HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow The Defenders - 1x03: Schlechtestes Benehmen
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



The Defenders - 1x03: Schlechtestes Benehmen Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix

Originaltitel: Worst Behavior
Episodennummer: 1x03
Bewertung:
Weltweite Internet-VÖ: 18. August 2017 (Netflix)
Drehbuch: Lauren Schmidt & Douglas Petrie
Regie: S.J. Clarkson
Hauptdarsteller: Charlie Cox als Matt Murdock, Krysten Ritter als Jessica Jones, Mike Colter als Luke Cage, Finn Jones als Danny Rand, Sigourney Weaver als Alexandra.
Gastdarsteller: Rosario Dawson als Claire Temple, Jessica Henwick als Colleen Wing, Elden Henson als Foggy Nelson, Rachael Taylor als Trish Walker, Simone Missick als Misty Knight, Wai Ching Ho als Madame Gao, Elodie Yung als Elektra Natchios, Scott Glenn als Stick u.a.


Kurzinhalt: Matt sorgt dafür, dass Jessica wieder auf freien Fuß gesetzt wird. Danach heftet er sich an ihre Fersen, sie dreht den Spieß jedoch schon bald um, und beobachtet ihn dabei, wie er – obwohl blind – munter in seine Wohnung hinaufhüpft. Danach gibt sie sich als Gründerin einer neuen Firma aus, und trifft sich mit einem Kollegen ihres verstorbenen Klienten, um sich die verdächtig wirkende Firma Midland Circle Financial mal aus der Nähe anzusehen. Auch Danny Rand wird aufgrund der Unterlagen der Rand Corporation auf eben diese aufmerksam. Er versucht, die Hand statt mit seinen Fäusten vielmehr mit seinem Vermögen zu bekämpfen – und wird zu einem Termin mit deren Geschäftsführerin eingeladen, die sich als niemand geringerer als Alexandra erweist. Matt wiederum setzte seine Verfolgung von Jessica fort, und Luke hatte Danny im Auge – was dazu führt, dass sich alle vier im Firmengebäude von Midland Financial Circle zum ersten Mal zu den Defenders vereinen und gemeinsam gegen die Hand in den Kampfziehen…

Review: Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix Bevor sich die Episode mit der oben beschriebenen Handlung in der "Gegenwart" beschäftigt, gibt es erst Mal eine ausführliche Rückblende, die sich mit Elektras Wiederbelebung auseinandersetzt. Wir erfahren, dass Alexandra damals für die Lieferung von Black Sky verantwortlich war, und sehen, wie dieses dazu verwendet wurde, um Elektra wiederzubeleben. Wobei genau genommen, zumindest wenn es nach Alexandra geht, ihre alte Persönlichkeit ausgelöscht sein sollte, und ihre Leiche lediglich als Gefäß für Black Sky dienen sollte – wobei ihr kurzer Blick auf ihre alten Waffen (ehe sie sich dann doch für ein Schwert entscheidet) andeutet, dass von Elektra noch mehr übrig sein könnte, als Alexandra das denkt. Jedenfalls hat sie diese nach der Wiederbelebung unter ihre Fittiche genommen, und hat auch ihr Kampftraining organisiert. Eben diese Kämpfe, in denen sich Elektra gegen immer mehr Gegner beweisen musste und diese bei der letzten Übung dann kaltblütig ermordete, waren wieder sehr gut inszeniert. Ja selbst der kurze Kampf zwischen Elektra und Alexandra selbst war – auch wenn ich mich sicher bin, dass sich Sigourney Weaver hier größtenteils doubeln ließ – sehr gut und überzeugend umgesetzt.

Zurück in der Gegenwart überzeugt "Schlechtes Benehmen" erst einmal mit dem einen oder anderen trocken-amüsanten Kommentar. Vor allem Stick – der sich kurzerhand die Hand abhakt, um der Hand zu entkommen (der Symbolismus ist zwar aufgesetzt, hatte aber dennoch etwas für sich) – tut sich mit dem einen oder anderen launigen Kommentar hervor. Aber auch Jessica (eh klar) und Colleen (etwas überraschender) hatten den einen oder anderen netten, coolen Spruch auf Lager. Überaus positiv fand ich zudem die Diskussion zwischen Luke und Danny, wo die unterschiedlichen Welten, aus denen sie stammten, deutlich wurden, und Danny – zu Recht – sein privilegierter, snobistischer Ansatz vorgeworfen wurde. Man könnte meinen, dass man hier auf die Kritik an "Iron Fist" reagiert hätte, wäre "The Defenders" nicht schon lang vor dessen Veröffentlichung geschrieben und gedreht worden. Jedenfalls gefiel mir sehr gut, wie Danny hier daran erinnert wurde, dass nicht jeder die Option hat, zu einem angebotenen Job – so dreckig er auch sein mag – einfach so nein zu sagen. Das wahre Highlight von "Schlechtes Benehmen" folgte dann aber am Ende, als es alle vier Defender – mehr oder weniger unabhängig voneinander – zu Midland Circle führte. Einerseits gefiel mir dort schon die Konfrontation zwischen Danny und Alexandra, aber vor allem der nachfolgende Kampf im Gang, der teilweise wieder mit schönen, langen Einstellungen ohne erkenntlichen Schnitt präsentiert wurde, hatte es mir angetan. Zudem es in all dem Radau auch ein paar wirklich prägnante, coole Momente (wie Danny, der mit seiner Faust Elektras Schwert zerstört) gab, die für mich hervorstachen. Abschließend sei auch noch die schöne, subtile Stan Lee-Cameo (als Plakat auf der Litfaßsäule) erwähnt. Die ganz große Spannung und Dramatik mag zwar noch gefehlt haben, und das "God himself sent you" an Luke hätte ich auch nicht gebraucht. Insgesamt war aber auch "Schlechtes Benehmen" wieder eine klasse und sehr unterhaltsame Folge, die vor allem vom coolen Finale aufgewertet wurde.

Fazit: Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix Nachdem es in den ersten Folgen immer wieder leicht angeteasert wurde, es schon so manche Überschneidungen der sekundären Figuren gab, und am Ende der letzten Folge sowohl Luke und Danny als auch Matt und Jessica aufeinandertrafen, kämpfen die vier Defenders am Ende von "Schlechtestes Benehmen" zum ersten Mal Seite an Seite. Eben dies war für mich dann auch ganz klar das Highlight der Folge, was nicht nur an der Begegnung an sich liegt, sondern auch daran, wie vorbildlich die Action im Gang wieder einmal inszeniert war. Aber auch der Einstieg, mit der ausführlichen Rückblende rund um Elektras Wiederauferstehung, konnte mir gefallen. Der Mittelteil der Episode kam an diese Höhepunkte zwar nicht heran, bot jedoch – nicht zuletzt dank einiger witziger Kommentare – ebenfalls überwiegend gute Unterhaltung. Kleinere Kritikpunkte sowie die nach wie vor nicht übermäßige Spannung verhindern zwar eine höhere Wertung, bisher bin ich mit dem bei "The Defenders" Gebotenen aber sehr zufrieden.



Wertung: 4 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2017 Marvel/Netflix)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Serie im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


Big Pacific
Dokus & Magazine | Arte
Mo. 25.09.17 | 18.35 Uhr


14x14 Der perfekte Plan
NCIS | Sat1
Mo. 25.09.17 | 20.15 Uhr


3x12 + Special - Dark Matter
Serie | SyFy
Mo. 25.09.17 | 21.00 Uhr