HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Child's Play
Child's Play Drucken E-Mail
Fragwürdig-unnötiges "Chucky"-Remake Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Mittwoch, 23 Oktober 2019
 
Halloween-SPECiAL

 
Child's Play
Originaltitel: Child's Play
Produktionsland/jahr: USA 2019
Bewertung:
Studio/Verleih: Orion Pictures/Capelight Pictures
Regie: Lars Klevberg
Produzenten: U.a. Seth Grahame-Smith & David Katzenberg/td>
Drehbuch: Tyler Burton Smith
Filmmusik: Bear McCreary
Kamera: Brendan Uegama
Schnitt: Tom Elkins & Julia Wong
Genre: Horror
Kinostart Deutschland: 18. Juli 2019
Kinostart USA: 21. Juni 2019
Laufzeit: 90 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Aubrey Plaza, Mark Hamill, Tim Matheson, Brian Tyree Henry, Gabriel Bateman, David Lewis, Trent Redekop, Beatrice Kitsos, Carlease Burke, Ty Consiglio u.a.


Kurzinhalt: Karen Barclay ist Alleinerzieherin. Sie arbeitet in einem Spielwarengeschäft, und hat aufgrund der Zusatzschichten die sie leistet um über die Runden zu kommen zunehmend Schuldgefühle, da sie ihren Sohn Andy deshalb vernachlässigen muss. Als eine Kundin eine der Buddi-Puppen zurückgibt, sieht sie darin die Chance, ihrem Sohn trotz ihrer finanziell angespannten Situation ein großes Geschenk zum dreizehnten Geburtstag zu machen. Die besagten Buddi-Puppen sind nicht nur Spielgefährten, sondern können auch mit elektronischen Geräten im Haus verbunden werden – also quasi eine Mischung aus Spielzeugpuppe und Alexa. Doch diese spezielle Puppe wurde in der Fabrik von einem verärgerten Arbeiter, der sich unmittelbar darauf das Leben nahm, insofern umprogrammiert, als sämtliche Sicherheitsprotokolle entfernt wurden. Und so offenbart Chucky, wie sich die Puppe selbst nennt, schon bald mörderische Tendenzen…

Review: Szenenbild. Zuerst einmal: Auch wenn mich mit der "Chucky"-Reihe keine nostalgischen Gefühle verbinden finde ich es von vornherein schon mal sehr fragwürdig und respektlos, dieses Remake zu platzieren, während der Schöpfer des Originals, Don Mancini (ohne den es die gesamte Reihe gar nicht gäbe, und man somit auch keine Möglichkeit hätte, ein Remake zu platzieren), seine eigene Filmreihe mit weiteren Filmen und Serien fortsetzen will. Wir haben hier somit nicht den Fall eines toten Franchise, dass durch ein solches Reboot wiederbelebt werden soll, sondern vielmehr eine Art Parallelveranstaltung. Das allein stieß mir ja schon sauer auf, und sorgte somit dafür, dass ich "Child's Play" doch eher widerwillig gegenüberstand. Erschwerend kommt aber nun noch hinzu, dass ich den Remake-Charakter des Films nicht einfach nur völlig unnötig finde, sondern er vielmehr so ziemlich das schlechteste am ganzen Film ist. Denn grundsätzlich hätte dieser ein paar gute und interessante Ansätze. Doch statt voll und ganz auf diese zu setzen und das Konzept einer solchen Mörderpuppe, eines Mörder-Roboters, oder einer mörderischen K.I., in die Gegenwart zu bringen, schnürt man sich durch die Remake-Elemente in der Kreativität unnötig ein, und schafft letztendlich eine Mischung, die hinten und vorne nicht zusammenpassen, das sich die alten mit den neuen Aspekten spießen.

Das beginnt schon bei Chucky selbst. Damals in den 80ern wirkte das Design recht cool und zeitgemäß. Aber nicht nur, dass man dieses grundsätzlich schon mal verschlimmbessert hat (echt, wer würde sich solch eine Puppe freiwillig nach Hause holen?!), würde sowas heutzutage einfach niemand mehr kaufen. Es sieht billig und veraltet aus. Hier hätte man sich vom Chucky-Konzept trennen und eine völlig neue Puppe designen sollen, damit das Buddi nicht einfach nur behauptet wird, sondern es wirklich so aussieht wie ein Spielgefährte von Apple (dem offensichtlich Pate stehenden Original-Film hätte man ja z.B. dadurch, dass sich die Figuren den im Fernsehen anschauen, Tribut zollen können; damit und einem Story Credit für Don Mancini hätte man allfälligen Plagiatsvorwürfen wütender Chucky-Fans vorbeugen können). Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass die Puppe hier keinem Kind, sondern einem Dreizehnjährigen geschenkt wird. Und ja, ich weiß, sie behandeln es im Film eh so, als wäre es ein bisschen lächerlich, dennoch wollte sich mir der Grund, warum man Andy gealtert hat, nicht erschließen. Zumal der ganze Plot dann leider nicht mehr wirklich funktioniert. Bei einem Kind mag man noch glauben können, dass sich das nicht groß wundert, wenn Chucky normal mit ihm spricht, sich seltsam verhält usw. Aber bei einem Teenager? Und so fragt man sich unweigerlich, warum der nicht einfach die Puppe schon viel früher losgeworden ist, bzw. sie zerstört hat (nämlich spätestens nach der Katze). Dass dies nicht passiert, fand ich enorm unglaubwürdig. All dies führt dazu, dass ich mich auf "Child's Play", im Gegensatz zum Original, nie wirklich einlassen konnte. Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass das mit dem "imprinting" vom weitaus besseren "A.I. – Künstliche Intelligenz" geklaut war. Kein Freund war ich auch von der Art und Weise, wie ein bestimmter Mord als Gag umgesetzt war (mit den Kindern, die nichts mitbekommen, und dem fliegenden Toupet; und "This is for Tupac!" hab ich einfach nicht verstanden). Vor allem aber leidet "Child's Play" darunter, dass ich den Film zu keiner Sekunde spannend fand.

Szenenbild. Nun gibt es trotz all dieser negativen Aspekte und einem Film, der aus meiner Sicht von vornherein aus kreativer Sicht eine Fehlentscheidung war, doch noch ein paar rettende Elemente. Ich mag Aubrey Plaza als Darstellerin ja grundsätzlich sehr gerne. Mehr noch als sie schätze ich jedoch Mark Hamill, der hier nun als neue Stimme von Chucky ausgewählt wurde. Grundsätzlich – nicht zuletzt aufgrund seiner langjährigen Voice Acting-Erfahrung (so war er z.B. die Stimme des Joker in der animierten "Batman"-Serie aus dem 90ern)– eine gute Wahl, wenn ich es auch etwas seltsam finde, für den Neustart eines solchen Franchise die Rolle mit einen um nur ein Jahr jüngeren Darsteller auszufüllen; wesentlich zukunftssicherer macht man es damit jedenfalls nicht. Zudem fand ich den Showdown im Spielwarengeschäft – wenn dieser auch eindeutig vom Einstieg des dritten "Chucky"-Films inspiriert war – ganz launig. Vor allem aber ist es positiv hervorzugeben, dass man – zu meiner großen Überraschung – auch beim Remake auf CGI verzichtet und lediglich mit practical effects gearbeitet hat. Letztendlich macht dies das Remake jedoch um nichts weniger fehlgeleitet.

Fazit: "Child's Play" ist für mich auf kreativer Ebene ein völliger Reinfall. Mal abgesehen davon, dass ich es respektlos finde, ein noch aktives Franchise zu rebooten, ist für mich der Remake-Charakter einer der Hauptgründe, warum die 2019-Version der Geschichte für mich einfach nicht funktionieren wollte. Hätte man sich von der "Chucky"-Vorlage getrennt und aufbauend auf dieser Idee und unter Berücksichtigung neuer Technologie etwas neues erschaffen (und der Inspirationsquelle mit einer filminternen Anspielung sowie einem Credit für Don Mancini Tribut gezollt), hätte "Child's Play" wirklich etwas werden können. So hingegen spießten sich die neuen (nicht einmal grundsätzlich uninteressanten) Elemente mit dem Alten – wie eben der Chucky-Puppe – und wollten partout kein stimmiges Ganzes ergeben. Zumal ich das Redesign misslungen fand (die Puppe sieht einfach derart creepy aus – wer holt sich sowas nach Hause, bitte schön?), und Andy in dieser Neuinterpretation eigentlich auch schon zu alt für so ein Spielzeug ist. Zu allem Überfluss ergeben sich daraus dann auch noch einige Unglaubwürdigkeiten, weil für mich z.B. nicht nachvollziehbar war, warum ein Teenager sich nicht schon viel früher von dieser Puppe trennt (bei einem Kind, noch dazu wenn diese tatsächlich als ihr Freund/Spielgefährte auftritt, wie eben im Original, war das was anderes). Von der ganzen Geschichte rund um den Kopf ganz zu schweigen. Ich fand das alles einfach nicht plausibel, und kam daher nie wirklich in den Film rein. Erschwerend kommt dann noch hinzu, dass ich mit der Umsetzung einiger Morde als Gags nicht glücklich war, und den Film zu keinem Zeitpunkt spannend fand. Ja, ich mag Aubrey Plaza und Mark Hamill, und ja, die beiden machen ihre Sache grundsätzlich gut, und ja, einzelne der modernisierten Elemente waren nicht uninteressant, und ja, der Showdown im Spielwarengeschäft war, wenn auch von "Chucky 3" geklaut, dann ganz spaßig. Letztendlich war "Child's Play" aber halt einfach ein von vornherein fehlgeleitetes Remake, das für mich die im Vorfeld bzw. auf Drehbuch-Ebene getroffenen kreativen Fehlentscheidungen nie überwinden konnte.

Wertung:3 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2019 Capelight Pictures)


Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2019





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


1x01 Alte Freunde? - Legacies
Serie | Sixx
Do. 14.11.19 | 20.15 Uhr


5x10 Ende gut, alles gut - Killjoys
Serie | SyFy
Do. 14.11.19 | 21.45 Uhr


Faszination Erde
Dokus & Magazine | ZDF
So. 17.11.19 | 19.30 Uhr