HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow The Expanse - 3x08: It Reaches Out
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



The Expanse - 3x08: It Reaches Out Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) SyFy

Originaltitel: It Reaches Out
Episodennummer: 3x08
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 30. Mai 2018
Erstausstrahlung D: -
Drehbuch: Mark Fergus & Hawk Ostby
Regie: Kenneth Fink
Hauptdarsteller: Steven Strait als James Holden, Cas Anvar als Alex Kamal, Dominique Tipper als Naomi Nagata, Wes Chatham als Amos Burton, Frankie Adams als Roberta "Bobbie" Draper, Shohreh Aghdashloo als Chrisjen Avasarala, Thomas Jane als Joe Miller.
Gastdarsteller: David Strathairn als Klaes Ashford, Cara Gee als Camina Drummer, Nadine Nicole als Melba Koh, Elizabeth Mitchell als Anna Volovodov, Anna Hopkins als Monica Stuart, Brandon McGibbon als Cohen, John Kapelos als Ren, Ari Millen als Stanni, Andrew Rotilio als Diogo Harari, Genelle Williams als Tilly Fagan, Paulino Nunes als Hector Cortez, Chris Owens als Kolvoord u.a.


Kurzinhalt: Nachdem sich Miller wiederholt vor seinen Augen manifestiert und anfängt in Rätseln zu sprechen, glaubt Holden seinen Verstand zu verlieren oder vom Protomolekül infiziert worden zu sein. Als Melba ihren mörderischen Plan in die Tat umsetzt und die Rocinante in akute Gefahr bringt, ist Holden gezwungen der neuen Stimme in seinem Kopf zu vertrauen, um einen Ausweg aus dieser Situation zu finden…

Review: Episodenbild (c) SyFy Nach dem Teaser am Ende der letzten Folge, der es aber der Fantasie der Zuschauer überlassen hat, was es mit Holdens Vision auf sich hat, schafft "It Reaches Out" nun Gewissheit: Miller ist zurück! Nun ja, nicht so ganz. Erst im Verlauf der Folge wird zumindest ansatzweise klarer, um was sich bei den Erscheinungen des "Ermittlers" handelt, die Holden immer dann plagen, wenn er allein ist. Als Werkzeug des Protomoleküls ist der Ermittler mit der Aufgabe betraut, etwas Bestimmtes zu finden. Was dieses Etwas ist, scheint dem Miller-Konstrukt selbst nicht so klar zu sein, aber um die Aufgabe erfüllen zu können, braucht es ein geeignetes Transportmittel. Und da sich im Innern der Roci noch ein Rest des leuchtenden blauen Wunderstoffes befindet, den die Crew bei ihrer Putzaktion im Staffelauftakt sehr zweckdienlich übersehen hat, ist es nicht überraschend, weshalb sich Miller gerade auf dem Raumschiff der Protagonisten manifestiert, dass ohnehin und auch nicht minder zweckdienlich immer genau dort zu sein scheint, wo die Action ist. Lange Rede, kurzer Sinn: So wie das Abenteuer dank der mal mehr und mal weniger offensichtlichen Bemühungen der Autoren immer wieder unsere Protagonisten findet, ist auch das Zurückholen von Miller aus dem Totenreich trotz der langen Erklärung letzten Endes ein Griff in die Trickkiste, um eine beliebte Figur weiterhin in der Serie auftreten zu lassen.

Während dieser Kniff bei mir anfänglich für Skepsis gesorgt hat, Holdens Visionen von Miller dann aber doch gut in die Episode eingebaut wurden und dabei nicht nur für einige witzige Szenen gesorgt, sondern sich darüber hinaus noch als zentral für das hochdramatische Finale entpuppt haben, ist mir die Begründung, warum sich die Rocinante wieder im Mittelpunkt des Geschehens befindet, dagegen zu konstruiert. Die Autoren versuchen zwar eine Antwort auf die Frage zu liefern, von was die Hauptfiguren leben, nachdem sie Fred Johnsons Obhut verlassen haben, die Umsetzung lässt aber zu wünschen übrig und wirkt wie ein nachträglicher Einfall, damit der Kameramann des nervigen Reporterduos die Rocinante sabotieren kann. Dessen "Plan" überzeugt mich an dieser Stelle auch nicht. Die Episode hat es ziemlich deutlich gemacht, dass Cohen mit Melba unter einer Decke steckt. Wenn es Melbas Ziel war, Holden für die Zerstörung der Seung-Un verantwortlich zu machen, dann hätte Cohen bei der Sabotage der Roci sein eigenes Todesurteil unterschrieben. Falls er stattdessen nichts von Melbas endgültigen Absichten gewusst hat und von ihr nur angeheuert wurde, um die Computerchips auszutauschen, dann hat er sich seltsam unbekümmert gezeigt, als die Streitkräfte der UN sowie der OPA die Rocinante plötzlich ins Visier genommen haben. So oder so wird kein Schuh daraus.

Episodenbild (c) SyFy Deutlich besser hat mir in dieser Folge die sonst schwächelnde Hauptfigur James Holden gefallen. Holden ist meines Erachtens keine Figur, die die Serie im Alleingang tragen kann. Steven Straits Mangel an Charisma tut sein Übriges. Deswegen bin ich den Machern der Serie dankbar, im Gegensatz zur Vorlage, die sich den Vorwurf gefallen lassen muss, hin und wieder zu Holdens One-Man-Show zu verkommen, verstärkt auf das Figurenensemble zu setzen. Aber wenn etwas Interessantes mit Holden passiert, dann hat die Figur die Chance zu wachsen. Anders als sein "Kapitän Ahab"-Verschnitt in der 2. Staffel ist es Steven Strait hier meiner Meinung nach durchaus gelungen, Holdens ringen, seinen Verstand nicht zu verlieren, zu verkaufen. Besonders in den letzten 10 Minuten kann der Darsteller glänzen, als er seine gesamte Verzweiflung und Hoffnung in Beschwörung von Miller steckt, um einen Ausweg aus der Notlage zu finden. Mit dem Ende von "It Reaches Out" spielen die Macher gekonnt mit den Erwartungen der Zuschauer. Bei der Schwarzblende kurz bevor die Rocinante den Ring passiert, hätte ich am liebsten geschrien. Das wäre zwar ein wahnsinnig verlockender, aber auch denkbar ungünstiger Handlungspunkt gewesen, um die Episode abzuschließen, da ohnehin niemand von den Zuschauern ernsthaft in Erwägung zieht, dass die Schreiber die Rocinante zerstören würden. So aber zeigt man uns nach der Schwarzblende noch die direkten Folgen der Durchquerung des Rings und etabliert damit ein viel reizvolleres Szenario als Teaser für die nächste Episode.

Fazit: Hatte "Delta-V" durch das Hineinspringen in den Handlungsstrang um den Ring noch den Reiz des Neuen, zeigen sich in dieser Folge nun erste Risse des neuen Szenarios. Besonders das klischeehafte Reporterduo an Bord der Rocinante gehört nicht zu den Sternstunden der Serie und der Plan des blinden Kameramanns hat mehr Löcher als Schweizer Käse. Dafür entschädigen das hochspannende Finale und ein gut aufspielender Steven Strait, der in seinen Szenen mit Thomas Janes Miller seit langer Zeit mal wieder mein Interesse an der Hauptfigur James Holden wecken konnte.

Wertung: 3.5 von 5 Punkten
Tu Bacco
(Bilder © 2018 SyFy)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Serie im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


15x10 Allein in der Wüste
NCIS | Sat1
Mo. 22.10.18 | 20.15 Uhr


12x03 Die Krippe
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 22.10.18 | 20.15 Uhr


9x03 Warning Signs
Walking Dead | FOX
Mo. 22.10.18 | 21.00 Uhr