HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow News-Archiv arrow DVD & Kino arrow "Iron Doors": Klaustrophobischer Psychothriller in 3D
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



News
"Iron Doors": Klaustrophobischer Psychothriller in 3D Drucken E-Mail
Erster deutscher Independent 3D-Film mit Axel Wedekind feiert Premiere in Hollywood Kategorie: DVD & Kino - Autor: Pressemitteilung - Datum: Donnerstag, 30 September 2010
 
ImageMark ist eingesperrt in einem Tresorraum hinter einer massiven, gepanzerten Eisentür. Er weiß nicht, wo er ist, er weiß nicht, wer ihn entführt hat oder warum – er weiß nur: Entweder entkommen oder sterben. Also beginnt Mark, um sein Leben zu kämpfen.

Regisseur Stephen Manuel und Hauptdarsteller Axel Wedekind, feiern die Weltpremiere ihres Psychothrillers IRON DOORS 3D am 1. Oktober 2010 in Los Angeles im Rahmen des 3D Festivals 3DFF Hollywood. Am 7. Oktober hat IRON DOORS 3D Europa Premiere beim Raindance Film Festival in London, wo schon THE BLAIR WITCH PROJECT, MOMENTO und OLDBOY Premiere feierten.

Die Independent-Produktion reißt den Zuschauer mit in den klaustrophobischen Überlebenskampf des Entführungsopfers und überrascht immer wieder mit unvorhergesehenen Twists und Wendungen. Unentrinnbar ist die Situation nicht nur für den Gefangenen, sondern auch für die Beobachter – der Thriller wird in stereoskopischem 3D präsentiert, so dass man das Gefühl bekommt, zusammen mit Mark in dem kleinen Raum mit der Eisentür, dem Spind und der toten Ratte eingesperrt zu sein.

Die Produktion von IRON DOORS 3D war so ungewöhnlich wie das Ergebnis: In nur zehn Tagen drehte das Team den Film in fast vollständiger chronologischer Reihenfolge der Szenen ab. Hauptdarsteller Axel Wedekind folgte dabei dem Method Acting-Ansatz und reduzierte seine Ernährung während dieser Drehzeit auf ein Minimum: Morgens ein Apfel, abends ein Stückchen Huhn, dazwischen nur Arbeit und Push ups. Nur einen halben Liter Wasser pro Tag gestattete er sich und kam so dem dehydrierten Zustand seiner Rolle gefährlich nah. Aufgrund der chronologischen Drehweise leiden die Zuschauer am Ende des Films mit einem erschöpften und ausgezehrten Mann am Rande des Zusammenbruchs – Wedekind verlor innerhalb der zehn Drehtage rund sieben Kilogramm an Gewicht.

"Das Drehbuch hat mich von Anfang an gefesselt", sagt Axel Wedekind. "Der Film ist extrem spannend. Er führt auf geschickte Weise die Erwartungen des Publikums in die Irre und überrascht nicht nur mit einer tieferen Bedeutung. Erwarten Sie das Unerwartete …"

Stephen Manuel und Axel Wedekind sind die Produzenten von IRON DOORS 3D. Ihre Produktionsfirma FullFeedback Productions hat ihren Hauptsitz in Köln.

Quelle / weiterführender Link:
www.irondoors3D.com




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden