HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Der weiße Killer
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



Der weiße Killer Drucken E-Mail
Trashiges, aber charmantes, Hai-B-Movie Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Donnerstag, 12 Oktober 2017
 
Halloween-SPECiAL

 
The Last Jaws
Originaltitel: L'ultimo squalo
Produktionsland/jahr: Italien 1981
Bewertung:
Studio/Verleih: Montoro Productions Ltd./Edel Germany
Regie: Enzo G. Castellari
Produzenten: U.a. Ugo Tucci & Maurizio Amati
Drehbuch: Vincenzo Mannino
Filmmusik: Guido De Angelis & Maurizio De Angelis
Kamera: Alberto Spagnoli
Schnitt: Gianfranco Amicucci
Genre: Horror
Kinostart Deutschland: 30. April 1981
Kinostart Italien: 02. April 1981
Laufzeit: 88 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: DVD
Mit: James Franciscus, Vic Morrow, Micaela Pignatelli, Joshua Sinclair, Giancarlo Prete, Stefania Girolami Goodwin u.a.


Kurzinhalt: An einer nicht näher benannten Küstengemeinde kommt ein Surfer ums Leben. Der Autor Peter Benton sowie der Hai-Experte und -Jäger Ron Hamer sind fest davon überzeugt, dass ein Hai-Angriff dafür verantwortlich ist, doch angesichts der in Kürze bevorstehenden Surf-Regatta und den damit verbundenen Einnahmen will Bürgermeister William Wells davon nichts hören. Vorsorglich lässt er jedoch Netze um den Strand spannen. Es kommt, wie es kommen muss: Die Netze halten den riesigen, zehn Meter langen Hai nicht auf, und er fällt über die Teilnehmer her. Benton und Hamer ziehen daraufhin los, um die Bestie zu stellen…

Review: Szenenbild. Die Inhaltsangabe macht es wohl deutlich: Bei "Der weiße Killer" ließen sich die Italiener geringfügig von einem bestimmten Publikumserfolg von einem gewissen Steven Spielberg (ihr habt vielleicht schon von ihm gehört) inspirieren lassen. Die Ähnlichkeiten sind offensichtlich: Der verbitterte, Hai-hassende Jäger, der Bürgermeister der partout nicht hören will – und in Autor Peter Benton darf man wohl durchaus eine Anspielung auf "Jaws"-Autor Peter Benchley erkennen. Zugleich dürfte es keine Überraschung sein, dass "Der weiße Killer" so ziemlich in allen Belangen mit dem großen Vorbild nicht mithalten kann. Der Film dürfte insgesamt um ein Geld entstanden sein, dass bei "Der weiße Hai" allein Bruce (ob der Anwalt oder der mechanische Hai, sei euch überlassen) verschlungen hat. Zudem fehlt Enzo G. Castellari natürlich völlig die inszenatorische Finesse eines Steven Spielberg; sowohl visuell als auch spannungstechnisch ist "Der weiße Killer" dem großen Vorbild heillos unterlegen.

Auch sonst gibt es objektiv betrachtet noch zahlreiches zu kritisieren. Die Figuren agieren teilweise völlig dämlich. Der mechanische Hai scheint genau eine einzige Bewegung drauf zu haben, die ständig wiederholt wird. Die echten Haiaufnahmen sehen zwar grundsätzlich nicht schlecht aus, passen nur halt überhaupt nicht zur Attrappe. Jedoch: Sofern man sich aber auf diese Art von Italo-Schrott (und ich meine das zuneigender, als es wohl rüberkommt) einstellen kann, wird man bei "Der weiße Killer" mit einem gelungenen Vertreter dieser Sorte Film belohnt. Angefangen vom poppig-unpassenden Einstiegslied, über zahlreiche schräge, denkwürdige und/oder unfreiwillig komische Momente (wie z.B. das explodierende Boot) bis hin zum einerseits völlig überdramatisierten (heldenhafter Sprung ins Wasser) und andererseits recht unterwältigendem (die Explosion des Hais) Ausklang, zeichnet sich "Der weiße Killer" durch einen gewissen Charme aus, der einen zumindest teilweise über die ganzen Kritikpunkte hinwegsehen lässt. Sehr gut gefallen haben mir zudem die Tauchszenen, die recht gut und stimmungsvoll gemacht waren (für die scheinen die Italiener ja generell eine Vorliebe zu haben). Vic Morrow trägt ebenfalls viel zum Gelingen des Films bei. Die anderen mögen sich zwar ebenfalls redlich abmühen, aber er ist halt der einzige aus dem Ensemble der darstellerisch ein echtes Kaliber ist. Es wäre ein leichtes gewesen, das Filmengagement für einen gemütlichen Italien-Urlaub zu nutzen, stattdessen hängt er sich lobenswerterweise wirklich rein. Und genau da sind wir wohl auch bei der größten Stärke des Films angelangt, denn auch wenn es den Beteiligten da und dort am nötigen Talent mangelt, aber zumindest merkt man dem Film quer durch die Bank an, dass er mit viel Liebe und Herzblut entstanden ist. Und das ist – gerade auch für so eine Nachahmungs-Produktion, die in erster Linie im Fahrwasser eines populären Films ein paar Dollar/Lire/was auch immer einfahren will – nun wahrlich keine Selbstverständlichkeit.

Fazit: Szenenbild. Zugegeben, man braucht schon ein gewisses Herz für Horror-B-Movies im Allgemeinen und Italo-Trash im Besonderen, um "Der weiße Killer" genießen zu können, und darf sich zudem keinesfalls einen Film erwarten, der produktionstechnisch mit Hollywood-Produktionen – ja selbst den schwächeren "Jaws"-Fortsetzungen oder auch den zahlreichen Nachahmern – mithalten kann. Sonst wirft man wohl bald verzweifelt die Hände über den Kopf. Wer jedoch Trashgranaten gegenüber aufgeschlossen ist, wird hier mit einem soliden Vertreter des B-Movie-Tierhorrors belohnt, der der zwar "Der weiße Hai" teilweise schamlos kopiert, dies jedoch gleichermaßen derart charmant wie unbeholfen macht, dass es zumindest mir schwer fiel, ihm daraus einen Vorwurf zu machen. Neben einigen zum Brüllen (unfreiwillig) komischen Szenen freute ich mich in erster Linie über den engagierten Auftritt von Vic Morrow (der den Film allein mit seiner Anwesenheit veredelt), die guten Unterwasserszenen, sowie die zwar offensichtliche (und dilettantische; man fragt sich unweigerlich, wie Spielberg – der ja schon mit "Bruce" unzufrieden war – DARAUF reagiert hätte) aber dennoch irgendwie charmante Hai-Attrappe. Gut ist das ganze natürlich, objektiv betrachtet, nur bedingt; von spannend ganz zu schweigen. Und doch lässt sich mit "Der weiße Killer" einiges an Spaß haben – sofern man dieser Art von Film etwas abgewinnen kann, versteht sich.

Wertung:5 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1981 Edel Germany)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2017





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


4x05/4x06
Once Upon a Time | Super RTL
Sa. 21.10.17 | 22.25 Uhr


14x18 Tag für Tag
NCIS | Sat1
Mo. 23.10.17 | 20.15 Uhr


11x02 Die Leere der Finsternis
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 23.10.17 | 20.15 Uhr