HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



The Clone Wars - 5x20: Vom Licht entfernt Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Lucasfilm Animation/Warner Bros.

Originaltitel: The Wrong Jedi
Episodennummer: 5x20
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 02. März 2013
Erstausstrahlung D: 02. November 2013
Drehbuch: Charles Murray
Regie: Dave Filoni
Besetzung: Ashley Eckstein/Josephine Schmidt als Ahsoka Tano, Matt Lanter/Wanja Gerick als Anakin Skywalker, Meredith Salenger/Kaya Marie Möller als Barriss Offee, Nika Futterman/Claudia Urbschat-Mingues als Asajj Ventress, Ian Abercrombie/Friedhelm Ptok als Kanzler Palpatine, Catherine Taber/Manja Doering als Padmé Amidala, Tom Kane/Tobias Meister als Yoda, Terrence C. Carson/Helmut Gauß als Mace Windu, James Arnold Taylor/Jörg Hengstler als Plo Koon, James Arnold Taylor/Philipp Moog als Obi-Wan Kenobi, Stephen Stanton/Detlef Gieß als Admiral Tarkin, Tom Kane/Uli Krohm als Erzähler u.a.

Kurzinhalt: Nach ihrer Verhaftung wird Ashoka Tano dem Jedi-Rat vorgeführt. Dieser sieht sich mit der Forderung des Senats konfrontiert, sie aus dem Jedi-Orden auszuschließen, damit ihr in einem republikanischen Gericht der Prozess gemacht werden kann. Die Jedi sehen keine andere Wahl, als diesem Gesuch stattzugeben. Während Ashoka im Prozess mit den Beweisen, die gegen sie vorliegen, konfrontiert wird, ist Anakin nach wie vor von ihrer Unschuld überzeugt – und setzt alles daran, den wahren Schuldigen zu stellen…


Review: Vom Kinofilm an, wo Ashoka Tano eingeführt wurde, fragte ich mich, wie man in weiterer Folge mit ihr umgehen würde. Immerhin hat Anakin alle Jünglinge, Padawane usw. hingerichtet, und ein Großteil der anderen Jedi wurde bei der Säuberung durch die Order 66 von Klonsoldaten ermordet. Zugleich erschien es mir – gerade auch bei einer Serie, die sich größtenteils an Kinder richtet – von vornherein unplausibel, dass sie ein derart tragisches Ende nehmen würde. Zumal Ashoka wohl für viele der ZuschauerInnen aus der Hauptzielgruppe eine wesentliche Identifikationsfigur ist. "Vom Licht entfernt" offenbart nun, welche Lösung die Macher für dieses Problem gefunden haben: Ashoka verabschiedet sich am Ende aus dem Jedi-Orden, und nahm sich somit – unbewusst – was die Säuberung betrifft aus der Schusslinie. Unbewusst hat sie sich dadurch also wohl das Leben gerettet. Das an sich konnte mir als Lösung für die Herausforderung, vor der die Autoren standen, sehr gut gefallen – der Weg dorthin war jedoch mit Steinen gepflastert. Mein Hauptkritikpunkt an "Vom Licht entfernt" liegt dann auch genau darin, wie konstruiert, um nicht zu sagen unglaubwürdig, viele der Entwicklungen hier erscheinen. Das beginnt schon bei der für mich nicht nachvollziehbaren Entscheidung des Jedi-Rats, Ashoka Tano ohne echte Beweise aus dem Orden auszuschließen (was nur dazu da ist, ihre Entscheidung am Ende zu motivieren). Zumal ich mich beim Konzil unweigerlich fragte, was für ein schräges Rechtssystem die bitte schön haben, wo man seine Unschuld beweisen muss, statt umgekehrt. Sehr Jedi-mäßig wirkte das leider nicht. Dann war da die Tatsache, dass man ihr nicht einfach "nur" den Mord an Letta vorwirft – das könnte ich ja noch nachvollziehen – sondern überhaupt, für den Anschlag verantwortlich zu sein, was einfach keinen Sinn ergibt. Erstens hat man sie und Anakin in der Sache ermitteln lassen, da sie zu dem Zeitpunkt nicht auf dem Planeten und somit von jedwedem Verdacht ausgeschlossen waren. Und warum sollte Letta sie zu sich rufen, wenn Ashoka die Verräterin im Jedi-Tempel wäre, und sie Angst davor hat, dass eben diese sie zum Schweigen bringen könnte? Und dass Ashoka nach wie vor davon überzeugt ist, Ventress würde hinter all dem stecken, wirkte auf mich nach wie vor sehr naiv.

Episodenbild (c) Lucasfilm Animation/Warner Bros. Wenigstens ist Anakin wesentlich klüger als sie (deshalb ist er halt der Meister und sie die Schülerin), und erkennt schließlich die Wahrheit. Es kam so, wie ich das schon vor zwei Episoden vermutet hatte, und was war ich nicht froh, dass es hier nun endlich offenbart wurde: Barriss Offee ist die Verräterin. Ihre Beweggründe für den Verrat fand ich dabei angenehm nachvollziehbar; dass sie Ashoka derart ins Messer laufen lässt, erschien mir jedoch schon eher unplausibel. Immerhin, die letzten 2-3 Minuten sorgen dann noch mal für einen wirklich starken Abschluss, der mich auch die teils recht konstruierte Handlung zuvor ansatzweise verzeihen ließ. Wie der Jedi-Rat seinen Fehler eingesteht, sich bei Ashoka entschuldigt und ihr anbietet, sie wieder aufzunehmen. Wie sie zögert und ganz offensichtlich mit sich hadert, nur um schließlich die Entscheidung zu treffen, nicht zurückzukehren. Die traurige Interpretation des Macht-Themas, die ihr Verlassen des Jedi-Tempels untermalt. Und vor allem auch ihr letztes Gespräch mit Anakin, und ihr Abschied.

Fazit: "Vom Licht entfernt" schien endlich jene Frage zu beantworten, die mich schon seit dem Pilot-Kinofilm beschäftigte: Wie will man für Ashokas Figur einen Abschluss finden, der jedoch nicht zu düster, tragisch und deprimierend ist? Sprich, dass sie im Zuge der Jedi-Säuberung – eventuell gar von Anakin – ermordet wird, was doch ein ziemlich harter Schlag gewesen wäre, gerade auch angesichts der Tatsache, dass sie für die Hauptzielgruppe wohl die zentrale Identifikationsfigur ist. Nämlich: In dem man sie rechtzeitig vor der Order 66 dem Orden den Rücken kehren lässt. Gerade auch diese letzte Szene fand ich dann auch wirklich sehr stark. Umso bedauerlicher, dass mich der Weg dorthin oftmals nicht wirklich überzeugen konnte, da mir vieles zu konstruiert erschien. Die Macher schienen von Anfang an auf ein bestimmtes Ziel bzw. einen bestimmten Ausgang hinzuarbeiten, aber wirklich logisch und nachvollziehbar erschien mir der Weg dorthin leider überwiegend nicht – was dann doch ein wesentliches Manko ist. Dafür wurde nun immerhin die allzu offensichtliche Frage nach dem Verräter in den Reihen der Jedi endlich – erwartungsgemäß – aufgeklärt. Und wie gesagt, die letzten paar Minuten waren wirklich großartig. Davor ließ "Vom Licht entfernt" aber leider doch etwas zu wünschen übrig.

Wertung: 3.5 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © Lucasfilm Animation/Warner Bros.)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Serie im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden