HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Deep Space Nine - 5x15: Im Lichte des Infernos
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) CBS

Originaltitel: By Inferno's Light
Episodennummer: 5x15
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 17. Februar 1997
Erstausstrahlung D: 11. März 1998
Drehbuch: Ira Steven Behr & Robert Hewitt Wolfe
Regie: Les Landau
Hauptdarsteller: Avery Brooks als Captain Benjamin Sisko, Rene Auberjonois als Odo, Michael Dorn als Lt. Commander Worf, Nana Visitor als Major Kira Nerys, Terry Farrell als Lieutenant Jadzia Dax, Colm Meaney als Chief Miles O'Brien, Siddig El Fadil als Doctor Julian Bashir, Cirroc Lofton als Jake Sisko, Armin Shimerman als Quark.
Gastdarsteller: Andrew J. Robinson als Garak, Marc Alaimo als Gul Dukat, Melanie Smith als Tora Ziyal, J.G. Hertzler als Martok, Ray Buktenica als Deyos, James Horan als Ikat'ika, Carrie Stauber als Romulan, Robert O'Reilly als Gowron u.a.

Kurzinhalt: Eine Armada des Dominion passiert das Wurmloch, und nimmt Kurs auf Cardassia. Daraufhin nimmt Gul Dukat mit der Station Kontakt auf, und verkündet, dass Cardassia ab sofort Teil des Dominions ist. Bei der entsprechenden Übertragung auf Cardassia ruft er sich, der diesen Deal nach monatelangen Verhandlungen ausgearbeitet hat, zum Staatschef aus. Danach warnt er Captain Sisko davor, dass er mit dem Dominion im Rücken das Bajor-System und damit den Zugang zum Wurmloch zurückerobern will – woraufhin sich neben einer Flotte der Klingonen, welche angesichts dieser Bedrohung die Khitomer-Akkorde wieder ratifizieren, auch ein paar Schiffe der Romulaner ein. Der Alpha-Quadrant steht somit geeint, um sich der Bedrohung durch das Dominion und den Cardassianern zu stellen – doch wird dies reichen? Währenddessen werden im Gefangenenlager des Dominion alle Cardassianer freigelassen – mit Ausnahme von Garak, der als Staatsfeind gilt. Während dieser – trotz seiner Klaustophobie – in einer kleinen Wartungsröhre versucht, Kontakt mit dem Runabout aufzunehmen, um die Gefangenen dorthin beamen zu können, verschafft ihm Worf die dafür notwendige Zeit, in dem er sich in einem Kampf nach dem anderen den Kämpfern der Jem'Hadar stellt…

Denkwürdige Zitate: "I used to think my father was a hero. That even when he did something bad, he had a good reason."
"Everyone has their reasons. That's what's so frightening. People can find a way to justify any action, no matter how evil."
(Das ist wohl leider wahr.)

"The Jem'Hadar don't eat, don't drink, and they don't have sex. And if that wasn't bad enough, the Founders don't eat and don't drink, and they don't have sex either. Which, between you and me, makes my financial future less than promising."
"It might not be so bad. For all we know the Vorta could be gluttonous, alcoholic sex maniacs."
(Ziyal hilft Quark dabei, den Silberstreif am Horizont zu erblicken.)


Review: Episodenbild (c) CBS Soweit es die Fortführung der Handlung aus "Die Schatten der Hölle", inklusive des coolen Cliffhangers, betrifft, war ich von "Im Lichte des Infernos" ja schon eher enttäuscht. Bevor ich aber mit meiner (bei DS9 wohl mittlerweile gewohnten) Meckerei anfange, seien zuerst die positiven Aspekte besprochen. Hier sticht vor allem die nette und originelle Action am Ende hervor, als die Defiant im Sonnensystem auf Warp geht und das Shuttle mit dem Changeling und der Bombe mit einem Traktorstrahl erfasst und von der Sonne fortzieht. Die Effekte waren zwar schon mal besser – mit der Darstellung der Sonne wirkt man hier im Vergleich zu TNG damals etwas überfordert – aber dennoch war das eine coole Aktion. Auch die Entwicklung, dass sich Cardassia mit dem Dominion verbündet, ist zweifellos interessant. Wir haben hier nicht einfach nur eine eindeutige Veränderung des Status Quo, sondern zudem eine, welche die Machtverhältnisse im Alpha-Quadranten völlig auf den Kopf stellt. Das gibt es bei "Star Trek" ja nun auch nicht alle Tage. Und auch den Moment, wo Doktor Bashir dazu gezwungen ist, ein Leben zu nehmen fand ich stark – wünschte jedoch zugleich, man wäre darauf noch mehr eingegangen.

Womit auch schon die Brücke zu den weniger gelungenen Aspekten geschlagen wäre. Kritisch sehe ich in erster Linie die Entwicklung von Dukat. Nachdem man sich zuletzt bemüht hatte, ihn zunehmend sympathisch darzustellen, vollzieht er hier nun erst recht wieder eine Kehrtwendung zum schnurrbartzwirbelnden Bösewicht. Das finde ich insofern schade, als ich es bei Serien schon gerne sehe, wenn sich die Figuren fort- statt zurückentwickeln. Dies ist auch ein Punkt, wo ich DS9 wieder einmal den leidlichen Vergleich mit B5 nicht ersparen kann. Man sehe sich dort nur die Entwicklung von Londo an, der sich von der Entwicklung her durchaus mit Dukat vergleichen lässt (wie die Centauri den Cardassianern generell ähneln, mit ihrem Bündnis mit den Schatten bzw. dem Dominion, das schließlich dafür sorgt, dass ihr eigener Planet in Schutt und Asche lag). Er beginnt als eher komödiantischer Plagegeist, wird dann zu einem Bösewicht, um schließlich den Schwenk zu einer tragischen Figur zu vollziehen. Dukat beginnt hingegen als Bad Guy, dann darf er andere, charmantere Seiten zeigen, nur um dann zu offenbaren, dass er doch der Bösewicht der Geschichte ist. Sprich: Die vermeintliche Charakterentwicklung war gar keine. Meh. Rückblickend frage ich mich zudem, wozu das Scharmützel mit den Klingonen, welches mit "Der Weg des Kriegers" begann, denn überhaupt gut war. Immerhin werden die Kithomer-Akkorde hier nun eh wieder ratifiziert. Und angesichts des zusätzlichen Bündnisses mit den Romulanern muss man festhalten: Wenn es dem Dominion mit ihren Spionen und Agenten darum ging, den Alpha-Quadranten zu stabilisieren und die dortigen Mächte durch Kriege zu schwächen, haben sie dabei einen denkbar schlechten Job gemacht – denn mit Ausnahme der Cardassianer steht der Alpha-Quadrant nach ihrer Invasion vielmehr so geeint wie nie da.

Episodenbild (c) CBS Der zweite Handlungsstrang im Gefangengenlager des Dominion trug leider auch nicht wirklich zum Gelingen der Folge bei. Am besten gefiel mir noch alles rund um Garak, der sich in den beengten Raum geben muss, um sie alle zu retten. Und selbst da gelang es Regisseur Les Landau irgendwie nicht so recht, mich dessen klaustrophobische Gefühle so richtig nachempfinden zu lassen. Und alles rund um Worf und seine Kämpfe fand ich ohnehin ziemlich fad. Diese Einlagen sind zwar nicht insofern gänzlich sinnlos, als man innerhalb der Geschichte einen guten Grund für sie gefunden hat – denn während Worf antritt und die Wachen so ablenkt kann Garak weiterarbeiten – aber ich fand die Kämpfe halt in keinster Weise spannend oder sonst irgendwie interessant. Und gerade auch das letzte Duell mit dem Anführer, der dann meint, er kann ihn nicht besiegen, sondern könnte ihn nur töten. Brrrr. Last but not least sei auch noch erwähnt, dass die Crew von DS9 wirklich mordsmäßiges Glück hat, dass Garak, Bashir und Worf in dem Moment zurückkommen, wo sie das tun. Sonst wäre nämlich das gesamte System inklusive der Bajor und der Station zerstört worden. Das mag die Rückkehr der besagten zu einem heroischen Akt machen und den von ihnen zuvor erlittenen Qualen Bedeutung verleihen, lässt Captain Sisko und seine DS9-Besatzung aber extrem inkompetent erscheinen. Wieder einmal.

Fazit: Als Fortsetzung der in "Die Schatten der Hölle" begonnenen Handlung empfand ich "Im Lichte des Infernos" leider als ziemliche Enttäuschung. Worfs ständige Kämpfe ließen es gänzlich an Spannung vermissen und haben mich auch so nicht angesprochen. Garaks Zwangslage war da schon gelungener, allerdings gelang es Les Landau nicht wirklich, ein klaustrophobisches Gefühl entstehen zu lassen. Sisko & Co. hatten enormes Glück, dass die Gefangenen genau zum richtigen Zeitpunkt zurückgekommen sind – was sie wieder einmal recht unfähig erscheinen ließ. Und vor allem auch Dukats Entwicklung empfand ich als enormen Rückschritt. Denn nachdem man ihn uns zuletzt zunehmend sympathisch machte und ein deutlich ambivalenteres Bild der Figur zeichnete, kehrt man hier nun wieder zum klassischen Bösewicht zurück. Gut fand ich in erster Linie die eklatante Veränderung im Status Quo, sowie die Art und Weise, wie die Bedrohung am Ende dann ausgeschaltet wird. Davon abgesehen war "Im Lichte des Infernos" aber eine ziemlich schwache, unspektakuläre und enttäuschende Auflösung des saucoolen und hochdramatischen Cliffhangers aus der Folge zuvor.

Wertung: 2 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © CBS/Paramount)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Episode im SpacePub!

{moscomment}


Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


14x08 Verlorene Jahre
NCIS | Sat1
Mo. 21.08.17 | 20.15 Uhr


3x07 + Special - Dark Matter
Serie | SyFy
Mo. 21.08.17 | 21.00 Uhr


3x11 Die Kopfgeldjägerin
Flash | Pro7
Di. 22.08.17 | 23.05 Uhr