Die eine einzige wirklich relevante – und gute – Szene, als Trace und Rafa vom Tod ihrer Eltern erzählen, hätte sich bestimmt auch in einem anderen Rahmen (z.B. dann zu Beginn der nächsten Folge) unterbringen lassen. Ob "Kein Ausweg" die schlechteste Folge der letzten Staffel ist, damit tue ich mir ein bisschen schwer, war sie doch trotz allem noch halbwegs kurzweilig. Sie ist aber sicherlich die überflüssigste.

Wertung: 2 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2020 Disney+)








Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden