HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow Voyager - 6x10: Das Pfadfinder-Projekt
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) CBS

Originaltitel: Pathfinder
Episodennummer: 6x10
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 01. Dezember 1999
Erstausstrahlung D: 15. Dezember 2000
Drehbuch: David Zabel and Kenneth Biller
Regie: Mike Vejar
Hauptdarsteller: Kate Mulgrew als Captain Kathryn Janeway, Robert Beltran als Chakotay, Tim Russ als Tuvok, Roxann Biggs-Dawson als B'Elanna Torres, Robert Duncan McNeill als Tom Paris, Robert Picardo als The Doctor, Jerry Ryan als Seven of Nine, Ethan Phillips als Neelix, Garrett Wang als Harry Kim.
Gastdarsteller: Dwight Schultz als Lieutenant Barclay, Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi, Richard Herd als Owen Paris, Richard McGonagle als Peter Harkins, Victor Bevine als Security Guard, Mark Daniel Cade als Technician, Majel Barrett als Computer Voice u.a.

Kurzinhalt: Während sich die U.S.S. Enterprise (E) im Orbit der Erde befindet, stattet Deanna Troi ihrem Freund und früheren Schiffskameraden Reginald Barclay einen Besuch ab. Dieser beginnt daraufhin von seiner aktuellen Krise zu erzählen. Seit ein paar Monaten arbeitet Reg im Kommunikations-Forschungszentrum der Sternenflotte, und ist dort vor allem mit dem Pfadfinder-Projekt beschäftigt, dass es sich zum Ziel gesetzt hat, mit der im Delta-Quadranten gestrandeten U.S.S. Voyager in Kontakt zu treten. Barclay hat eine Theorie entwickelt, nach der es möglich sein könnte, über ein Mikrowurmloch eine direkte Kommunikation zum Schiff aufzubauen – doch niemand will ihm glauben. Seine Überzeugung schlägt mit der Zeit in regelrechte Besessenheit um, als seine frühere Holodeck-Obsession zunehmend wieder zum Vorschein kommt. Er verbringt jede freie Minute in einer von ihm geschaffenen Simulation des Lebens an Bord der Voyager, und sieht die Crew des Schiffes als seine einzigen echten Freunde an. Als Admiral Paris dem Zentrum einen Besuch abstattet, setzt sich Barclay über den Wunsch seines Vorgesetzen hinweg, und erzählt dem Admiral von seinem Plan. Dieser findet die Idee interessant, will jedoch den kurz darauf vorläufig suspendierten Reginald nicht mit der Umsetzung beauftragen. Als Barclay auf eigene Faust handelt, setzt er seine Starfleet-Karriere aufs Spiel…

Denkwürdige Zitate: "Has it ever occurred to you that a tachyon beam directed at a class B itinerant pulsar could produce enough gravimetric energy to create an artificial singularity?"
"I can't say it has."
(Also wirklich, Deanna. Warum denn nicht?)

"If an obsession helps me to do my job better, it's a sacrifice I am willing to make. A little instability in exchange for contact with a stranded starship. Isn't Voyager more important than my psychological condition?"
"Voyager is important, but so are you."
(Deanna versucht, Barclay zu helfen.)


Review: Episodenbild (c) CBS Nach der unvergleichlichen Originalserie, mit der ich als Kind in Kontakt kam und die mich maßgeblich geprägt hat und von mir auch heute noch als die beste "Star Trek"-Serie verehrt wird, bin ich soweit es "Star Trek" betrifft vor allem ein Fan der "Next Generation". Insofern sollte es nicht überraschen, dass ich von "Das Pfadfinder-Projekt" sehr angetan war. Zugegebenermaßen ist es eine höchst ungewöhnliche "Voyager"-Folge. Die wirkliche Crew tritt erst in den letzten Minuten auf, davor sind sie lediglich als Barclays Holodeck-Fantasie zu sehen (wo z.B. Chakotay und Torres noch ihre Maquis-Uniform tragen). Der Schwerpunkt liegt aber mit Reginald Barclay ganz klar auf einer TNG-Figur, weshalb die Episode, in Verbindung mit Deanna Trois Auftritt, eher wie die 179. "Next Generation"-Episode als die 129. "Voyager"-Folge wirkt. Mir als großer TNG-Fan hat eben dies jedoch sehr gut gefallen. Zumal Barclay schon immer zu meinen Lieblingsfiguren gehörte, weshalb ich mich über das Wiedersehen mit ihm sehr gefreut habe. Und vor allem die Art und Weise, wie dieses Wiedersehen verläuft, hat mir sehr gut gefallen.

Barclay war schon immer ein bisschen ein Sonderling. Was mir an seiner Darstellung in TNG unter anderem so gut gefiel war, dass man ihn zwar als schrullig und extrem schüchtern darstellte, ihn jedoch einerseits nie zur Witzfigur degradierte und sich über ihn lustig machte, und andererseits deutlich machte, dass er trotz seiner Probleme mit sozialen Kontakten kompetent und ein wertvolles Mitglied der Crew ist. "Das Pfadfinder-Projekt" setzt diesen Weg konsequent fort, erleben wir Barclay hier doch zugleich an seinem Tief- wie auch Höhepunkt. Zuerst einmal tut es weh, ihn so zerknirscht und fast schon ein wenig verzweifelt zu sehen. Später wird das dann sogar noch schlimmer, als man erlebt, wie er in seine alte Holodeck-Sucht zurückfiel. Richtiggehend herzzerreißend ist dann der diesbezügliche Dialog mit Deanna, wo Dwight Schultz eine überragende darstellerische Leistung zeigt (er war schon immer und ist auch hier die ganze Folge über sehr gut, aber die Szene war echt ein Hammer). Umso sehr freut es einen dann, wenn sich Barclays Theorie als richtig erweist, und sich seine Beharrlichkeit (und seine Insubordination) auszahlen, als es in einem Gänsehaut erzeugenden Moment doch tatsächlich gelingt, eine kurze direkte Kommunikation zur Voyager aufzubauen. Das war echt ein erhebender Moment. Generell stach die Episode insofern hervor, als sie aufgrund der ungewöhnlichen Perspektive und Struktur endlich mal Abwechslung und etwas anderes bot. Mal die andere Seite zu sehen, und zu erleben, wie man auf Seiten der Sternenflotte mit der verschollenen Voyager umgeht, war allein schon sehr interessant. Zudem waren die Szenen auf der Erde sehr schön umgesetzt, vor allem das Gespräch zwischen Barclay und Deanna, und wie es in dessen Verlauf draußen langsam dunkel wird. Leider aber gibt es auch einen wesentlichen Kritikpunkt, über den ich nicht wohlwollend hinwegsehen kann: Weil dass man im Hauptquartier der Sternenflotte die Reiseroute der Voyager derart genau berechnen konnte, erscheint nicht zuletzt aufgrund der ganzen außertourlichen Sprünge welche das Schiff seit "Flaschenpost" immer wieder mal gemacht hat (und die bei besten Willen niemand im HQ vorhersehen konnte) sehr unglaubwürdig. Das ist nicht einfach nur unwahrscheinlich, sondern nahezu unmöglich. Hätte man sich stattdessen einen Weg überlegt, den Standort der Voyager im Delta-Quadranten aufzuspüren, wäre mir das lieber gewesen.

Fazit: Episodenbild (c) CBS "Das Pfadfinder-Projekt" zählt für mich zu den besten "Voyager"-Folgen der späteren Staffeln. Einerseits bietet der Schauplatz- und damit einhergehende Perspektivwechsel zur Erde eine nette und willkommene Abwechslung, vor allem aber profitiert die Folge vom Eindruck, eine Art "Next Generation"-Sequel und/oder eine verlorene Folge der Serie zu sein, dank dem Fokus auf Barclay und dem netten Gastauftritt von Deanna. Reg war ja schon immer eine meiner Lieblingsfiguren, und so sehr es schmerzte, hier seinen Rückfall zu erleben, umso erhebender war dann der triumphale Abschluss der Episode, der mir Gänsehaut bescherte. Zudem zeigt Dwight Schultz in der Rolle wieder einmal eine bestechende Leistung, wobei vor allem sein Dialog mit Deanna ca. zur Mitte zur Folge für mich hervorstach. Einzig die unplausible Idee, dass es dem Sternenflotten-Hauptquartier trotz der ganzen außergewöhnlichen und ungeplanten Sprünge gelungen sein soll, den aktuellen Standort der Voyager derart genau zu extrapolieren, erwies sich für mich ein bisschen als Spielverderber. Davon abgesehen ist "Das Pfadfinder-Projekt" jedoch eine rundum gelungene "Voyager"-Folge mit starkem "Next Generation"-Einschlag.

Wertung: 4 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © CBS/Paramount)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Episode im SpacePub!

{moscomment}


Kommentare (2)
RSS Kommentare
1. 04.02.2016 12:47
 
Eine meiner Lieblingsfolgen aus Voyager, eine der besten der sonst eher schwachen zweiten Staffel. Sie zeigt die Gefahr die während einer Gedankenverschmelzung besteht. Die Neugierde des Vulkaniers muss ausnahmsweise einmal stärker als seine Logik gewesen sein, als er zurückkommt , um die Verschmelzung zu beginnen. Die Entwicklung wird durch hervorragende Dialoge zwischen den beiden vorangetrieben, Brad Dourif mimt den Psycho mal wieder hervorragend und seine dunklen Augen unterstreichen die Düsternis seiner Rolle. Schade dass Suder der einer der besten Charaktere bei Voyager war so früh die Serie verlassen hat. 4,5 Sterne.
 
2. 04.02.2016 12:49
 
Hallo Tomscore, vielen Dank für deinen Kommentar! Ja, die zweite Staffel hat im Vergleich zur ersten merklich nachgelassen. Wünschte, ich könnte bei "Gewalt" zustimmen; alles rund um Suder fand ich ja eh auch toll, aber alles rund um Tuvok war irgendwie eher na ja. Eh ganz nett, aber jetzt nicht ganz so begeisternd. Wo ich dir aber voll und ganz recht geben kann, ist bei Suder. Den fand ich nämlich auch sehr interessant, und hätte gern noch viel mehr von ihm gesehen...
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


Faszination Erde
Dokus & Magazine | ZDF
So. 21.01.18 | 19.30 Uhr


15x05 Wolf im Schafspelz
NCIS | Sat1
Mo. 22.01.18 | 20.15 Uhr


11x13 Die Sehnsucht nach Finsternis
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 22.01.18 | 20.15 Uhr