HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow Jessica Jones - 3x07: Der doppelte Half-Wappinger
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Jessica Jones - 3x07: Der doppelte Half-Wappinger Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix

Originaltitel: AKA The Double Half-Wappinger
Episodennummer: 3x07
Bewertung:
Weltweite Internet-VÖ: 14. Juni 2019 (Netflix)
Drehbuch: Nancy Won
Regie: Larry Teng
Hauptdarsteller: Krysten Ritter als Jessica Jones, Rachael Taylor als Trish Walker, Eka Darville als Malcolm Ducasse, Benjamin Walker als Erik Gelden, Sarita Choudhury als Kith Lyonne, Tiffany Mack als Zaya Okonjo, Jeremy Bobb als Gregory Sallinger, Carrie-Anne Moss als Jeri Hogarth.
Gastdarsteller: John Ventimiglia als Detective Eddy Costa, Aneesh Sheth als Gillian, Tijuana Ricks als Thembi Wallace, Mary McCann als Chief Ronnie Velasco, Mateo Gomez als Manuel Silva, Leticia Castillo als Ana Silva, Rachel McKeon als Char, Michelle Won Park als Reporter #1, George A. Peters II als Reporter #2, Samuel J. Joseph als News Photographer, Larry Mihlon als Elderly Uni u.a.


Kurzinhalt: Nachdem er Erik Gelden entführt hat, wird Gregory Sallinger zwar verhaftet – doch ohne Eriks Aussage kann man ihn dafür nicht belangen. Und um ihn mit den Morden in Verbindung zu bringen, fehlt generell ein stichhaltiger Beweis. Jessica und Trish hoffen, dass der Serienkiller bei seinem ersten Mord noch nicht ganz so sorgsam gewesen ist – und begeben sich deshalb nach Wappinger Falls, wo er aufgewachsen ist. Gregory hat Erik ja erzählt, dass sein Bruder gestorben ist, und die beiden glauben, dass es vielleicht kein Unfall gewesen sein könnte, sondern vielmehr Mord. Eben dieser Verdacht stellt sich zwar als falsch heraus – dafür finden sie jedoch einen anderen, seit Jahrzehnten vermissen Jungen, bei dem es sich um Sallingers erstes Opfer handeln dürfte. Währenddessen hat Jeri Hogarth überraschend bekannt gegeben, Sallinger vor Gericht zu vertreten. Nicht alle in ihrer Kanzlei sind über diese Entscheidung glücklich – und vor allem die Beziehung zwischen Malcolm und Zaya droht es doch ordentlich zu belasten…

Review (kann Spoiler enthalten): Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix Bislang war ich mit Jeri Hogarths Entwicklung in dieser Staffel ja sehr zufrieden. Dass sie, obwohl todkrank, nicht einfach ein guter Mensch wird, sondern fleißig intrigiert und aus Eifersucht den Ehemann ihrer Geliebten in den Selbstmord treibt (den ich ihr jedoch nach wie vor nicht anlaste; weil das Geld zu veruntreuen, war ebenso einzig und allein seine Entscheidung, wie die Art und Weise, damit umzugehen). In "Der doppelte Half-Wappinger" geht sie mir dann aber doch zu weit. Natürlich erfüllen Strafverteidiger eine wichtige Funktion, aber – mit dem zweifellosen Wissen um seine Schuld, war es mir dann doch zu viel, dass Hogarth hier nun bereitwillig diesen Serienmörder vertritt, nur damit ihre Kanzlei – nach dem Debakel rund um Peter Lyonne – positive Publicity und so hoffentlich auch wieder ein paar neue Klienten bekommt. Marketing auf Kosten all seiner vergangenen wie auch zukünftigen Opfer? Da kann ich dann doch nicht mit. Schwer tat ich mir auch mit Sallingers Aussagen bei der Pressekonferenz. Grundsätzlich war die Art und Weise, wie er sich hier als Opfer darstellt, natürlich überaus realistisch und lebensecht; aber ich denke, es ist mir momentan etwas "too close to home" (wenn man sich z.B. anschaut, wie ein gewisser H.C. Strache mit den Vorwürfen rund um das Ibiza-Video umgegangen ist).

Gut dagegen, dass nach "Ich wünschte" nun auch hier wieder Jessicas Ermittlungsarbeit als Privatdetektivin in den Mittelpunkt rückt. Mit ihrem ursprünglichen Verdacht, Sallinger hätte seinen Bruder umgebracht, sollten Jessica und Trish zwar nicht recht behalten, dafür finden sie unter dem Gebilde im Garten (wie nennt man so einen Schmarrn eigentlich? Ist ja doch eher was ur-amerikanisches, was man bei uns eher selten findet) die Leiche eines ehemaligen Schulkollegen. Nun muss ich ganz ehrlich sagen: Was für Flaschen arbeiten da bitte bei der Polizei in Wappinger Falls? Ich meine, da wird das Teil genau an dem Tag, wo der Schüler verschwindet, gebaut, und es hat sich noch nie jemand gedacht, dass sich seine Leiche darunter befinden könnte? Dafür war aber die Szene, wie Jessica rausgeht und den Bau einfach mal so abreißt, aber sehr cool. Zumal mir auch die Reaktion der Polizistin gefiel. Zuerst hat sie Gregory noch verteidigt und meinte, dass dieser nie im Leben seinen Bruder umgebracht hat (womit sie ja auch recht behalten sollte), an dieser Stelle bedankte sie sich aber an Jessica, und musste wohl oder übel einsehen, dass Gregory eben doch nicht so unschuldig ist, wie sie bislang dachte. Und auch den Kampf zwischen Jessica und Gregory am Ende fand ich klasse. Anfangs befürchtete ich noch, das könnte für Jessica dahingehend nicht gut ausgehen, als sie vor allen die Kontrolle verlieren könnte. Stattdessen war dies in der Tat ein befriedigend-erhebender Moment – der den Zuschauer jedoch zugleich mit der beunruhigenden Frage zurücklässt, wie Gregory auf diese Provokation wohl reagieren wird.

Fazit: Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix Dass Jeri Hogarth nun tatsächlich Gregory Sallinger vertritt – mit allem, was sie über ihn weiß – hat mich dann doch negativ überrascht. Eine ambivalentere Herangehensweise an die Figuren in allen Ehren, aber da ging mir Jeri doch zu weit, und wie die Figur hier gerade dabei ist, jegliche Sympathien meinerseits zu verspielen, fand ich schon schade. Auch die Ermittlungen von Jessica und Trish waren ursprünglich noch nicht mega-prickelnd. Der Leichenfund war dann allerdings ganz nett (wenn man sich auch fragt, die die Polizei diesem Zufall damals nicht nachgehen konnte; andererseits hatte man vielleicht auch einfach keinen Grund, Gregory zu verdächtigen); nicht zuletzt auch, weil die zuvor noch eher feindlich eingestimmte Polizistin hier nun umdenkt und sich bei Jessica entschuldigt. Am besten gefiel mir an "Der doppelte Half-Wappinger" aber das Finale, mit dem Kampf zwischen Jessica und Gregory, wo letzterer endlich jene Abreibung bekommt, die er sich (mindestens) verdient hat. Das war wirklich nett; den Rest der Folge fand ich hingegen doch eher nur so na ja.

Wertung: 2.5 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2019 Marvel/Netflix)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Serie im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


2x14 Der andere Weg - The Orville
Serie | Pro7
Mo. 16.09.19 | 23.10 Uhr


11x01 Die Frau, die zur Erde fiel
Dr. Who | einsfestival
Di. 17.09.19 | 20.15 Uhr


9x17 Zerrissen
Hawaii Five-0 | Sat1
Di. 17.09.19 | 22.10 Uhr