HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow The Orville - 1x07: Majority Rule
The Orville - 1x07: Majority Rule Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix

Originaltitel: Majority Rule
Episodennummer: 1x07
Bewertung:
Erstausstahlung USA: 26. Oktober 2017 (FOX)
Erstausstahlung D: -
Drehbuch: Tucker Gates
Regie: Jon Cassar
Hauptdarsteller: Seth MacFarlane als Captain Ed Mercer, Adrianne Palicki als Commander Kelly Grayson, Penny Johnson Jerald als Dr. Claire Finn, Scott Grimes als Lieutenant Gordon Malloy, Peter Macon als Lieutenant Commander Bortus, Halston Sage als Chief Security Officer Alara Kitan, J. Lee als Lieutenant John Lamarr, Mark Jackson als Isaac.
Gastdarsteller: Giorgia Whigham als Lysella, Steven Culp als Willks, Ron Canada als Admiral Tucker, Catherine Shu als Hoshel, Roy Abramsohn als Morning Host, Loren Lester als Lewis, Barry Livingston als Tom u.a.


Kurzinhalt: Während sie eine rückständige Kultur untersuchten, sind zwei Forscher spurlos verschwungen. Die U.S.S. Orville wird zum betreffenden, erdähnlichen Planeten beordert, um herauszufinden, was mit ihnen geschehen ist. Das Außenteam, bestehend aus Kelly Grayson, Claire Finn, Alara Kitan und John LaMarr stößt dort auf eine höchst seltsame Kultur, wo das gesamte Leben praktisch ein einziger Beliebtheitswettbewerb ist. Zu ihrem achtzehnten Geburtstag bekommen alle Bewohner ein Gerät, dass anzeigt, wie viele Up- oder Downvotes sie ab diesem Zeitpunkt gesammelt haben. Wenn man etwas macht, dass daraufhin von Freunden, Familie oder auch Unbekannte positiv aufgenommen wird, bekommt man quasi den Daumen hoch. Fällt man unangenehm auf, gibt es einen Downvote. Wer über zehn Millionen negative Bewertungen gesammelt hat, wird zur "Korrektur" geschickt. Noch bevor sie all dies in Erfahrung bringen erlaubt sich John LaMarr einen Scherz, und vollzieht unsittliche Handlungen an der Statue einer großen Pionierin des Planeten. Während er sich daraufhin zusammen mit Kelly und einem PR-Berater auf die gesetzlich vorgeschriebene Entschuldigungstour durch diverse Talkshows begibt, versuchen Claire und Alara, das Schicksal der Forscher in Erfahrung zu bringen…

Review: Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix Nach der einwöchigen, sportbedingten Zwangspause meldet sich "The Orville" mit "Majority Rule" – und damit der bisher vermutlich stärksten Folge der Serie – zurück. Auffällig war dabei für mich, dass diese wieder deutlich ernster war. Nicht nur von der Thematik her – weil auch in einigen sehr humorvollen Episoden hat die Serie ja auch schon durchaus ernste Themen behandelt (siehe "Krill") – sondern generell vom Ton. Bereits der Einstieg (wir beginnen zum ersten Mal nicht auf dem Schiff mit einem Gag, sondern direkt auf dem Planeten) hat mich diesbezüglich überrascht, und auch in weiterer Folge gibt es zwar immer wieder mal den einen oder anderen albernen Moment. Und echte Spannung kommt zugegebenermaßen insofern nicht auf, als man der Serie dann doch nicht zutraut, dass LaMarr einer Lobotomie unterzogen wird (wobei "The Orville" selbst mit der klischeehaft-arschknappen Rettung in letzter Sekunde selbst deutlich macht, dass darin nie in ihrer Absicht lag). Und doch, tonal war "The Orville" in "Majority Rule" wieder einmal genau so, wie ich mir das im Vorfeld erhofft habe. Insofern hoffe ich, dass dieses Beispiel Schule macht, weil frühere Folgen haben für mich unter den nicht immer zündenden Witzchen doch etwas gelitten.

Nun ist die Thematik in "Majority Rule" zugegebenermaßen nicht neu. In erster Linie drängt sich der Vergleich mit der großartigen "Black Mirror"-Folge "Nosedive" auf, was den eigenen sozialen Status und die damit einhergehenden Auswirkungen auf das allgemeine Leben betrifft (wie z.B., dass man ab einer bestimmten Anzahl an Downvotes nicht mehr in bestimme Restaurants eingelassen wird). Auch die Idee, dass ein Internet-Mob über Leben oder Tod (oder in diesem Fall Freiheit/Lobotomie) entscheidet, gab's bereits (u.a. im ansonsten wenig beeindruckenden "Untraceable"). Und was man nicht alles tut, um beliebt zu sein und Likes zu gewinnen, durfte ich am selben Tag noch bei der Viennale bei "Tragedy Girls" begutachten. Insofern alles jetzt nicht unbedingt neu – aber in diesem Mix und zusammen mit der Idee, dass die Gesellschaft hier eine reine direkte Demokratie ist, wo die Allgemeinheit über praktisch alles entscheidet (und warum dies nicht immer eine gute Idee ist, veranschaulicht Isaac nochmal mit der wunderbaren Aussage "You are confusing opinion with knowledge"), fand ich die Darstellung hier dann doch wieder recht frisch und neu – und natürlich in erster Linie sehr zeitgemäß. Ich selbst bin zum Glück in einem Alter, wo mich das weniger tangiert, aber wenn man sich mal anschaut, wie gerade auch so manche junge Menschen jedem Like hinterherhecheln und ihr Leben teilweise daran ausrichten, oder auch die ganzen Shitstorms, Shamings im Internet (weil man mittlerweile ja oftmals längst nicht so unbeobachtet ist, wie man glaubt) betrachtet, dann ist das in "Majority Rule" bezeichnete Bild unserer eigenen Realität – oder zumindest einer potentiellen Zukunft – näher, als man glauben will. Von der Internet-Lynchjustiz und den Shitstorm-Mobs ganz zu schweigen. Und natürlich sind diese teilweise völlig berechtigt; wie immer und überall ist das Internet letztendlich nur ein Werkzeug, und kommt es halt darauf an, wie und wofür man es einsetzt. Aber "Majority Rule" zeigt die Gefahren, die damit einhergehen, sehr schön auf, und vor allem auch, dass man gerade auch die Justiz nie einem Internet-Lynchmob überlassen sollte. Und am Ende zeigt uns die Folge dann auch den einzigen Weg auf, diesem Teufelskreis zu entkommen: Nämlich, sich an diesem System nicht zu beteiligen, und abzuschalten.

Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix Neben der Handlung konnten mir auch wie gewohnt die Effekte und die Musik wieder gefallen. Die Gaststars machten ebenfalls einen guten Eindruck. Steven Culp wirkt zwar in seiner Rolle eher verschwendet, und Ron Canadas (zweiter) Auftritt als Admiral Tucker ist wieder einmal überaus kurz. Dafür machte die Szene aber wenigstens deutlich, dass es nicht auf allen Unionsschiffen so locker zugeht wie auf der Orville, und andere Schiffe und Besatzungen wohl den klassischen "Star Trek"-Serien (an die diese Folge wieder einmal auf wunderbare Art und Weise erinnerte) näher sein dürften. Einen guten Eindruck machte auch die bisher mir gänzlich unbekannte Giorgia Whigham als Lysella, die zum Ende hin – ein bisschen wie bei Lilly in "Der erste Kontakt" – der Orville einen Besuch abstatten und von dieser Erfahrung geläutert werden darf. Recht witzig war dann zudem die Art und Weise, wie es doch noch gelingt, LaMarr zu retten. Zugleich gab es aber davor auch wieder den einen oder anderen ernsten Moment, wie z.B. wenn sie Lewis finden. Und generell hielten sich die Witzchen und Gags diesmal wie gesagt eher in Grenzen. Von mir aus könnte das bei "The Orville" immer so sein.

Fazit: Auch mit "Majority Rule" bot "The Orville" wieder genau die ("Star Trek")-Unterhaltung, die wir aus meiner Sicht heutzutage brauchen. Eine unterhaltsame Science Fiction-Serie mit optimistischem Grundton, die sich nichtsdestotrotz wichtigen zeitgenössischen Problematiken aufgreift und sie durch bewusste Überzeichnung veranschaulicht. Bei "Majority Rule" geht es nun in erster Linie um die Like/Dislike-Internet-Kultur, zugleich setzt man sich aber auch mit den Gefahren einer direkten Demokratie in allen Lebensbereichen sowie der Lynchjustiz auseinander. Die Episode selbst war dabei, trotz wieder einzelner Witzchen und einer bewussten satirischen Überzeichnung bestimmter Elemente, wieder deutlich ernster als zuletzt, und lag mir damit schon allein vom Ton her wieder mehr (ich wünschte wirklich, "The Orville" würde sich diesbezüglich auf dem Niveau von diesen und ähnlichen Folgen wie "Command Performance" und "If the Shars Should Appear" einpendeln). Klar, wirklich spannend war das Geschehen nicht, und auch wenn die Folge teilweise in interessante, neue Richtungen ging so ist die Thematik grundsätzlich bereits aus anderen Filmen und Serien bekannt, und war u.a. bei "Black Mirror" doch noch eine Spur prägnanter und bissiger umgesetzt. Davon abgesehen bot "The Orville" mit "Majority Rule" aber wieder einmal Science Fiction-Unterhaltung in bester "Star Trek"-Tradition.

Wertung: 4 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2017 FOX)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Serie im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


4x14/4x15/4x16
Once Upon a Time | Super RTL
Sa. 25.11.17 | 21.35 Uhr


14x23 Woche Zehn
NCIS | Sat1
Mo. 27.11.17 | 20.15 Uhr


11x07 Ursache und Wirkung
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 27.11.17 | 20.15 Uhr