HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Star Trek arrow Merchandising arrow Star Trek - TOS: Der Feind, mein Verbündeter
Star Trek - TOS: Der Feind, mein Verbündeter Drucken E-Mail
Eine Romulanerin läuft zur Sternenflotte über Kategorie: Star Trek (Literatur) - Autor: Christian Siegel - Datum: Montag, 11 Juni 2018
 
Cover (c) Heyne
Titel: "Star Trek - TOS: Der Feind, mein Verbündeter"
Originaltitel: "Star Trek: My Enemy, My Ally"
Bewertung:
Autorin: Diane Duane
Übersetzung: Andreas Brandhorst
Umfang: 251 Seiten (Print-Ausgabe)
Verlag: Heyne
Erstveröffentlichung: Juli 1984 (E) bzw. 1988 (D)
Deutscher eBook-Release: 25. Februar 2014
ISBN: 978-3-641-11458-9
Kaufen: Taschenbuch (D), Kindle (D), Taschenbuch (E), Kindle (E)
 

Kurzinhalt: Die romulanische Kommandantin Ael wird auf ein streng geheimes Projekt ihrer Regierung aufmerksam, mit dem sie die telepathischen Fähigkeiten ihres Volkes steigern will. Dafür werden Vulkanier entführt, und diese daraufhin für genetische Experimente verwendet. Dies widerspricht nicht nur Aels Ehrgefühl, sie sieht in den Versuchen, die Romulaner mit telepathischen Fähigkeiten auszustatten, generell eine Gefahr, sowohl fürs momentan ausgeglichene Kräfteverhältnis im Quadranten, als auch ihr eigenes Volk. Und so sieht sie sich dazu gezwungen, kurzfristig zum Feind überzulaufen. Captain Kirk staunt nicht schlecht, als sich ihre Kriegsschwalbe vor der Enterprise enttarnt und sie ihn um Hilfe ersucht. Anfangs ist er noch unschlüssig, ob er Ael wirklich vertrauen kann, oder es sich nicht vielleicht um eine ausgeklügelte Falle handelt. Nach einer Gedankenverschmelzung mit Spock gewinnt sie dann aber das Vertrauen der Crew. Nun gilt es, einen Plan zu schmieden, um die entführten Vulkaner der neuen U.S.S. Intrepid zu retten, ehe die Romulaner ihre Experimente erfolgreich abschließen können…

Review: "Der Feind, mein Verbündeter" ist der erste Teil von Diane Duanes Rihannsu-Zyklus, wobei bislang nur die ersten beiden im deutschsprachigen Raum veröffentlicht wurden. Darin widmet sie sich in erster Linie dem romulanischen Reich, und gibt uns einen tieferen Einblick in ihre Kultur, ihre Gesellschaftsform, und generell ihre Zivilisation. Dabei erklärt sie u.a., dass die – offensichtlich menschlich geprägten – Namen Romulus und Remus von den Menschen vergeben wurden, während sich die Romulaner selbst eben Rihannsu nennen. Die eine oder andere hier vorgestellte Information mag zwar nicht zu den später erschienenen, offiziellen Filmen und Serien von "Star Trek" passen, aber so etwas werfe ich den jeweiligen AutorInnen nie vor. Weil wenn die Lücken im Kanon entdecken, und beschließen, diese zu füllen, und dann irgendwann später bemerken die Film- und Serienmacher auf die fehlenden Informationen und geben ihre eigenen Antworten darauf, so finde ich nicht, dass man die besagten AutorInnen wie Diane Duane dafür bestrafen sollte, sich des Themas vor ihnen angenommen zu haben. Jedenfalls fand ich diesen tieferen Einblick in die romulanische Kultur und Denkweise sehr interessant. Darüber hinaus gefiel mir vor allem die Idee zweier Feinde, die hier dazu gezwungen sind, zusammenzuarbeiten, und eben dadurch lernen, sich gegenseitig zu vertrauen und zu respektieren. In der Art und Weise, wie sich Ael und Kirk aneinander annähern, schwing die hoffnungsvolle, positive Grundaussage mit, dass kein Graben zu groß ist, als dass er nicht – sofern beide Seiten dies wollen – überwunden werden kann.

Diane Duane fängt darüber hinaus den Charakter der klassischen Serie sehr gut ein (wobei ich mir zugegebenermaßen nicht ganz sicher war, wann genau "Der Feind, mein Verbündeter" denn nun angesiedelt ist), und trifft sowohl die Figuren als auch ihre Interaktionen untereinander sehr gut. Zudem gelingt es ihr wirklich gut, jede Figur aus der Stammbesetzung ins Geschehen einzubinden und eine wichtige Rolle im Geschehen spielen zu lassen (auch wenn der Schwerpunkt naturgemäß – wie ja in der Serie auch – auf Kirk, Spock und McCoy liegt). Und auch wenn es nur ein kurzer Nebensatz war, aber die Anspielung auf "Doctor Who" fand ich auch sehr schön. Die Geschichte selbst mag jetzt zwar nicht die spannendeste und/oder interessanteste gewesen sein, erfüllte aber durchaus ihren Zweck. Vor allem der Showdown war dann durchaus mitreißend beschrieben, und stach auch mit so wirklich netten Einfällen wie Kirks Befehl hervor, die romulanischen Disruptoren zu zerstören. Eine taktisch kluge Vorgehensweise, die ich in den Serien oder Filmen auch gerne mal sehen würde. Allerdings: Trotz der überschaubaren Seitenzahl fand ich "Der Feind, mein Verbündeter" einen Hauch zu lang. Vor allem der Mittelteil zieht sich ein bisschen. Der ansonsten makellose Andreas Brandhorst leistete sich bei der Übersetzung ebenfalls ein paar kleinere Schnitzer, oder sagen wir Eigenwilligkeiten (so warnt Ael davor, "arrestiert" zu werden). Vor allem aber irritierte mich Spocks Beharren darauf, neben den Vulkaniern der Intrepid auch all ihre Gewebeproben zu retten – und zwar nicht nur aus rein logischen Gründen, sondern weil es unmoralisch wäre, weil Zellen ebenfalls Leben sind. Müssen Vulkanier also auch ihr Blut aufsammeln? Ne, sorry, die Idee fand ich dann doch eher schräg.

Fazit: "Der Feind, mein Verbündeter" ist ein guter, solider Roman, der vor allem mit seinem Einblick in die romulanische Zivilisation, sowie der friedlichen Kooperation zwischen zwei früheren Feinden und der darin mitschwingenden, hoffnungsvollen Message punktet. Darüber hinaus fängt Diane Duane das Feeling der klassischen Serie (wobei aus dem Roman selbst nicht ganz genau hervorgeht, wann dieser angesiedelt ist) sehr gut ein, die Figuren sind gut getroffen, und auch ihre Gespräche zueinander treffen genau den richtigen, aus der Serie bekannten Ton. Die Story selbst war jetzt hingegen nichts übermäßig Besonderes, im Mittelteil knickte der Unterhaltungswert doch etwas ein, und vor allem das mit dem vulkanischen Gewebe welches ebenfalls gerettet werden muss (weil es ja lebt) fand ich doch eher dämlich. Insgesamt ist "Der Feind, mein Verbündeter" aber ein interessanter und lesenswerter Roman, dem im deutschsprachigen Raum noch eine und im englischen Original noch vier Fortsetzungen folgen sollten.

Bewertung: 3/5 Punkten
Christian Siegel


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Roman im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:



.

  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


5x06 Brot und Spiele
Agents of S.H.I.E.L.D. | RTL Crime
Fr. 17.08.18 | 20.15 Uhr


6x03 Tod für die Stadt - Arrow
Serie | RTL Crime
Di. 21.08.18 | 20.15 Uhr


29x02 Sad Girl
Simpsons | Pro7
Di. 21.08.18 | 20.15 Uhr